MAROKKO: OASEN IM ATLAS DURCH ÜBERMÄßIGE WASSERNUTZUNG BEDROHT – Maroc: l’oasis d’Errachidia menacée par la surexploitation de l’eau

Marokko: die Oase von Errachidia bedroht durch übermäßige Nutzung von Wasser
ERRACHIDIA (AFP) – 2012.06.19 13.37 Uhr – von Omar BROUKSY
Eingebettet in die Berge des Hohen Atlas, gehört die Oase von Errachidia zu den schönsten des südlichen Marokko, und wird nun durch die irrationale Ausbeutung der Wasserressourcen, die das Leben geben seit Jahrtausenden, bedroht. Dies illustriert die Frage der Wasserbewirtschaftung in der Welt, die als eines der Themen auf dem Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung, Rio +20, geplant von 20 bis 22 Juni in Rio de Janeiro, Brasilien diskutiert werden wird.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Maroc: l’oasis d’Errachidia menacée par la surexploitation de l’eau

ERRACHIDIA (AFP) – 19.06.2012 13:37 – Par Omar BROUKSY
Nichée dans les montagnes du Haut-Atlas, la vaste oasis d’Errachidia, parmi les plus belles du sud marocain, est aujourd’hui menacée par l’exploitation irraisonnée des points d’eau qui lui donnent vie depuis des millénaires.

Une oasis de la région de Ouarzazate, au Maroc, le 13 juin 2012
Oase in der Region Ouarzazate, Marokko
Une oasis de la région de Ouarzazate, au Maroc, le 13 juin 2012
Foto (c) AFP – by Abdelhak Senna

Elle illustre la question de la gestion de l’eau dans le monde, qui sera l’un des thèmes abordés lors du Sommet sur le développement durable Rio+20, prévu du 20 au 22 juin à Rio de Janeiro, au Brésil.
A quelques encablures d’une route goudronnée qui sillonne l’oasis de Goulmima, près d’Errachidia, un puits jalousement gardé par la famille M’barek alimente en eau le petit champ de maïs via une pompe à eau.
“L’eau a beaucoup baissé. Dieu seul sait pourquoi”, regrette sur un ton amer Moha M’barek, un octogénaire né dans l’oasis où il possède un petit terrain agricole.
“J’ai creusé quatre puits avant de trouver l’eau. Autour de moi, les voisins n’ont pas d’eau. Avant, il y en avait partout. C’est la volonté de Dieu”, ajoute-t-il, fataliste, les yeux fixés sur un ruisseau qui conduit l’eau du puits vers le champ de maïs.
Anciennement appelée “Ksar Souk”, la ville d’Errachidia (200.000 habitants) est le chef-lieu de la province qui porte le même nom. Cette région est connue par la beauté de ses oasis, au milieu des montagnes arides et d’un désert qui s’étend jusqu’au Sahara occidental.
La répartition de l’eau dans l’immense oasis aujourd’hui menacée d’assèchement se faisait via +les khattaras+, un système d’irrigation séculaire assuré par la pratique des tours d’eau, et géré par les habitants selon des rites berbères ancestraux.
Ce système permettait de maintenir un débit d’eau régulier tout au long de l’année.
Mais à partir des années soixante-dix, l’utilisation des pompes à eau par les agriculteurs a conduit à l’assèchement progressif de la nappe phréatique. Et les champs, naguère régulièrement cultivés et verdoyants, ne sont plus que des terrains vagues abandonnés par les habitants de l’oasis.
“Les traces des champs… vous voyez comme ils sont grands. Regardez: un, deux, trois, quatremètres de largeur. Ils sont grands, donc ça veut dire qu’il y avait beaucoup d’eau”, s’indigne Lahcen Kabiri, professeur en géosciences de l’environnement à la faculté d’Errachidia.
désastre écologique
“Les agriculteurs ont peu à peu opté pour des puits individuels, qu’ils ont équipés de pompes à eau… des milliers de forages creusés, et en quelques années la nappe s’est vidée”, poursuit l’universitaire en montrant un immense terrain entouré de quelques palmiers à moitié desséchés.
Selon M. Kabiri, cette situation “pourrait évoluer vers une véritable catastrophe écologique compte tenu du rôle des oasis dans la lutte contre la désertification”.
“Si la nappe s’épuise, alors tout ce qui est en aval va être dans une situation dramatique. On va se retrouver avec un désastre écologique jamais vu”, s’inquiète-t-il.
Habitants et autorités locales prennent de plus en plus conscience des menaces qui pèsent sur cet oasis, parmi les plus vastes du Maroc.
Dans la petite palmeraie d’Izilf au coeur de l’oasis, quelques agriculteurs décident de faire face collectivement à ce problème.
“Nous avons créé une coopérative pour gérer l’eau collectivement. Sinon, tout ce que vous voyez autour de vous n’existerait plus. Il n’y aurait plus rien, tout serait mort, séché”, prévient Moha Bousseta, le président de la coopérative d’eau d’Izilf.
Pour les habitants de la région d’Errachidia, pour la plupart des Berbères, la gestion de l’eau est “non seulement un enjeu écologique majeur, mais c’est une question de vie ou de mort”, conclut M. Kabiri.
© 2012 AFP

L'oasis de Fint, dans la région de Ouarzazate, au Marox, le 13 juin 2012
Oase Fint, Marokko, Atlasgebirge
L’oasis de Fint, dans la région de Ouarzazate, au Marox, le 13 juin 2012
Foto (c) AFP – Abdelhak Senna

Marokko: die Oase von Errachidia bedroht durch übermäßige Nutzung von Wasser
ERRACHIDIA (AFP) – 2012.06.19 13.37 Uhr – von Omar BROUKSY
Eingebettet in die Berge des Hohen Atlas, gehört die Oase von Errachidia zu den schönsten des südlichen Marokko, und wird nun durch die irrationale Ausbeutung der Wasserressourcen, die das Leben geben seit Jahrtausenden, bedroht. Dies illustriert die Frage der Wasserbewirtschaftung in der Welt, die als eines der Themen auf dem Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung, Rio +20, geplant von 20 bis 22 Juni in Rio de Janeiro, Brasilien diskutiert werden wird.
In kurzer Entfernung von einer asphaltierten Straße, die sich durch die Oase von Goulmima, in der Nähe Errachidia, zieht, bringt ein eifersüchtig von der Familie M’barek bewachter Brunnen über eine Wasserpumpe Wasser zu dem kleinen Feld von Mais.
“Das Wasser hat sich deutlich verringert. Gott allein weiß, warum”, beklagt sich bitter Moha M’barek, ein Achtzigjähriger, geboren in der Oase, wo er ein kleines Grundstück von landwirtschaftlichen Flächen besitzt.
“Ich grub vier Brunnen vor dem Wasser finden. Um mich herum, die Nachbarn haben kein Wasser. Früher war es überall. Es ist der Wille Gottes”, fügt er hinzu , fatalistisch, starrt auf einen kleinen Strom, der das Wasser aus dem Brunnen auf das Maisfeld trägt.
Früher als “Ksar Souk” bekannt, ist die Stadt Errachidia (200.000 Einwohner) die Hauptstadt der Provinz gleichen Namens. Dieses Gebiet ist für seine wunderschönen Oasen inmitten der dürren Berge und der Wüste, die sich an der West-Sahara erstreckt, bekannt.
Die Verteilung von Wasser in der riesigen, jetzt bedrohten, Oase lief früher über die ‘khattaras’, nach einem alten Bewässerungssystem über Wassertürme, und verwaltet durch die Berber-Einwohner gemäß Traditionen.
Dies erlaubte, einen stetigen Fluss von Wasser das ganze Jahr über aufrecht zu erhalten.
Aber seit den siebziger Jahren hat der Einsatz von Wasserpumpen durch die Landwirte zur allmählichen Trocknung des Grundwasserspiegels geführt. Und Felder, die früher regelmäßig gepflegt und grün waren, sind nichts anderes als Ödland, das von den Bewohnern der Oase verlassen wird.
“Spuren der Felder, wie Sie sehen … sie sind groß. Eins, zwei, drei, vier Meter breit, Sie sind groß, dass heißt, es gab eine Menge von Wasser”, empört sich Lahcen Kabiri, Professor für Umweltgeowissenschaften, Fakultät Errachidia.
Ökologische Katastrophe
“Die Landwirte haben sich allmählich für die einzelnen Brunnen entschieden, und sich mit Wasserpumpen ausgestattet … Tausende von Brunnen wurden gebohrt, und in einigen Jahren war das Wasser abgepumpt”, sagt der Akademiker, inmitten einer riesigen Menge von halb verdorrten Palmen.
Laut Herrn Kabiri, diese Situation “könnte zu einem echten ökologischen Katastrophe werden, wegen der Rolle der Oasen im Kampf gegen die Wüstenbildung.”
“Wenn die Wasserdecke ausgeht, dann ist alles dahinter in einer dramatischen Situation. Wir werden am Ende in einer nie gesehenen Umweltkatastrophe sein”, sorgt er sich.
Einwohner und lokale Behörden sind zunehmend bewusst über die Gefahren für diese Oase, zu den größten in Marokko zählend.
In dem kleinen Wäldchen von Izilf, das Herz der Oase, entschließen sich einige Landwirte, gemeinsam dieses Problem anzugehen.
“Wir haben eine Genossenschaft gebildet, um gemeinsam das Wasser zu verwalten. Ansonsten wird alles was du siehst um dich herum nicht mehr existieren. Es gäbe nichts mahr, wäre alles tot, getrocknet”, warnt Moha Bousseta, der Präsident der Genossenschaft Wasser Izilf.
Für die Bewohner der Region von Errachidia, meist Berber, die Wasserwirtschaft ist “nicht nur ein größeres Problem, aber es ist eine Frage von Leben oder Tod”, schloss Herr Kabiri.
© 2012 AFP

Leave a Reply