MAROKKO: JUGEND FOLGT den PARTEIEN NICHT – Maroc: les jeunes désertent les partis

Marokko: Junge Menschen ignorieren Parteien trotz Aufforderungen zur Teilnahme
RABAT (AFP) – 2011.08.30 11.49
Mehr als je zuvor und jetzt in einer Zeit, wo die arabischen Jugendlichen in Revolte gegen die alte Ordnung sind, scheuen die jungen Marokkaner die politischen Parteien und die traditionelle Politik, trotz der Aufrufe, auch von König Mohammed VI, für ihre Teilnahme.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Maroc: les jeunes désertent les partis malgré les appels à la participation
RABAT (AFP) – 30.08.2011 11:49
Plus que jamais, à l’heure où la jeunesse arabe se révolte contre l’ordre ancien, les jeunes marocains boudent les partis et la politique traditionnels, malgré les appels, lancés notamment par le roi Mohammed VI, à leur participation.

Des partisans du Mouvement du 20 février manifestent à Rabat, le 30 juin 2011
Foto (c) AFP: Unterstützer der Bewegung 20. Februar demonstrieren in Rabat, 30. Juni 2011
Des partisans du Mouvement du 20 février manifestent à Rabat, le 30 juin 2011

Dans un discours prononcé le 20 août, le souverain a appelé les partis politiques à “donner leur chance aux jeunes (…) pour favoriser l’émergence d’élites qualifiées, à même d’apporter du sang neuf à la vie politique”.
Mais les jeunes marocains – plus de 70% de la population à moins de 40 ans – se manifestent peu dans les urnes: aux dernières élections communales, en juin 2009, le taux de participation des jeunes n’avait pas dépassé 30%.
“En France on dit qu’il n’y a pas assez de jeunes en politique, mais on dit aussi que la France est un pays assez vieux. Ce n’est pas le cas du Maroc qui est très jeune alors que la plupart des dirigeants des partis sont âgés”, estime le chercheur Pierre Vermeren, spécialiste du royaume.
“L’autre constat frappant est que ce corps électoral au Maroc est très faible: sur 32 millions d’habitants, il y a à peine 12 millions d’inscrits. Cela signifie que 10 millions de personnes sont dans la nature, parmi lesquels sans doute des millions de jeunes”, poursuit-il.
Selon une enquête réalisée en mai dernier par le ministère de la Jeunesse, 69% des jeunes marocains pensent que “les partis ne font rien pour eux”. Et 48% ne considèrent pas la participation aux élections comme “prioritaire”.
Pour les observateurs, l’absence d’un discours partisan qui intéresse les jeunes, “la nature du régime politique” marocain, et les carences du système éducatif sont parmi les raisons de cette désaffection.
Des jeunes désillusionnés
“Le programme et les discours des partis ne me parlent pas. Ils se contentent d’encadrer les citoyens car l’institution monarchique est le véritable acteur du jeu politique. Ils (les partis) sont davantage des associations que des partis”, dit Ouidade Melhaf, 23 ans, du Mouvement du 20 février.
Né dans le tumulte du printemps arabe, ce mouvement, qui a réussi à faire descendre des dizaines de milliers de personnes dans la rue, revendique des réformes politiques profondes au Maroc. Mais sa capacité à mobiliser d’immenses masses comme dans d’autres pays arabes n’a pas été encore démontrée.
“C’est une génération qui a besoin d’une nouvelle manière d’aborder des questions contemporaines comme la place de la religion, la monarchie, l’équilibre des pouvoirs”, souligne Abdelkader Amara, 49 ans, député du parti islamiste Justice et développement (PJD, opposition parlementaire).
“Notre parti doit s’adapter à cette réalité et à mon avis, malheureusement, il ne le fait pas assez”, s’inquiète-t-il.
La nature du régime politique marocain contribue également à la désaffection des jeunes.
“Les jeunes savent que l’essentiel du pouvoir est entre les mains du Palais, et que les partis politiques jouent souvent un rôle de figurants”, selon M. Vermeren.
“L’institution monarchique est le véritable chef de l’exécutif. Conséquence: les partis, qui composent l’essentiel du gouvernement, s’en trouvent marginalisés”, souligne pour sa part l’universitaire Mehdi Lahlou.
Quatorze organisations de jeunesse appartenant à des partis politiques ont appelé la semaine dernière à l’instauration au Maroc d’un quota de jeunes sur les listes électorales pour les législatives anticipées du 25 novembre afin de contribuer au rajeunissement de la classe politique.
Une révision de la Constitution renforçant certains pouvoirs du Premier ministre, tout en maintenant la prééminence politique et religieuse du roi, a été adoptée par référendum le 1er juillet.
Dans ce contexte, les prochaines législatives auront sans doute valeur de test pour la jeunesse.
© 2011 AFP

Marokko: Junge Menschen ignorieren Parteien trotz Aufforderungen zur Teilnahme
RABAT (AFP) – 2011.08.30 11.49
Mehr als je zuvor und jetzt in einer Zeit, wo die arabischen Jugendlichen in Revolte gegen die alte Ordnung sind, scheuen die jungen Marokkaner die politischen Parteien und die traditionelle Politik, trotz der Aufrufe, auch von König Mohammed VI, für ihre Teilnahme.
In einer Rede am 20 August hatte der König die politischen Parteien dazu aufgerufen, “der Jugend eine Chance zu geben (…), die Entstehung von qualifizierten Eliten zu fördern, die in der Lage sind, neues Blut in die Politik zu bringen” .
Aber die jungen Marokkaner – 70% der Bevölkerung sind unter 40 – erscheinen kaum an den Wahlurnen: Bei den letzten Wahlen im Juni 2009 hatte die Rate der Partizipation von Jugendlichen nicht mehr als 30%.
“In Frankreich sagen wir, dass es nicht genügend junge Menschen in der Politik gibt, aber wir sagen auch, dass Frankreich ein ziemlich altes Land ist. Dies ist nicht der Fall von Marokko, das sehr jung ist, während die meisten Parteiführer älter sind “, sagte Forscher Peter Vermeren, Spezialist für das Reich.
“Die andere Auffälligkeit ist, dass die Wählerzahl in Marokko sehr niedrig ist:. Bei ungefähr 32 Millionen Menschen sind nur 12 Millionen in den Wählerlisten. Dies bedeutet, dass 10 Millionen Menschen draussen sind, darunter wahrscheinlich Millionen von jungen Menschen “, sagt er.
Laut einer Umfrage im Mai durch das Ministerium für Jugend durchgeführt, fühlen 69% der jungen Marokkaner, dass die “Parteien nichts tun für sie.” Und 48% glauben nicht an Wahlbeteiligung als “Priorität”.
Für Beobachter sind das Fehlen eines engagierten Diskurses für junge Menschen, “die Natur des politischen Regimes” von Marokko, und die Mängel des Bildungssystems unter die Gründe für diese Unzufriedenheit.
Desillusionierte Jugend
“Das Programm und die Reden der Parteien reden nicht mit mir. Sie einfach eine Einrahmung der Bürger, weil die Monarchie ist der eigentliche Akteur im politischen Spiel. Sie (die Parteien) sind mehr Verbände als Parteien”, sagt Ouidad Melhaf, 23, von der Bewegung des 20. Februar.
Geboren in dem Tumult des arabischen Frühling hat diese Bewegung Zehntausende von Menschen auf die Straße bekommen, sie fordert weitreichende politische Reformen in Marokko. Aber ihre Fähigkeit, große Massen zu mobilisieren wie in anderen arabischen Ländern, ist noch nicht nachgewiesen worden.
“Das ist eine Generation, die einen neuen Ansatz will bei den zeitgenössischen Themen wie die Rolle der Religion, Monarchie, das Gleichgewicht der Macht”, sagte Abdelkader Amara, 49, Stellvertreter der islamistischen Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (PJD parlamentarische Opposition).
“Unsere Partei muss sich dieser Realität anpassen und meiner Meinung nach, tun wir leider nicht genug”, sagte er besorgt.
Die Art des marokkanischen politischen Systems trägt auch zur Entfremdung der Jugend bei.
“Junge Menschen wissen, dass die meiste Macht in den Händen des Palastes ist, und dass die politischen Parteien spielen oft eine Rolle von Statisten”, sagt Vermeren.
“Die Monarchie der wahre Entscheidungsträger ist. Das Ergebnis: die Parteien, aus denen sich der Großteil der Regierung bildet, finden sich ausgegrenzt”, sagt ihrerseits Akademikerin Mehdi Lahlou.
Vierzehn Jugendorganisationen zugehörig zu politischen Parteien haben in der vergangenen Woche für ein Jugendquotum für die 25 November vorgezogenen Parlamentswahlen plädiert, um zur Verjüngung der politischen Klasse beizutragen.
Eine Änderung der Verfassung mit Stärkung bestimmter Befugnisse des Ministerpräsidenten war durch ein Referendum am 1. Juli verabschiedet.
In diesem Zusammenhang wird die nächste Legislaturperiode wahrscheinlich Testfall für die Jugend.
© 2011 AFP

Leave a Reply