MAROKKO: OFFIZIELLE STELLE FORDERT ABSCHAFFUNG DER TODESSTRAFE – Maroc: un organisme officiel réclame l’abolition de la peine de mort

Marokko: eine offizielle Stelle hat für die Abschaffung der Todesstrafe aufgerufen
Rabat (AFP) – 16/06/2014 07.37
Der Präsident des Nationalen Rates für Menschenrechte (CNDH, offiziell), Driss el Yazami, forderte am Montag Marokko auf, die Todesstrafe abzuschaffen, eine Entscheidung, der sich die von der islamistischen Partei Gerechtigkeit und Entwicklung (PJD) geführte Regierung widersetzt. Wenn auch Todesurteile weiterhin in Marokko ausgesprochen werden, so wird doch seit 1993 de-facto ein Moratorium angewendet, und das Reich wird in der internationalen Gemeinschaft und von NGOs als eines der arabischen Länder angesehen, das den Schritt zur Abschaffung gehen könnte.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> KEYWORD “TODESSTRAFE – PEINE DE MORT” in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE MAROKKO – MAROC in AFRIKANEWS ARCHIV

Maroc: un organisme officiel réclame l’abolition de la peine de mort
Rabat (AFP) – 16.06.2014 19:37
Le président du conseil national des droits de l’Homme (CNDH, officiel), Driss el Yazami, a exhorté lundi le Maroc à abolir la peine de mort, une décision à laquelle s’oppose le gouvernement emmené par les islamistes du parti Justice et développement (PJD). Si des peines de mort continuent d’être prononcées au Maroc, un moratoire est appliqué de facto depuis 1993, et le royaume est perçu au sein de la communauté internationale et par des ONG comme l’un des pays arabes susceptibles de franchir le pas de l’abolition.
Lors de la présentation d’un rapport devant le Parlement lundi, le président du CNDH, un organisme officiel, a souligné la “nécessité” de “mettre en œuvre (…) l’abolition de la peine de mort”.
Selon le résumé de son intervention, il a notamment fait valoir que la mesure figurait parmi “les principales recommandations institutionnelles de l’Instance équité et réconciliation” (IER), instaurée en 2004 afin de se pencher sur les violations des droits de l’Homme lors des décennies précédentes.
Cette prise de position intervient quelques semaines après celle, contraire, exprimée par le ministre de la Justice, Mustapha Ramid, issu du PJD.
“J’affirme qu’il n’y a rien dans les lois internationales qui impose l’abolition de la peine de mort”, a-t-il déclaré mi-mai devant le Parlement.
“Aux 200 parlementaires qui veulent l’abolir, je vous dis +vous êtes libres de le faire+ mais nous, au gouvernement, nous avons une autre opinion, c’est de réduire le nombre de crimes passibles de la peine de mort”, avait-il ajouté.
M. Ramid se référait au “Réseau des parlementaires contre la peine de mort”, créé début 2013 et qui compterait quelque 210 membres.
Deux propositions de loi ont été déposées au Parlement, dont une par au moins 39 députés de l’Union socialiste des forces populaires (USFP, opposition). La chambre des Représentants compte 325 députés.
Une nouvelle Constitution, adoptée en 2011, dans le tumulte du Printemps arabe, consacre notamment le “droit à la vie”, mais sans prévoir explicitement l’abolition de la peine capitale.
Le président du CNDH a par ailleurs réaffirmé la nécessité de faire “toute la lumière sur les cas en suspens de disparitions forcées, dont celui de Mehdi Ben Barka”, opposant enlevé le 29 octobre 1965 à Paris et dont le sort n’a jamais été élucidé.
Driss El Yazami a également évoqué la persistance d’un “usage disproportionné de la force” et “l’arrestation abusive de militants des droits de l’Homme lors de manifestations pacifiques”.
La “multiplication inquiétante” des violences contre les femmes ainsi que “la courbe ascendante des mariages des mineures” –qui ont doublé en 10 ans pour atteindre 35.000 cas en 2013– ont aussi figuré parmi les points soulevés.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Marokko: eine offizielle Stelle hat für die Abschaffung der Todesstrafe aufgerufen
Rabat (AFP) – 16/06/2014 07.37
Der Präsident des Nationalen Rates für Menschenrechte (CNDH, offiziell), Driss el Yazami, forderte am Montag Marokko auf, die Todesstrafe abzuschaffen, eine Entscheidung, der sich die von der islamistischen Partei Gerechtigkeit und Entwicklung (PJD) geführte Regierung widersetzt. Wenn auch Todesurteile weiterhin in Marokko ausgesprochen werden, so wird doch seit 1993 de-facto ein Moratorium angewendet, und das Reich wird in der internationalen Gemeinschaft und von NGOs als eines der arabischen Länder angesehen, das den Schritt zur Abschaffung gehen könnte.
Bei der Vorlage eines Berichts an das Parlament am Montag betonte der Präsident der Menschenrechtskommission, eine amtliche Stelle, die “Notwendigkeit”, “die Abschaffung der Todesstrafe umzusetzen.”
Nach der Zusammenfassung seiner Rede hat er argumentiert, dass die Maßnahme eine “der wichtigsten institutionellen Empfehlungen der Kommission für Gerechtigkeit und Versöhnung” (IER, im Jahr 2004 gegründet, um Menschenrechtsverletzungen in früheren Jahrzehnten zu behandeln), sei.
Diese Position kommt nur wenige Wochen, nachdem der Justizminister Mustapha Ramid von PJD sich gegenteilig ausgedrückt hatte.
“Ich sage, dass es nichts im Völkerrecht gibt, das die Abschaffung der Todesstrafe erfordert”, hatte er Mitte Mai dem Parlament gesagt.
“Für die 200 Abgeordneten, die sie abschaffen wollen, sage ich: Sie sind frei, zu tun, aber wir, die Regierung, wir haben eine andere Meinung, nämlich die Zahl der mit dem Tod bestraften Verbrechen zu reduzieren”,fügte er hinzu.
Herr Ramid verwies hier auf das “Parlamentarische Netzwerk gegen die Todesstrafe”, Anfang 2013 gegründet und dem Vernehmen nach mit rund 210 Mitgliedern.
Zwei Gesetzesentwürfe wurden im Plenum eingereicht, darunter eines von mindestens 39 Mitgliedern der Sozialistischen Union der Volkskräfte (USFP, Opposition). Das Repräsentantenhaus hat 325 Mitglieder.
Eine neue Verfassung wurde 2011 angenommen, in dem Tumult des Arabischen Frühlings, gewidmet insbesondere dem “Recht auf Leben”, aber ohne explizit die Abschaffung der Todesstrafe zu schaffen.
Der Präsident der Menschenrechtskommission wiederholte auch die Notwendigkeit, “Aufschluss über die noch offenen Fälle von Verschwindenlassen zu erlangen, besonders dem von Mehdi Ben Barka”, der am 29. Oktober 1965 in Paris nerschwand und dessen Schicksal noch nie geklärt wurde.
Driss El Yazami verwies auch auf die Persistenz eines “unverhältnismäßigen Einsatzes von Gewalt” und “missbräuchliche Verhaftung von Aktivisten der Menschenrechte bei friedlichen Demonstrationen.”
Der “alarmierenden Anstieg” der Gewalt gegen Frauen und “der Anstieg der Zwangshochzeiten” – in 10 Jahren auf 35.000 Fälle im Jahr 2013 verdoppelt – sind auch unter den angesprochenen Punkte gewesen.
© 2014 AFP

Leave a Reply