MAURETANIEN: NEUES FISCHEREI-ABKOMMEN MIT EU – Mauritanie: amendement à l’accord de pêche avec l’UE

Mauretanien: Änderung der Fischereiabkommen mit der EU
Nouakchott (AFP) – 20.09.2013 07.10 Uhr
Mauretanien und die Europäische Union ( EU) unterzeichneten in Nouakchott eine Änderung des Übereinkommens über die Fischerei aus dem Jahr 2012, das im Mai von den Abgeordneten abgelehnt wurde….
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Mauritanie: amendement à l’accord de pêche avec l’UE
Nouakchott (AFP) – 20.09.2013 07:10
La Mauritanie et l’Union européenne (UE) ont signé à Nouakchott un amendement à leur accord de pêche, signé en 2012 et qui avait été rejeté en mai dernier par les députés européens

Des pêcheurs mauritaniens
Mauretanische Fischer
Des pêcheurs mauritaniens
afp.com – Marie-Laure Josselin

Après deux jours de

négociations, la partie mauritanienne a accepté l’amendement en deux points concernant la pêche crevettière et la pêche pélagique (espèces de surface), avec comme conditions la protection des ressources halieutiques nationales et la préservation des intérêts des pêcheurs mauritaniens, d’après le chef des négociateurs mauritaniens, Cheikh Ould Ahmed, un conseiller du ministre des Pêches.
En vertu de cet amendement qui a été signé mercredi soir, la flotte européenne est autorisée désormais à s’approcher de certaines zones de pêche jusqu’à 10 miles des côtes, au lieu de 20 miles dans la version précédente du document, ce qui permettra de capturer certaines espèces des crevettes.
De plus, la redevance à verser à Nouakchott baisse, en passant de 420 euros par tonne à 400 euros. En pélagique, trois zones de pêche ont été fixées aux Européens, entre le Cap Timéris (près de Nouakchott) et une zone proche de la frontière sénégalaise (sud).
Les discussions relatives à l’amendement avaient débuté mardi à Nouakchott entre la délégation de l’UE, conduite par Roberto Sazary, et la partie mauritanienne, menée par Cheikh Ould Ahmed.
En juillet 2012, le gouvernement mauritanien et l’UE avaient signé un nouvel accord de pêche, valable pour deux ans à compter du 1er août 2012, après environ quinze mois de négociations. Côté mauritanien, on avait alors expliqué que la partie européenne accorderait à Nouakchott une compensation financière de 113 millions d’euros par an (contre 76,5 par an dans l’accord précédent).
Mais en septembre 2012, cinq pays européens – Espagne, Pologne, Portugal, Lituanie et Lettonie – s’étaient opposés à cet accord et réclamé sa renégociation, se plaignant que la compensation financière devant être versée à Nouakchott était plus élevée que par le passé, sans augmentation proportionnelle des possibilités de pêche.
En mai dernier, une commission du Parlement européen avait rejeté l’accord, estimant qu’il entraînerait un surcoût pour les pêcheurs européens et menacerait leurs emplois. “Dans certains cas, il augmentera les coûts de 300% à 400%, pour un retour non proportionnel”, avait dénoncé le président de la Commission de la Pêche, l’Espagnol Gabriel Mato Adrover.
Selon des données officielles mauritaniennes, le secteur de la pêche représente plus de 20% des recettes budgétaires et emploie plus de 36.000 personnes en Mauritanie.
© 2013 AFP

Mauretanien: Änderung der Fischereiabkommen mit der EU
Nouakchott (AFP) – 20.09.2013 07.10 Uhr
Mauretanien und die Europäische Union ( EU) unterzeichneten in Nouakchott eine Änderung des Übereinkommens über die Fischerei aus dem Jahr 2012, das im Mai von den Abgeordneten abgelehnt wurde
Nach zwei Tagen der Verhandlungen akzeptierte die mauretanischen Seite die Änderung von zwei Punkten über die Garnelenfischerei und pelagische Arten (Fische an der Wasseroberfläche), mit den Bedingungen des Schutzes der nationalen Fischbestände und der Wahrung der Interessen der mauretanischen Fischer, nach dem Chefunterhändler von Mauretanien, Cheikh Ould Ahmed, ein Berater des Ministers für Fischerei .
Unter dieser Änderung , die am Mittwoch unterzeichnet wurde, ist der europäischen Flotte nun erlaubt, bestimmte Fanggebiete bis zu 10 Meilen vor der Küste anzunähern anstelle von 20 Meilen in der vorherigen Version des Dokuments – das wird einige Arten von Garnelen erfassen.
Darüber hinaus geht die zu entrichtende Gebühr an Nouakchott von 420 Euro auf 400 Euro pro Tonne zurück. Bei den pelagischen Arten wurden drei Fanggebiete für Europäer eingerichtet, zwischen Cap Timeris (nahe Nouakchott ) und in der Nähe des senegalesischen Grenzgebietes (Süden).
Die Diskussionen über die Änderung war am Dienstag in Nouakchott zwischen der EU-Delegation , angeführt von Roberto Sazary, und auf der mauretanischen Seite von Scheich Ahmed Ould, begonnen worden.
Im Juli 2012 unterzeichneten die mauretanischen Regierung und die EU ein neues Fischereiabkommen, gültig für zwei Jahre ab dem 1. August 2012, nach etwa fünfzehn Monaten der Verhandlungen . Auf der mauretanischen Seite wurde dann erklärt, dass der europäische Teil Nouakchott eine finanzielle Entschädigung von 113 Mio € pro Jahr (gegenüber 76,5 pro Jahr in der vorherigen Vereinbarung ) zu gewähren habe.
Aber im September 2012 stimmten fünf europäische Länder – Spanien, Polen , Portugal, Litauen und Lettland – gegen die Vereinbarung und forderten eine Neuverhandlung , weil der finanzielle Ausgleich an Nouakchott höher als in der Vergangenheit würde ohne eine proportionale Erhöhung der Fangmöglichkeiten .
Im Mai wies ein Ausschuss des Europäischen Parlaments das Abkommen zurück, denn es würde zu zusätzlichen Kosten für die europäischen Fischer führen und ihre Arbeitsplätze bedrohen. “In einigen Fällen wird es die Kosten um 300% bis 400% erhöhen, für nicht- proportional return” , kritisierte der Präsident der Kommission für die Fischerei , der Spanier Gabriel Mato Adrover .
Laut mauretanischen offiziellen Angaben entfallen auf die Fischerei über 20% der Haushaltseinnahmen und sie beschäftigt mehr als 36.000 Menschen in Mauretanien.
© 2013 AFP

Leave a Reply