MAROKKO, Unruhen: NEUE friedliche DEMONSTRATIONEN FÜR DEMOKRATIE – INTERNETFORUM ZUR VERFASSUNGSREFORM . Maroc: Nouvelles manifestations malgré des ouvertures du pouvoir

1. Eine Website ermöglicht Tausenden von Marokkanern, die Verfassung zu diskutieren
TANGER (AFP) – 2011.04.19 11.01
Eine erfolgreiche Webseite in Marokko erlaubt Tausenden von Menschen, nach einer kürzlich gehaltenen Rede des Königs mit der Ankündigung von großen politischen Veränderungen, frei zu sprechen über jeden Artikel der Verfassung, einschließlich der empfindlichsten, und Vorschläge für eine Reform zu machen. “Wir hatten folgende Idee: vor der Reform einer Verfassung, ist der beste Weg, sie zu lesen und frei zu kommentieren, Klausel pro Klausel”, sagte gegenüber AFP Dienstag Tarik Nesh-Nash, 31, Co- Gründer des Forums reforme.ma (arabisch, engl, frz, spanisch).
2. Marokko: Neue Demonstrationen trotz Öffnung der Macht
RABAT (AFP) – 24/04/2011 16.39
Mehrere zehntausend Menschen demonstrierten friedlich Sonntag in mehreren Städten von Marokko, zum dritten Mal seit Beginn des Jahres, fordern mehr Demokratie und soziale Gerechtigkeit, trotz der jüngsten Befreiung von politischen Gefangenen von König Mohammed VI und Versprechen von wichtigen Reformen.
DEUTSCHE (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEM 3. FOTO

=> SIEHE AUCH MAI, VOIR AUSSI MAI 2011: MAROKKO Unruhen Mai 2011: Jeden Sonntag löst Polizei Demonstrationen auf (Bewegung 20. Februar) – Maroc, mai 2011: la police disperse des manifestations à Rabat et Casablanca

1er ARTICLE SUR DEUX: Un site permet à des milliers de Marocains de débattre de la Constitution
TANGER (AFP) – 19.04.2011 11:01
Un site à succès fondé au Maroc après un récent discours du roi annonçant d’importants changements politiques permet à des milliers de personnes de s’exprimer librement sur chaque article de la Constitution, y compris les plus sensibles, et de faire des propositions de réforme.
“On est partis de l’idée suivante: avant de réformer une Constitution, le meilleur moyen est de la lire et de la commenter librement article par article”, a déclaré mardi à l’AFP Tarik Nesh-Nash, 31 ans, co-fondateur de reforme.ma (arabisch, engl, frz, spanisch).

Le défilé à Casablanca, le 24 avril 2011Foto (c) AFP: Der Marsch in Casablanca, 24. April 2011

“Le site compte aujourd’hui plus de 100.000 visiteurs, un succès qui dépasse nos prévisions et traduit l’envie des Marocains de s’exprimer librement sur tous les sujets politiques, y compris les plus sensibles”, ajoute M. Nesh-Nash.
Dans un discours tenu le 9 mars, le roi Mohammed VI a annoncé d’importants changements politiques visant notamment à renforcer l’indépendance de la justice et la séparation des pouvoirs, et mis en place, le lendemain, une commission pour la réforme de la Constitution.
C’est après ce discours que M. Nesh-Nash et Mehdi Slaoui Andaloussi, deux ingénieurs en informatique, ont décidé de lancer à Tanger le site +reforme.ma+.
“Le principe est simple: l’internaute a la possibilité d’émettre le commentaire qu’il veut sur l’article de la Constitution qu’il veut, et faire les propositions qu’il veut”, explique M. Nesh-Nash.
L’article 19 de la Constitution, relatif au statut de commandeur des croyants du roi, est l’un des plus visités avec près de 10.000 commentaires.
Les avis sur cet article sensible de la Constitution, qui fait l’objet d’importants débats parmi la classe politique marocaine, sont très partagés sur le site +reforme.ma+: 5013 y sont favorables contre 4090 d’opinions défavorables.
“Personnellement je pense que le fait que le roi soit le symbole (…) de notre religion c’est acceptable. Le problème réside dont la façon avec laquelle on l’interprète”, écrit une internaute sur le chapitre consacré à l’article 19.
“Pour ce, je propose qu’on limite ses tâches, mais pas jusqu’à ne plus en avoir. Je pense qu’il devrait plus être un arbitre plutôt qu’un décideur !!”, poursuit-elle.
Vendredi, M. Nesh-Nash a été contacté par les responsables de la commission pour la réforme de la Constitution, qui doit rendre ses conclusions au roi le 16 juin.
Le Mouvement de jeunes du 20 février, qui revendique des changements politiques profonds au Maroc, a appelé récemment, pour la 3ème fois sur le réseau social Facebook, à de nouvelles manifestations le dimanche 24 avril.
© 2011 AFP

Un marocain brandit un drapeau berbère dans une manifestation à Casablanca, le 24 avril 2011
Foto (c) AFP: Ein marokkanischer Berber schwang eine Berber-Fahne an einer Demonstration in Casablanca, 24. April 2011
Un marocain brandit un drapeau berbère dans une manifestation à Casablanca, le 24 avril 2011

2. Maroc: Nouvelles manifestations malgré des ouvertures du pouvoir
RABAT (AFP) – 24.04.2011 16:39
Plusieurs milliers de personnes ont manifesté pacifiquement dimanche dans des villes du Maroc, pour la troisième fois depuis le début de l’année, pour réclamer davantage de démocratie et de justice sociale, malgré la récente libération par le roi Mohammed VI de prisonniers politiques et sa promesse d’importantes réformes.
A Casablanca, Tanger (nord) et Marrakech (sud), les manifestations ont commencé dans la matinée. Une manifestation a eu lieu dans l’après-midi à Rabat, la capitale, et d’autres étaient prévues dans des villes comme Fès (centre), à l’appel du Mouvement de jeunes du 20 février qui revendique des changements politiques et sociaux au Maroc.
Aucun incident n’avait été signalé dans l’immédiat.
C’est la troisième fois que des manifestations importantes en faveur d’un changement politique se produisent au Maroc depuis le début de l’année.
Les premières avaient eu lieu le 20 février, d’où le nom du mouvement de contestation, dans le contexte des révolutions et troubles secouaent différents pays arabes. D’autres manifestations avaient suivi le 20 mars.
=> voir: http://afri-russ-archiv.blog.de/tags/marokko/fullposts/
“Nous voulons plus d’égalité et moins de corruption”, “Non au cumul de la fortune et du pouvoir”, “pour un roi qui règne mais ne gouverne pas”, scandaient les manifestants de Casablanca où a eu lieu la plus grande manifestation.
Près de 10.000 personnes se sont rassemblées dans le centre et marché jusqu’à la place Mohammed V, selon un journaliste de l’AFP. Les organisateurs ont estimé à “près de 20.000” le nombre de manifestants.
“Je suis ici parce que je veux un Maroc plus juste, dans lequel les chances sont les mêmes pour tous les jeunes, notamment pour ce qui concerne l’emploi”, a déclaré à l’AFP Mohammed, un jeune de 23 ans licencié en économie.
La limitation des pouvoirs politiques du roi, la lutte contre la corruption et l’indépendance de la justice étaient les principales revendications des manifestants de Casablanca, pour la plupart des jeunes du Mouvement du 20 février.
A Rabat quelque 6.000 personnes selon les observateurs -environ 2.000 selon la police- ont manifesté dans le quartier Yacoub El Mansour, un quartier populaire.
Parmi les manifestants figuraient de nombreux islamistes qui demandaient la libération des détenus de la Salafia Jihadia -mouvement radical- ainsi que des dizaines de chômeurs diplômés réclamant un emploi au sein de la fonction publique, a constaté un journaliste de l’AFP.
A Marrakech, ils étaient plus de 500 manifestants à revendiquer des réformes politiques, selon un correspondant de l’AFP.
A Tanger, plus de 2.000 manifestants ont appelé notamment au départ du maire de la ville, Fouad El Omary, et critiqué sa gestion, selon un témoin.
Dans un discours prononcé le 9 mars, Mohammed VI a annoncé d’importants changements politiques visant notamment à renforcer l’indépendance de la justice et la séparation des pouvoirs, et mis en place, le lendemain, une commission pour la réforme de la constitution.
L’annonce a été bien accueillie à l’étranger, par les Etats-Unis et l’Union européenne notamment.
Le 14 avril, le roi a libéré de nombreux détenus politiques dont des islamistes et des Sahraouis, un acte présenté comme un signe d’apaisement par plusieurs observateurs.
En dépit de ces ouvertures, le Mouvement du 20 février avait maintenu la mobilisation de ce dimanche pour “entretenir la pression” et parce qu’il juge “insuffisantes” les décisions royales.
La commission pour la réforme constitutionnelle achèvera ses travaux le 15 juin et remettra ses résultats au roi le 16, avait indiqué à l’AFP l’un des ses membres.
© 2011 AFP

Des centaines de Marocains manifestent à Casablanca, le 24 avril 2011
Foto (c) AFP: Foto (c) AFP: Der Marsch in Casablanca, 24. April 2011

1. Eine Website ermöglicht Tausenden von Marokkanern, die Verfassung zu diskutieren
TANGER (AFP) – 2011.04.19 11.01
Eine erfolgreiche Webseite in Marokko erlaubt Tausenden von Menschen, nach einer kürzlich gehaltenen Rede des Königs mit der Ankündigung von großen politischen Veränderungen, frei zu sprechen über jeden Artikel der Verfassung, einschließlich der empfindlichsten, und Vorschläge für eine Reform zu machen. “Wir hatten folgende Idee: vor der Reform einer Verfassung, ist der beste Weg, sie zu lesen und frei zu kommentieren, Klausel pro Klausel”, sagte gegenüber AFP Dienstag Tarik Nesh-Nash, 31, Co- Gründer des Forums reforme.ma (arabisch, engl, frz, spanisch).
“Die Webseite hat jetzt über 100.000 Besucher, ein Erfolg, der unsere Erwartungen übertrifft und spiegelt den Wunsch der Marokkaner, frei zu sprechen auf allen politischen Themen, auch die empfindlichsten,” fügt Herr Nesh-Nash.
In einer Rede am 9. März kündigte König Mohammed VI große politische Veränderungen an, vor allem die Unabhängigkeit der Justiz und die Gewaltenteilung zu verbessern, und richtete am nächsten Tag eine Kommission zur Reform entworfen Verfassung.
Es war nach dieser Rede, dass die Herren Nesh-Nash und Mehdi Slaoui Andaloussi, zwei Informatik-Ingenieure, die Website in Tanger reforme.ma zu starten sich entschieden.
“Das Prinzip ist einfach: Der Anwender hat die Möglichkeit, den Kommentar er will auf die Artikel der Verfassung er will zu machen und Vorschläge zu unterbreiten,” sagte Herr Nesh-Nash.
Artikel 19 der Verfassung betreffend den Status des Königs als “der Befehlshaber der Gläubigen”, ist eines der beliebtesten mit fast 10.000 Kommentare.
Die Meinungen zu diesem Artikel empfindlich auf die Verfassung, der Gegenstand zahlreicher Debatten unter den marokkanischen politischen Klasse ist, sind auf der Website + + reforme.ma unterteilt: 5013 – 4090 sind günstige bzw. ablehnende Stellungnahmen.
“Ich persönlich denke, die Tatsache, dass der König das Symbol (…) unserer Religion ist, ist zulässig. Das Problem ist mit der Art, wie wir es interpretieren”, schrieb ein Benutzer auf dem Kapitel über die Artikel 19.
“Dafür schlage ich vor, seine Pflichten zu beschränken, aber nicht auf Null. Ich denke, er sollte ein Schiedsrichter, nicht Entscheidungsträger sein!” Sagt sie.
Am Freitag wurde Herr Nesh-Nash von Beamten der Kommission für eine Verfassungsreform kontaktiert.
Die Jugendbewegung vom 20. Februar, Mobilisatorin für tiefgreifenden politischen Veränderungen in Marokko, hat vor kurzem zu 3. Mal auf dem sozialen Netzwerk Facebook aufgerufen, für neue Demonstrationen am Sonntag, 24. April.
© 2011 AFP

2. Marokko: Neue Demonstrationen trotz Öffnung der Macht
RABAT (AFP) – 24/04/2011 16.39
Mehrere zehntausend Menschen demonstrierten friedlich Sonntag in mehreren Städten von Marokko, zum dritten Mal seit Beginn des Jahres, fordern mehr Demokratie und soziale Gerechtigkeit, trotz der jüngsten Befreiung von politischen Gefangenen von König Mohammed VI und Versprechen von wichtigen Reformen.
In Casablanca, Tanger (Norden) und Marrakesch (Süden), begannen die Demonstrationen in den Morgen. Eine Demonstration fand am Nachmittag in Rabat, der Hauptstadt, statt, und andere wurden in Städten wie Fes (Mitte) gemacht, alle nach Aufruf der “Jugendbewegung vom 20. Februar”, welche fordert die politischen und sozialen Veränderungen in Marokko.
Keine Vorfälle wurden gemeldet.
Dies ist das dritte Mal, dass wichtige Veranstaltungen zu Gunsten des politischen Wandels in Marokko vorkommen seit Anfang des Jahres.
Die erste fand am 20. Februar statt, daher der Name der Protestbewegung, im Kontext der Revolution und Unruhen in verschiedenen arabischen Ländern. Weitere Demonstrationen folgten am 20. März.
=> siehe: http://afri-russ-archiv.blog.de/tags/marokko/fullposts/
“Wir wollen mehr Gleichheit und weniger Korruption”, “Nein zur Anhäufung von Reichtum und Macht”, “ein König, aber einer der nicht regiert”, skandierten die Demonstranten in Casablanca, wo es die größte Demonstration gab.
Fast 10.000 Menschen versammelten sich in der Mitte und gingen zum Place Mohammed V, nach einem AFP-Journalist. Veranstalter nannten schätzungsweise “fast 20.000” Zahl der Demonstranten.
“Ich bin hier, weil ich eine gerechtere Marokko, wo die Chancen sind die gleichen für alle Jugendlichen, wünsche, insbesondere in Bezug auf Beschäftigung”, sagte der AFP Mohammed, ein 23-jähriger Bachelor Wirtschaft.
Die Beschränkung der politischen Macht des Königs, den Kampf gegen Korruption und die Unabhängigkeit der Justiz waren die wichtigsten Forderungen der Demonstranten in Casablanca, meistens Jugendliche der Bewegung der 20. Februar.
In Rabat demonstrierten rund 6.000 Menschen nach Einschätzung von Beobachtern, etwa 2.000 laut Polizei, und marschierten durch die Nachbarschaft Yacoub El Mansour, ein Volksviertel.
Unter den Demonstranten waren viele Islamisten, die die Freilassung von Gefangenen der Salafia Jihadia -radikale Bewegung- forderten sowie Dutzende von arbeitslosen Absolventen, die anspruchsvolle Aufgaben im öffentlichen Dienst gefordert haben, sagte ein Journalist der AFP.
In Marrakesch gab es mehr als 500 Demonstranten, nach einem AFP-Korrespondent.
In Tanger forderten mehr als 2.000 Demonstranten zudem den Rücktritt des Bürgermeisters, Fouad El Omari, und kritisierten die Verwaltung, nach einem Zeugen.
In einer Rede am 9. März kündigte Mohammed VI große politische Veränderungen an, vor allem die Unabhängigkeit der Justiz und der Gewaltenteilung zu verbessern, und gründete am nächsten Tag eine Kommission zur Reform der Verfassung.
Die Ankündigung wurde im Ausland durch die Vereinigten Staaten und die Europäische Union insbesondere begrüßt.
Am 14. April, befreit der König vielen politischen Gefangenen, darunter Islamisten und saharauischen, eine Maßnahme als ein Zeichen der Beschwichtigung, von mehreren Beobachtern gesehen.
Trotz dieser Ouvertüren, hielt die Bewegung des 20. Februar die Mobilisierung für diesen Sonntag, um “weiterhin Druck” und weil “nicht ausreichend” die königlichen Entscheidungen.
Der Ausschuss für konstitutionelle Reform wird ihre Arbeit am 15. Juni beenden und einreichen deren Ergebnis dem König am 16., hatte gegenüber AFP eines seiner Mitglieder gemeldet.
© 2011 AFP

One thought on “MAROKKO, Unruhen: NEUE friedliche DEMONSTRATIONEN FÜR DEMOKRATIE – INTERNETFORUM ZUR VERFASSUNGSREFORM . Maroc: Nouvelles manifestations malgré des ouvertures du pouvoir”

  1. MAROKKO: INHALTE DER MÖGLICHEN NEUEN VERFASSUNG – ANALYSE – Maroc : une nouvelle Constitution pour un nouvel équilibre des pouvoirs ?
    Marokko: Eine Verfassung für ein neues Gleichgewicht der Kräfte?
    2011.06.14 von Hajar Belkhiate, freie Journalistin, für TV5-MONDE
    König Mohammed hatte im März, während die Marokkaner Tag für Tag protestierten, eine neue Verfassung angekündigt, durc…

Leave a Reply