MAROKKO: OUARZAZATE WILL WIEDER MEKKA DES KINOS WERDEN – Maroc: Ouarzazate veut redevenir la Mecque du cinéma

Marokko: Ouarzazate will wieder das Mekka des Kinos werden
Ouarzazate ( Marokko) ( AFP) – 2014.03.29 12.08 – By Omar BROUKSY
Früher mal für seine Studios und die Schönheit seiner Standorte als das “Mekka ” der Filmindustrie beschrieben , will Ouarzazate im Süden Marokkos nach Überquerung einer Wüste wieder die Gipfel der 7. Kunst erreichen. ” Lawrence von Arabien” (1962), ” Himmel über der Wüste ” (1990) , “Gladiator” (1999) ” Kundun ” (1997) und ” Babel” (2006 ) gehören zu den Dutzenden von Meisterwerken , deren Dreharbeiten am Fuße der Berge des Hohen Atlas stattfanden.
Aber in den letzten Jahren hatte die berühmte Stadt des südlichen Marokko ihren Reiz auf die große Leinwand verloren.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

=> MORE MAROC in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE FILM in AFRIKANEWS ARCHIV

Maroc: Ouarzazate veut redevenir la Mecque du cinéma
Ouarzazate (Maroc) (AFP) – 29.03.2014 12:08 – Par Omar BROUKSY
Décrite autrefois comme la “Mecque” de l’industrie cinématographique pour ses studios et la beauté de ses sites, Ouarzazate, dans le sud du Maroc, s’efforce de retrouver les sommets du 7e art après une traversée du désert. “Lawrence d’Arabie” (1962), “Un thé au Sahara” (1990), “Gladiator” (1999) “Kundun” (1997) ou encore “Babel” (2006) sont parmi les dizaines de chefs d’œuvre dont les tournages ont eu lieu au pied des massifs du Haut-Atlas.
Mais ces dernières années, la célèbre cité du sud marocain a perdu de son attrait pour le grand écran.

Les studios Atlas près de Ouarzazate, dans le sud du Maroc, le 13 mars 2014
Die “Atlas Studios ” in der Nähe von Ouarzazate im Süden Marokkos , 13. März 2014
Les “studios Atlas” près de Ouarzazate, dans le sud du Maroc, le 13 mars 2014
afp.com – Fadel Senna

En cette fin d’hiver, sur fond de cimes enneigées, un petit groupe attend son tour pour passer un casting au “studio Atlas”, l’un des principaux de la ville.
“J’ai commencé le cinéma en 1967. Depuis trois à quatre ans, les producteurs ne se bousculent plus”, affirme Larbi Agrou, un figurant qui a joué dans “Astérix et Obélix mission Cléopâtre” (2000).
“La plupart des gens qui travaillent dans le cinéma ici ont d’autres métiers: menuisiers, agriculteurs, forgerons. Mais sans le tourisme et le cinéma, Ouarzazate serait morte”, dit-il.
Après des premiers signes encourageants en 2013, M. Agrou remarque néanmoins que 2014 “commence bien”.
Ouarzazate attire surtout les films historiques à grand budget et des productions qui font appel à un nombre important de figurants. Il a vu défiler Nicole Kidman puis Tom Hanks en ce début d’année.
“Pourvu que ça dure”, enchaîne Aziz, un autre figurant. “Il y a déjà quatre films actuellement en tournage”, note-t-il. De quoi assurer du travail à des centaines d’habitants.
En 2005, de grandes productions comme “Indigènes” de Rachid Bouchareb et “Les dix commandements” de Robert Donhelm ont été tournés à Ouarzazate. Rien de tel entre 2010 et 2013.
– Plateau à “corbeaux” –
Flashback en 2010-2011: les manifestations du “Printemps arabe” parviennent à renverser des régimes dictatoriaux en Tunisie, en Egypte et en Libye. Les problèmes de sécurité dans la région font grimper les coûts des assurances, selon le critique Adil Semmar.
“Cela a renchéri le coût des tournage au Maroc et les films ont été tournés à la place en Espagne et en Israël.”
Dans un paysage lunaire parsemé de petits oasis, l’imposant studio “Tifoutout”, construit par des producteurs italiens en 1994, “tombe en ruine”, avance Saïd Soussou, un habitant de la région.
Les Italiens l’ont “cédé à notre tribu après leur départ en 1997. Du fait de la crise, certaines parties sont délabrées”, explique un habitant Mohamed Hbibi. “Aujourd’hui, le plateau attire moins les réalisateurs que les corbeaux”.
Adossé à un mur décati, Saïd Soussou fixe le plafond d’une coupole à moitié détruite qui a servi lors du tournage du téléfilm “The Bible Project”, de David Betty, en 2009. “Tifoutout ressemble du point de vue architectural à l’ancienne Jérusalem. Mais tout ça est en train de perdre de la valeur”.
“Même lorsqu’une société vient, elle répare la partie qui l’intéresse, donne à la tribu 500 ou 600 euros puis disparaît”, raconte-t-il.
“Sauver ce beau plateau” nécessite son rachat, fait valoir Abderrahman Drissi, maire de la ville et vice-président de “Ouarzazate Film Commission” (OFC), qui regroupe des représentants du Centre cinématographique marocain (CCM) et du ministère du Tourisme.
“Or le studio est sur une terre collective appartenant à la tribu. Le contact reste pour l’instant difficile à établir”, explique-t-il.
En février, l’OFC a annoncé divers projets pour relancer l’activité autour du 7e art, dont une mise à niveau technologique ainsi que le développement du “Musée du cinéma”, afin de renforcer son attrait touristique.
Paradoxalement, Ouarzazate sombre dans l’oubli au moment où le cinéma marocain, très subventionné, connaît un vrai essor, avec 22 films tournés en 2013 contre cinq une décennie plus tôt.
Récemment, son dynamisme a été illustré par le succès des “chevaux de Dieu” de Nabil Ayouch, primé en 2012 à Cannes. Il raconte le cheminement de frères originaires d’un bidonville de Casablanca et futurs kamikazes des attentats sanglants de 2003.
Mais il s’agit de films à petits budgets, racontant la vie quotidienne au Maghreb, qui n’ont guère besoin des constructions néopharaoniques ou des paysages spectaculaires de Ouarzazate, relève M. Semmar.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Le cinéma Tifoultout Kasbah près de Ouarzazate, dans le sud du Maroc, le 13 mars 2014Un cycliste
Das Kino Tifoultout Kasbah nahe Ouarzazate im Süden Marokkos , 13. März 2014
Ein Radfahrer in der Nähe der “Atlas Studios ” in Ouarzazate , Marokko, 13. März 2014
Le cinéma Tifoultout Kasbah près de Ouarzazate, dans le sud du Maroc, le 13 mars 2014
Un cycliste près des “studios Atlas” dans les environs de Ouarzazate, au Maroc, le 13 mars 2014
afp.com – Fadel Senna

Marokko: Ouarzazate will wieder das Mekka des Kinos werden
Ouarzazate ( Marokko) ( AFP) – 2014.03.29 12.08 – By Omar BROUKSY
Früher mal für seine Studios und die Schönheit seiner Standorte als das “Mekka ” der Filmindustrie beschrieben , will Ouarzazate im Süden Marokkos nach Überquerung einer Wüste wieder die Gipfel der 7. Kunst erreichen. ” Lawrence von Arabien” (1962), ” Himmel über der Wüste ” (1990) , “Gladiator” (1999) ” Kundun ” (1997) und ” Babel” (2006 ) gehören zu den Dutzenden von Meisterwerken , deren Dreharbeiten am Fuße der Berge des Hohen Atlas stattfanden.
Aber in den letzten Jahren hatte die berühmte Stadt des südlichen Marokko ihren Reiz auf die große Leinwand verloren.

Am Ende des Winters, vor den schneebedeckten Gipfeln, wartet eine kleine Gruppe auf ein Casting in den ” Atlas-Studios”, den größten der Stadt.
“Ich begann Kino in 1967. Seit drei bis vier Jahren sind die Hersteller eher weg”, sagte Larbi Agrou, der in ” Asterix und Obelix : Mission Kleopatra ” (2000) eine kleine Rolle gespielt hatte.
“Die meisten Menschen, die hier im Kino arbeiten, haben andere Jobs . Zimmerleute, Bauern , Schmiede Aber ohne Tourismus und Film, würde Ouarzazate tot sein”, sagte er.
Nach den ersten ermutigenden Zeichen im Jahr 2013 hat Herr Agrou dennoch festgestellt, dass 2014 ” einen guten Start hat” .
Ouarzazate zieht meist historische Filme und Big-Budget- Produktionen an, die auf eine große Anzahl von Statisten bauen. Es hat Nicole Kidman und Tom Hanks zu Beginn des Jahres gesehen .
“Lasst uns hoffen, dass es dauert “, so Aziz , ein weiterer Statist. “Man hat bereits vier Filme derzeit gedreht “, sagt er. Was Arbeit für Hunderte von Menschen bietet.
Im Jahr 2005 wurden große Produktionen wie ” Glory” von Rachid Bouchareb und ” Die zehn Gebote ” von Robert Donhelm in Ouarzazate gedreht. Nichts davon aber zwischen 2010 und 2013 .
– “Krähenbühne” –
Rückblende 2010-2011 : Die Ereignisse des “arabischen Frühlings” stürzen diktatorische Regime in Tunesien, Ägypten und Libyen. Sicherheitsfragen in der Region treiben aber die Versicherungskosten hoch, erklärt Kritiker Adil Semmar .
“Das hat die Kosten für die Dreharbeiten in Marokko erhöht und die Filme gingen dann nach Spanien und Israel. ”
In einer Mondlandschaft mit kleinen Oasen „zerbröckelt“ das imposante Studio ” Tifoutout “, das von italienischen Herstellern 1994 gebaut wurde, meint Susu Said, ein Bewohner der Gegend.
Die Italiener hatten es ” nach ihrer Abreise im Jahr 1997 unserem Stamm übergeben. Aufgrund der Krise sind einige Teile bröckelt “, sagte ein anderer Bewohner, Mohamed Hbibi . ” Heute zieht die Bühne weniger die Regisseure als mehr die Krähen an.” .
Von einer altersschwachen Wand gesichert fixiert Said Susu die zur Hälfte zerstörte Decke der Kuppel, die während der Dreharbeiten zu dem TV-Film “Das Bibel -Projekt” von David Betty im Jahr 2009 verwendet wurde. ” Tifoutout ähnelt aus architektonischer Sicht dem antiken Jerusalem . Doch es verliert an Wert . ”
“Selbst wenn ein Unternehmen kommt, repariert es den für es interessanten Teil, gibt dem Stamm 500 oder 600 Euro und dann verschwindet es wieder”, sagt er.
“Diese wunderschönen Plateaus erhalten, erfordert ihren Rückkauf”, argumentiert Abderrahman Drissi , Bürgermeister und Vize-Präsident der ” Ouarzazate Film Commission ” (OFC) , die Vertreter des marokkanischen Kinozentrums ( CCM) und des Ministeriums für Tourismus umfasst .
“Jetzt ist das Studio ein kollektives Land, dem Stamm gehörend. Der Kontakt bleibt aber schwer zu schaffen”, erklärt er.
Im Februar hat die OFC verschiedene Projekte rund um die 7. Kunst angekündigt, um die Aktivität zu stimulieren, einschließlich der technologischen Modernisierung und der Entwicklung des “Museum of Cinema”, um seine touristische Attraktivität zu stärken.
Paradoxerweise ist Ouarzazate gerade in Vergessenheit geraten , wo jetzt das marokkanische Kino, stark subventioniert , einen wahren Boom erlebt, mit 22 Filmen im Jahr 2013 gegen fünf Filme ein Jahrzehnt zuvor.
Kürzlich wurde die Dynamik illustriert durch den Erfolg von “Pferde Gottes” von Nabil Ayouch , gewann im Jahr 2012 in Cannes. Es erzählt die Reise von Brüdern aus den Slums von Casablanca in die Zukunft als Selbstmordattentäter und zukünftiger Terroranschläge im Jahr 2003.
Aber es sind Low-Budget- Filme über den Alltag in Nordafrika, die wenig Bedarf an néopharaonischen Konstruktionen oder den spektakulären Landschaften von Ouarzazate haben , bemerkt Herr Semmar .
© 2014 AFP

Leave a Reply