MEDIEN AFRIKA: EURONEWS LANCIERT AFRICANEWS, PANAFRIKANISCHER INFO-KANAL – Euronews va lancer Africanews, chaîne d’info panafricaine

Euronews wird den panafrikanischen Nachrichten-Kanal Africanews starten
Paris ( AFP) – 2014.01.27 02.06 Uhr
Der europäische Kanal Euronews startet Mitte 2015 einen panafrikanischen mehrsprachigen Nachrichtenkanal , genannt Africanews , in Brazzaville basiert, in Partnerschaft mit dem öffentlichen Fernsehen in Kongo-Brazzaville, meldete am Montag die Europäische Kette und zeigte damit die erhöhte Konkurrenz von internationalen Medien in Afrika.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

NEW JAN 2016: Es läuft, C’est parti

=> => MORE MEDIA in AFRIKANEWS ARCHIV

Euronews va lancer Africanews, chaîne d’info panafricaine
Paris (AFP) – 27.01.2014 14:06
La chaîne européenne Euronews lancera mi-2015 une chaîne d’information multilingue panafricaine, baptisée Africanews, basée à Brazzaville, en partenariat avec la télévision publique du Congo, a annoncé la chaîne européenne lundi, illustrant la concurrence accrue des médias internationaux en Afrique.
A l’été 2015, cette chaîne, développée en partenariat avec la télévision publique du Congo et diffusée 24h/24, émettra d’abord en anglais et en français, puis dans d’autres langues du continent (portugais, arabe, swahili, etc.). Avec une quarantaine de personnes au départ, elle s’appuiera sur des bureaux régionaux à travers le continent. Elle sera centrée sur l’actualité de l’Afrique sub-saharienne (hors Maghreb), qui sera sa principale zone de diffusion.
Euronews et sa filiale Africanews auront la même charte éditoriale et pourront partager leurs sujets en puisant dans les contenus l’une de l’autre. “Cette synergie vise à donner à l’Afrique toute sa place dans le monde de l’information, et au monde toute l’actualité du continent”, explique Euronews dans un communiqué.
Le journaliste Stephen Smith, ancien spécialiste Afrique à Libération et au Monde, aura un rôle de conseil sur la réflexion éditoriale et stratégique.
Michael Peters, président du directoire d’Euronews, a signé samedi avec Jean Obambi, directeur général de TV Congo, l’accord de coopération pour lancer la chaîne.
“Notre choix stratégique, extrêmement ambitieux, n’est pas de créer une fenêtre africaine à l’intérieur d’Euronews, à l’instar de la plupart des chaînes d’information internationales, mais bien de proposer un nouveau média panafricain, libre de ses choix rédactionnels, fait par des Africains pour une audience africaine”, explique dans un communiqué Michael Peters, président du directoire d’Euronews.
Pour être accessible au plus grand nombre de téléspectateurs africains, elle sera visible en direct sur téléviseur, sur internet et sur mobile, avec aussi une offre de rattrapage sur le site www.africanews.com et des applications mobiles spécifiques. Elle sera financée par la publicité et pourra accueillir des partenaires privés ou publics.
Africanews viendra concurrencer les autres télévisions d’information en continu, qui s’intéressent de plus en plus au marché africain, mais rares sont celles qui ont des équipes basées en Afrique ou des éditions multilingues.
Parmi les plus regardées se trouvent la chaîne américaine CNN, la britannique BBC World, la française France 24, basée à Paris, qui émet en anglais, français et arabe, et la qatarie Al-Jazira, qui émet en anglais et en arabe. Al-Jazira avait un projet, pour l’instant repoussé, d’installer à Nairobi une antenne sur l’actualité de l’Afrique de l’Est en swahili. Elle n’a pas non plus encore concrétisé son projet de diffuser en français.
A citer également la chaîne publique chinoise CCTV, qui a lancé en 2012 CCTV Africa, basée au Kenya, qui émet un programme d’une heure par jour en anglais sur l’actualité africaine, ou encore CNBC Africa, chaîne d’information économique en continu créée en 2007 et basée en Afrique du Sud. La chaîne française TV5 Monde a également fait de l’Afrique l’un de ses principaux cœurs de cible.
Euronews, numéro 1 sur le marché des informations en Europe, émet en 13 langues, 24h/24. Ses programmes sont produits par 400 journalistes de 30 nationalités. Avec 7,2 millions de téléspectateurs quotidiens en Europe continentale, elle se place loin devant CNN International (moins de 2 millions), BBC World (1 million) ou France 24. Ses actionnaires sont les télévisions publiques de 24 pays, ainsi que la ville de Lyon. Ses recettes proviennent essentiellement de la publicité.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Euronews wird den panafrikanischen Nachrichten-Kanal Africanews starten
Paris ( AFP) – 2014.01.27 02.06 Uhr
Der europäische Kanal Euronews startet Mitte 2015 einen panafrikanischen mehrsprachigen Nachrichtenkanal , genannt Africanews , in Brazzaville basiert, in Partnerschaft mit öffentlichen dem Fernsehen in Kongo-Brazzaville, meldete am Montag die Europäische Kette und zeigte damit die erhöhte Konkurrenz von internationalen Medien in Afrika.
Im Sommer 2015 wird diese Kette in Zusammenarbeit mit dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen in der Republik Kongo die erste Ausgabe in Englisch und Französisch und in anderen Sprachen auf dem Kontinent ( Portugiesisch, Arabisch , Swahili etc. . ) entwickeln und senden. Mit vierzig Leuten am Start, wird man sich auf regionale Niederlassungen auf dem gesamten Kontinent stützen. Man wird sich auf Sub-Sahara- Afrika (ohne Nordafrika ), das das Hauptverbreitungsgebiet sein wird, konzentrieren.
Euronews und ihre afrikanische Tochter haben die gleichen redaktionellen Richtlinien und können ihre Themen von einander übernehmen. ” Diese Synergie ist es, die Afrika seinen rechtmäßigen Platz in der Welt der Informationen geben wird”, sagt Euronews in einer Erklärung.
Der Journalist Stephen Smith , ehemaliger Afrika -Spezialist der Zeitungen Liberation und Le Monde , hat eine beratende Funktion in der Redaktion und für strategisches Denken .
Michael Peters , Geschäftsführer von Euronews, unterzeichnete Samstag mit Obambi Jean , Vorstandsvorsitzender der TV- Kongo, den Kooperationsvereinbarung , um den Kanal zu starten.
“Unsere strategische Entscheidung, wenn auch extrem ehrgeizig, ist nicht, ein afrikanisches Fenster in Euronews zu erstellen, wie die meisten internationalen Nachrichtensender es tun, sondern ein neues pan- afrikanischen Medien kostenlos vorzuschlagen mit seiner redaktionellen Auswahl, die von Afrikanern für ein afrikanisches Publikum gemacht wird”, sagte in einer Erklärung Michael Peters , Geschäftsführer von Euronews .
Um zugänglich für die größte Zahl der afrikanischen Zuschauer zu sein, wird es live im Fernsehen zu sehen sein, zusammen mit einem Angebotauf der Website www.africanews.com und spezifischen mobilen Anwendungen, online und auf dem Handy. Es wird durch Werbung finanziert werden und kann private und öffentliche Partner aufnehmen.
Africanews wird mit anderen kontinuierlichen Fernseh-Informationen konkurrieren, die sich mehr für den afrikanischen Markt interessieren, aber nur wenige von ihnen haben Teams in Afrika oder mehrsprachige Magazine.
Unter den am häufigsten gesehenen sind CNN , BBC World, der französische France-24 aus Paris, der in englischer Sprache, Französisch und Arabisch sendet, und die katarische Al- Jazeera, die in englischer und arabischer Sprache sendet .
Genannt seien auch: der öffentlich-rechtliche chinesische Sender CCTV, der im Jahr 2012 CCTV Africa in Kenian ins Leben rieff mit einem Programm von einer Stunde pro Tag in englischer Sprache über afrikanische Probleme, oder CNBC Afrika, Wirtschaftsinformationen auf kontinuierlicher Basis, im Jahr 2007 in Südafrika gegründet. Der französische Kanal TV5 Monde hat auch Afrika zu einem seiner wichtigsten Kernziele gemacht .
Euronews, die Nummer 1 in Europa für Marktinformationen, sendet in 13 Sprachen , 24h/24 . Die Programme werden von 400 Journalisten aus 30 Ländern produziert. Mit 7,2 Millionen Zuschauern täglich auf dem europäischen Festland ist es weit vor CNN International (weniger als 2 Mio) , BBC World (1 Mio. ) und France-24 . Ihre Gesellschafter sind Rundfunkanstalten aus 24 Ländern , sowie die Stadt Lyon . Die Einnahmen stammen vor allem aus der Werbung.
© 2014 AFP

Leave a Reply