MAURETANIEN: 3 SPANISCHE HUMANITÄRHELFER WAHRSCHEINLICH VON AL- QUAIDA ENTFÜHRT – Mauritanie: l’enlèvement de trois humanitaires espagnols attribué à Aqmi

Mauretanien: die Entführung von drei spanischen Humanitären wird AQMI zugeteilt
Nouakchott (AFP) – 30.11.2009 17:36
Die Entführung von drei Spaniern von Bewaffneten am Sonntag in Mauretanien ist ein Novum in diesem ehemals friedliche afrikanische Land, welches erlitt in den letzten zwei Jahren eine Reihe von mörderischen Aktionen von “Al-Qaida in der islamischen Maghreb” (AQIM, AQMI) verantwortet.
Die meisten Beobachter weisen die Entführung bewaffneten Islamisten zu, und sehen eine Verbindung mit der Entführung drei Tage zuvor, von ein Französisch im Nordosten von benachbarten Mali. Malischen Sicherheitskreisen hatten der AFP gesagt, dass die Französisch als Geisel in den Händen der “Hardliner” von AQIM wurde.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Mauritanie: l’enlèvement de trois humanitaires espagnols attribué à Aqmi

NOUAKCHOTT (AFP) – 30.11.2009 17:36
L’enlèvement de trois Espagnols par des hommes armés, dimanche en Mauritanie, est une première dans ce pays africain auparavant paisible, qui a subi ces deux dernières années une série d’actions meurtrières revendiquées par Al-Qaïda au Maghreb islamique (Aqmi).
La plupart des observateurs ont attribué ce rapt aux islamistes armés, en faisant un lien avec l’enlèvement, trois jours plus tôt, d’un Français dans le nord-est du Mali voisin. Des sources sécuritaires maliennes avaient assuré à l’AFP que l’otage français était aux mains de “l’aile dure” d’Aqmi.

Les trois ressortissants espagnols – deux hommes et une femme, membres de l’organisation humanitaire Barcelona Accio solidaria – ont été enlevés dimanche vers 18H00 GMT sur la route côtière très fréquentée Nouadhibou-Nouakchott, à 170 kilomètres au nord de la capitale, selon une source sécuritaire mauritanienne.
Impliqués chaque année dans le projet de la “Caravana solidaria” (caravane solidaire), ces Catalans faisait partie d’un convoi acheminant en Afrique de l’Ouest des camions chargés de matériel humanitaire.
Leur voiture, en queue de convoi, “a été attaquée par des hommes armés qui ont tiré en l’air pour les faire s’arrêter”, a expliqué à l’AFP l’un des humanitaires espagnols du convoi, Josep Carbonell, joint à Nouakchott. “Quand nous avons rebroussé chemin, leur véhicule était vide.”
Les trois volontaires avaient disparu: Roque Pascual, 50 ans, dirigeant d’entreprise du secteur de la construction, Albert Vilalta, 35 ans, directeur d’une société de tunnels, Alicia Gámez, 35 ans, fonctionnaire de l’administration de la justice, selon l’association.
Le ministre espagnol des Affaires étrangères, Miguel Angel Moratinos, a clairement évoqué “un acte terroriste”.
Son confrère de l’Intérieur, Alfredo Perez Rubalcaba, avait auparavant déclaré: “Tout semble indiquer qu’il s’agit d’un enlèvement. Si c’est le cas, comme je le crains, tout indique qu’il s’agirait d’un enlèvement d’Aqmi”.
Pour le directeur du journal mauritanien indépendant Tahalil Hebdo, Isselmou Ould Salihi, les terroristes visent “l’Europe et particulièrement la France et l’Espagne, engagées dans la lutte contre Aqmi dans la région” et “veulent se donner la possibilité de négocier la libération de leurs combattants détenus à Nouakchott et d’obtenir des rançons”.
C’est la première fois que des étrangers sont enlevés en Mauritanie. Toutefois, l’hypothèse de tentatives d’enlèvement ayant mal tourné avait été évoquée pour l’assassinat de quatre Français en 2007 à Aleg (sud) et d’un Américain en juin à Nouakchott.
Lundi, une source militaire mauritanienne a assuré que l’armée avait “bouclé tous les passages connus dans le désert” et que “l’étau” se resserrait pour retrouver les ravisseurs. Et M. Moratinos a indiqué que l’Espagne contribuerait aux recherches avec “des avions et hélicoptères” participant habituellement au dispositif européen Frontex de prévention de l’immigration clandestine.
Le président malien Amadou Toumani Touré s’est entretenu lundi par téléphone avec son homologue mauritanien, Mohamed Ould Abdel Aziz, élu en juillet après avoir mené un putsch en 2008. Tous deux se sont maintes fois engagés à mener une “lutte sans merci” contre le terrorisme.
Mais, peu après l’investiture de M. Aziz, un kamikaze mauritanien s’est fait exploser en août près de l?ambassade de France à Nouakchott.
Quant au nord du Mali, il a servi de refuge, depuis 2008, aux groupes enlevant des Occidentaux en Tunisie ou encore au Niger. Des Canadiens et Européens ont été relâchés, mais un Britannique y a été exécuté en juin.
© 2009 AFP

Mauretanien: die Entführung von drei spanischen Humanitären wird AQMI zugeteilt

Nouakchott (AFP) – 30.11.2009 17:36
Die Entführung von drei Spaniern von Bewaffneten am Sonntag in Mauretanien ist ein Novum in diesem ehemals friedliche afrikanische Land, welches erlitt in den letzten zwei Jahren eine Reihe von mörderischen Aktionen von “Al-Qaida in der islamischen Maghreb” (AQIM, AQMI) verantwortet.
Die meisten Beobachter weisen die Entführung bewaffneten Islamisten zu, und sehen eine Verbindung mit der Entführung drei Tage zuvor, von ein Französisch im Nordosten von benachbarten Mali. Malischen Sicherheitskreisen hatten der AFP gesagt, dass die Französisch als Geisel in den Händen der “Hardliner” von AQIM wurde.

Die drei spanischen Staatsangehörigen – zwei Männer und eine Frau, die Mitglieder der humanitären Organisation solidaria Barcelona Accio – wurden entführt Sonntag um 1800 GMT auf den viel befahrenen Küstenstraße zwischen Nouadhibou und Nouakchott, 170 Kilometer nördlich der Hauptstadt, nach einer Quelle aus der mauretanischen Sicherheitsdienst.
Beteiligte jedes Jahr im Projekt des “Caravana Solidaria” (Solidarität Wohnwagen), waren die Katalanen Teil eines Routing-Konvoi in Westafrika von Lastwagen mit Hilfsgütern beladen.
Ihr Wagen, der hinter dem Konvoi fuhr, “von Bewaffneten, die in die Luft gefeuert, um sie zu stoppen angegriffen wurde”, sagte der AFP ein Mitglied des Konvoi der humanitären Spaniens, Josep Carbonell, in Nouakchott. “Als wir zurückkamen, ihr Fahrzeug war leer.”
Die drei verschwundenen Freiwilligen waren Roque Pascual, 50, Manager eines Bauunternehmens, Albert Vilalta, 35, Leiter eines Tunnelunternehmens, und Alicia Gámez, 35, ein Beamtin der Justizverwaltung, Nach Angaben des Verbandes.
Der spanische Außenminister Miguel Angel Moratinos, heute ausdrücklich erwähnt, eine “terroristische Handlung”.
Sein Kollege des Innern, Alfredo Perez Rubalcaba hatte zuvor gesagt: “Alles deutet darauf hin, dass dies eine Entführung ist. Wenn ja, wie ich bin besorgt, alles deutet darauf hin, dass es eine Entführung der AQIM ist”.
Für den Editor der mauretanischen unabhängigen Zeitung Tahalil Hebdo, Isselmou Ould Salihi, zielen Terroristen auf “Europa und insbesondere in Frankreich und Spanien, die sich engagieren im Kampf gegen AQMI in der Region” und “wollen, die Möglichkeit zu verhandeln die Freilassung ihrer Kämpfer in Nouakchott und Lösegeld fordern. ”
Dies ist das erste Mal, dass Ausländer in Mauretanien entführt werden. Jedoch gab es die Hypothese der schief gelaufenen versuchten Entführung bei der Ermordung von vier Französisch im Jahr 2007 in Aleg (Süden) und ein US-amerikanischer im Juni in Nouakchott.
Am Montag, so ein mauretanischen Armee-Quelle versichert, dass die Armee “abgeriegelt hatten alle bekannten Stellen in der Wüste” und dass “die Schlinge” schloß sich an die Entführer zu finden. Und Herr Moratinos sagte, dass Spanien sich an der Suche beitragen würden mit “Flugzeuge und Hubschrauber”, in der Regel in der europäischen Frontex beteiligtes Gerät um die illegale Einwanderung zu verhindern.
Malis Präsident Amadou Toumani Touré hatte am Montag Gespräche per Telefon mit seinem mauretanischen Amtskollegen Mohamed Ould Abdel Aziz, der im Juli nach Führung eines Staatsstreichs im Jahr 2008 gewählt. Beide haben wiederholt zugesagt eine “gnadenlose Kampf” gegen den Terrorismus.
Aber kurz nach dem Amtsantritt von Herrn Aziz gab es einen mauretanischen Selbstmordattentäter im August in der Nähe von der französischen Botschaft in Nouakchott.
Der nördliche Teil von Mali war seit 2008 ein Refugium für Gruppen, die entführen Westler in Tunesien oder in Niger. Kanadier und Europäer sind freigelassen worden, aber ein Brite wurde im Juni hingerichtet.
© 2009 AFP

Leave a Reply