MAROKKO : REGIERUNGSPROBLEME MIT STARKEM HAUSHALTSDEFIZIT – Maroc: le gouvernement mis en difficulté sur sa gestion des comptes publics

Marokko: die Schwierigkeit der Regierung in ihrer Verwaltung der öffentlichen Finanzen
RABAT (AFP) – 2013.11.04 10.13 – By Guillaume KLEIN
Die marokkanische Regierung, geführt von der islamistischen Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (PJD), ist in einem schwierigen Zusammenhang mit der Verwaltung der öffentlichen Finanzen, geschmäht von der Opposition und und kritisiert sogar innerhalb ihrer Koalition.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Maroc: le gouvernement mis en difficulté sur sa gestion des comptes publics
RABAT (AFP) – 11.04.2013 10:13 – Par Guillaume KLEIN
Le gouvernement marocain, emmené par le parti islamiste Justice et développement (PJD), traverse une passe difficile liée à sa gestion des comptes publics, vilipendée par l’opposition et critiquée au sein même de sa coalition.
En 2012, sur fond de ralentissement économique et d’explosion du coût de sa caisse de compensation -qui subventionne des produits de grande consommation-, le Maroc a connu un inquiétant creusement de son déficit public, à 7,1% du PIB (contre 6,2% un an plus tôt).
Pour remettre ces comptes sur de bons rails -qui doivent ramener le déficit à 3% en 2016-, le gouvernement vient de décider d’une coupe budgétaire de 15 milliards de dirhams (1,2 mds d’euros) sur les investissements publics.
L’opposition socialiste a aussitôt fustigé une “décision dangereuse” et une “tromperie à l’égard du peuple”.
Cela “menace la stabilité sociale et ralentit la croissance économique”, a affirmé à l’AFP le Premier secrétaire du parti socialiste USFP, Driss Lachgar.
Depuis l’officialisation de la mesure, la presse marocaine s’en donne elle aussi à coeur joie.
“La plus grande coupe de l’histoire”, a titré lundi le quotidien francophone L’Economiste, avant de noter mercredi que le montant représentait plus du quart du budget total.
Face au creusement du déficit, le gouvernement, coalition hétéroclite emmenée par les islamistes du PJD, se devait de répondre à une urgence, signale toutefois à l’AFP l’économiste Najib Akesbi.
“Il fallait absolument lancer un message clair au Fonds monétaire international”, et “l’investissement a toujours été la variable d’ajustement budgétaire”, relève-t-il.
Sous la surveillance du FMI, qui lui a accordé l’été dernier une ligne de précaution de 6,3 mds de dollars, mais aussi des agences de notation, Rabat a déjà admis qu’il ne pourrait réduire son déficit à 4,8% du PIB fin 2013, comme il s’y était initialement engagé.
Désormais, la barre est placée à 5,5%, un objectif assumé par le ministre de l’Economie, Nizar Baraka.
“Solution de facilité”
“Après le dérapage de 2012, il est très important de revenir sur la trajectoire fixée”, déclare-t-il à l’AFP, notant que la mesure prise “équivaut à un point de PIB”.
Cette décision “répond aussi à un besoin de meilleure gouvernance financière”, ajoute M. Baraka, selon qui les budgets d’investissements étaient jusque-là sans rapport avec la réalité.
L’an dernier, “sur 54 mds de dirhams (4,8 mds d’euros), 21 mds (1,9 mds EUR) n’ont pas été réalisés” et, au final, en 2013 l’investissement réel de l’Etat sera “maintenu”, jure-t-il.
En dépit de ces arguments, les critiques ont fusé jusque dans la majorité, déjà sujette aux tensions entre le patron de l’Istiqlal (nationaliste), Hamid Chabat, et le chef du gouvernement, Abdelilah Benkirane.
Le week-end dernier, le parti de M. Chabat –qui est aussi celui du ministre de l’Economie– a dit voir dans la coupe budgétaire “une solution de facilité”.
Selon l’Economiste, le ministre de l’Intérieur Mohand Laenser a, lui, exhorté devant des cadres de son parti (Mouvement populaire) à ne plus de “faire des promesses en l’air” et parler “le langage de la vérité”.
Avec la session de printemps qui s’ouvre vendredi, le gouvernement devra aussi ferrailler avec des parlementaires de tous bords mécontents de ne pas avoir été consultés préalablement.
Surtout, cette mesure “est insuffisante pour sortir de l’impasse”, fait valoir l’économiste Najib Akesbi.
Le coeur de l’équation budgétaire reste la réforme de la caisse de compensation, un gouffre de 55 milliards de dirhams (4,9 mds EUR) l’an dernier.
Le gouvernement promet un projet de réforme d’ici fin 2013, et s’engage d’ici là à contenir son coût à 40 mds de dirhams (3,6 mds EUR).
Mais là aussi la polémique n’épargne pas la majorité, des alliés du PJD l’accusant de rechercher un gain politique en voulant remplacer l’actuel système par des aides directes aux populations pauvres, coeur de son électorat.
© 2013 AFP

Marokko: die Schwierigkeit der Regierung in ihrer Verwaltung der öffentlichen Finanzen
RABAT (AFP) – 2013.11.04 10.13 – By Guillaume KLEIN
Die marokkanische Regierung, geführt von der islamistischen Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (PJD), ist in einem schwierigen Zusammenhang mit der Verwaltung der öffentlichen Finanzen, geschmäht von der Opposition und und kritisiert sogar innerhalb ihrer Koalition.
Im Jahr 2012, inmitten Konjunkturabschwächung und Explosion der Kosten der Ausgleichskasse, – die Massenverbrauchsgüter subventioniert -, erlebte Marokko eine alarmierenden Ausweitung des öffentlichen Defizits auf 7,1% des BIP (gegenüber 6,2% im Vorjahr).
Um diese Konten wieder auf Kurs zu bringen, soll das Defizit auf 3% reduziert werden im Jahr 2016 – die Regierung hat entschieden, das Budget um 15 Milliarden Dirham (1,2 Milliarden Euro) an öffentlichen Investitionen zu beschneiden.
Die sozialistische Opposition kritisierte sofort eine “gefährliche Entscheidung” und eine “Täuschung der Menschen.”
Diese “ist eine Bedrohung für die soziale Stabilität und verlangsamt das Wirtschaftswachstum”, sagte der AFP der Erste Sekretär der Sozialistischen Partei USFP, Driss Lachgar.
Seit bekanntmachung der Maßnahme gibt sich die marokkanische Presse auch mit Freude im Herzen dem Thema hin.
“Der größte Einschnitt in der Geschichte”, lautete am Montag die Schlagzeile der französischsprachigen Tageszeitung L’Economiste, vor der Feststellung am Mittwoch, dass die Menge mehr als ein Viertel des Gesamtbudgets darstelle.
Angesichts der Erweiterung des Defizits hatte aber die heterogene, von der islamistischen PJD geführte Regierungskoalition auf einen Notfall zu reagieren, meint jedoch gegenüber AFP der Ökonom Najib Akesbi.
“Es war absolut eine klare Botschaft an den Internationalen Währungsfonds zu senden”, und “Investitionen sind seit jeher die Variable der Haushaltskonsolidierung”, betonte er.
Unter der Aufsicht des IWF, der Marokko letzten Sommer eine Vorsorgeleine von 6,3 Milliarden Dollar gewährte, aber auch von Ratingagenturen, hat Rabat bereits zugegeben, dass es sein Defizit nicht auf 4,8% des BIP bis Ende 2013v kann, wie ursprünglich verpflichtet.
Nun wird die Latte bei 5,5%gesetzt, ein Ziel durch den Wirtschaftsminister Nizar Baraka vertreten.
“Easy Way”
“Nach einem Verrutschen im Jahr 2012 ist es sehr wichtig, wieder auf Kurs zu kommen”, sagte er der AFP und stellt fest, dass die Maßnahme “ist äquivalent zu einem Punkt des BIP.”
Diese Entscheidung “reagiert auch auf die Notwendigkeit für eine bessere finanzielle Governance”, sagt Baraka. Ihm zufolge standen Investitionsbudgets bisher in keinem Zusammenhang mit der Realität.
Letztes Jahr “wurden von 54 Milliarden Dirham (4,8 Milliarden Euro) 21 Milliarden (1,9 Milliarden Euro) nicht umgesetzt” und schließlich werden daher im Jahr 2013 die realen Investitionen des Staates “gehalten” werden, er schwört.
Trotz dieser Argumente reichen die Kritiker bis in die Reihen der Koalition, die bereits anfällig für Spannungen ist zwischen der Spitze der (nationalistischen) Istiqlal, Hamid Chabat, und der Spitze der Regierung, Abdelilah Benkirane.
Die Partei von Mr. Chabat – auch er Minister für Wirtschaft – nannte die genannten Haushaltskürzungen “den einfachen Weg”.
Laut Economist rief der Innenminister Mohand Laenser vor seiner Partei (Volksbewegung) auf, “keine leeren Versprechungen mehr zu machen” und die “Sprache der Wahrheit” u sprechen.
Mit der Frühjahrstagung, die am Freitag öffnet, wird die Regierung auch mit Parlamentariern aus allen Seiten, die unglücklich sind, nicht konsultiert geworden zu sein, konfrontiert.
Wichtig ist, dass diese Maßnahme “nicht ausreicht, um den Stillstand zu überwinden”, argumentiert der Ökonom Najib Akesbi.
Das Herz eines ausgeglichenen Budgets ist die Reform des Ausgleichsfonds, eine Lücke von 55 Milliarden Dirham (4,9 Milliarden Euro) im vergangenen Jahr.
Die Regierung verspricht einen Gesetzentwurf zur Reform bis zum Ende des Jahres 2013, und bis dahin will sie die Kosten auf 40 Milliarden Dirham (3,6 Milliarden Euro) begrenzen.
Aber noch einmal geht die Kontroverse bis in die Mehrheit: die PJD-Verbündeten beschuldigen diese, einen politischen Gewinn zu suchen, indem sie versuche, das derzeitige System durch direkte Beihilfen für die Armen, das Herz ihrer Wählerschaft, zu ersetzen.
© 2013 AFP

Leave a Reply