MAROKKO: NGOs FORDERN VERBOT von HEIMARBEIT für KINDER – Maroc: des ONG réclament une loi contre le travail des petites domestiques

Marokko: NGOs fordern ein Gesetz gegen Heimarbeit von kleinen Mädchen
RABAT (AFP) – 03.11.2010 05.17 Uhr
schulebannerVier marokkanische Nichtregierungsorganisationen haben am Mittwoch das Parlament aufgefordert, einen Gesetzentwurf über das Verbot der Beschäftigung von kleinen Mädchen unter 15 Jahre in Heimarbeit zu verabschieden, ein Phänomen, das Zehntausende von Mädchen betreffen soll.
Laut assoziativer Quellen gäbe es in Marokko zwischen 60.000 und 80.000 solche “Mädchen”. Ein Gesetzentwurf zum Verbot der Praxis wurde von der Regierung entwickelt, aber es ist immer noch auf Studie, laut Ministerin für Familie Nouzha Skalli, verantwortlich für die Bearbeitung des Vorgangs

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Maroc: des ONG réclament une loi contre le travail des petites domestiques
RABAT (AFP) – 03.11.2010 17:17
Quatre ONG marocaines ont appelé mercredi le parlement à adopter un projet de loi interdisant le travail des petites domestiques de moins de 15 ans, un phénomène qui toucherait des dizaines de milliers de filles.
Selon des sources associatives, il y aurait au Maroc entre 60.000 et 80.000 “petites bonnes”. Un projet de loi interdisant cette pratique a été élaboré par le gouvernement mais il est toujours à l?étude, selon la ministre de la Famille Nouzha Skalli, chargée du dossier.

Deux petites filles dans un atelier de tapisserie à Rabat
Foto (c) AFP: Zwei Mädchen in einer Wandteppich Werkstatt in Rabat
Deux petites filles dans un atelier de tapisserie à Rabat

Il prévoit des peines de prison ferme et de lourdes amendes contre toute personne employant des enfants de moins de 15 ans comme domestiques.
“Une loi spécifique interdisant le travail des bonnes de moins de 15 ans doit être adoptée”, déclarent dans un rapport l’Association Insaf (Equité), l’Association marocaine des droits de l’homme (AMDH), la Fondation Orient-Occident et Amnesty-Maroc.
“Près de 75% des familles” dont ces petites domestiques sont issues “sont pauvres ou très pauvres ce qui explique leur besoin de revenus complémentaires”, ont ajouté les ONG lors de la présentation mercredi à Rabat d’une enquête auprès de 130 familles faisant travailler leurs filles de moins de 15 ans et de 169 familles employeuses.
Dans leur rapport, les ONG soulignent également que “79% des bonnes âgées de moins de 15 ans” sont “définitivement écartées du système scolaire à cause de l’indigence de la famille”.
“Le déficit de communication publique sur les dispositions légales protégeant l’enfant, conjugué à la précarité” sont les principales caractéristiques de ce problème, concluent les ONG.
© 2010 AFP

Marokko: NGOs fordern ein Gesetz gegen Heimarbeit von kleinen Mädchen
RABAT (AFP) – 03.11.2010 05.17 Uhr
Vier marokkanische Nichtregierungsorganisationen haben am Mittwoch das Parlament aufgefordert, einen Gesetzentwurf über das Verbot der Beschäftigung von kleinen Mädchen unter 15 Jahre in Heimarbeit zu verabschieden, ein Phänomen, das Zehntausende von Mädchen betreffen soll.
Laut assoziativer Quellen gäbe es in Marokko zwischen 60.000 und 80.000 solche “Mädchen”. Ein Gesetzentwurf zum Verbot der Praxis wurde von der Regierung entwickelt, aber es ist immer noch auf Studie, laut Ministerin für Familie Nouzha Skalli, verantwortlich für die Bearbeitung des Vorgangs.

Es sieht Gefängnisstrafen und hohe Geldstrafen gegen jeden vor, der Kinder unter 15 Jahren als Hausangestellte beschäftigt.
“Ein spezifisches Gesetz zum Verbot der Beschäftigung von Mädchen unter 15 Jahren muss angenommen werden”, sagten in einem Bericht die Association Insaf (Equity), die marokkanische Vereinigung für Menschenrechte (Mahr), die Stiftung Ost-West und Amnesty-Marokko.
“Fast 75% der Familien”, aus denen die Mädchen stammen, “sind arm oder sehr arm, weshalb sie zusätzliche Einnahmen brauchen”, so die NGOs in der Präsentation am Mittwoch in Rabat einer Befragung von 130 Familien deren Töchter unter 15 Jahren arbeiten und 169 Arbeitgeber-Familien.
In ihrem Bericht, die NROs betonten auch, dass “79% der Hausmädchen unter 15 Jahren” sind “dauerhaft aus Schulsystem wegen der Armut der Familie ausgeschlossen.”
“Das Defizit der öffentlichen Kommunikation über die gesetzlichen Bestimmungen zum Schutz des Kindes, mit der Unsicherheit verbunden”, das sind die wichtigsten Merkmale dieses Problems, so die NGOs.
© 2010 AFP

Leave a Reply