MAURETANIEN "WAHLEN" – RUHE UND KONSTANZ – La Mauritanie a voté dans le calme

1. Mauretanien: Gegner protestieren gegen die Wahlen vom 23. November
Nouakchott (AFP) – 06.11.2013 22.08 Uhr
Tausende von Gegnern marschierten am Mittwoch in Nouakchott gegen die Organisation am 23. November der Parlaments-und Kommunalwahlen.
2. Mauretanien : Die Kampagne für die Parlaments- und Kommunalwahlen beginnt
Nouakchott (AFP) – 08.11.2013 01.16 Uhr
Die Kampagne für die Parlaments-und Kommunalwahlen vom 23. November in Mauretanien wurde Freitag in Nouakchott in einer festlichen Atmosphäre gestartet, trotz des Boykotts durch mehrere Oppositionsparteien, bezeugt ein Journalist von AFP .
3. Mauretanien: Kampagne dreht sich ein Duell zwischen Macht und Islamisten
Nouakchott (AFP) – 19.11.2013 24:58
Die Kampagne für die Parlaments-und Kommunalwahlen in Mauretanien drehte am Samstag das Duell zwischen der Regierungspartei und den Islamisten , die sich gegenseitig vorwerfen, mit “illegalen” Mitteln zu arbeiten.
4. Mauretanien hat ruhig gewählt
Nouakchott ( AFP) – 23/11/2013 20.52
Die Mauretanier stimmten Samstag in ruhigen Parlaments- und Kommunalwahlen, die von einem Teil der Opposition boykottiert waren – die beiden Hauptthemen waren die Wahlbeteiligung und das Ergebnis von der islamistischen Partei Tewassoul.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN)WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

1. Mauritanie: des opposants manifestent contre les élections du 23 novembre
Nouakchott (AFP) – 06.11.2013 22:08
Des milliers d’opposants ont marché mercredi soir à Nouakchott contre l’organisation le 23 novembre des élections législatives et municipales, en dénonçant une décision prise selon eux unilatéralement par le pouvoir, a constaté un journaliste de l’AFP.

Des candidats du parti islamiste mauritanien Tewassoul participent à un meeting, le 18 novembre 2013
Bewerber der mauretanischen islamistischen Partei Tewassoul in einer Sitzung am 18. November 2013 in Nouakchott
Des candidats du parti islamiste mauritanien Tewassoul participent à un meeting, le 18 novembre 2013 à Nouakchott
afp.com – Mohamed Ould Elhadj

“Les élections unilatérales tuent la démocratie”, ont scandé les manifestants, qui s’étaient rassemblés au centre de la capitale mauritanienne et ont marché sur 7 km avec en tête les dirigeants de plusieurs partis de l’opposition.
Aucun incident n’a émaillé la manifestation, qui s’est déroulée dans le calme, sous le regard de forces de l’ordre qui se sont tenues loin du parcours afin d’éviter tout contact avec les marcheurs.
L’appel à manifester avait été lancée par la Coordination de l’opposition démocratique (COD), coalition de onze partis d’opposition dont dix ont décidé de boycotter les élections du 23 novembre. La seule formation de la COD qui a décidé d’y participer est le parti islamiste Tewassoul.
“Les élections (du 23 novembre) sont nées mortes, et nous ne ferons rien qui puissent leur donner vie, au contraire, nous les ferons échouer”, a commenté à l’AFP Mohamed Ould Khlil, un des dirigeants de la COD.
La marche s’est tenue à quelques heures de l’ouverture dans la nuit de jeudi à vendredi de la campagne électorale, selon un communiqué de la Commission électorale nationale indépendante (Céni) qui organise les élections.
Quelque 1,2 million d’électeurs mauritaniens sont appelés aux urnes le 23 novembre pour élire leurs députés et conseillers municipaux.
D’après la Céni, 1.101 listes ont été enregistrées pour les municipales, qui renouvelleront la direction de 218 mairies alors que les législatives aligneront 437 listes candidates pour briguer les 147 sièges à pourvoir.
Parmi la centaine de partis participant à ces scrutins, l’Union pour la République (UPR, au pouvoir) est le seul à avoir déposé des listes et inscrit des candidats dans toutes les circonscriptions.
Il est suivi par ordre décroissant en nombre de listes et de candidats par Tewassoul, puis de l’un des partis de l’opposition modérée, l’Alliance populaire progressiste (APP) du président de l’Assemblée nationale Messaoud Ould Boulkheir.
Les dernières législatives et municipales remontent à 2006, deux ans avant le coup d’Etat de Mohamed Ould Abdel Aziz, un ancien général ensuite élu président en 2009 dans des conditions contestées par l’opposition.
© 2013 AFP

2. Mauritanie: la campagne pour les législatives et municipales démarre
Nouakchott (AFP) – 08.11.2013 13:16
La campagne pour les élections législatives et municipales du 23 novembre en Mauritanie a été lancée vendredi à Nouakchott dans une ambiance de fête, en dépit du boycott annoncé par plusieurs partis d’opposition, a constaté un journaliste de l’AFP.
Quelque 1,2 million d’électeurs sont appelés aux urnes pour ces élections. Les dernières législatives et municipales remontent à 2006, deux ans avant le coup d’Etat de Mohamed Ould Abdel Aziz, un ancien général finalement élu président en 2009 dans des conditions contestées par l’opposition.
Les états-majors des principaux partis politiques en lice étaient en effervescence dès l’heure officielle d’ouverture de la campagne, vendredi à 00H00 (même heure GMT) et la nuit a été marquée par des feux d’artifices, concerts de klaxons ou musique diffusée à plein volume.
La plus grande animation a été notée au siège de l’Union pour la République (UPR), le parti au pouvoir. Plusieurs troupes d’artistes et des poètes s’y sont rendus et les animations ont duré toute la nuit.
Le chef du parti, Mohamed Mahmoud Ould Mohamed Lemine, a appelé ses militants à se mobiliser pour donner à l’UPR une “majorité confortable” qui permettrait au président Mohamed Ould Abdel Aziz de “parachever son programme et à la démocratie mauritanienne de s’accomplir pour le bonheur de tous”.
M. Ould Mohamed Lemine a regretté le boycott de ces élections par dix des onze partis formant la Coordination de l’opposition démocratique (COD), estimant que leur décision “n’est pas justifiée eu égard aux réformes politiques et électorales accomplies”.
Les dix partis de la COD ont dénoncé le scrutin fixé, selon eux unilatéralement, et ont promis de le “faire échouer par tous les moyens légaux”. Ils n’avaient pas réussi à s’entendre avec le régime sur la question lors de négociations en octobre, et ont rejeté les propositions du pouvoir sur un report des élections de deux semaines, jugeant ce délai “insuffisant”.
Un seul parti la COD, le parti islamiste Tewassoul a décidé de participer aux élections du 23 novembre expliquant qu’il s’agit d’une “forme de lutte contre la dictature du régime” du président Ould Abdel Aziz.
En lançant sa campagne dans la nuit de jeudi à vendredi, le président de Tewassoul, Jemil Ould Mansour, a appelé ses partisans à une mobilisation maximum car, a-t-il dit, “nous faisons face dans cette consultation à l’Etat et à ses excroissances”.
La Commission électorale nationale indépendante (Céni) a exhorté tous les partis et acteurs politiques à “faire preuve de compétition responsable et de comportement civique en faisant la promotion de leurs programmes et de leurs candidats tout en restant ouverts et tolérants et en respectant le concurrent” durant la campagne, qui va durer deux semaines, jusqu’au 21 novembre au soir.
Pour les législatives, qui doivent permettre de pourvoir les 147 sièges de l’Assemblée nationale, 64 partis politiques ont aligné 438 listes de candidatures. Pour les municipales, qui renouvelleront les 218 conseils municipaux du pays, au total 1.096 listes de candidatures issues de 47 partis politiques ont été enregistrées, d’après les derniers chiffres de la Céni.
© 2013 AFP

3. Mauritanie: la campagne vire en duel entre pouvoir et islamistes
Nouakchott (AFP) – 19.11.2013 12:58
La campagne pour les élections législatives et municipales de samedi en Mauritanie, tourne au duel entre le parti au pouvoir et les islamistes, qui s’accusent mutuellement d’utilisation de moyens “illégaux”.
Les responsables de la campagne de l’Union pour la République (UPR, pouvoir), grand favori de ces élections, ont demandé des explications sur les moyens de Tewassoul, parti islamiste modéré qui participe à sa première élection comme formation légale reconnue en 2007.
“Ce parti (Tewassoul) a des moyens beaucoup plus importants. Nous voulons bien savoir d’où viennent ces moyens”, a affirmé le directeur national de campagne de l’UPR, Mohamed Mahmoud Ould Jaavar, lors d’un récent meeting à Nouakchott.
“Tewassoul doit se démarquer des islamistes qui ont commis beaucoup de dégâts dans le monde arabe et musulman. Aucun parti n’a le droit de s’approprier l’Islam qui est notre religion à tous”, a-t-il poursuivi.
“Le parti au pouvoir est un mauvais partenaire. Il utilise les moyens de l’Etat et fait usage de moyens illégaux dans sa campagne”, a rétorqué le premier responsable de la campagne de Tewassoul, Cheikhani Ould Beiba Ould Beiba.
Selon lui, le parti au pouvoir “utilise les attributs de l’Etat, ses moyens matériels, les photos du président (Mohamed Ould Abdel Aziz) et exerce la pression sur les travailleurs et les populations pour obtenir l’adhésion de gens non avertis”.
Pour le président de Tewassoul, Jemil Ould Mansour, “quelle que soit l’ampleur de tout cela, vous pouvez en être sûr, nous réaliserons des résultats importants”, a-t-il dit lundi au cours d’un meeting à Nouakchott.
Tewassoul est le seul des onze partis membres de la Coordination de l’opposition démocratique (COD) à participer au scrutin législatif et municipal de samedi, boycotté par les dix autres formations de cette coalition qui organisent diverses manifestations pour “faire échouer les élections unilatérales et antidémocratiques du 23 novembre”.
Lundi, la police a dispersé à Nouakchott un rassemblement de jeunes opposants qui manifestaient contre ces élections, blessant “légèrement” plusieurs d’entre eux, selon un porte-parole de l’opposition et un journaliste de l’AFP.
Plusieurs dizaines de partis de la majorité présidentielle, dont l’UPR, et de l’opposition modérée, participeront au scrutin de samedi.
La campagne, qui doit s’achever jeudi soir, s’est déroulée jusqu’ici sans incident majeur.
Quelque 1,2 million d’électeurs mauritaniens sont appelés aux urnes samedi pour élire leurs députés et conseillers municipaux.
© 2013 AFP

4. La Mauritanie a voté dans le calme
Nouakchott (AFP) – 23.11.2013 20:52
Les Mauritaniens ont voté samedi dans le calme à des élections législatives et municipales boycottées par une partie de l’opposition, dont les deux principaux enjeux étaient le taux de participation et le score du parti islamiste Tewassoul.
Les bureaux de vote, ouverts à 07H00 (locale et GMT) ont fermé à 19H00, mais les nombreuses personnes qui attendaient encore de pouvoir voter ont pu le faire au-delà de cette heure limite. Les premiers résultats significatifs sont attendus dimanche.
Dès samedi soir cependant, la télévision d’Etat, citant une source officielle, a annoncé un taux de participation de 60% aux deux scrutins sur l’ensemble du territoire.
Le vote s’est tenu sans incident à travers ce pays en grande partie désertique et, selon un journaliste de l’AFP, l’affluence a été élevée à Nouakchott, surtout l’après-midi.
Il a cependant noté la lenteur des opérations de vote, due notamment à la difficulté, pour des électeurs majoritairement analphabètes, de faire leur choix sur quatre bulletins différents.
En essuyant l’encre indélébile dans lequel elle a trempé son doigt après son choix, Lalla, une électrice sexagénaire, a raconté avec fierté être venue “au petit matin” et avoir pu enfin voter après beaucoup de patience.
Quelque 1,2 million d’électeurs étaient appelés à renouveler l’Assemblée nationale qui compte 146 députés et les conseils municipaux de 218 communes.
“Très grande fortune” des islamistes
C’étaient les premières législatives et municipales depuis 2006, deux ans avant le coup d’Etat de Mohamed Ould Abdel Aziz, un ancien général élu président en 2009 dans des conditions contestées par l’opposition.
74 partis politiques de la majorité présidentielle ou de l’opposition “modérée” y ont participé, mais ces scrutins ont été boycottés par 10 des 11 partis de l’opposition “radicale”, rassemblée au sein de la Coordination de l’opposition démocratique (COD), qui dénonçait l’absence “de garanties de transparence”.
“La tenue de ces élections aujourd’hui (samedi) constitue une victoire pour la démocratie dans mon pays”, a affirmé le président Mohamed Ould Abdel Aziz après avoir voté à Nouakchott, regrettant le boycott de partis d’opposition, mais laissant la porte ouverte au dialogue.
Le parti islamiste Tewassoul, membre de la COD et légalisé en 2007, a lui décidé de participer à des élections qui représentent “une forme de lutte contre la dictature” du président Ould Abdel Aziz.
“Manquements observés”
Jemil Ould Mansour, président de Tewassoul, a affirmé “que des manquements ont été observés par nos militants, notamment une campagne menée à l’intérieur d’un bureau de vote par son président en faveur de l’un des partis et le refus en certains endroits de laisser nos représentants entrer dans les bureaux”.
Seul le parti présidentiel, l’Union pour la République (UPR), se présentait dans toutes les circonscriptions, ce qui en faisait le grand favori.
Il était talonné par Tewassoul, qui participait à sa première élection depuis sa légalisation, et par deux partis de l’opposition “modérée”, l’Alliance populaire progressiste (APP) du président de l’Assemblée nationale, Messaoud Ould Boulkheir, et Al-Wiam, dirigé par des ténors du régime de l’ancien président Maaouiya Ould Taya (1984-2005).
M. Ould Boulkheir a dit espérer “que cette élection permettra de mettre fin au blocage politique”, estimant que “la porte du dialogue doit rester ouverte pour y parvenir”.
Ces scrutins permettront d’évaluer la capacité de mobilisation de Tewassoul, dont le “référentiel islamiste” est dénoncé par le parti au pouvoir.
L’UPR s’interroge en outre sur “la très grande fortune de ce parti” et sur son origine, en lui demandant de se démarquer des Frères musulmans dont il est proche.
Les islamistes n’ont cessé eux de dénoncer durant la campagne l’usage “illégal” par ce parti “des moyens de l’Etat”.
Les élections seront aussi un test pour le reste de la COD et de ses dirigeants qui tablent sur un taux d’abstention “relativement important” qui sera la preuve, selon eux, de leur capacité à mobiliser contre le pouvoir.
Le scrutin était organisé par une commission électorale, constituée à parité entre la majorité présidentielle et l’opposition “modérée” qui avait conclu en 2011 des accords avec le pouvoir.
Ces accords ont aussi permis d’introduire une forte dose de proportionnelle et de donner une place plus importante aux femmes à l’Assemblée nationale, où elles disposeront d’au moins 20 des 146 sièges.
© 2013 AFP

1. Mauretanien: Gegner protestieren gegen die Wahlen vom 23. November
Nouakchott (AFP) – 06.11.2013 22.08 Uhr
Tausende von Gegnern marschierten am Mittwoch in Nouakchott gegen die Organisation am 23. November der Parlaments-und Kommunalwahlen.
WEITERE KORREKTUR DER GOOGLE-ÜBERSETZUNG SONNTAG 1.12.
” Einseitige Wahlen Tötung Demokratie”, skandierten die Demonstranten, die in der Mitte der mauretanischen Hauptstadt versammelt hatten, und ging 7 km mit Top-Führungskräfte von mehreren Oppositionsparteien .
Keine Zwischenfälle haben die Veranstaltung, die in ruhigen nahm , unter den Augen der Sicherheitskräfte aus der Spur gehalten , um den Kontakt mit Spaziergängern zu vermeiden getrübt.
Der Aufruf zum Protest wurde von der Koordination der Demokratischen Opposition (COD) , ein Zusammenschluss von elf mit zehn Opposition beschlossen, die Wahlen am 23. November Parteien boykottieren gestartet. Die einzige Ausbildung COD hat beschlossen, ist Tewassoul islamistische Partei teilzunehmen.
“Wahlen (23. November ) geboren wurden, tot, und wir werden nichts, was ihrem Leben zu geben jedoch tun können , werden wir scheitern “, sagte der AFP Mohamed Ould Khlil , einer der Führer der COD .
Der Marsch wurde ein paar Stunden der Öffnung in der Nacht von Donnerstag auf Freitag der Kampagne statt , nach einer Erklärung von der Unabhängigen Nationalen Wahlkommission ( INEC ) , Wahlen durchzuführen.
Rund 1,2 Millionen Wähler zu den Urnen mauretanischen 23. November bis zum wählen ihre Abgeordneten und Stadträte .
Nach INEC wurden 1.101 Listen für Kommunal-, die die Richtung der 218 Gemeinden zu erneuern als legislative ausrichten 437 Kandidatenlisten für die 147 Sitze laufen aufgezeichnet.
Unter den Hunderten von beteiligten Parteien bei diesen Wahlen , ist die Union für die Republik (UPR in Kraft ) die einzige, die eingereichten Listen wurden und trat Kandidaten in allen Wahlkreisen .
Es wird in absteigender Reihenfolge nach Anzahl der Listen und Kandidaten Tewassoul folgte dann eine der Parteien der gemäßigten Opposition , der Volksrepublik Progressive Alliance ( PPA) Präsident der Nationalversammlung, Messaoud Ould Boulkheir .
Die neuesten Parlaments-und Kommunalwahlen zurück bis 2006 , zwei Jahre vor dem Putsch Mohamed Ould Abdel Aziz , ein ehemaliger General dann zum Präsidenten im Jahr 2009 unter umstrittenen Umständen von der Opposition .
© 2013 AFP

2. Mauretanien : Die Kampagne für die Parlaments- und Kommunalwahlen beginnt
Nouakchott (AFP) – 08.11.2013 01.16 Uhr
Die Kampagne für die Parlaments-und Kommunalwahlen vom 23. November in Mauretanien wurde Freitag in Nouakchott in einer festlichen Atmosphäre gestartet, trotz des Boykotts durch mehrere Oppositionsparteien, bezeugt ein Journalist von AFP .
WEITERE KORREKTUR DER GOOGLE-ÜBERSETZUNG SONNTAG 1.12.
Rund 1,2 Millionen Wähler sind zur Teilnahme an diesen Wahlen . Die neuesten Parlaments-und Kommunalwahlen zurück bis 2006 , zwei Jahre vor dem Putsch Mohamed Ould Abdel Aziz , ein ehemaliger General schließlich zum Präsidenten gewählt im Jahr 2009 unter umstrittenen Umständen von der Opposition .
Die Mitarbeiter der wichtigsten politischen Parteien konkurrieren waren abuzz bei der offiziellen Eröffnung der Zeit der Kampagne , Freitag 0:00 (gleiche GMT) und die Nacht wurde durch Feuerwerke, Konzerte oder Hörner markiert ausgestrahlt bei voller Lautstärke . Musik
Die größte Animation wurde am Hauptsitz der Europäischen Union für die Republik (UPR ) , die regierende Partei festgestellt. Mehrere Ensembles und Dichter ging dorthin und Animationen dauerte die ganze Nacht.
Der Vorsitzende der Partei , Mohamed Mahmoud Ould Mohamed Lemine , rief seine Anhänger zu mobilisieren , um dem UPR eine ” komfortable Mehrheit ” , mit denen Präsident Mohamed Ould Abdel Aziz ” vervollständigen ihr Programm und Mauretaniens Demokratie s ‘ würde erreichen zum Wohle aller. ”
Ould Mohamed Lemine bedauerte den Boykott der Wahlen durch zehn der elf Parteien bilden die Koordinierung der Demokratischen Opposition (COD) , mit dem Argument , dass die Entscheidung “nicht im Hinblick auf die politischen und Wahlreform durchgeführt gerechtfertigt ist. ”
Die zehn Parteien COD verurteilte die Umfrage Satz , nach ihnen einseitig , und versprach, ” mit allen rechtlichen Mitteln zu entgleisen . ” Sie waren nicht in der Lage, mit dem Regime auf die Frage während der Verhandlungen im Oktober zustimmen, und die Vorschläge abgelehnt, die eine Verschiebung der Wahlen zwei Wochen diesmal Beurteilung “ungenügend” .
Ein Vorteil der CSB hat die Tewassoul islamistische Partei entschieden , an den Wahlen vom 23. November zu beteiligen, zu erklären, dass es sich um eine ” Form des Kampfes gegen die Diktatur des Regimes ” von Präsident Ould Abdel Aziz ist .
Mit dem Start seiner Kampagne in der Nacht von Donnerstag auf Freitag , der Präsident des Tewassoul , Jemil Ould Mansour, seine Anhänger zu einer maximalen Mobilisierung genannt, weil er gesagt hat, ” wir stehen in dieser Konsultation an den Staat und seine Auswüchse ” .
Die Unabhängige Nationale Wahlkommission ( INEC ) hat alle Parteien und Politiker aufgefordert, ” zeigen Wettbewerb und verantwortungsvolle staatsbürgerliche Verhalten durch die Förderung ihre Programme und Kandidaten gleichzeitig offen und tolerant und respektieren die Wettbewerber ” während der Kampagne , die dauerte 2 Wochen bis zum 21. November in den Abend.
Zu den Gesetzen , die es auf 147 Sitze in der Nationalversammlung zu füllen sollte , haben 64 Parteien 438 Listen der Kandidaten ausgerichtet . Für kommunale , wird die Erneuerung der 218 Gemeinderäte im ganzen Land, insgesamt 1096 Listen der Kandidaten von 47 Parteien registriert wurden , nach den neuesten Zahlen von INEC .
© 2013 AFP

3. Mauretanien: Kampagne dreht sich ein Duell zwischen Macht und Islamisten
Nouakchott (AFP) – 19.11.2013 24:58
Die Kampagne für die Parlaments-und Kommunalwahlen in Mauretanien drehte am Samstag das Duell zwischen der Regierungspartei und den Islamisten , die sich gegenseitig vorwerfen, mit “illegalen” Mitteln zu arbeiten.
WEITERE KORREKTUR DER GOOGLE-ÜBERSETZUNG SONNTAG 1.12.
Die Kampagnen-Manager der Union für die Republik (UPR Leistung) , Favorit der Wahlen , bittet um Klärung , wie Tewassoul , moderate islamistische Partei , die in seiner ersten Wahl als juristische Ausbildung im Jahr 2007 anerkannt teilnimmt.
” Diese Partei ( Tewassoul ) hat viel mehr Ressourcen . Wir wollen wissen, wo diese Ressourcen”, sagte der National Campaign Director der UPR , Mohamed Mahmoud Ould Jaavar , kürzlich bei einem Treffen in Nouakchott .
” Tewassoul müssen Islamisten, die eine Menge Schaden in der arabischen und muslimischen Welt begangen haben stehen . Ist unsere Religion überhaupt Keine Partei hat das Recht auf angemessene Islam “, sagte er .
“Das Urteil ist ein schlechter Partner. Er nutzt die Ressourcen des Staates und macht Gebrauch von illegalen Mitteln in seine Kampagne “, antwortete der erste Leiter der Kampagne Tewassoul , Cheikhani Ould Ould Beiba Beiba .
Ihm zufolge die regierende Partei ” nutzt die Attribute des Staates, sein Material, Fotos von Präsident ( Mohamed Ould Abdel Aziz ) und übt Druck auf die Arbeiter und das Volk für den Beitritt von ahnungslosen Menschen ” .
Für den Präsidenten der Tewassoul , Jemil Ould Mansour “, was immer das Ausmaß der es , Sie können sicher sein, wir werden signifikante Ergebnisse zu machen”, sagte er am Montag bei einem Treffen in Nouakchott.
Tewassoul der einzige der elf Mitglieder des Koordinierungsausschusses der Demokratischen Opposition ( COD) Partei ist in den Parlaments-und Kommunalwahlen Samstag durch die zehn anderen Formationen der Koalition boykottiert beteiligen , dass die organisierte verschiedene Veranstaltungen zu ” entgleisen die Wahlen und einseitige undemokratischen 23. November . ”
Montag, verteilt die Polizei eine Kundgebung in Nouakchott jungen Gegner protestieren gegen den Wahlen , zu verletzen ” etwas ” mehr von ihnen , so ein Sprecher der Opposition und ein Journalist von AFP .
Dutzende von Parteien der Präsidentschaftswahlen Mehrheit , einschließlich der UPR und der gemäßigten Opposition , in der Umfrage teilnehmen am Samstag .
Die Kampagne , die am Donnerstag Abend abgeschlossen sein fand bisher ohne größere Zwischenfälle .
Rund 1,2 Millionen Wähler zu den Urnen mauretanischen Samstag zu wählen ihre Abgeordneten und Stadträte .
© 2013 AFP

4. Mauretanien hat ruhig gewählt
Nouakchott ( AFP) – 23/11/2013 20.52
Die Mauretanier stimmten Samstag in ruhigen Parlaments- und Kommunalwahlen, die von einem Teil der Opposition boykottiert waren – die beiden Hauptthemen waren die Wahlbeteiligung und das Ergebnis von der islamistischen Partei Tewassoul.
WEITERE KORREKTUR DER GOOGLE-ÜBERSETZUNG SONNTAG 1.12.
Die Wahllokale öffnen um 7:00 Uhr (Ortszeit und GMT) um 19.00 Uhr geschlossen, aber viele Menschen immer noch darauf warten, stimmen konnten außerhalb dieser Frist zu tun. Die ersten wesentlichen Ergebnisse werden voraussichtlich Montag.
Am Samstag Abend jedoch , zitierte das staatliche Fernsehen eine offizielle Quelle kündigte eine Wahlbeteiligung von 60 % in beiden Wahlen im ganzen Land.
Die Abstimmung erfolgte ohne Zwischenfälle durch diese weitgehend Wüstenland , und nach einem AFP- Journalist , wurde die Menge nach Nouakchott vor allem am Nachmittag erhöht .
Allerdings stellte er den langsamen Abstimmungsprozess , vor allem wegen der Schwierigkeit, für die Wähler meist Analphabeten , die ihre Wahl zwischen vier verschiedenen Newslettern.
Wischfester Tinte getaucht , in dem sie ihren Finger nach seiner Wahl , Lalla , eine sechzigjährige Wähler , erzählte mit Stolz kommt ” frühen Morgen “, und er schließlich nach viel Geduld wählen konnten .
Rund 1,2 Millionen Wähler waren aufgerufen, erneuern die Nationalversammlung hat 146 Abgeordnete und 218 Gemeinderäte Commons .
” Sehr großes Glück ” islamistischen
Es war die ersten Parlaments-und Kommunalwahlen seit 2006 , zwei Jahre vor dem Putsch Mohamed Ould Abdel Aziz , ein ehemaliger General gewählte Präsident im Jahr 2009 von den Oppositions Bedingungen bestritten.
74 politischen Parteien der Präsidentenmehrheit und der Opposition “moderate” beteiligt waren , aber diese Wahlen wurden von 10 der 11 Parteien “radikalen ” Opposition versammelten sich in der Koordination der Demokratischen Opposition ( boykottiert COD) , die die Abwesenheit von denunziert ” Garantien für Transparenz . ”
” Die Abhaltung dieser Wahlen heute (Samstag) ist ein Sieg für die Demokratie in meinem Land “, sagte Präsident Mohamed Ould Abdel Aziz in Nouakchott nach der Abstimmung und bedauerte den Boykott der Oppositionsparteien , sondern ließ die Tür öffnen Sie den Dialog .
Die islamistische Partei Tewassoul Mitglied der CSB und im Jahr 2007 legalisiert , beschloss er, bei den Wahlen als “eine Form des Kampfes gegen die Diktatur ” von Präsident Ould Abdel Aziz beteiligen.
“Fehler beobachtet ”
Jemil Ould Mansour , Präsident der Tewassoul , sagte , “dass Mängel wurden von unseren Mitgliedern beobachtet , einschließlich einer Kampagne innerhalb des Wahllokals durch seinen Vorsitzenden für eine der Parteien und die Weigerung einige Orte unserer Vertreter Eintritt in die Büros zu lassen . ”
Nur die Partei des Präsidenten , die Union für die Republik (UPR ) , erschien in allen Wahlkreisen , so dass es der Favorit.
Er war eng mit Tewassoul , die Teilnahme wurde seiner ersten Wahl seit der Legalisierung und zwei Oppositionsparteien “moderate” , der Volks Progressive Alliance ( PPA) Präsident der Nationalversammlung , Messaoud Ould Boulkheir und Al gefolgt – Fenn , durch Schwergewichte Regime des ehemaligen Präsidenten Ould Taya Maaouiya (1984-2005) geführt .
Ould Boulkheir hoffe, ” dass diese Wahl den politischen Stillstand zu beenden”, sagte, dass ” die Tür muss offen Dialog zu erreichen, bleiben.”
Diese Wahlen werden die Fähigkeit zur Mobilisierung Tewassoul , einschließlich der “islamischen Referenz ” wird von der regierenden Partei denunziert zu beurteilen.
Die UPR fragte sich auch, über “das große Glück der Partei” und seine Herkunft , und bat ihn, aus der Muslimbruderschaft , die in der Nähe ist, zu stehen.
Islamisten haben immer wieder angeprangert sie während der Kampagne die “illegale” Gebrauch von dieser Partei “den Staat . ”
Die Wahlen werden auch ein Test für den Rest des CSB und ihre Führer , die einen ” relativ großen ” Wahlenthaltung erwarten, dass ihre Fähigkeit, gegen die Regierung zu mobilisieren ist der Beweis dafür , nach ihnen .
Die Umfrage wurde von einer Wahlkommission , die aus gleichen Teilen zwischen dem Präsidentenmehrheit und der “gemäßigten” Opposition, die Vereinbarungen im Jahr 2011 mit Strom geschlossen hatte organisiert.
Diese Abkommen erlaubt auch, eine Dosis von proportional vorstellen und mehr Bedeutung zu Frauen in der Nationalversammlung, wo sie mindestens 20 der 146 Sitze haben .
© 2013 AFP

Leave a Reply