MAROKKO, Unruhen Juni 2011: JUGENDBEWEGUNG 20. FEBRUAR DEMONSTRIERT WEITER – Maroc, juin 2011: manifestations malgré l’interdiction des autorités

=> NEU – NOUVEAU 25.06.: MAROKKO: JUGENDBEWEGUNG 20. FEBRUAR BOYKOTTIERT das VERFASSUNGSREFERENDUM und DEMONSTRIERT am SONNTAG 26.06. 2011- Maroc: le mouvement du 20 février boycotte le référendum et manifeste dimanche

1. Marokko: Demonstrationen geplant trotz Verboten
RABAT (AFP) – 2011.05.06 10.04
Demonstrationen der Bewegung 20. Februar für mehr Demokratie sind am Sonntag in mehreren Städten von Marokko erwartet, trotz eines Verbots durch die Behörden.
2. Marokko: Tausende junge Menschen demonstrieren in Casablanca für Veränderungen
CASABLANCA (AFP) – 2011.06.12 08.13
Fast 7.000 Jugendliche von der 20. Februar Bewegung für politische Veränderungen in Marokko protestierten friedlich Sonntag in Casablanca, dem Tag nach der Übergabe der vorgeschlagenen Verfassungsreform an König Mohammed VI.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

=> DAVOR – AVANT: MAROKKO Unruhen Mai 2011: Jeden Sonntag löst Polizei Demonstrationen auf (Bewegung 20. Februar) – Maroc, mai 2011: la police disperse des manifestations à Rabat et Casablanca
=> SIEHE AUCH; VOIR AUSSI (avril 2011): MAROKKO, Unruhen: NEUE friedliche DEMONSTRATIONEN FÜR DEMOKRATIE – INTERNETFORUM ZUR VERFASSUNGSREFORM . Maroc: Nouvelles manifestations malgré des ouvertures du pouvoir

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI 19.06. – 4 articles: MAROKKO: REDE (17.06.) von König MOHAMMED VI. (+Portrait) zur VERFASSUNGSREFORM per REFERENDUM – JUGEND-OPPOSITION WILL MEHR – Maroc, nouvelle constitution par référendum – discours roi Mohammed 17 juin – la contestation continue

1er ARTICLE SUR ACTUELLEMENT DEUX: Maroc: manifestations prévues malgré l’interdiction des autorités
RABAT (AFP) – 05.06.2011 10:04
Des manifestations sont attendues dimanche dans plusieurs villes du Maroc à l’appel du Mouvement du 20 février pour réclamer davantage de démocratie, malgré l’interdiction des autorités.

Najib Chaouki (C) et des membres du Mouvement du 20 février pour des réformes au Maroc, lors d'une
Foto (c) AFP: Najib Chaouki (C) und Mitglieder der Bewegung vom 20. Februar für Reformen in Marokko, bei einer Pressekonferenz 2. Juni 2011 in Rabat
Najib Chaouki (C) et des membres du Mouvement du 20 février pour des réformes au Maroc, lors d’une conférence de presse le 2 juin 2011 à Rabat

“Nous sortons dans la rue aujourd’hui pour exiger le droit à manifester pacifiquement, et pour soutenir le Mouvement du 20 février dans ses revendications démocratiques”, a déclaré à l’AFP Abdelhamid Amine, membre du Comité de soutien au Mouvement.
A Rabat, les forces de l’ordre se sont déployées tôt dans la matinée dans les principales rues du centre-ville, où une manifestation pacifique était prévue vers 10h00 GMT, a constaté un journaliste de l’AFP.
Le ministère de l’Intérieur marocain a souligné que ces manifestations sont “non autorisées”, justifiant par avance l’intervention des forces de l’ordre pour les disperser.
“Ces manifestations ne sont pas autorisées. Elles sont donc illégales et l’Etat a le droit de les empêcher puisqu’elles constituent un trouble à l’ordre public”, selon un responsable sécuritaire joint par téléphone.
Plusieurs jeunes du Mouvement ont reçu des documents du ministère de l’Intérieur les informant que les manifestations de dimanche n’étaient pas autorisées.
Mais pour les militants, un rassemblement pacifique “n’a pas besoin d’autorisation”.
“On n’a pas besoin d’autorisation pour manifester pacifiquement. Il s’agit d’un droit et nous comptons l’utiliser pour nos revendications légitimes”, a déclaré Aba Dila, l’un des membres du Mouvement.
“Manifester pacifiquement est un un droit constitutionnel”, ajoute-t-il.
Ces manifestations interviennent 10 jours avant la remise au roi Mohammed VI, par une commission consultative nommée en mars, de propositions pour une prochaine réforme constitutionnelle.
Le 9 mars, le roi Mohammed VI a annoncé d’importantes réformes constitutionnelles prévoyant notamment le principe de séparation des pouvoirs et un renforcement des pouvoirs du Premier ministre.
© 2011 AFP

2. Maroc: des milliers de jeunes manifestent à Casablanca pour des changements
CASABLANCA (AFP) – 12.06.2011 20:13
Près de 7.000 jeunes du Mouvement du 20 février, qui revendique des changements politiques au Maroc, ont manifesté pacifiquement dimanche à Casablanca, au lendemain de la remise au roi Mohammed VI d’un projet de réforme qui réduit ses pouvoirs au profit du Premier ministre.
Près de la moitié des manifestants étaient des islamistes du Mouvement justice et bienfaisance, l’un des plus importants au Maroc, a constaté un journaliste de l’AFP.
“Je ne suis pas islamiste et je n’appartiens pas au Mouvement du 20 février, mais j’ai décidé aujourd’hui de manifester parce que leurs slogans me parlent”, a déclaré Hafed Bensouaïd, la trentaine.
“En manifestant aujourd’hui, nous voulons dire qu’on tient à la démocratie dans le cadre d’une monarchie parlementaire et à la justice sociale”, ajoute M. Bensouaïd.
“Non aux constitutions octroyées”, “Non au cumul du pouvoir et de la fortune”, “Nous ne cèderons pas”, criaient les manifestants.
Des rassemblements ont eu lieu également à Salé (près de Rabat), où plus d’un millier de personnes ont manifesté sans que la police n’intervienne.
Abdeltif Menouni, le président de la commission consultative pour la réforme de la constitution, mise en place en mars, a remis vendredi au roi Mohammed VI un projet de révision constitutionnelle qui sera soumis à référendum en juillet.
Des sources concordantes ont indiqué jeudi à l’AFP que la future constitution devrait réduire les prérogatives du roi au profit du chef du gouvernement.
Le 9 mars, Mohammed VI avait annoncé d’importantes réformes constitutionnelles prévoyant notamment le principe de séparation des pouvoirs et un renforcement des pouvoirs du Premier ministre.
© 2011 AFP

Manifestation du 20 février 2011 à Casablanca
Foto (c) AFP: Demonstration 20. Februar in Casablanca
Manifestation du 20 février 2011 à Casablanca

1. Marokko: Demonstrationen geplant trotz Verboten
RABAT (AFP) – 2011.05.06 10.04
Demonstrationen der Bewegung 20. Februar für mehr Demokratie sind am Sonntag in mehreren Städten von Marokko erwartet, trotz eines Verbots durch die Behörden.
“Wir gehen auf die Straße heute, um das Recht auf friedliche Demonstrationen und die Bewegung vom 20. Februar in ihren demokratischen Forderungen zu unterstützen”, sagte der AFP Abdelhamid Amine, ein Mitglied des Support-Ausschusses für die Bewegung.
In Rabat war die Polizei in den frühen Morgenstunden in den Hauptstraßen der Innenstadt, wo eine friedliche Demonstration stattfinden sollte, nach einem AFP-Journalisten.
Der marokkanische Innenminister betonte, dass solche Ereignisse “unerlaubt” sind, rechtfertigt im Voraus die Reaktion der Polizei, sie zu zerstreuen.
“Diese Demonstrationen sind nicht erlaubt. Sie sind daher rechtswidrig und der Staat hat das Recht, sie zu stoppen, da sie eine Störung der öffentlichen Ordnung darstellen,” so ein Sicherheitsbeamter per Telefon erreicht.
Mehrere Jugendliche der Bewegung haben Dokumente aus dem Innenministerium erhalten, informieren sie, dass die Veranstaltungen des Sonntags verboten sind.
Aber für die Aktivisten, eine friedliche Kundgebung “braucht nicht die Erlaubnis.”
“Wir brauchen keine Erlaubnis friedlich zu demonstrieren. Es ist ein Recht und wir beabsichtigen, es für unsere berechtigten Forderungen zu nutzen”, sagte Aba Dila, ein Mitglied der Bewegung.
“Zu demonstrieren friedlich ist ein verfassungsmäßiges Recht”, fügt er hinzu.
Dies geschieht 10 Tage vor der Lieferung von Vorschlägen für eine künftige Verfassungsreform an König Mohammed VI, von einem beratenden Ausschuss im März von ihm eingerichtet. 9. März kündigte König Mohammed VI große Verfassungsreformen an, darunter der Grundsatz der Gewaltenteilung und die Stärkung der Befugnisse des Premierministers.
© 2011 AFP

2. Marokko: Tausende junge Menschen demonstrieren in Casablanca für Veränderungen
CASABLANCA (AFP) – 2011.06.12 08.13
Fast 7.000 Jugendliche von der 20. Februar Bewegung für politische Veränderungen in Marokko protestierten friedlich Sonntag in Casablanca, dem Tag nach der Übergabe der vorgeschlagenen Verfassungsreform an König Mohammed VI.
Fast die Hälfte der Demonstranten waren Islamisten der Gerechtigkeits- und Wohlfahrts-Bewegung, einer der größten Parteien in Marokko, sagte ein Journalist der AFP.
“Ich bin nicht islamistisch und ich gehöre nicht an die Bewegung vom 20. Februar, aber heute habe ich beschlossen, zu protestieren, weil ihre Parolen mir etwas sagen”, sagte Hafez Bensouaïd, dreißiger Jahre.
“Indem wir heute demonstrieren, sagen wir, dass wir die Demokratie im Rahmen einer konstitutionellen Monarchie und der sozialen Gerechtigkeit wollen”, sagt Bensouaïd.
“Kein Verfassungsdiktat”, “Nein zur Anhäufung von Macht und Reichtum”, “Wir werden nicht nachgeben”, riefen die Demonstranten.
Veranstaltungen gab es auch in Salé (bei Rabat), wo mehr als tausend Menschen demonstrierten, ohne die Polizei dazwischen.
Abdeltif Menouni, der Vorsitzende des Beratenden Ausschusses für die Reform der Verfassung, präsentierte Freitag dem König Mohammed VI eine vorgeschlagene Verfassungsänderung, zur Volksabstimmung im Juli vorzulegen.
Flankierende Quellen sagten AFP am Donnerstag, dass die künftige Verfassung sollte reduzieren die Vorrechte des Königs zugunsten des Regierungschefs.
© 2011 AFP

0 thoughts on “MAROKKO, Unruhen Juni 2011: JUGENDBEWEGUNG 20. FEBRUAR DEMONSTRIERT WEITER – Maroc, juin 2011: manifestations malgré l’interdiction des autorités”

  1. MAROKKO: INHALTE DER MÖGLICHEN NEUEN VERFASSUNG – ANALYSE – Maroc : une nouvelle Constitution pour un nouvel équilibre des pouvoirs ?
    Marokko: Eine Verfassung für ein neues Gleichgewicht der Kräfte?
    2011.06.14 von Hajar Belkhiate, freie Journalistin, für TV5-MONDE
    König Mohammed hatte im März, während die Marokkaner Tag für Tag protestierten, eine neue Verfassung angekündigt, durc…

Leave a Reply