MAURETANIEN, VOLKSZÄHLUNG: DIE WUT DER SCHWARZEN – Recensement: ce qui met les Noirs de Mauritanie en colère

Volkszählung: Was die Schwarzen wütend macht in Mauretanien
Nouakchott (AFP) – 2011.09.30 14.02
Fragen “reserviert ausschließlich für Schwarze,” praktisch nicht beschaffbare administrative Dokumente, meist maurische Ermittler: für die Schwarzen von Mauretanien, findet die aktuelle Zählung im eigenen Land für den alleinigen Zweck statt, sie zu marginalisieren, was die Regierung bestreitet. Nach dem Aufruf der Bewegung “Hände weg von meiner Nationalität” (Touche pas à ma nationalité, an der Spitze der Anti-Volkszählungs-Kampagner) ist die Mobilisierung stark und ist in den vergangenen Tagen im Süden und in Nouakchott in gewalttätige Aktionen ausgeartet: ein Toter und fünfzehn verletzte, Autos und Häuser niedergebrannt, geplünderte Geschäfte.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Recensement: ce qui met les Noirs de Mauritanie en colère
NOUAKCHOTT (AFP) – 30.09.2011 14:02
Questions “uniquement réservées aux Noirs”, pièces administratives quasi-impossibles à fournir, enquêteurs en majorité maures: pour les Noirs de Mauritanie, le recensement en cours dans leur pays a pour seul but de les marginaliser, ce dont se défend le gouvernement. A l’appel du mouvement Touche pas à ma nationalité, à la pointe de la contestation anti-recensement, la mobilisation est forte et a pris ces derniers jours, dans le Sud et à Nouakchott, une tournure violente: un mort et une quinzaine de blessés, voitures et maisons incendiées, commerces saccagés.
Le gouvernement du président Mohamed Ould Abdel Aziz a lancé le recensement en mai pour mettre en place un nouveau système d’identification des Mauritaniens, après avoir promulgué un nouveau Code civil en décembre 2010.
“C’est une déportation administrative qui est aujourd’hui envisagée, après les déportations physiques de 1989-1990”, s’insurge Dia Gando, militant de Touche pas à ma nationalité à Kaédi, ville à dominante noire de la vallée du fleuve Sénégal (sud), théâtre de violents affrontements entre manifestants et forces de l’ordre.
Entre 1989 et 1991, plusieurs dizaines de milliers de Négro-Mauritaniens avaient dû fuir ou avaient été chassés de leur pays après un déchaînement de violences interethniques, sous le régime de l’ancien président Maaouiya Ould Taya (1984-2005). Ils s’étaient réfugiés au Sénégal et au Mali voisins.
Plus de 20.000 d’entre eux ont été depuis rapatriés par le Haut commissariat aux réfugiés de l’ONU (HCR).
Les Noirs du pays craignent aujourd’hui une remise en question de leur nationalité qu’il leur est demandé de prouver par des pièces administratives presque “impossibles à réunir”, telles que des actes de décès d’arrière-grands-parents, selon des organisations de défense des droits humains.
“Comment comprendre autrement que nous sommes visés par ce recensement si la commission d’enquête demande par exemple à un Négro-Mauritanien de prouver sa +mauritanité+ en s’exprimant en hassanya (dialecte maure) ou en récitant une partie du Coran ?”, s’interroge Dia Gando.
“D’où vient votre père?”
Selon Wane Abdul Birane, un des leaders de Touche pas à ma nationalité, des questions fâcheuses sont posées “exclusivement aux Noirs pour les empêcher de se faire enrôler (recenser) et les déposséder de leur nationalité”.
“On nous demande: +D’où vient votre père?+. S’il vient du Sénégal ou du Mali par exemple, ou si vous êtes vous-même né ailleurs qu’en Mauritanie, vous êtes d’office exclu”, affirme-t-il.
Il reconnaît que des questions similaires peuvent être posées aux Arabes du pays, mais “leurs conséquences pour les deux communautés ne sont jamais identiques, les Négro-Mauritaniens étant ciblés par des groupes (…) chauvins qui tentent de les exclure”.
“Les commissions dominées par les Maures nous demandent, pour confirmer notre nationalité, si nous connaissons tel maire de telle ville, tel centre d’intérêt de telle zone, ou tel notable dans telle région qui n’est pas la nôtre”, ce qui est “révoltant et nous confirme dans nos craintes”, estime Niang Abou, instituteur.
Autant d’accusations réfutées par les autorités de Mauritanie, vaste pays désertique à la charnière entre le Maghreb et l’Afrique subsaharienne. Ses trois millions d’habitants sont d’origines diverses: Maures blancs et noirs, Noirs ayant leurs racines en Afrique subsaharienne.
L’opération en cours “n’exclura personne et finira, à terme, par donner leurs droits à tous les citoyens, sans exclusive”, affirme Rabih Rabbou, directeur chargé de l’état civil.
Selon le ministre de l’Intérieur, Mohamed Ould Boilil, l’unique but du recensement est d’instaurer “un système d’état civil biométrique moderne et fiable. L’Etat, convaincu qu’il y va de l’intérêt national, est résolument engagé à mener cette opération stratégique pour l’avenir du pays”.
© 2011 AFP

Volkszählung: Was die Schwarzen wütend macht in Mauretanien
Nouakchott (AFP) – 2011.09.30 14.02
Fragen “reserviert ausschließlich für Schwarze,” praktisch nicht beschaffbare administrative Dokumente, meist maurische Ermittler: für die Schwarzen von Mauretanien, findet die aktuelle Zählung im eigenen Land für den alleinigen Zweck statt, sie zu marginalisieren, was die Regierung bestreitet. Nach dem Aufruf der Bewegung “Hände weg von meiner Nationalität” (Touche pas à ma nationalité, an der Spitze der Anti-Volkszählungs-Kampagner) ist die Mobilisierung stark und ist in den vergangenen Tagen im Süden und in Nouakchott in gewalttätige Aktionen ausgeartet: ein Toter und fünfzehn verletzte, Autos und Häuser niedergebrannt, geplünderte Geschäfte.
Die Regierung von Präsident Mohamed Ould Abdel Aziz startete die Zählung im Mai, um ein neues System zur Identifizierung von Mauretanier zu implementieren, nach Erlaß eines neuen bürgerlichen Gesetzbuches im Dezember 2010.
“Eine administrative Ausweisung wird hier derzeit geprüft, nach den physischenDeportationen 1989-1990,” protestiert Dia Gando, Aktivist von Hände weg von meiner Nationalität in Kaedi, überwiegend schwarze Stadt des Senegal River Valley (Süden), Schauplatz von gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei.
Zwischen 1989 und 1991 waren Zehntausende von schwarzen Mauretanier geflohen oder wurden aus ihrer Heimat vertrieben nach einem Ausbruch ethnischer Gewalt unter dem Regime des ehemaligen Präsidenten Ould Taya Maaouiya (1984-2005). Sie flohen ins benachbarte Senegal und nach Mali.
Mehr als 20.000 von ihnen sind inzwischen durch den Hohen Kommissar für Flüchtlinge repatriiert worden (UNHCR).
Die Schwarzen fürchten nun Infragestellung ihrer Staatsangehörigkeit, die sie mit amtlichen Dokumenten beweisen sollen, die fast “unmöglich zu bekommen” sind, wie Sterbeurkunden der Ur-Großeltern, sagen Organisationen zum Schutz der Menschenrechte.
“Wie sonst als von der Volkszählung ins Visier genommen sollen wir das verstehen, wenn die Frage zum Beispiel ist, dass ein schwarzer Mauretanier seine ‘mauritanité’ in Hassanya-Sprache (maurischen Dialekt) darlegen oder einen Teil des Koran rezitieren soll” , fragt Dia Gando.
“Woher ist dein Vater?”
Nach Abdul Birane Wane von Hände weg von meiner Nationalität, gibt es ärgerliche Fragen “ausschließlich für Schwarze, um zu verhindern, dass sie sich identifizieren und um sie von ihrer Nationalität zu enteignen.”
“+ Wo ist denn dein Vater + ? Wenn er aus dem Senegal und Mali zum Beispiel ist, oder wenn Sie selbst sind auch nicht in Mauretanien geboren wurden, sind Sie automatisch ausgeschlossen”, sagte er.
Er räumte ein, dass ähnliche Fragen an die Araber des Landes gestellt werden können, “die Konsequenzen für die beiden Gemeinden sind aber keinesfalls gleich, die schwarzen Mauretanier werden durch Gruppen von Chauvinisten angepeilt, die versuchen, sie auszuschließen.”
“Die Ausschüsse, von den Mauren beherrscht, von uns fragen um unsere Nationalität zu bestätigen, ob wir den Bürgermeister dieser oder jener Stadt kennen, signifikante Dinge in allen Gegenden, die wir nicht kennen”; das ist “schockierend und bestätigt uns in unseren Ängsten”, sagte Abu Niang, ein Lehrer.
All diese Anschuldigungen werden durch die Behörden Mauretaniens, eine weite Wüste Land an der Kreuzung zwischen dem Maghreb und Afrika südlich der Sahara, zurückgewiesen. Die drei Millionen Einwohner sind aus den unterschiedlichsten Hintergründen: weiße und schwarze Mauren, und Schwarze mit Wurzeln in Afrika südlich der Sahara.
Der aktuelle Vorgang “wird schließlich, im Laufe der Zeit, Rechte für alle Bürger ohne Ausnahme schaffen”, sagte Rabih Rabbou, Direktor für Vital Statistics.
Nach Angaben des Innenministers Mohamed Ould Boilil ist alleiniger Zweck der Volkszählung “eine zivile Registrierungs-System, Biometric modern und zuverlässig. Der Staat, wohl wissend, dass es im nationalen Interesse ist, ist fest entschlossen, diese Operation von strategischer Bedeutung für die Zukunft des Landes durchzuführen. ”
© 2011 AFP

Leave a Reply