MAROKKO: STRATEGIE ZUR ENERGIEEFFIZIENS – Maroc: une "stratégie" pour économiser 12% d’énergie d’ici 2020

Marokko: eine “Strategie”, die bis 2020 12% Energie sparen soll
Rabat (AFP) – 27/11/2013 22.13
Der marokkanische Energieminister Abdelkader Amara sagte am Mittwoch, dass sein Land darauf abziele, den Energieverbrauch um 12% zu verringern bis 2020. Ohne wichtigen Ölreserven, hat das Königreich viel zu importieren, um seine Binnennachfrage zu beantworten und zielt darauf ab, 42% seines Bedarfs bis zum Jahr 2020 aus erneuerbaren Energien zu decken.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE MAROKKO – MAROC in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE ENERGIE in AFRIKANEWS ARCHIV

Maroc: une “stratégie” pour économiser 12% d’énergie d’ici 2020
Rabat (AFP) – 27.11.2013 22:13
Le ministre marocain de l’Energie, Abdelkader Amara, a souligné mercredi que son pays avait pour ambition d’économiser 12% dans sa consommation d’énergie à l’horizon 2020. Dépourvu à ce jour d’importantes réserves en hydrocarbures, le royaume doit importer massivement pour répondre à sa demande intérieure et s’est fixé pour objectif de couvrir 42% de ses besoins grâce aux énergies renouvelables en 2020.
Mais, au-delà de cette seule ambition, le Maroc, qui s’attend à “un quadruplement de sa demande électrique” à l’horizon 2030, va promouvoir une stratégie “d’efficacité énergétique”, qui doit lui permettre “d’économiser 12% de (sa) consommation d’énergie en 2020 et 15% en 2030”, a déclaré M. Amara en ouverture d’une conférence-débat à Casablanca, la capitale économique.
“Il est indispensable de se préoccuper de la maîtrise de la demande et de consommer mieux. (…) Une stratégie est en cours de préparation et certains secteurs clés, gros consommateurs d’énergie, sont directement concernés: les transports, l’industrie et le bâtiment”, a-t-il précisé.
S’appuyant sur une récente étude publique, il a par ailleurs relevé que cette stratégie devait permettre de créer “36.800 emplois”, “ingénieurs, techniciens et ouvriers qualifiés”.
A cela s’ajoutent les “13.300 emplois” qui, selon les estimations, doivent voir le jour dans les énergies renouvelables, a-t-il encore avancé.
Pour accroître la part de ce secteur dans son mix énergétique, le Maroc compte particulièrement sur des méga-projets comme le parc solaire de Ouarzazate (sud) et celui, éolien, de Tarfaya (sud-ouest), le plus grand d’Afrique, qui permettront d’atteindre une production de 4.000 mégawatts en 2020.
Louant un potentiel estimé à “25.000 MW” pour le seul éolien, Abdelkader Amara a toutefois noté que son pays était “conscient de sa vulnérabilité” actuelle et mènerait une transition “progressive”.
Outre la poursuite à court terme de l’exploitation du charbon et le développement du gaz naturel, M. Amara a évoqué “la recherche appliquée pour la mise en valeur des immenses gisements de schistes bitumineux”.
Il a aussi réaffirmé les ambitions du royaume en matière d’exploration et d’extraction pétrolières: un total de “31 sociétés pétrolières internationales opèrent actuellement” au Maroc, en offshore et onshore, par le biais notamment de “134 permis de recherche”, a-t-il relevé, tout en signalant que les bassins sédimentaires marocains restaient encore “largement sous explorés”.
Enfin, le ministre a plaidé pour “l’émergence d’un marché” électrique entre les deux rives de la Méditerranée”, présentant le Maroc comme un “carrefour”.
Il a notamment fait allusion à Desertec, un projet qui s’est fixé pour mission la création d’ici 40 ans d’un vaste réseau d’installations solaires et éoliennes en Afrique du Nord et au Moyen-Orient. Initié en 2009, celui-ci a toutefois pâti de la crise économique et des soubresauts liés au Printemps arabe.
© 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Marokko: eine “Strategie”, die bis 2020 12% Energie sparen soll
Rabat (AFP) – 27/11/2013 22.13
Der marokkanische Energieminister Abdelkader Amara sagte am Mittwoch, dass sein Land darauf abziele, den Energieverbrauch um 12% zu verringern bis 2020. Ohne wichtigen Ölreserven, hat das Königreich viel zu importieren, um seine Binnennachfrage zu beantworten und zielt darauf ab, 42% seines Bedarfs bis zum Jahr 2020 aus erneuerbaren Energien zu decken.
Aber jenseits dieses Ehrgeiz, wird Marokko, das “eine Vervierfachung des Strombedarfs” bis im Jahr 2030 erwartet, eine Strategie der “Energieeffizienz” fördern, die es ermöglichen sollte, “zu sparen 12% seines Energieverbrauch bis zum Jahr 2020 und 15% im Jahr 2030 “, sagte Herr Amara bei Eröffnung einer Podiumsdiskussion in Casablanca, der wirtschaftlichen Hauptstadt.
“Es ist notwendig, sich um Nachfragemanagement zu kümmern und besser zu konsumieren (…) Dafür wird eine Strategie entwickelt und einige der wichtigsten Bereiche, große Energieverbraucher, sind direkt betroffen. Verkehr, der Industrie und Gebäude “, sagte er.
Basierend auf einer aktuellen Umfrage meint er auch, dass diese Strategie “36.800 Arbeitsplätze schaffen wird”, für “Ingenieure, Techniker und Facharbeiter.”
Dazu kommen “13.300 Arbeitsplätze”, die nach Schätzungen in erneuerbaren Energien geschaffen werden können.
Um den Anteil dieses Sektors an seinem Energiemix zu erhöhen, baut Marokko vor allem auf Großprojekte wie den Solarpark Ouarzazate (Süden) und den Windpark Tarfaya (Süd-West), dem größten in Afrika, die eine Leistung von 4.000 Megawatt im Jahr 2020 erreichen sollen.
Mit geschätzten “25.000 MW” für allein das Windpotenzial, hat Abdelkader Amara jedoch festgestellt, dass sein Land “sich aktuellen seiner Verletzlichkeit” bewusst sei und einen “schrittweisen” Übergang sucht.
Neben der Verfolgung kurzfristiger Kohle-und Erdgas-Entwicklung, sprach Herr Amara von “angewandter Forschung für die Entwicklung der riesige Vorkommen an Ölschiefer.”
Insgesamt “31 internationalen Ölgesellschaften sind derzeit” in Marokko, Onshore-und Offshore, und es gibt “134 Forschungsgenehmigungen” in Bezug auf die Öl-Exploration und Gewinnung. Er bekräftigte auch die Ambitionen des Reiches, weist aber darauf hin, dass das marokkanische Sedimentbecken noch “deutlich untersucht werden muss.”
Schließlich fordert der Minister die Entstehung eines”Energiemarktes zwischen den beiden Ufern des Mittelmeeres”, mit Marokko als” Kreuzung “.
Er machte insbesondere Bezug auf Desertec, einem Projekt, das sich zum Ziel gesetzt hat, innerhalb von 40 Jahren ein riesiges Netzwerk von Solar-und Windenergie in Nordafrika und im Nahen Osten zu schaffen. Im Jahr 2009 initiiert, hat es aber unter der Wirtschaftskrise und den Turbulenzen nach dem arabischen Frühling Zusammenhang gelitten.
© 2013 AFP

Leave a Reply