MAROKKO: MENSCHENRECHTEKONGRESS VON NGOS – Maroc: congrès du Forum vérité et justice (FVJ)

Marokko: NGOs sagen Nein zu der Straflosigkeit für Menschenrechtsverletzungen
MARRAKECH (AFP) – 11.12.2009 23:29
Mehrere marokkanischen NRO fordern Freitag in Marrakesch (Süd) ein Ende der “Straflosigkeit” und als “Prozesse” gegen Verletzungen der Menschenrechte in Marokko, hat ein AFP-Journalisten gefunden.
“Das Ende der Straflosigkeit muss die Wiederholung der Verstöße, die von Marokko in den Jahren von Blei erlebt wurden, vermeiden”, sagte Mohamed Sebbar, der scheidende Präsident des Forums für Wahrheit und Gerechtigkeit (FCJ), bei der Eröffnung der 3. Konferenz Freitag Abend in der Anwesenheit von einem halben Tausend Teilnehmern.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Maroc : des ONG disent non à l’impunité pour les violations des droits de l’Homme
MARRAKECH (AFP) – 11.12.2009 23:29
Plusieurs ONG marocaines ont appelé vendredi à Marrakech (sud) à la fin de “l’impunité” et réclamé “des procès” contre tout auteur de violations des droits de l’Homme au Maroc, a constaté un journaliste de l’AFP.
“La fin de l’impunité est une nécessité afin d’éviter la répétition des violations qu’a connues le Maroc lors des années de plomb”, a déclaré Mohamed Sebbar, président sortant du Forum vérité et justice (FVJ), dont le 3ème congrès s’est ouvert vendredi soir en présence d’un demi-millier de participants.

Les “années de plomb” ont été marquées par une vaste campagne de répression contre les militants de gauche sous le règne du roi Hassan II, entre 1960 et 1999.
Le congrès du FVJ se tient du 11 au 13 décembre à Marrakech autour du thème “Mamfarkinch” (“Nous ne lâcherons pas”), une formule dialectale voulant dire, selon le FVJ, que “les militants ne cèderont pas tant que tous les dossiers des droits de l’Homme n’auront pas été réglés de façon définitive au Maroc”.
La salle du congrès était garnie de portraits des “victimes de la répression et des disparus” ainsi que de banderoles appelant à “la fin de l’impunité”, “à la réparation individuelle et collective” (indemnisation des victimes) ainsi qu’à des excuses de l’Etat.
“Les services de sécurité doivent dorénavant être soumis au contrôle du gouvernement et du Parlement”, l’Etat doit appliquer toutes les “résolutions de l’Instance équité et réconciliation” (IER), pouvait-on également lire sur certaines banderoles.
L’IER, créé par le roi Mohammed VI au sein du Conseil consultatif des droits de l’Homme (CCDH/public), avait pris en 2005 une série de résolutions pour éviter de nouvelles exactions.
Le 3ème congrès du FVJ se termine dimanche avec l’élection d’un nouveau président en remplacement de Mohamed Sebbar.
© 2009 AFP

Menschenrechtekongress Marokko, dec09, (c)AFP
Foto (c)AFP: Aktivisten der Menschenrechte im Kongress in Marrakesch, Dezember 11, 2009
Des militants des Droits de l’Homme en congrès à Marrakech, le 11 décembre 2009

Marokko: NGOs sagen Nein zu der Straflosigkeit für Menschenrechtsverletzungen
MARRAKECH (AFP) – 11.12.2009 23:29
Mehrere marokkanischen NRO fordern Freitag in Marrakesch (Süd) ein Ende der “Straflosigkeit” und als “Prozesse” gegen Verletzungen der Menschenrechte in Marokko, hat ein AFP-Journalisten gefunden.
“Das Ende der Straflosigkeit muss die Wiederholung der Verstöße, die von Marokko in den Jahren von Blei erlebt wurden, vermeiden”, sagte Mohamed Sebbar, der scheidende Präsident des Forums für Wahrheit und Gerechtigkeit (FCJ), bei der Eröffnung der 3. Konferenz Freitag Abend in der Anwesenheit von einem halben Tausend Teilnehmern.
Die “bleiernen Jahre” wurden von einer Kampagne der Repression gegen Linke in der Regierungszeit von König Hassan II markiert, zwischen 1960 und 1999.
Der Kongress der FCJ von 11 bis 13. Dezember in Marrakesch stattfindet um das Thema “Mamfarkinch” ( “Wir werden nicht mehr loslassen”), eine dialektale Formulierung, laut FCJ, des Sinnes, dass “die Kämpfer nicht Ruhe geben werden, bevor nicht alle Fragen der Menschenrechte wurden dauerhaft in Marokko gelöst.”
Der Konferenzraum wurde mit den Porträts der “Opfer von Repression und Vermissten dekoriert”, sowie Banner fordert “ein Ende der Straflosigkeit”, “die individuellen und kollektiven Entschädigungen”(Entschädigung der Opfer) und Entschuldigung vom Staat.
“Die Sicherheitsbehörden müssen jetzt unter der Kontrolle von Regierung und Parlament” gestellt werden, muss der Staat alle “Beschlüsse der Kommission für Gerechtigkeit und Versöhnung (IER) umsetzen”, war auch auf einigen Bannern zu lesen.
Die IER, von König Mohammed VI im Beirat für Menschenrechte geschaffen (CCHR / staatlich), hatte im Jahr 2005 eine Reihe von Entschließungen zu weiteren Missbrauch zu verhindern.
Der 3. Kongress der FCJ (französisch: FVJ) endet am Sonntag mit der Wahl eines neuen Präsidenten als Nachfolger von Mohamed Sebbar.
© 2009 AFP

Leave a Reply