MAURETANIEN ZÄHLT NICHT MEHR ZU DEN 50 ÄRMSTEN LÄNDERN – La Mauritanie n’est plus parmi les pays les plus pauvres

Mauretanien gehört nicht mehr zu den ärmsten Ländern
Nouakchott ( AFP) – 2014.03.21 24:33
Mauretanien ist aus der Gruppe der fünfzig ärmsten Länder der Welt ausgetreten und zu einem Land mit mittlerem Einkommen geworden, sagte der mauretanische Präsident Mohamed Ould Abdel Aziz während einer Debatte mit der Jugend seines Landes am Donnerstagabend in Nouakchott.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE MAURETANIE in AFRIKANEWS ARCHIV

La Mauritanie n’est plus parmi les pays les plus pauvres
Nouakchott (AFP) – 21.03.2014 12:33
La Mauritanie est sortie du groupe des cinquante pays les plus pauvres du monde pour devenir un pays à revenu moyen, a affirmé le président mauritanien Mohamed Ould Abdel Aziz au cours d’un débat jeudi soir à Nouakchott avec des jeunes de son pays.

Des électeurs mauritaniens devant un bureau de vote à Nouakchott le 23 novembre 2013
Mauretanische Wähler in einem Wahllokal in Nouakchott 23. November 2013
Des électeurs mauritaniens devant un bureau de vote à Nouakchott le 23 novembre 2013
afp.com – Mohamed Ould Elhadj

“Nous sommes sortis de notre situation de pays parmi les cinquante plus pauvres du monde et nous sommes aujourd’hui classés parmi les pays à revenu moyen”, a déclaré le chef de l’Etat qui recevait quelque 400 jeunes pour un débat consacré aux difficultés de la jeunesse mauritanienne et sa place dans l’économie et la vie politique.
Selon lui, la Mauritanie a réussi à acquérir cette place depuis 2013 grâce aux efforts de son gouvernement dans la “lutte contre la pauvreté, la gabegie et la corruption” ainsi qu’à ses choix économiques et à une politique de “bonne gouvernance”.
Le président Ould Abdel Aziz a annoncé l’amélioration de la balance extérieure mauritanienne qui avoisine désormais 1,2 milliard de dollars (plus de 869 millions d’euros), “une première pour un pays où cette balance” descendait “à moins cent millions de dollars (près de 72,5 millions d’euros)”.
Il a également souligné la réduction du chômage de 31% en 2010, 2011 et 2012, à 10% en 2013, grâce à une offre d’emplois “soutenue”, regrettant cependant le manque de qualifications dans certains secteurs où les emplois sont essentiellement occupés par des étrangers.
“Chaque semaine, quelque 5.000 étrangers entrent dans le pays et 3.000 en ressortent, donc 2.000 s’établissent hebdomadairement” pour occuper des emplois qui pourraient être attribués à des Mauritaniens.
Le chef de l’Etat a promis de mettre l’accent sur la formation professionnelle et de réorienter l’enseignement vers les besoins réels du marché pour renverser cette tendance.
Il a invité les jeunes à “occuper la place” qui devrait être la leur, tant dans l’économie du pays que dans sa classe politique au sein de laquelle le “rajeunissement qui ne plaît pas à tous est nécessaire”.
Le président Mohamed Ould Abdel Aziz n’a pas encore annoncé sa candidature à la présidentielle de juin, qui, selon les observateurs, ne fait cependant aucun doute.
Le chef de l’Etat, un ancien général arrivé au pouvoir par un coup d’Etat en 2008, avait été élu l’année suivante pour un premier mandat de cinq ans, dans des conditions contestées par l’opposition.
La prochaine présidentielle se tiendra un peu plus de six mois après les élections législatives et municipales de novembre et décembre 2013, largement remportées par le pouvoir et boycottées par une partie de l’opposition.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Mauretanien gehört nicht mehr zu den ärmsten Ländern
Nouakchott ( AFP) – 2014.03.21 24:33
Mauretanien ist aus der Gruppe der fünfzig ärmsten Länder der Welt ausgetreten und zu einem Land mit mittlerem Einkommen geworden, sagte der mauretanische Präsident Mohamed Ould Abdel Aziz während einer Debatte mit der Jugend seines Landes am Donnerstagabend in Nouakchott.
“Wir haben unser Land aus der Situation unter den fünfzig ärmsten der Welt herausgeholt und wir sind jetzt als Land mit mittlerem Einkommen eingestuft “, sagte das Staatsoberhaupt , das einige 400 junge Leute empfing für eine Diskussion über die Schwierigkeiten der mauretanischen Jugend und ihren Platz in Wirtschaft und Politik.
Ihm zufolge hat Mauretanien seit 2013 durch die Bemühungen seiner Regierung im “Kampf gegen die Armut , Misswirtschaft und Korruption” und ihre wirtschaftlichen Entscheidungen und eine Politik der „guten Regierungsführung“ dies geschafft.
Präsident Ould Abdel Aziz meldete eine verbesserte mauretanischen Außenbilanz , die jetzt rund 1,2 Mrd. $ ( mehr als 869.000.000 € ) beträgt, ” eine Premiere für ein Land, in dem dieses Gleichgewicht schon unten bei hundert Millionen Dollar (rund 72.500.000 € ) war. ”
Er betonte auch die Reduzierung der Arbeitslosigkeit von 31% im Jahr 2010 , 2011 und 2012 , 10 % im Jahr 2013 , dank eines Angebotes ” unterstützter Jobs” , aber bedauerte den Mangel an Fähigkeiten in bestimmten Bereichen , in denen Arbeitsplätze hauptsächlich durch Ausländer besetzt werden.
“Jede Woche kommen rund 5.000 Ausländer ins Land und 3000 gehen, deshalb bleiben wöchentlich 2000 mehr” für Aufträge, die Mauretanier erledigen könnten .
Der Staatschef hat versprochen, sich auf die Berufsbildung zu konzentrieren und sie an den realen Bedürfnissen des Marktes neu auszurichten, um diesen Trend umzukehren.
Er forderte die jungen Menschen auf, “den Platz” einzunehmen, der der ihre sein sollte , sowohl in der Wirtschaft und in der politischen Klasse , in der die ” Verjüngung, die nicht jeder mag, überhaupt notwendig ist. ”
Präsident Mohamed Ould Abdel Aziz hat noch nicht seine Kandidatur für das Präsidentenamt im Juni bekannt gegeben , nach Einschätzung von Beobachtern besteht jedoch kein Zweifel.
Der Staatschef , ein ehemaliger General, der die Macht durch einen Staatsstreich im Jahr 2008 beschlagnahmte, wurde im folgenden Jahr zunächst für einen Zeitraum von fünf Jahren unter von der Opposition bestrittenen Bedingungen gewählt.
Die nächsten Präsidentschaftswahlen werden ein wenig mehr als sechs Monate nach den Parlaments-und Kommunalwahlen vom November und Dezember 2013 stattfinden, welche weitgehend von der Macht gewonnen und von einem Teil der Opposition boykottiert wurden.
© 2014 AFP

Leave a Reply