MAROKKO: KEINE SOZIALEN UNRUHEN; ABER GEFAHR – Le Maroc épargné par les troubles sociaux, mais pas à l’abri

=> NEU, NOUVEAU, 21.02.2011: MAROKKO: ERSTE PROTESTDEMONSTRATIONEN, DANACH PLÜNDERUNGEN – Maroc: premières manifestations pour des réformes, incidents dans des villes

Marokko ist frei von Unruhen, aber nicht immun
RABAT (AFP) – 2011.01.19 20.02
Marokko schuldet einer gewissen “politischen Öffnung”, den Unruhen weitgehend entgangen zu sein, die seine Nachbarn erschütterten und zur “Jasmin Revolution” in Tunesien führten, ist aber nicht immun gegen mögliche Ansteckung, sagen Experten.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

=> + 01.02.2011: MAROKKOs REGIERUNG BESTREITET PARALLELEN ZU TUNESIEN UND ÄGYPTEN – Le Maroc rejette tout parallèle avec l’Egypte et la Tunisie

Le Maroc épargné par les troubles sociaux, mais pas à l’abri
RABAT (AFP) – 19.01.2011 20:02
Le Maroc doit à une “certaine ouverture politique” d’avoir largement échappé aux troubles sociaux qui ont secoué ses voisins et mené à la “Révolution du jasmin” en Tunisie, même s’il n’est pas à l’abri d’une possible contagion, estiment des experts.

Manifestation de jeunes devant le Parlement, à Rabat, le 12 janvier 2011
Foto (c) AFP: Jugenddemonstration vor dem Parlament in Rabat, 12. Januar 2011
Manifestation de jeunes devant le Parlement, à Rabat, le 12 janvier 2011

Il y a “beaucoup de parallèles entre le Maroc et la Tunisie: mêmes structures démographiques, mêmes demandes des jeunes sur le marché du travail”, déclare à l’AFP Mohamed Tozy, professeur de sciences politiques à l’université Hassan II de Casablanca, notant aussi des “problèmes de gouvernance” dans les deux pays.
Le Maroc, où les événements de Tunisie ont été suivis avec attention, connaît lui aussi des mouvements de protestation de jeunes diplômés chômeurs: le détonateur en Tunisie de la révolte ayant conduit à la chute du président Ben Ali.
Certains de ces diplômés sans emploi manifestent régulièrement depuis des années devant le parlement à Rabat, réclamant d’entrer dans la fonction publique.
“On peut dire que le Maroc a été pionnier sur ce plan. Les premières associations de jeunes diplômés chômeurs ont vu le jour dans les années 1990. On a vu se structurer un mouvement avec des sit-in, des marches de protestation et même des tentatives de suicide”, remarque Mohamed Madani de l’université de Rabat.
Mais cela “n’a pas généré de mouvement comparable à ce qui s’est passé en Tunisie”, souligne ce spécialiste de sciences politiques.
Singularité tunisienne, les jeunes, fer de lance de la révolte, sont plus touchés par le chômage que leurs voisins algériens et marocains, souligne Khadiga Mohsen Finan, enseignante et chercheuse à l’université Paris VIII.
En Tunisie, un diplômé sur trois n’a pas de travail. Au Maroc c’est nettement moins: autour de 18%, précise-t-elle. Le taux de chômage global est passé en 2010 de 9% à 10%, selon me Haut commissariat marocain au plan.
Autre élément important, relève la chercheuse: du fait de la “mauvaise gouvernance” aggravée par les effets de la crise mondiale, le “contrat social entre les classes moyennes et le pouvoir tunisien s’est délité”, faisant perdre toute légitimité au président.
Le Maroc en revanche ne connaît pas de problème de légitimité, la monarchie servant d’élément fédérateur, soulignent les trois analystes interrogés par l’AFP.
Il y a en outre “une certaine ouverture du jeu politique (…) le pouvoir n’est pas isolé”, dit M. Madani.
La monarchie a créé un “espace public qui n’est pas parfait mais qui existe”, insiste Mme Finan. “Il y a des journaux, il y a un pluralisme qui a toujours existé et qui a été renforcé lorsque le pouvoir a reconnu un parti islamiste à partir de 1998”.
Pour autant, le pays – où les inégalités demeurent fortes – n’est pas à l’abri de mouvements sociaux et d’éventuelles violences. “Il y a un vrai problème de gouvernance et cela peut provoquer des expressions de contestation populaires aussi violentes que ce qu’on a vu en Tunisie”, estime M. Tozy.
En juin 2008, des affrontements entre forces de l’ordre et jeunes chômeurs à Sidi Ifni (sud-ouest) avaient fait 44 blessés dont 27 parmi les policiers.
La récente multiplication des tentatives d’immolation par le feu dans plusieurs pays arabes dont l’Egypte et l’Algérie après les événements tunisiens n’a pas échappé aux autorités marocaines.
Selon le quotidien arabophone Assabah, le ministère de l’Intérieur a ainsi demandé aux autorités locales de “ne pas provoquer les citoyens afin d’éviter que l’un d’eux ne s’immole”. “Des instructions ont aussi été données de ne pas vendre l’essence aux personnes qui ne sont pas motorisées”.
En outre, le Maroc et d’autres pays de la région inquiets d’une éventuelle contagion tunisienne, viennent de lancer des appels d’offre pour l’achat d’importantes quantités de céréales pour éviter d’éventuelles émeutes de la faim.
© 2011 AFP

Le roi du Maroc Mohammed V ouvre la session du Parlement, à Rabat, le 9 octobre 2009
Foto (c) AFP: König Mohammed V. von Marokko eröffnet die Sitzungsperiode des Parlaments, Rabat, 9. Oktober 2009
Le roi du Maroc Mohammed V ouvre la session du Parlement, à Rabat, le 9 octobre 2009

Marokko ist frei von Unruhen, aber nicht immun
RABAT (AFP) – 2011.01.19 20.02
Marokko schuldet einer gewissen “politischen Öffnung”, den Unruhen weitgehend entgangen zu sein, die erschütterten seine Nachbarn und führten zur “Jasmin Revolution” in Tunesien, ist aber nicht immun gegen mögliche Ansteckung, sagen Experten.
Es gibt “viele Parallelen zwischen Marokko und Tunesien: gleiche demografische Strukturen, die gleichen Wünsche der Jugendlichen auf dem Arbeitsmarkt”, sagte der AFP Mohamed Tozy, Professor für Politikwissenschaft an der Universität Hassan II in Casablanca, mit der Feststellung, dass es auch einige “Governanceprobleme ” in beiden Ländern gibt.
Marokko, wo die tunesischen Ereignisse sorgfältig überwacht wurden, kennt auch Proteste von arbeitslosen Hochschulabsolventen: der Zünder in Tunesien der Revolte, die zum Sturz von Präsident Ben Ali geführt hat.
Einige dieser Arbeitslosen Absolventen demonstrieren regelmäßig seit Jahren vor dem Parlament in Rabat und fordern, in die öffentlichen Dienste zu treten.
“Man kann sagen, dass Marokko ein Pionier auf diesem Gebiet war. Die ersten Verbände der junge Arbeitslose Absolventen sind in den 1990er Jahren entstanden. Es gibt eine strukturierte Bewegung mit Sit-ins, Demonstrationen und sogar Selbstmordversuche “, sagt Mohamed Madani, Universität von Rabat. Aber dieses “erzeugt keine Bewegung ähnlich dem, was passiert in Tunesien”, sagt der Politologe.
“Besonderheit der tunesischen Jugend, federführend an der Revolte: sie sind stärker von Arbeitslosigkeit als ihre Nachbarländer Algerien und Marokko betroffen”, sagte Mohsen Khadija Finan, Lehrerin und Forscherin an der Universität Paris VIII.
In Tunesien hat ein Absolvent von drei keinen Job. In Marokko ist es deutlich weniger: rund 18%, sagt sie. Die allgemeine Arbeitslosenquote stieg im Jahr 2010 von 9% auf 10%, laut marokkanischen Hohen Kommissar für den Plan.
Ebenso wichtig ist, stellt die Forscherin fest: wegen der durch die Auswirkungen der globalen Krise verschärften “bad governance”, der “soziale Vertrag zwischen den Mittelschichten und der tunesischen Regierung hat sich aufgelöst”, und verloren ging Legitimität des Präsidenten.
Marokkos Macht im Gegensatz dazu hat kein Problem der Legitimität, die Monarchie ist ein verbindendes Element, sagen drei Analysten durch AFP befragt.
Es gibt auch “eine gewisse Offenheit des politischen Spiels (…), die Macht ist nicht isoliert”, sagte Madani.
Die Monarchie hat einen “öffentlichen Raum geschaffen, der nicht perfekt ist, aber der existiert”, betont Frau Finan. “Es gibt Zeitungen, es gibt einen Pluralismus, der schon immer existiert hat und der verstärkte sich, als die Macht 1998 eine islamistische Partei anerkannt hat.”
Allerdings ist das Land nicht immun gegen die sozialen Bewegungen und Gewalt ist möglich, wo Ungleichheiten noch stark sind. “Es gibt ein echtes Problem des Regierens und das kann zum Ausdruck des Volkswillens mit Protest so gewalttätig wie das, was wir sahen in Tunesien, führen,” sagte Herr Tozy.
Im Juni 2008 gab es Zusammenstöße zwischen Sicherheitskräften und arbeitslose Jugendliche in Sidi Ifni (Südwesten) mit 44 Verletzten, davon 27 bei der Polizei.
Der jüngste Anstieg der versuchten Selbstverbrennungen in mehreren arabischen Ländern, darunter Ägypten und Algerien, nach den Ereignissen ist den marokkanischen Behörden nicht entgangen.
Nach Angaben der arabischen Tageszeitung Assabah, das Innenministerium lokale Behörden aufgefordert hat, “nicht zu provozieren die Bürger, zu verhindern, dass einer von ihnen opfert sich.” Anweisungen sind gegeben worden, kein Benzin für diejenigen, die nicht motorisiert sind, zu verkaufen.
Darüber hinaus haben Marokko (und andere Ländern in der Region über eine mögliche Spillover von Tunesien besorgt), die Ausschreibung für den Kauf von großen Mengen an Getreide gestartet, um mögliche Ausschreitungen zu verhindern .
© 2011 AFP

2 thoughts on “MAROKKO: KEINE SOZIALEN UNRUHEN; ABER GEFAHR – Le Maroc épargné par les troubles sociaux, mais pas à l’abri”

  1. Ein Wort vom Blogautoren an die Besucher dieses Artikels:

    Seit 4-5 Tagen ist dieser Artikel der meistbesuchte in diesem Blog, doppelt über den Ägypten-Berichten und allen anderen.

    Statistische Verzeichnungen über “Besucherverhalten” machen mir deutlich,

    dass es bald Ferien in Deutschland gibt,

    und (die google-Suchworte sind immer im Bereich von “situation tunesien unruhen” etc) dass die meisten Besucher dieses oder des verlinkten Folgeartikels wohl Menschen sind, die einen Urlaub in Marokko gebucht haben und sich völlig berechtigterweise fragen, ob sie nicht in ein Krisengebiet reisen und sich Gefahren aussetzen.

    Nach Nachvollziehung Ihrer google-Anfragen bin ich als Blogbetreiber natürlich stolz darauf, das Thema eventueller Unruhen in Marokko quasi als Einziger (auf deutsch) aktuell zu behandeln.
    Kleiner Stolz, mit Wehmut gepaart, denn Ihre Frage kann auch ich Ihnen nicht beantworten.

    Nur kann ich Ihnen versichern, dass Sie eventuelle konkrete Hinweise auf Gewalt als erstes hier lesen werden. In diesem Blog wird nicht erst von Protesten berichtet, wenn sie massiv und/ oder blutig werden, sondern schon weit davor.

    Aktuell (Anfang Februar) gibt es in Marokko keine radikalen oppositionellen Aktivitäten.
    Gäbe es morgen solche, würden sie sich niemals auf Ihre gebuchten Ferienorte ausweiten – sage ich als kein Freund des marokkanischen Regimes.

    Auch in Tunesien und Ägypten sind meines Wissens nach keine Touristen verletzt oder getötet worden.

    Mein vielleicht etwas romantischer Vorschlag: Fahren Sie hin, nicht nur die Regime, auch die Arbeiter in der Tourismusbranche brauchen Ihr Geld. Gegebenfalls könnten auch auch Touristenhotels heraus Solidaritätserklärungen für Demokratiebewegungen abgegeben werden.

    Zuletzt bleibt die Bewertung von Regierungserklärungen über die Sicherheit im Lande. Hierzu gibt es hier einen Artikel aus 2009 über die Bedeutung der Tourismusindustrie in Marokko:
    http://afri-russ-archiv.blog.de/2009/11/07/marokko-boom-tourismusindustrie-maroc-un-nombre-record-de-8-3-millions-de-touristes-7323584/

  2. MAROKKO: MEHRERE FRIEDLICHE PRO-DEMOKRATIE DEMONSTRATIONEN – Maroc: plusieurs manifestations paisibles pour la démocratie
    Marokko: Ein paar hundert Demonstranten für die Demokratie in Rabat
    RABAT (AFP) – 2011.03.06 19.54
    Ein paar hundert Demonstranten, meist junge, nahmen an einer Flash Kundgebung Sonntag vor dem marokkanischen Parlament in Rabat teil, um “ein Rechtsst…

Leave a Reply