MAROKKO: KAMPF UM BESSERE BEDINGUNGEN FÜR HAUSPERSONAL – Le Maroc pressé d’améliorer le sort de ses travailleurs domestiques

Marokko unter Druck, das Los seiner Hausangestellten zu verbessern
Rabat ( AFP) – 2014.02.13 02.10 – von William Klein und Hicham Rafih
Marokko ist unter Druck, die geplante Regelung der Hausarbeit umzusetzen, um den Kampf gegen die Geißel der “Dienstmagd” zur verstärken, welche vor kurzem sichtbar wurde durch die Verurteilung der Arbeitgeberin einer 14-jährigen Teenagerin, die an Mißbräuchen gestorben war. In einem Land, wo kein Gesetz die Hausarbeit – Voll- oder Minderjährige – regelt, steht nun auf der Agenda des Parlaments ein Gesetzentwurf der Regierung zur Regulierung des Sektors.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI MAROKKO, KINDERARBEIT: AUSBEUTUNG VON MINDERJÄHRIGEN ALS HAUSANGESTELLTE – Maroc: des ONG dénoncent l’exploitation de mineures comme domestiques

Le Maroc pressé d’améliorer le sort de ses travailleurs domestiques
Rabat (AFP) – 13.02.2014 14:10 – Par Guillaume KLEIN et Hicham RAFIH
Le Maroc est incité à concrétiser son projet de réglementation du travail domestique, afin de renforcer la lutte contre le fléau des “petites bonnes”, récemment mis en lumière par la condamnation de l’employeuse d’une adolescente décédée des suites de sévices.

Oussama Boujamaa (gauche) et Zaina Ben Hussein, les parents de Fatima, une domestique de 14 ans décé
Die Eltern von Fatima am Gerichtshof in Agadir. Fatima, ein 14-jähriges Hausmädchen, starb an den Folgen von Mißhandlungen.
Oussama Boujamaa (gauche) et Zaina Ben Hussein, les parents de Fatima, une domestique de 14 ans décédée en 2013, au tribunal d’Agadir le 9 janvier 2014
afp.com – Fadel Senna

Dans un pays où aucune loi ne régit le travail des domestiques –majeurs ou mineurs–, le Parlement compte justement à son agenda un projet de loi du gouvernement visant à réglementer le secteur.
Fruit d’un travail de plusieurs années, il prévoit d’instaurer par contrat de travail un salaire minimum, un jour de repos hebdomadaire, des congés annuels ou encore des sanctions financières envers les employeurs -jusqu’à 450 euros- en cas d’infraction.
Selon le texte, ce salaire ne devra pas être inférieur à 50% du revenu minimum, soit une centaine d’euros par mois.
Bouclé en juin dernier, ce projet “a été visé par le Conseil économique, social et environnemental (CESE), le Conseil national des droits de l’Homme (CNDH, officiel) et nous sommes complètement ouverts à toutes les propositions” du Parlement, plaide auprès de l’AFP le ministre de l’Emploi, Abdesslam Seddiki.
Car en l’état le texte reste l’objet de critiques.
Fin 2013, Human Rights Watch (HRW) a exhorté les parlementaires marocains à le “réviser”, évoquant “une opportunité unique pour mettre fin à l’exploitation” des domestiques.
“Le Maroc peut devenir le premier pays du Moyen-Orient et de l’Afrique du Nord à ratifier” le récent traité de l’Organisation internationale du travail (OIT), qui définit de manière inédite “des normes minimales” pour l’emploi domestique, a argué Tamara Alrifai, responsable de HRW, dans une lettre à M. Seddiki.
La place d’une fille ‘est à l’école’
Interrogée par l’AFP, la députée du Parti Authenticité et modernité (PAM, opposition) et vice-présidente de la chambre des Représentants, Khadija Rouissi, fustige l’instauration d’un salaire minimum “inférieur au Smic, sous prétexte que cela inciterait les employeurs à déclarer leur personnel”.
Mais elle s’inquiète surtout de la possibilité offerte par le texte de faire travailler des jeunes de 15 à 18 ans, à la faveur d’une “autorisation du tuteur”.
“L’urgence est d’interdire le travail des mineurs. La place d’une fille de cet âge est à l’école”, souligne Mme Rouissi, mettant en avant les acquis de la Constitution adoptée en 2011, durant le Printemps arabe.
Son groupe a récemment déposé deux propositions de loi au Parlement, qui prévoient entre autres deux ans de prison pour l’emploi d’un mineur. “Nous en ferons même une troisième si le projet de loi du gouvernement sur le travail domestique tarde à venir”, s’agace-t-elle.
A ce titre, le Parlement a, selon elle, clôturé mercredi sa session d’automne sans avoir examiné le texte. Celle de printemps ne débutera qu’en avril.
En réponse, le ministre de l’Emploi évoque les “grands progrès” déjà réalisés par le Maroc, où le nombre de domestiques mineures est passé de “600.000 à moins de 100.000” en quelques années. “Ça ne veut pas dire qu’on est tranquille. Nous allons faire le maximum pour lutter contre ce phénomène. Ce projet (de loi) n’est qu’un début”, poursuit-il.
“En l’absence d’un cadre légal, clair et applicable”, “l’action de l’Etat est réduite à des procès contre les rares exploiteurs qui se laissent prendre”, plaide de son côté le Collectif pour l’éradication du travail des +petites bonnes+, organisation qui s’était portée partie civile à Agadir.
Voisine de l’employeuse de Fatym et témoin clé du procès, Jamila avait quant à elle lancé un cri d’alarme avant même le verdict. “Nous demandons à toutes les mères qui ont besoin d’argent de ne pas envoyer leurs enfants travailler dans des foyers. Le cas de Fatym doit être un exemple pour toutes les familles marocaines”, avait-elle clamé.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Marokko unter Druck, das Los seiner Hausangestellten zu verbessern
Rabat ( AFP) – 2014.02.13 02.10 – von William Klein und Hicham Rafih
Marokko ist unter Druck, die geplante Regelung der Hausarbeit umzusetzen, um den Kampf gegen die Geißel der “Dienstmagd” zur verstärken, welche vor kurzem sichtbar wurde durch die Verurteilung der Arbeitgeberin einer 14-jährigen Teenagerin, die an Mißbräuchen gestorben war. In einem Land, wo kein Gesetz die Hausarbeit – Voll- oder Minderjährige – regelt, steht nun auf der Agenda des Parlaments ein Gesetzentwurf der Regierung zur Regulierung des Sektors.
Der ist ein Ergebnis von mehreren Jahren Arbeit und plant einen Vertrag über einen Mindestlohn , einen wöchentlichen Ruhetag , Jahresurlaub und auch finanzielle Sanktionen für Arbeitgeber , bis zu 450 Euro, im Falle der Vertragsbrüche.
Nach dem Wortlaut soll das Gehalt nicht weniger als 50 % des Minimaleinkommens sein, also etwa hundert Euro pro Monat.
Im Juni abgeschlossen , wurde das Projekt “vom Wirtschafts-, Sozial -und Umweltrat (EWSA ) , dem Nationalen Rat für Menschenrechte ( CNDH) offiziell unterstützt, und wir sind für alle Vorschläge des Parlaments völlig offen”, sagt der Minister für Arbeit , Abdesslam Seddiki, gegenüber AFP .
Denn der aktuelle Text bleibt in der Kritik .
Ende 2013 forderte Human Rights Watch ( HRW) das marokkanische Parlament auf, “den Text zu überarbeiten” und erinnert an “die einmalige Gelegenheit, die Ausbeutung der Hausdiener zu beenden “.
” Marokko kann das erste Land im Nahen Osten und in Nordafrika werden, zu ratifizieren” den jüngsten Vertrag der Internationalen Arbeitsorganisation ( ILO) , der auf noch nie dagewesene Weise “Mindeststandards” für die Beschäftigung von Hauspersonal definiert, argumentierte Tamara Alrifai von HRW in einem Brief an Mr. Seddiki .
Der Platz einer Tochter „ist in der Schule”
Das Mitglied der Authentizität und Modernität Partei ( PAM , Opposition) und Vize-Präsidentin des Repräsentantenhauses Khadija Rouissi kritisiert gegenüber AFP die Einführung von “Löhnen unter dem Mindestlohn mit der Begründung , dass es Arbeitgeber ermutigt, Personal anzumelden. ”
Aber sie ist vor allem sehr besorgt über die Möglichkeit, die der Text vorsieht, Jugendliche im Alter von 15 bis 18 nach einer “Genehmigung eines Tutors” arbeiten zu lassen.
“Die Dringlichkeit ist es, die Beschäftigung von Minderjährigen zu verbieten. Der Platz eines Mädchens in diesem Alter ist in der Schule “, sagte Frau Rouissi und verwies auf die Errungenschaften der neuen Verfassung, die im Jahr 2011 während des arabischen Frühlings angenommen worden war.
Ihre Gruppe hat vor kurzem zwei Gesetzesentwürfe im Parlament eingebracht, mit zwei Jahren Gefängnis für die Beschäftigung von Minderjährigen. “Wir werden noch einen dritten bringen, wenn der Regierungsentwurf zur Hausarbeit nicht kommt”, sagt sie ärgerlich.
In dieser Hinsicht habe das Parlament am Mittwoch die Herbstsession ohne Prüfung des Textes abgeschlossen. Die nächste Sitzungsperiode wird im April beginnen.
In der Antwort bezieht sich der Minister für Arbeit auf “große Fortschritte”, die bereits von Marokko gemacht worden seien, wo die Zahl der minderjährigen Hausangestellten in ein paar Jahren von ” 600.000 auf weniger als 100.000 ” schmolz. “Das bedeutet nicht, dass wir ruhig sind. Wir werden alles tun, um gegen dieses Phänomen zu kämpfen . Dieses Projekt (Gesetz) ist nur der Anfang “, sagt er.
“In Ermangelung eines klaren und durchsetzbaren Rechtsrahmens”, “ist der Staat reduziert auf Aktionen vor Gericht gegen die wenigen Ausbeuter, die erwischt werden”, argumentiert seinerseits das Kollektiv für die Abschaffung der „Dienstmagdarbeit“, eine Organisation, die eine Zivilpartei vor Gericht in Agadir war .
Jamila, die Nachbarin der Arbeitgeberin von Fatima und Kronzeugin im Prozess, hatte inzwischen einen Alarmruf ausgestoßen , noch bevor das Urteil kam. “Wir appellieren an alle Mütter, die Geld brauchen, ihre Kinder nicht zu schicken, um in den Häusern zu arbeiten. Der Fall Fatima muss ein Beispiel für alle marokkanischen Familien sein”, hatte sie protestiert.
© 2014 AFP

Leave a Reply