MAROKKO: UNIVERSITÄT FES, LETZTE HOCHBURG der RADIKALEN LINKEN – Maroc: dernier repaire de la gauche radicale, l’Université de Fès sous tension

Marokko: die letzte Hochburg der radikalen Linken, die Universität von Fez, steht unter Strom
Fes ( Marokko) ( AFP) – 29/05/2014 13.27 – By Omar BROUKSY
“Unsere Universität ist eine der letzten Bastionen der marxistisch-leninistischen Linken”, verkündet ein Student in Fes stolz. Angesichts des islamistischen Sturmsiegs in der Politik wurde der Campus der Dhar El Mehraz Universität neulich die Szene von blutigen Zusammenstößen zwischen Anhängern der beiden Lager. Unter den Arkaden der Universität, an der Pforte, warten die Studenten in Schlangen auf die Eröffnung der Mensa, und eine Gruppe von Aktivisten debattiert seit dem Morgen unter einer sengenden Sonne.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

=> MORE MAROKKO – MAROC in AFRIKANEWS ARCHIV

Maroc: dernier repaire de la gauche radicale, l’Université de Fès sous tension
Fès (Maroc) (AFP) – 29.05.2014 13:27 – Par Omar BROUKSY
“Notre université est un des ultimes bastions de la gauche marxiste-léniniste”, proclame fièrement un étudiant de Fès. Confronté à la déferlante islamiste, le campus de Dhar El Mehraz a été le théâtre de récents heurts sanglants entre partisans des deux camps. Sous les arcades de l’université, près du portail où les étudiants, en file indienne, attendent l’ouverture du restaurant universitaire, un groupe de militants débat depuis la matinée sous un soleil de plomb.

L'entrée du campus de l'université Dhar El-Mehraz à Fes, le 13 mai 2014, qui a été le théatre de réc
Der Eingang zum Campus der Dhar El- Mehraz Universität in Fes, Schauplatz von blutigen Zusammenstößen zwischen Linksradikalen und Islamisten
L’entrée du campus de l’université Dhar El-Mehraz à Fes, le 13 mai 2014, qui a été le théatre de récents heurts sanglants entre gauchistes et islamistes
afp.com – Fadel Senna

“Notre université est un des bastions de la gauche marxiste-léniniste, qui a toujours défendu les intérêts du peuple laminé par le régime”, s’exclame l’un d’eux.
Vieille caserne militaire datant du Protectorat français, composée de bâtisses dont les toits en tuiles sont visibles de loin, Dhar El Mehraz est la plus ancienne des universités marocaines après celle de Rabat et compte à ce jour plus de 70.000 étudiants au total.
– Basistes contre Islamistes –
La vague islamiste qui a déferlé sur les campus à partir du début des années 1990 ne l’a pas épargnée. Mais l’influence des “basistes”, terme qui désigne les militants de la gauche radicale, est dans le même temps restée vivace, un cas unique à l’échelle du royaume.
“Sa tradition gauchiste ne date pas d’aujourd’hui (…) et elle a été l’une des rares à résister à la vague islamiste”, confirme à l’AFP l’historien Mâati Monjib, qui évoque notamment la “solidarité” régnant entre ses étudiants: “si l’un deux n’a pas les moyens d’acheter un ticket-restaurant, il lui suffit de faire signe pour que ses camarades lui viennent en aide”, dit-il.
Mais, le 24 avril, de violents affrontements au sabre et au couteau ont éclaté entre étudiants gauchistes et islamistes, faisant un mort parmi ces derniers.
Selon un communiqué des autorités locales, Abderrahim Hasnaoui, 21 ans, a succombé à ses blessures à l’hôpital.
D’après cette même source, les affrontements ont éclaté après une tentative des “étudiants gauchistes d’empêcher par la force une table-ronde organisée par les islamistes, sur le thème +islamistes, gauche et démocratie+”.
– ‘Agression terroriste’ –
Interrogés par l’AFP, les basistes dénoncent une provocation et une “descente” islamiste: “C’était une agression terroriste organisée (…) par un +gang+ servant les ennemis de la démocratie”.
Si les basistes nient être à l’origine du décès, un étudiant, cité par l’hebdomadaire Tel Quel, affirme que nombre d’entre eux portent souvent une arme sur le campus.
En réaction à cet événement sanglant, huit étudiants ont dès le lendemain été arrêtés et une manifestation s’est tenue quelques jours plus tard à Rabat. “L’université est pour les études, pas pour le terrorisme”, ont scandé les participants, essentiellement islamistes.
La polémique a atteint le Parlement, où le ministre de l’Intérieur Mohamed Hassad a indiqué que plus de 120 étudiants avaient été interpellés depuis le début de l’année scolaire pour violences, dont plus d’une cinquantaine à Fès.
Il a aussi annoncé que les forces de l’ordre seraient désormais autorisées à intervenir à leur initiative sur les campus, après avoir informé l’université concernée.
Une “militarisation” des universités, ont critiqué des ONG.
“L’approche sécuritaire (…) aura des effets pervers et alimentera davantage la tension”, a également jugé le SneSup, un des principaux syndicats d’enseignants marocains.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Des étudiants à la cafetaria déjeunent sur des tables couvertes de retes, sur le campus de Dhar El-Mcampus de l'université Dhar El-Mehraz à Fes
Studenten in der Mensa beim Mittagessen
Campus der Uni Dhar El- Mehraz in Fes
Des étudiants à la cafetaria déjeunent sur des tables couvertes de retes, sur le campus de Dhar El-Mehraz à Fes
campus de l’université Dhar El-Mehraz à Fes
afp.com – Fadel Senna

Marokko: die letzte Hochburg der radikalen Linken, die Universität von Fez, steht unter Strom
Fes ( Marokko) ( AFP) – 29/05/2014 13.27 – By Omar BROUKSY
“Unsere Universität ist eine der letzten Bastionen der marxistisch-leninistischen Linken”, verkündet ein Student in Fes stolz. Angesichts des islamistischen Sturmsiegs in der Politik wurde der Campus der Dhar El Mehraz Universität neulich die Szene von blutigen Zusammenstößen zwischen Anhängern der beiden Lager. Unter den Arkaden der Universität, an der Pforte, warten die Studenten in Schlangen auf die Eröffnung der Mensa, und eine Gruppe von Aktivisten debattiert seit dem Morgen unter einer sengenden Sonne.
“Unsere Universität ist eine Bastion der Marxisten-Leninisten, die immer die Interessen des vom Regime betrogenen Volkes verteidigt haben”, ruft einer von ihnen.
Die alte Kaserne aus dem französischen Protektorat ist aus Gebäuden mit Ziegeldächern zusammengesetzt, die aus der Ferne sichtbar sind: Dhar El Mehraz ist die älteste marokkanische Universität nach der in Rabat und hat derzeit mehr als 70.000 Studenten.
– Basisten gegen Islamisten –
Die islamistische Welle, die über die Campusse seit den frühen 1990er Jahren rollt, hat sie nicht verschont. Aber der Einfluss der “Basisten” – Begriff für Kämpfer der radikalen Linken – , ist zur gleichen Zeit am Leben geblieben, ein einzigartiger Fall im Königreich.
“Ihre linke Tradition datiert nicht von heute (…) und es war eine der wenigen, die der islamistische Welle zu widerstehen vermochte”, sagt der Historiker Maati Monjib gegenüber AFP und evoziert insbesondere die “Solidarität”, die unter seinen Studenten vorherrscht: ” Wenn einer von ihnen nicht die Mittel hat, um einen Essensbon zu kaufen , winkt er nur, und seine Freunde werden zu Hilfe kommen”, sagte er.
Aber am 24. April brachen gewalttätige Auseinandersetzungen mit Schwert und Messer zwischen islamistischen und linken Studenten aus, ein Islamist wurde getötet. Laut einer Erklärung der lokalen Behörden erlag Abderrahim Hasnaoui , 21, seinen Verletzungen im Krankenhaus .
Laut der gleichen Quelle brachen die Zusammenstöße aus nach einem Versuch von den “Linken, einen Runden Tisch von den Islamisten mit dem Thema ‘Islamisten, Linke und Demokratie’ mit Gewalt zu verhindern.”
– ‘ Terroristische Aggression ” –
Von AFP befragt, sprechen die Basisten von einer Provokation und einem islamistischen „Überfall“: “Es war ein Terroranschlag von einer Bande und von Feinden der Demokratie organisiert.“.
Während die Basisten dementieren, sagte ein Student in der Wochenzeitung Tel Quel aber, dass viele von ihnen oft eine Waffe auf dem Campus tragen.
In Reaktion auf diese blutige Veranstaltung wurden acht Studenten am nächsten Tag festgenommen und eine Demonstration dand ein paar Tage später in Rabat statt. ” Die Universität ist für Bildung da, nicht für Terrorismus”, skandierten die Teilnehmer, überwiegend Islamisten .
Die Kontroverse hat das Parlament erreicht und der Innenminister Mohamed Assad sagte, dass mehr als 120 Studenten seit Beginn des Schuljahres für Gewalt festgenommen worden waren, darunter mehr als fünfzig in Fez.
Er hat auch angekündigt, dass die Polizei nun auf eigene Initiative auf dem Campus eingreifen darf, nach Unterrichtung der betroffenen Universitäten.
Eine “Militarisierung” der Universitäten, kritisieren NGOs.
” Der Sicherheitsansatz (…) kann perverse Effekte haben und mehr Spannungen nähren “, fand auch SNESUP , eine der führenden marokkanischen Lehrergewerkschaften .
© 2014 AFP

Leave a Reply