MAROKKO lt UNO FORTSCHRITTE BEI MENSCHENRECHTEN, ABER… Maroc: "progrès" en matière des Droits de l’Homme mais "beaucoup reste à faire"

Marokko: “Fortschritte” in Bezug auf die Menschenrechte, aber “es bleibt noch viel zu tun”
Rabat ( AFP) – 29/05/2014 14.40
Die Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Navi Pillay , sagte am Donnerstag , Marokko habe ” erhebliche Fortschritte ” in der Frage erzielt , fügte aber hinzu , dass ” eine Menge Arbeit ” zu tun übrig bliebe und bedauerte die Persistenz von “alten Angewohnkeiten”. Pillay beendete einen Vier-Tage- Besuch in Rabat, den ersten eines Hochkommissars für Menschenrechte seit 13 Jahren. Sie hat vor allem König Mohammed VI sowie Vertreter der Zivilgesellschaft getroffen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE MAROKKO in AFRIKANEWS ARCHIV

Maroc: “progrès” en matière des Droits de l’Homme mais “beaucoup reste à faire”
Rabat (AFP) – 29.05.2014 14:40
La Haut-commissaire de l’ONU aux droits de l’Homme, Navy Pillay, a estimé jeudi que le Maroc avait réalisé de “grands progrès” en la matière mais ajouté que “beaucoup de travail” restait à faire, déplorant la persistance de “vieilles habitudes”.
Mme Pillay termine une visite de quatre jours à Rabat, la première d’un Haut-commissaire aux droits de l’Homme en 13 ans. Elle s’est notamment entretenue avec le roi Mohammed VI ainsi qu’avec des représentants de la société civile.
“Le Maroc a fait de grands progrès vers une meilleure protection des droits de l’Homme”, a dit à la presse la responsable onusienne, citant la création en 2004 de l’Instance équité et réconciliation (IER), chargée d’enquêter sur les violations passées.
En 2011, dans le contexte du Printemps arabe, le royaume a par ailleurs adopté une nouvelle Constitution, qui “donne la primauté aux conventions internationales”, s’est-elle félicitée.
Mais, selon Navy Pillay, “de nombreuses protections promises” par le texte “doivent encore se concrétiser”.
Plus généralement, “beaucoup de travail reste à faire pour approfondir la culture du respect des droits de l’Homme dans toutes les institutions de l’Etat, au Maroc et au Sahara occidental”, a fait valoir la Haut-commissaire.
Appelant à combattre les “vieilles habitudes”, Mme Pillay a évoqué la lutte contre la torture, en notant que des délégations onusiennes avaient récemment fait part de leur “préoccupation”.
“Le roi m’a dit qu’il ne pouvait tolérer la torture sans pouvoir exclure l’existence de cas isolés”, a-t-elle relevé, appelant à des enquêtes systématiques en cas d’accusations.
“L’impunité est le combustible le plus puissant pour la violation des droits de l’Homme”, a argué Navy Pillay.
Même si la liberté d’expression est “généralement respectée”, il est “regrettable d’entendre que des journalistes et blogueurs sont visés, se voient imposer des amendes, le retrait de leur accréditation et même des emprisonnements sur la base d’accusations créées de toutes pièces”, a-t-elle encore jugé.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Marokko: “Fortschritte” in Bezug auf die Menschenrechte, aber “es bleibt noch viel zu tun”
Rabat ( AFP) – 29/05/2014 14.40
Die Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Navi Pillay , sagte am Donnerstag , Marokko habe ” erhebliche Fortschritte ” in der Frage erzielt , fügte aber hinzu , dass ” eine Menge Arbeit ” zu tun übrig bliebe und bedauerte die Persistenz von “alten Angewohnkeiten”. Pillay beendete einen Vier-Tage- Besuch in Rabat, den ersten eines Hochkommissars für Menschenrechte seit 13 Jahren. Sie hat vor allem König Mohammed VI sowie Vertreter der Zivilgesellschaft getroffen.
” Marokko hat große Fortschritte in Richtung eines besseren Schutzes der Menschenrechte gemacht”, sagte sie vor der Presse, unter Berufung auf die Gründung der Kommission für Gerechtigkeit und Versöhnung (IER ) im Jahr 2004, die Übergriffe der Vergangenheit untersucht.
Im Jahr 2011, im Rahmen des Arabischen Frühlings, gab sich das Reich hat auch eine neue Verfassung, die “das Primat den internationalen Übereinkommen gibt”, begrüßte sie.
Aber nach Navy Pillay bleibt viel im Text “versprochener Schutz noch zu verwirklichen. ”
Ganz allgemein “bleibt noch viel zu tun, um die Kultur der Achtung der Menschenrechte in allen staatlichen Institutionen, in Marokko und der Westsahara, zu vertiefen ” , argumentierte die Hohe Kommissarin .
Beim Aufruf zum Kampf gegen ” alte Gewohnheiten ” erwähnte sie die Folter, unter Hinweis darauf , dass UN- Delegationen vor kurzem ihre “Besorgnis” ausgedrückt hatten.
“Der König hat mir gesagt, er könne die Folter nicht tolerieren, aber die Existenz von isolierten Fällen auszuschließen “, sagte sie und forderte systematische Untersuchung der Vorwürfe.
“Die Straflosigkeit ist der mächtigste Kraftstoff für die Verletzung der Menschenrechte”, argumentierte Navy Pillay .
Während die Meinungsfreiheit “in der Regel eingehalten wird” , ist es “bedauerlich zu hören, dass Journalisten und Blogger im Visier sind: ihnen verhängt man Geldstrafen, den Entzug der Zulassung und sogar Haftstrafen, alles auf Grundlage von komplett konstruierten Vorwürfen”, urteilte sie schließlich.
© 2014 AFP

Leave a Reply