4. TAG! – MIGRANTEN: MASSENDEMONSTRATIONEN AFRIKANISCHER ASYLBEWERBER in ISRAEL – 4ème jour! manifestations monstres des migrants africains à Tel-Aviv

tel aviv reutersFoto reuters
=> Hier das Thema bei Deutsche Welle

1. Demonstration in Tel Aviv – Flüchtlinge fordern Bleiberecht
04.12.2014 http://www.tagesschau.de/ausland/
In der israelischen Stadt Tel Aviv haben zehntausende afrikanische Flüchtlinge für ihre Anerkennung als Asylbewerber demonstriert. Die Teilnehmer, von denen die meisten aus Eritrea und dem Sudan stammen, zogen zum zentralen Rabin-Platz. Sie trugen Spruchbänder mit Aufschriften wie “Freiheit ja, Gefängnis nein”.
2. Tausende Flüchtlinge aus Afrika demonstrieren in Israel
(AFP) – 06.01.2014
Tel Aviv — Tausende afrikanische Asylbewerber haben vor westlichen Botschaften in Tel Aviv gegen die israelische Einwanderungspolitik demonstriert. In Sprechchören forderten sie Unterstützung für ihren Kampf um Anerkennung als Flüchtlinge in Israel. Die Vereinten Nationen kritisierten den Umgang Israels mit Flüchtlingen. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verurteilte die Proteste hingegen und drohte den Demonstranten mit Abschiebung.
3. Israel – Tausende Flüchtlinge aus Afrika umzingeln die Knesset
08.01.2014 http://www.welt.de/politik/ausland/
Der Protest der afrikanischen Flüchtlinge in Israel geht weiter. Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, demonstrierten Tausende vor dem Parlament in Jerusalem und baten auch um Zutritt.
DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

=> MORE “MIGRATIONEN” in AFRIKANEWS ARCHIV, ca 110 blogposts 2010 – 2013
=> => ISRAEL in AFRIKANEWS ARCHIV

1. Israël: plus de 30.000 migrants africains manifestent à Tel-Aviv
Tel-Aviv (AFP) – 05.01.2014 13:51
Plus de 30.000 demandeurs d’asile africains, entrés clandestinement en Israël, ont manifesté dimanche à Tel-Aviv, selon la police, le plus grand rassemblement de ce type dans le pays.

Des milliers de demandeurs d'asile manifestent le 5 janvier 2014 à Tel-Aviv
Tausende afrikanischer Asylbewerber demonstrieren in Israel, Tel Aviv, 05.01.2014
Des milliers de demandeurs d’asile manifestent le 5 janvier 2014 à Tel-Aviv
afp.com – Jack Guez

“Plus de 30.000 manifestants ont défilé dans le calme à Tel-Aviv”, a déclaré à l’AFP une porte-parole de la police, Louba Samri.
Massés sur la place Yitzhak Rabin, les manifestants dénonçaient le refus des autorités israéliennes d’examiner leurs demandes d’obtenir un statut de réfugié, ainsi que le placement en rétention de centaines d’entre eux.
“Nous sommes tous des réfugiés! Oui à la liberté, non à la prison”, ont-ils scandé en anglais, brandissant des drapeaux érythréens et éthiopiens avant d’écouter une série de discours.
Soutenus par des militants israéliens, ces migrants ont également décrété une grève de trois jours sur leurs lieux de travail, en particulier dans la restauration et l’hôtellerie.
“Nous avons fui des persécutions, des dictatures, des guerres civiles, des génocides. Le gouvernement israélien doit étudier nos demandes d’asile et nous traiter comme des êtres humains”, a déclaré à l’AFP Daoud, un Érythréen entré clandestinement en Israël il y a quatre ans.
“Au lieu de nous considérer comme des réfugiés, le gouvernement israélien nous traite comme des criminels”, a-t-il déploré.
Selon une loi votée le 10 décembre, les immigrés clandestins peuvent être placés jusqu’à un an en rétention sans procès.
Un centre de rétention surnommé Holot a été ouvert en décembre dans le sud d’Israël. Il est ouvert pendant la journée, mais ses occupants doivent pointer à trois reprises et y passer la nuit. Destiné à accueillir 3.000 personnes, il peut être agrandi afin d’en recevoir près de 11.000.
Les autorités israéliennes estiment 60.000 le nombre d’Africains entrés clandestinement et ont lancé en 2012 une campagne qui a abouti au départ ou à l’expulsion de 3.920 d’entre eux.
Parallèlement, Israël a achevé en 2013 la construction d’une clôture électronique le long des 230 km de frontière avec l’Egypte, ce qui a permis de réduire pratiquement à néant le nombre d’entrées illégales.
© 2014 AFP

2. Israël : plus 10.000 migrants africains manifestent devant le Parlement
AFP – 08/01/2014 à 14:01
Au quatrième jour de leur mouvement de protestation contre le gouvernement israélien, plus de 10.000 immigrés clandestins africains se sont rassemblés devant la Knesset, le Parlement israélien.
Plus de 10.000 demandeurs d’asile africains entrés illégalement en Israël étaient rassemblés mercredi devant le Parlement à Jérusalem. Ils protestent contre la politique d’immigration du gouvernement. Le porte-parole de la police, Micky Rosenfeld, a expliqué à l’AFP qu’ils étaient “rassemblés avec l’autorisation de la police dans le calme en face de la Knesset”. Il a ajouté : “La police est présente en force pour assurer l’ordre”.
Le président du Parlement Yuli Edelstein a pour sa part interdit l’entrée de la Knesset à quatre représentants des manifestants qui avaient été invités à une rencontre par des députés. Dans un communiqué, Yuli Edelstein a justifié sa décision en expliquant qu’il voulait ainsi “éviter des provocations susceptibles de dégénérer en violences et en désordres”.
Les manifestants, originaires principalement d’Érythrée et du Soudan, ont manifesté dans le calme en scandant : “Nous sommes des réfugiés, nous avons besoin de protection”, en anglais. Lundi, ils avaient défilé à Tel-Aviv devant plusieurs ambassades occidentales. Et dimanche, plus de 30.000 d’entre eux avaient participé à une manifestation monstre dans le centre de Tel-Aviv.
Ces demandeurs d’asile dénoncent le refus des autorités d’examiner leurs demandes, ainsi que le placement en rétention de centaines d’entre eux. Mais ils se sont heurtés à une fin de non-recevoir du Premier ministre Benjamin Netanyahu qui a prévenu que leurs manifestations ne “serviraient à rien”.
Lors d’un rassemblement mardi à Tel-Aviv, les représentants des protestataires ont affirmé que le mouvement se poursuivrait jusqu’à ce que le gouvernement annule une législation controversée et leur accorde le statut de réfugiés. Selon une loi votée le 10 décembre, les immigrés clandestins peuvent être placés jusqu’à un an en centre de rétention sans procès.
Les autorités israéliennes, qui estiment à quelque 52.000 le nombre d’Africains entrés clandestinement qui sont encore en Israël, ont lancé en 2012 une campagne ayant abouti au départ ou à l’expulsion de 3.920 d’entre eux.
La clôture électronique construite par Israël, qui s’étend le long des 230 km de frontière avec l’Egypte, a réduit pratiquement à néant le nombre d’entrées illégales en Israël à partir de la péninsule du Sinaï.

SEE HISTORY
des milliers

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Des milliers de demandeurs d'asile manifestent le 5 janvier 2014 à Tel-Aviv-
Tausende afrikanischer Asylbewerber demonstrieren in Israel, Tel Aviv, 05.01.2014
Des milliers de demandeurs d’asile africains manifestent le 5 janvier 2014 à Tel Aviv
afp.com – Jack Guez

1. Demonstration in Tel Aviv – Flüchtlinge fordern Bleiberecht
04.12.2014 http://www.tagesschau.de/ausland/
In der israelischen Stadt Tel Aviv haben zehntausende afrikanische Flüchtlinge für ihre Anerkennung als Asylbewerber demonstriert. Die Teilnehmer, von denen die meisten aus Eritrea und dem Sudan stammen, zogen zum zentralen Rabin-Platz. Sie trugen Spruchbänder mit Aufschriften wie “Freiheit ja, Gefängnis nein”.
Der Protest richtet sich unter anderem gegen die Internierung afrikanischer Flüchtlinge in einer neuen Anlage an der Grenze zu Ägypten. Am 10. Dezember hatte das israelische Parlament ein neues Gesetz verabschiedet, das die Internierung von illegalen Einwanderern bis zu einem Jahr ohne Gerichtsverfahren erlaubt. Das Vorgängergesetz, das ein Wegsperren bis zu drei Jahre ohne Richterspruch ermöglichte, war im September vom Obersten Gerichtshof außer Kraft gesetzt worden.
Neue Demonstration am Montag?
“Wir sind geflohen vor Verfolgung, Diktaturen, Bürgerkriegen und Völkermord. Die israelische Regierung muss unsere Asylanträge prüfen und uns als menschliche Wesen behandeln und nicht wie Kriminelle”, sagte ein Demonstrant der Nachrichtenagentur AFP. Der Mann, der sich seit vier Jahren in Israel aufhält, kündigte an, am Montag würden die Demonstranten zum Sitz des UN-Flüchtlingshilfswerks und zu ausländischen Botschaften marschieren.
Belohnungen für Rückkehrer
Israel stuft die afrikanischen Flüchtlinge als illegale Einwanderer ein und betont, es habe keine Kapazität, sie aufzunehmen. Flüchtlingen werden Belohnungen in Höhe von mehreren Hundert Dollar angeboten, wenn sie freiwillig in ihre Heimat zurückkehren.
In Israel leben derzeit 62.000 illegal eingewanderte Menschen, von denen die große Mehrheit aus Eritrea und dem Norden des Sudan stammt. Weil ihnen dort die Verfolgung droht, werden auch erwiesene Wirtschaftsflüchtlinge nicht in diese beiden Heimatländer abgeschoben.

2. Tausende Flüchtlinge aus Afrika demonstrieren in Israel
(AFP) – 06.01.2014
Tel Aviv — Tausende afrikanische Asylbewerber haben vor westlichen Botschaften in Tel Aviv gegen die israelische Einwanderungspolitik demonstriert. In Sprechchören forderten sie Unterstützung für ihren Kampf um Anerkennung als Flüchtlinge in Israel. Die Vereinten Nationen kritisierten den Umgang Israels mit Flüchtlingen. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verurteilte die Proteste hingegen und drohte den Demonstranten mit Abschiebung.
Die größtenteils aus Eritrea und dem Sudan stammenden Demonstranten zogen zu Kundgebungen vor neun diplomatische Vertretungen in Tel Aviv, darunter die deutsche Botschaft. Dabei protestierten sie auch gegen die Einweisung hunderter Flüchtlinge in Lager ohne richterliche Prüfung. Schon am Vortag hatten zehntausende illegal nach Israel eingewanderte Afrikaner in Tel Aviv für eine Einzelfallprüfung ihrer Asylanträge demonstriert.
Am 10. Dezember hatte das israelische Parlament ein neues Gesetz verabschiedet, das die Lagerhaft von illegalen Einwanderern bis zu einem Jahr ohne Gerichtsverfahren erlaubt. Dazu wurde in der Negev-Wüste das neue “offene Lager” Cholot eingerichtet, in dem sich Insassen dreimal täglich zu einem Zählappell melden müssen.
Die Demonstranten zogen am Montag auch vor die israelische Niederlassung des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) und skandierten Parolen wie “UNO, wach auf!”. Die Vereinten Nationen sind allerdings seit dem Jahr 2009 in Israel nicht mehr zuständig für die Prüfung von Asylanträgen, die seitdem beim israelischen Innenministerium liegt.
Wie eine UNHCR-Mitarbeiterin erläuterte, wurden die 14.000 Eritreer und 36.000 Sudanesen in Israel bei ihrer Einreise automatisch unter Kollektivschutz gestellt. So würden sie einerseits nicht in ihre Heimatländer zurückgeschickt, wo sie allein schon wegen Landesflucht schwerer Verfolgung ausgesetzt wären. Andererseits würden die meisten dadurch daran gehindert, Anträge auf politisches Asyl zu stellen.
UNHCR-Vertreterin Walpurga Englbrecht erklärte, sie sei besonders wegen des Abschiebelagers Cholot beunruhigt, das keine “offene” Einrichtung sei, weil es von dort kein Entkommen gebe. Das Wüstencamp stehe “nicht im Einklang mit der Genfer Flüchtlingskonvention”, betonte sie. Das UNHCR fordere “die Regierung auf, humane und würdige Lösungen anzustreben”.
Netanjahu verurteilte die Proteste und bezeichnete sie als “zwecklos”. “Sie sind keine Flüchtlinge, sondern illegale Einwanderer, die zum Arbeiten gekommen sind”, sagte er vor Mitgliedern seiner Likud-Partei. Im vergangenen Jahr seien 2006 Einwanderer ausgewiesen worden, im Jahr 2014 sollten es noch mehr werden.

3. Israel – Tausende Flüchtlinge aus Afrika umzingeln die Knesset
08.01.2014 http://www.welt.de/politik/ausland/
Der Protest der afrikanischen Flüchtlinge in Israel geht weiter. Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, demonstrierten Tausende vor dem Parlament in Jerusalem und baten auch um Zutritt.
Am inzwischen vierten Tag ihrer Massenproteste gegen die israelische Asylpolitik haben am Mittwoch mehr als zehntausend afrikanische Flüchtlinge das Parlament in Jerusalem umzingelt. “Die Demonstration findet mit polizeilicher Genehmigung statt und verläuft friedlich”, sagte Polizeisprecher Micky Rosenfeld, der die Teilnehmerzahl auf mindestens 10.000 schätzte.
Wie bereits an den Vortagen in Tel Aviv forderten die Asylbewerber die individuelle Prüfung ihrer Anträge auf Anerkennung als politische Flüchtlinge und das Ende der Internierung Hunderter Afrikaner in Abschiebelagern oder Gefängnissen.
Parlamentspräsident Juli Edelstein verweigerte einer vierköpfigen Delegation der Demonstranten, die von Abgeordneten zu einem Gespräch eingeladen worden waren, das Betreten der Knesset. Er fürchte, “dass ein Zutritt der Eindringlinge zur Knesset als Provokation gewaltsame Störungen auslösen kann”, sagte Edelstein. Als “Eindringlinge” bezeichnen Regierung und rechte Politiker die geschätzt rund 52.000 heimlich über den Sinai nach Israel eingereisten Flüchtlinge, die größtenteils aus Eritrea und dem Sudan stammen.
“Wir brauchen Schutz”
Die Demonstranten riefen vor dem Parlamentsgebäude immer wieder “Wir sind Flüchtlinge” und “Wir brauchen Schutz”. Am Sonntag hatten 30.000 Demonstranten in Tel Aviv die Protestwelle eingeleitet.
Am Montag hatten sie vor mehreren Botschaften, darunter der deutschen, die westlichen Demokratien aufgefordert, Israel zu einer Änderung seiner Asylpolitik zu bewegen. Die Afrikaner wollen nach eigenen Angaben weiter protestieren, bis die Regierung die jüngste Verschärfung ihrer Asylgesetze zurücknimmt und ihre Anliegen entsprechend der Genfer Konvention prüft.
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte die Forderungen Anfang der Woche kategorisch zurückgewiesen: “Sie sind keine Flüchtlinge, sondern illegale Einwanderer, die zum Arbeiten gekommen sind.” Im vergangenen Jahr seien über zweitausend Einwanderer ausgewiesen worden, in diesem Jahr solle diese Zahl steigen, sagte er.
AFP/sara

UND
Mehr zu diesem Thema:
Videoblog: Ein Stück Afrika in Tel Aviv, 20.10.2013 | video

Leave a Reply