MODERNE AFRIKANISCHE KUNST: SCHÖPFERISCHE FREIHEIT VOR AFRIKANITÄT – Dak ‘ Art, Toguo et Cissé: la liberté de création avant l’"africanité"

Bartholomäus Toguo und Soly Cissé: Freiheit der Schöpfung vor der Afrikanität
Dakar (AFP) – 2010.09.05 03.48
Fünfzig Jahre nach der Unabhängigkeit, eine neue Generation von afrikanischen Künstlern, wie aus Kamerun und Senegal Bartholomew Toguo und Soly Cissé, behauptet ihre “kreative Freiheit” weg von jeglichen Ansprüchen des “Afrikanismus”.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER 3. FOTO

Barthélemy Toguo et Soly Cissé: la liberté de création avant l'”africanité”
DAKAR (AFP) – 09.05.2010 15:48
Cinquante ans après les indépendances, une nouvelle génération d’artistes africains, comme le Camerounais Barthélemy Toguo et le Sénégalais Soly Cissé, revendique sa “liberté de création”, en s’éloignant de toute revendication d'”africanité”.

Oeuvre de l'artiste camerounais Barthélemy Toguo
Foto (c) AFP: Die Arbeit des Kameruner Künstler Barthelemy Toguo, 7. Mai 2010 um Dak’Art, Biennale zeitgenössischer afrikanischer Kunst in Dakar
Oeuvre de l’artiste camerounais Barthélemy Toguo, le 7 mai 2010 à la Dak’Art, Biennale de l’art africain contemporain à Dakar

Les deux artistes s’affrontent par oeuvres interposées dans une exposition, dont l’inauguration, vendredi soir dans la capitale sénégalaise, a marqué le temps fort de l’ouverture de la Biennale de l’art africain contemporain Dak’Art, qui se poursuit jusqu’au 7 juin.
Créateur polymorphe (peinture, sculpture, vidéo, photo…), comptant parmi les artistes africains les plus côtés au monde, Barthélemy Toguo, silhouette massive et verbe haut, bagues d’argent ornés de têtes de mort, défend la “dimension universelle” de son oeuvre.
“Mon travail n’est pas l’expression de mon africanité, c’est une célébration de la vie”, souligne-t-il à l’AFP, à proximité d’une peinture singulière représentant deux portraits de profil irrigués de vaisseaux sanguins multicolores.
“L’Africanité, ce n’est pas la peine de l’afficher. Il n’y a pas plus Africains que nous”, poursuit Soly Cissé créateur multisupport, dont les peintures peuplées d’étranges et inquiétantes créatures, entre genres humain et animal, reflètent un inconscient tourmenté.
Les représentants de la jeune génération (Toguo est né en 1967, Cissé en 1969) “n’ont pas de problèmes identitaires”, insiste Soly Cissé, un des artistes contemporains les plus côtés du Sénégal: “l’identité n’est pas une priorité. La priorité, c’est la liberté de penser, de créer”.
“Je viens de quelque part”, lui répond comme en écho son +grand frère+, qui vit entre Paris et le Cameroun, “il faut l’accepter mais je pourrai être Américain ou Suédois, j’ai ma liberté”.

Le peintre sénégalais Soly Cisse
Foto (c) AFP: Der senegalesische Maler Soly Cisse 7. Mai 2010 vor seiner Gemälde in der Dak’Art, Biennale zeitgenössischer afrikanischer Kunst in Dakar ausgestellt
Le peintre sénégalais Soly Cisse le 7 mai 2010 devant ses tableaux exposés à la Dak’Art, Biennale d’art africain contemporain à Dakar

Le Sénégalais refuse la notion d'”art contemporain africain”. Le Camerounais est allé encore plus loin: en 2007, il a claqué la porte de la prestigieuse Biennale de Venise lorsqu’il s’est aperçu que les organisateurs avaient “parqué” les Africains dans un pavillon spécifique.
Mais tous deux exposent dans le monde entier: Barthélemy Toguo s’est envolé samedi pour l’Australie, où il participe à la Biennale de Sydney. “Beaucoup reste pourtant encore à faire, la visibilité (des artistes africains) reste encore très limité”, insiste-t-il.
“Ce sont des artistes contemporains, ils avancent, ils ne sont pas prisonniers d’un support, d’une technique, ils se nourrissent de ce qu’ils voient dans le monde, sans complexe”, souligne Alban Corbier-Labasse, directeur de l’Institut français de Dakar, à l’origine de l’exposition commune.
Et ils s’éloignent chaque jour un peu plus des clichés d’une Afrique misérable dont le triptyque guerre-famine-sida monopolise l’attention des médias occidentaux.
“La génération de (Léopold Sédar) Senghor (poète-président sénégalais, au pouvoir de 1960 à 80) était dans une conquête identitaire. Mais (les artistes de la nouvelle génération) se considèrent comme appartenant au monde”, relève Florence Alexis, une des fondatrices de la Fondation Afrique en création.
“Les combats ont changé, poursuit-elle. Le combat sur la négritude a eu son utilité. Ils bénéficient de ce travail et vont plus loin, sont plus détendus par rapport au reste du monde”. Ils constituent la génération post-indépendance.
© 2010 AFP

L'artiste camerounais Barthélemy Toguo
Foto (c) AFP: Der Kameruner Künstler Barthelemy Toguo 7. Mai 2010 mit seiner Arbeit an der Dak’Art, Biennale zeitgenössischer afrikanischer Kunst in Dakar
L’artiste camerounais Barthélemy Toguo le 7 mai 2010 avec ses oeuvres à la Dak’Art,Biennale d’art africain contemporain à Dakar

Bartholomäus Toguo und Soly Cissé: Freiheit der Schöpfung vor der Afrikanität
Dakar (AFP) – 2010.09.05 03.48
Fünfzig Jahre nach der Unabhängigkeit, eine neue Generation von afrikanischen Künstlern, wie aus Kamerun und Senegal Bartholomew Toguo und Soly Cissé, behauptet ihre “kreative Freiheit” weg von jeglichen Ansprüchen des “Afrikanismus”.
Beide Künstler stellen Werke einander gegenüber in einer Ausstellung, am Freitagabend in der senegalesischen Hauptstadt eröffnet, die markiert den Höhepunkt der Eröffnung der Biennale of Contemporary African Art Dak’Art, die weiterhin bis zum 7. Juni geht.
Creator multiforme (Malerei, Skulptur, Video, Fotos, Bilder …), zu den angesehensten afrikanischen Künstlern in der Welt gehörend, Bartholomäus Toguo, massive Silhouette und laut, silberne Ringe mit Totenköpfen geschmückt, verteidigt die “universale Dimension” seiner Arbeit.
“Mein Job ist nicht ein Ausdruck meiner African-ness, es ist eine Feier des Lebens”, sagt er der AFP, in der Nähe von einem Gemälde mit zwei einzigartige Porträts im bewässerten Profil von bunten Blutgefäßen.
“Die Afrikanität, es sich nicht lohnt, sie zu plakatieren. Niemand ist mehr Afrikaner als wir”, fährt Soly Cissé fort, der multisupport Schöpfer, dessen Bilder mit seltsame und beunruhigende Wesen, zwischen Menschen und Tier, spiegeln eine unbewusste Qual.
Die Vertreter der jüngeren Generation (Toguo im Jahr 1967 geboren wurde, Cissé 1969) “haben keine Identität Probleme”, betont Soly Cisse, einer der bedeutendsten zeitgenössischen Künstler in Senegal, “Identität ist nicht ein Priorität. Die Priorität ist die Freiheit zu denken, zu schaffen. ”
“Ich von irgendwoher kommen”, antwortet wie ein Echo Sound sein “großer Bruder”, der zwischen Paris und Kamerun lebt, “wir müssen es akzeptieren, aber ich könnte amerikanischen oder schwedischen sein, ich habe meine Freiheit.”
Der senegalesische verweigert sich dem Begriff “zeitgenössischer afrikanischer Kunst”. Der Kameruner ging sogar noch weiter in 2007, schlug er die Tür des renommierten Biennale in Venedig, als er bemerkte, dass die Organisatoren hatten “geparkt” die Afrikaner in ein spezielles Pavillon.
Aber beide zeigen in der Welt: Bartholomew Toguo flog Samstag auf Australien, wo er an der Biennale von Sydney teilgenommen. “Viel zu tun bleibt, aber die Sichtbarkeit (afrikanischer Künstler) noch sehr begrenzt ist”, betont er.
“Diese zeitgenössische Künstler sind nicht Gefangene der Medien, einer Technik, eines Supports. Sie ernähren sich von was sie in der Welt sehen, ohne komplexe”, sagte Alban-Labasse Corbier, Direktor des Französisch Institut in Dakar, Ideengeber der gemeinsamen Exposition.
Und Sie gehen jeden Tag ein wenig mehr fort von den Momentaufnahmen eines Triptychons, dessen Afrika elenden Krieg-Hunger-AIDS monopolisiert die Aufmerksamkeit der westlichen Medien.
“Die Generation der (Leopold Sedar) Senghor (Senegal Dichter-Präsident an der Macht 1960-80) eine Eroberung der Identität war. Aber (die Künstler der neuen Generation) sehen sich als Teil der Welt”, sagt Florence Alexis, ein Gründer der Africa Foundation in der Schöpfung.
“Der Kampf hat sich verändert”, sagte sie. “Der Kampf der Schwarzheit (negritude), der Afrikanität, hatte seinen Zweck erfüllt. Sie genießen dieses Werk und gehen weiter, sind im Vergleich zum Rest der Welt” entspannt. Sie sind die Generation nach der Unabhängigkeit.
© 2010 AFP

Leave a Reply