MAROKKO: SCHLIMME SITUATION DER MIGRANTEN – Maroc: une ONG alerte le gouvernement sur la situation des migrants

Marokko: Ein NGOs warnt die Regierung über die Situation der Migranten
RABAT (AFP) – 06.09.2012 17.22
Migranten aus Subsahara-Afrika sind Opfer von Rassismus in Marokko sowie von Gewalt bei ihrer Vertreibung, sagte am Donnerstag die Marokkanische Vereinigung für Menschenrechte AMDH.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Maroc: une ONG alerte le gouvernement sur la situation des migrants
RABAT (AFP) – 06.09.2012 17:22
Les migrants d’Afrique subsaharienne sont victimes d’actes de racisme au Maroc, ainsi que de violences lors de leur expulsion, a affirmé jeudi l’Association marocaine des droits humains.
Les clandestins sont victimes “d’attaques” et de “racisme”, écrit dans un communiqué l’AMDH, principale organisation de droits de l’Homme du royaume. Elle demande au gouvernement “l’ouverture d’une enquête sérieuse sur toutes les violations commises afin de traduire les responsables en justice”.
L’association condamne “les vagues d’expulsion et de répression à l’encontre des migrants d’origine subsaharienne”. Selon elle, ces expulsions s’accompagnent de violences entraînant des “blessures (…) en plus des injures et autres formes d’humiliation ainsi que de la privation de soins médicaux”.
Dans son dernier rapport sur la situation à Oujda, dans l’extrême est, l’AMDH évoque une nouvelle vague d’expulsion de 35 migrants dans la nuit de mercredi à jeudi, via la frontière algérienne, et la présence de blessés dans l’hôpital de la ville et un centre tenu par Médecins sans frontières (MSF).
Dans un communiqué distinct, MSF a aussi exprimé son inquiétude “au regard de la hausse des violences contre les migrants sans papiers d’origine subsaharienne dans l’est du Maroc”.
Dans une réaction à l’AFP, le porte-parole du gouvernement, Mustapha Khalfi, a assuré être ouvert au “dialogue avec les associations” face au “défi” que représente la gestion de l’immigration clandestine.
“S’il y a des cas à étudier, on les examinera dans le dialogue”, a-t-il souligné, affirmant que le gouvernement respectait ses “obligations” sur ce dossier. M. Khalfi a par ailleurs relevé que le Maroc n’était “plus seulement un pays de transit mais aussi d’accueil, ce qui a des implications sociétales”.
Rabat a multiplié ces derniers jours les expulsions d’étrangers en situation irrégulière. Généralement, ceux-ci sont renvoyés en Algérie, pays par lequel, d’après les services marocains de lutte contre l’immigration clandestine, ils transitent avant d’arriver dans le royaume.
Une opération conjointe a par ailleurs été menée dans la nuit de lundi à mardi par Madrid et Rabat pour déloger plusieurs dizaines de migrants d’un îlot espagnol situé à 30 mètres des côtes marocaines.
La plupart de ces migrants ont été expulsés mercredi via l’Algérie, mais un responsable du Groupe antiraciste d’accompagnement et de défense des étrangers et des migrants (Gadem) a souligné qu’ils allaient “sans doute revenir”.
Selon des associations de droits de l’Homme, entre 20.000 et 25.000 clandestins d’origine subsaharienne se trouvent actuellement au Maroc.
© 2012 AFP

Des immigrants maliens sont escortés à l'aéroport d'Oujda, au Maroc, pour être reconduits dans leu
Malische Immigranten bei Ausweisung am Flughafen Oujda, Marokko
Des immigrants maliens sont escortés à l’aéroport d’Oujda, au Maroc, pour être reconduits dans leur pays d’origine, le 13 octobre 2005
Foto (c) AFP/Archives – by Abdelhak Senna

Marokko: Ein NGOs warnt die Regierung über die Situation der Migranten
RABAT (AFP) – 06.09.2012 17.22
Migranten aus Subsahara-Afrika sind Opfer von Rassismus in Marokko sowie von Gewalt bei ihrer Vertreibung, sagte am Donnerstag die Marokkanische Vereinigung für Menschenrechte AMDH.
Illegale Einwanderer sind Opfer von “Angriffen” und “Rassismus”, sagte in einer Erklärung die AMDH, die wichtigste Organisation der Menschenrechte im Königreich. Sie forderte die Regierung auf, “eine ernsthafte Untersuchung aller Verstöße zu eröffnen, um die Verantwortlichen vor Gericht zu bringen.”
Der Verein verurteilt “die Wellen der Vertreibung und Repression gegen MigrantInnen mit Subsahara-Herkunft.” Nach ihr werden diese Vertreibungen von Gewalt begleitet und verursachen “Verletzungen (…), neben den Beleidigungen und anderen Formen der Demütigung und der Entbehrung einer medizinischen Versorgung.”
In ihrem jüngsten Bericht über die Lage in Oujda (Osten) erinnert AMDH an eine neue Welle der Deportation von 35 Migranten über die algerische Grenze, in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, und das Vorhandensein von Verletzten im Krankenhaus der Stadt und in einem Zentrum von Médecins Sans Frontières (MSF, Ärzte ohne Grenzen).
In einer gesonderten Erklärung hat MSF auch ihre Besorgnis zum Ausdruck gebracht “im Hinblick auf die Zunahme der Gewalt im östlichen Marokko gegen papierlose Migranten mit Subsahara-Ursprung.”
In einer Reaktion bei AFP versicherte der Sprecher der Regierung, Mustapha Khalfi, offen zu sein für “Dialog mit den Verbänden” angesichts “Herausforderung” des Managements der illegalen Einwanderung.
“Wenn es Fälle zu untersuchen gibt, werden wir sie im Dialog untersuchen”, sagte er und behauptete, dass die Regierung ihre “Pflichten” zu diesem Thema erfülle. Mr. Khalfi stellt ferner fest, dass Marokko “nicht mehr nur ein Transitland ist, sondern auch Gastland, was gesellschaftliche Auswirkungen hat.”
Rabat hat in den letzten Tagen seine Abschiebungen illegaler Einwanderer multipliziert. Generell werden sie nach Algerien zurückgegeben, ein Land, das sie, laut der marokkanischen Dienste zur Bekämpfung der illegalen Einwanderung, sie vor der Ankunft im Königreich durchlaufen.
Eine gemeinsame Aktion von Madrid und Rabat wurde auch in der Nacht von Montag auf Dienstag durchgeführt, um Dutzende von Migranten von einer spanischen Insel 30 Kilometer vor der marokkanischen Küste zu entfernen.
Die meisten dieser Migranten wurden Mittwoch nach Algerien deportiert, aber ein Führer der Anti-Rassismus-Gruppe zur Unterstützung und Verteidigung von Ausländern und Migranten (GADEM) sagte, sie würden “wahrscheinlich wieder kommen.”
Nach Verbänden der Menschenrechte befinden sich derzeit zwischen 20.000 und 25.000 illegale Einwanderer aus Ländern südlich der Sahara in Marokko.
© 2012 AFP

Leave a Reply