MAROKKO WILL TOURISMUS BIS 2020 VERDOPPELN – Maroc garde le cap des 20 millions de touristes à l’horizon 2020

1. Marokko hält das Ziel von 20 Millionen Touristen im Jahr 2020
Rabat ( AFP) – 2014.02.11 16.39 Uhr
Marokko, das zum ersten Mal die Marke von 10 Millionen Besuchern im Jahr 2013 gekreuzt, behält die Ambition, 20 Millionen im Jahr 2020 zu erreichen , sagte am Dienstag der Minister für Tourismus , Lahcen Haddad, in einem Interview mit AFP .
2. Marokko: in Marrakesch wird ein zweiter internationaler Flughafen gebaut werden
Rabat (AFP) – 2014.07.07 02.02 Uhr
Ein zweiter internationaler Flughafen wird in ein paar Jahren in Marrakesch, einer der wichtigsten touristischen Destinationen in Marokko, gebaut werden, um die Zunahme des Verkehrs, die voraussichtlich auf fast 15 Millionen Passagiere pro Jahr bis zum Jahr 2030 steigen wird, zu absorbieren, berichtete die lokale Presse am Montag.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEM UNTEREN FOTO

=> => MORE: TOURISME in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE: MAROKKO – MAROC in AFRIKANEWS ARCHIV

1. Le Maroc garde le cap des 20 millions de touristes à l’horizon 2020
Rabat (AFP) – 11.02.2014 16:39
Le Maroc, qui a franchi pour la première fois le cap des 10 millions de visiteurs en 2013, garde l’ambition d’atteindre les 20 millions à l’horizon 2020, a affirmé mardi le ministre du Tourisme, Lahcen Haddad, dans un entretien à l’AFP.

La place Jemaa El Fna de nuit, à Marrakech au Maroc
Jemaa El Fna-Platz in der Nacht, Marrakesch, Marokko
place Jemaa El Fna de nuit, à Marrakech au Maroc
afp.com – Gabriel Bouys

L’an dernier, à la faveur d’une hausse de 7% des arrivées, le nombre de touristes s’est établi à 10,046 millions, selon des chiffres officiels. Au-delà des deux principaux marchés espagnol et français, la hausse a été particulièrement significative chez les Italiens, Allemands et Anglais.
“Notre objectif cette année est de progresser de 8% puis nous voulons arriver à une vitesse de croisière de 10% en 2015. Si on fait ça, on va avoisiner les 20 millions en 2020”, a déclaré à l’AFP M. Haddad.
Les résultats de 2013 constituent “le début d’un décollage”, a-t-il jugé. “Il y a eu un petit glissement de 2-3 ans avant d’y parvenir, mais c’est toute l’économie mondiale qui a connu une quasi-stagnation”, a-t-il plaidé.
Selon le ministre, cela “conforte” le Maroc dans sa politique visant à “communiquer davantage” sur sa “stabilité” politique, l’existence d’une “vision touristique” et le fait que le royaume “cherche à accompagner les investisseurs” y compris étrangers.
“Nous voulons aussi investir dans les marchés émergents tels que l’Europe de l’Est, le Golfe, la Turquie, l’Ouest africain, le sud-est asiatique (…). La grande croissance nous viendra à terme de ceux-là”, a fait valoir Lahcen Haddad.
D’après lui, le Maroc a notamment progressé au cours des dernières années en matière d’infrastructures ou encore de “destination balnéaire, qui était un peu le point faible”.
Il a également cité les nombreux festivals du pays ainsi que “les niches à forte valeur ajoutée”, comme le tourisme sportif (dont le golf), l’hôtellerie de luxe et le tourisme d’affaires “avec par exemple un nouveau Palais des congrès à Marrakech” (sud), la principale destination touristique du royaume.
Le tourisme 2e contributeur du PIB
“Il reste des efforts à faire au niveau de l’environnement touristique, des transports urbains, de la propreté. On travaille là-dessus”, a-t-il tempéré.
Le tourisme est le deuxième contributeur du PIB du Maroc, derrière l’agriculture, “à hauteur de 8-10%”, et son chiffre d’affaires a atteint en 2013 “99 milliards de dirhams”, soit 9 milliards d’euros, a encore noté M. Haddad.
Par ailleurs, interrogé sur la récente polémique née de la création d’une taxe aérienne, il a réfuté tout “impact négatif”, alors que des médias ont fait état d’un possible désengagement de compagnies low-cost.
Cette taxe, d’un montant d’environ 9 euros en classe économique et 36 euros en classe affaire –sur les vols au départ du Maroc–, servira à financer la promotion touristique ainsi qu’un fonds de cohésion sociale, a rappelé Lahcen Haddad.
“Bien sûr, peut-être, il y a un impact sur la politique des prix des low-cost. On est en train de voir avec elles les possibilités, de les encourager à développer (…) les lignes rentables”, a-t-il avancé. Mais “nous nous attendons à une augmentation du trafic aérien de 10-12%” en 2014, a-t-il estimé.
Concernant le récent plan de développement pour le Sahara occidental présenté par un organisme officiel, qui comprend un volet touristique, M. Haddad a fait état, entre autres, de projets dans la région de Dakhla.
“Nous sommes intéressés avec un investisseur étranger à la mise en place d’un +resort du Sahara+ avec toutes les composantes de la culture sahraouie”, a-t-il dit.
Vaste territoire de moins d’un million d’habitants, cette ex-colonie espagnole est contrôlée par le Maroc mais revendiquée par des indépendantistes. Les négociations menées par l’ONU sont dans l’impasse.
© 2014 AFP

2. Maroc: un second aéroport international sera construit à Marrakech

Rabat (AFP) – 07.07.2014 14:02
Un seconde aéroport international sera construit d’ici quelques années à Marrakech, une des principales destinations touristiques du Maroc, afin d’absorber la hausse du trafic, qui devrait atteindre près de 15 millions de passagers par an avant 2030, a rapporté lundi la presse locale.
La nouvelle plate-forme sera construite pour un coût de 400 millions d’euros environ, dans le cadre d’un partenariat public-privé, et la recherche des financements débutera l’an prochain, selon le quotidien L’Economiste. Elle disposera d’une capacité de 10 millions de passagers “et de plusieurs structures annexes”.
Ce projet a été étudié lors d’une récente réunion organisée par la préfecture de Marrakech en présence du ministre de l’Equipement, Aziz Rebbah, et des principaux décideurs de la région, selon la même source.
Il ne remet pas en cause les travaux d’extension de l’actuel aéroport de Menara, qui doivent permettre de porter sa capacité à quelque 9 millions de passagers par an, avance le journal.
La cité ocre constitue, avec Agadir, la principale destination touristique du Maroc, pays qui a franchi l’an dernier la barre des 10 millions de visiteurs (+7% comparé à l’année précédente).
Dans un récent entretien à l’AFP, le ministre du Tourisme, Lahcen Haddad, a confirmé la volonté du royaume d’atteindre la barre des 20 millions à l’horizon 2020.
Le tourisme est le deuxième contributeur du PIB, derrière l’agriculture, à hauteur de 8-10%. En 2013, son chiffre d’affaires a atteint près de 100 milliards de dirhams (9,5 mds d’euros).
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Une calèche pour touristes dans le quartier de la Koutoubia à Marrakech le 19 septembre 2012
Eine Kutsche für Touristen im Viertel Koutoubia in Marrakesch
Une calèche pour touristes dans le quartier de la Koutoubia à Marrakech le 19 septembre 2012
afp.com – Simon Martelli

1. Marokko hält das Ziel von 20 Millionen Touristen im Jahr 2020
Rabat ( AFP) – 2014.02.11 16.39 Uhr
Marokko, das zum ersten Mal die Marke von 10 Millionen Besuchern im Jahr 2013 gekreuzt, behält die Ambition, 20 Millionen im Jahr 2020 zu erreichen , sagte am Dienstag der Minister für Tourismus , Lahcen Haddad, in einem Interview mit AFP .
Letztes Jahr lag die Zahl der Touristen dank einer Steigerung von 7 % bei den Ankünften bei 10.046.000 , nach offiziellen Angaben. Neben den beiden Hauptmärkten Spanier und Franzosen war der Anstieg besonders signifikant bei Italienern, Deutschen und Briten.
“Unser Ziel ist, dies in diesem Jahr um 8% zu erhöhen, dann kommen wir zu einer Geschwindigkeit von 10% im Jahr 2015. Wenn wir dies tun, werden wir rund 20 Millionen Touristen im Jahr 2020 empfangen”, sagte Haddad AFP .
Die Ergebnisse im Jahr 2013 seien “der Beginn eines Durchstartes. Es gab ein wenig Leerlauf von 2-3 Jahren, um das zu erreichen , aber die gesamte Weltwirtschaft hatte praktisch stagniert “, sagte er .
Der Minister sagte, das Ergebnis ” bestätigt ” Marokko in seiner Politik, mehr seine politische “Stabilität zukommunizieren ” , sowie Existenz einer ” Tourismus- Vision “, und dass das Reich “Anleger, insbesondere die Ausländer, begleitet“ .
” Wir wollen auch in aufstrebenden Märkten wie Osteuropa, der Golfregion, der Türkei , Westafrika, Süd-Ost-Asien (…) investieren. Das große Wachstum werden dann diejenigen bringen”, argumentierte Lahcen Haddad .
Nach ihm hat Marokko in den letzten Jahren Fortschritte gemacht vor allem im Bereich der Infrastruktur und als “Zielgebiet für Strandurlaub , was ein bisschen Schwachpunkt war . ”
Er bezeichnete auch die vielen Festivals im Land als ” Nischen mit hoher Wertschöpfung “, wie auch Sporttourismus (inkl. Golf) , Luxus- Hotellerie und Geschäftsreisen, ” mit so einem neuen Kongresszentrum wie Marrakesch ” (Süden), die wichtigste touristische Destination im Königreich.
Tourismus leistet zweiten Beitrag zum BIP
“Es gibt noch viel zu im touristischen Umfeld , Stadtverkehr, Abfall. Wir arbeiten daran “, sagte er.
Der Tourismus ist der zweitgrößte Beitragszahler zum BIP von Marokko nach der Landwirtschaft, “in Höhe von 8-10% ” , und sein Umsatz im Jahr 2013 erreichte “99 Milliarden Dirham “, 9 Milliarden Euro.
Darüber hinaus, über die jüngste Kontroverse über die Schaffung einer Flugsteuer gefragt , bestritt er “negative Auswirkungen ” , während die Medien über einen möglichen Rückzug von Low -Cost-Airlines berichten.
Diese Steuer in Höhe von etwa 9 Euro in der Economy-Klasse und 36 Euro in der Business Class – Flug ab Marokko – wird die Tourismusförderung und sozialen Zusammenhalt finanzieren , erinnerte Lahcen Haddad .
“Sicher, vielleicht gibt es einen Einfluss auf die Preisgestaltung der Low-Cost . Wir sehen mit ihnen Möglichkeiten durch, ermutigen sie , profitable Linien zu entwickeln”. Aber “wir erwarten einen Anstieg des Luftverkehrs von 10 bis 12 % ” im Jahr 2014 , sagte er.
In Bezug auf den jüngsten Entwicklungsplan für die Westsahara von einer amtlichen Stelle , der eine Tourismuskomponente enthält, erwähnt Haddad neben anderen Projekten eines in der Region Dakhla.
“Wir haben uns mit einem ausländischen Investor getroffen , um ein ‘Resort Sahara’ mit allen Komponenten der Saharauis Kultur einzurichten “, sagte er.
Riesige Fläche von weniger als einer Million Einwohnern , wird diese ehemalige spanische Kolonie von Marokko kontrolliert, aber von Separatisten beansprucht. Die von der UNO geleiteten Verhandlungen sind festgefahren .
© 2014 AFP

2. Marokko: in Marrakesch wird ein zweiter internationaler Flughafen gebaut werden
Rabat (AFP) – 2014.07.07 02.02 Uhr
Ein zweiter internationaler Flughafen wird in ein paar Jahren in Marrakesch, einer der wichtigsten touristischen Destinationen in Marokko, gebaut werden, um die Zunahme des Verkehrs, die voraussichtlich auf fast 15 Millionen Passagiere pro Jahr bis zum Jahr 2030 steigen wird, zu absorbieren, berichtete die lokale Presse am Montag.
Die neue Plattform wird zu einem Preis von rund 400 Mio. EUR gebaut werden, nach Angaben der Zeitung L’Economiste, im Rahmen einer öffentlich-privaten Partnerschaft, und die Suche nach Investoren wird im nächsten Jahr beginnen. Sie wird eine Kapazität von 10 Millionen Passagieren “und einige annexe Strukturen” haben.
Dieses Projekt wurde kürzlich bei einem Treffen in der Präfektur von Marrakesch in Anwesenheit des Ministers für Ausrüstung, Aziz Rebbah und wichtigen Entscheidungsträgern in der Region entschieden, nach der gleichen Quelle.
Es hat keinen Einfluss auf die Arbeit der Erweiterung des bestehenden Flughafens Menara, die es erlauben sollte, seine Kapazität auf rund 9 Millionen Passagiere pro Jahr zu erhöhen, so die Zeitung. © 2014 AFP

Leave a Reply