MISSBRAUCH ÖFFENTLICHER GELDER: KLAGE GEGEN 4 AFRIKANISCHE STAATSCHEFS IN PARIS – Fonds publics: quatre dirigeants africains visés par une plainte

Öffentliche Mittel: vier afrikanische Führer im Visier einer Klage in Paris
PARIS (AFP) – 04.12.2009 15:04
Vier afrikanische Staats-und Regierungschefs, darunter Abdoulaye Wade von Senegal und im Kongo Denis Sassou Nguesso, sind seit dem 16. November mit einer Klage “Missbrauch öffentlicher Gelder” in Paris von der Association MLA gemacht konfrontiert, erfuhr man Freitag aus einer Justiz Quelle.
Der Verein MLA (“Le moment de se lever pour l’Afrique”) “Der Moment, sich für Afrika zu erheben” mit Sitz in Paris, hat eingereicht 16. November bei dem Tribunal de Grande Instance de Paris eine Zivilklage, zusätzlich zu den Herren Wade und Sassou Nguesso, gegen den Präsident von Äquatorialguinea, Teodoro Obiang, und dem Verstorbenen gabunischen Präsidenten Omar Bongo, sagte die Quelle.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Fortsetzung/ La suite:
“SENEGAL, VERUNTREUUNG: PRÄSIDENT WADE VERSCHENKT SEINEN FRANZÖSISCHEN BESITZ – Wade demande aux maires français de vendre toute propriété censée lui appartenir”

Fonds publics: quatre dirigeants africains visés par une plainte à Paris
PARIS (AFP) – 04.12.2009 15:04
Quatre chefs d’Etat africains, dont le Sénégalais Abdoulaye Wade et le Congolais Denis Sassou Nguesso, sont visés depuis le 16 novembre par une plainte pour “détournement de fonds publics” déposée à Paris par l’association MLA, a-t-on appris vendredi de source judiciaire.
L’association MLA “Le moment de se lever pour l’Afrique”, basée à Paris, a déposé le 16 novembre auprès du tribunal de grande instance de Paris une plainte avec constitution de partie civile visant, outre MM. Wade et Sassou Nguesso, le président de la Guinée-Equatoriale, Teodoro Obiang, et le défunt président gabonais Omar Bongo, selon cette source.

La plainte vise le chef de “détournement de fonds publics”. Il revient désormais à la doyenne des juges d’instruction du pôle financier, Françoise Desset, de juger de la recevabilité de cette plainte et d’ouvrir ou pas une information judiciaire, confiée à un juge d’instruction.
Cette plainte est dans la lignée de celles déposées en 2007 et 2008 par l’association anti-corruption Transparence internationale France (TI) visant MM. Obiang, Bongo et Sassou Nguesso et les conditions d’acquisition d’importants patrimoines immobiliers en France grâce, selon TI, à des détournements de fonds publics.
La doyenne des juges avait donné son feu vert en mai 2009 à l’ouverture d’une information judiciaire mais le parquet de Paris avait fait appel de cette décision. Le 29 octobre, la cour d’appel de Paris avait finalement jugé irrecevable cette plainte et avait bloqué l’ouverture d’une enquête.
La chambre de l’instruction de la cour d’appel avait notamment estimé que les plaignants ne pouvaient arguer d’un préjudice dans ce dossier.
Le parquet de Paris avait déjà classé sans suite à deux reprises, en novembre 2007 et septembre 2008, des plaintes simples visant les trois chefs d’Etat africains.
D’après TI France, le patrimoine immobilier de MM. Bongo, Obiang et Sassou Nguesso en France s’élèverait à 160 millions d’euros.
Le président Obiang a pour sa part déposé plainte à Paris pour dénonciation calomnieuse, a-t-on appris de source judiciaire. Selon son avocat, Me Olivier Pardo, elle est destinée à “lever l’opacité sur ces associations que personne ne connaît et qui prétendent se substituer aux Africains”.
© 2009 AFP

Öffentliche Mittel: vier afrikanische Führer im Visier einer Klage in Paris
PARIS (AFP) – 04.12.2009 15:04
Vier afrikanische Staats-und Regierungschefs, darunter Abdoulaye Wade von Senegal und im Kongo Denis Sassou Nguesso, sind seit dem 16. November mit einer Klage “Missbrauch öffentlicher Gelder” in Paris von der Association MLA gemacht konfrontiert, erfuhr man Freitag aus einer Justiz Quelle.
Der Verein MLA (“Le moment de se lever pour l’Afrique”) “Der Moment, sich für Afrika zu erheben” mit Sitz in Paris, hat eingereicht 16. November bei dem Tribunal de Grande Instance de Paris eine Zivilklage, zusätzlich zu den Herren Wade und Sassou Nguesso, gegen den Präsident von Äquatorialguinea, Teodoro Obiang, und dem Verstorbenen gabunischen Präsidenten Omar Bongo, sagte die Quelle.

Hauptanklagepnkt ist “Veruntreuung öffentlicher Gelder”. Es ist nun die älteste der Gruppe der Finanzrichter, Françoise Desset, die über die Zulässigkeit der Klage entscheidet und ob eine strafrechtliche Untersuchung, geleitet von einem Untersuchungsrichter, eingeleitet werden soll.
Diese Klage steht in einer Reihe mit den im Jahr 2007 und 2008 eingereichten von der Vereinigung der Anti-Korruption-Frankreich Transparency International (TI) gegen die Herren Obiang, Bongo und Sassou Nguesso, um die Bedingungen für den Erwerb erheblicher Immobilien in Frankreich, nach TI, mittels Abzweigung öffentlicher Gelder.
Richterin Desset hatte das grüne Licht Mai 2009 gegeben, um eine strafrechtliche Untersuchung offen, aber die Pariser Staatsanwaltschaft hatte gegen das Urteil Berufung eingelegt. Am 29. Oktober hatte das Berufungsgerichts von Paris endlich die Beschwerde für unzulässig befunden und hatte die Eröffnung einer Untersuchung blockiert.
Das Untersuchungskammer des Berufungsgerichts hatte entschieden, dass diese Kläger keinen Schaden in diesem Fall geltend machen konnten.
Die Pariser Staatsanwaltschaft hatte bereits geschlossen ohne Folgen, zweimal im November 2007 und September 2008, einfache Klagen gegen drei afrikanischen Staatschefs.
Laut TI Frankreich, die Immobilien der MM. Bongo, Obiang und Sassou Nguesso in Frankreich belaufen sich auf 160 Mio. Euro.
Präsident Obiang wiederum beschwerte sich in Paris für falsche Anschuldigung, erfuhr man aus gerichtlichen Hand. Laut seinem Anwalt, Olivier Pardo, es soll “die Bekannthait dieser Verbände erhöht werden, die niemand kennt, und die vorgeben, die Afrikaner zu repräsentieren”
© 2009 AFP

Leave a Reply