MODERNISIERUNG DER KORANSCHULEN, KONFERENZ IN SENEGAL – des musulmans prônent la création d’"écoles coraniques modernes"

Senegal: Muslime befürworten die Schaffung von “modernen islamischen Schulen”
Dakar (AFP) – 17/07/2010 16.38
Der Kopf einer islamischen Organisation hat am Samstag in Dakar die afrikanischen Staaten aufgerufen, zu fördern “die Schaffung moderner Koranschulen” und Verbesserung der Ausbildung von ihren Meistern, am ersten Tag einer Konferenz zu diesem Thema.
Mehrere hundert Menschen – vor allem aus Senegal, aber auch Gambia, aus Mali, Guinea, Mauretanien und den Komoren – waren anwesend Samstag bei der Eröffnung der “Konferenz über die Frage der daaras (Koranschulen) in Senegal”, die Montag endet.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Sénégal: des musulmans prônent la création d'”écoles coraniques modernes”
DAKAR (AFP) – 17.07.2010 16:38
Le responsable d’une organisation islamique a appelé, samedi à Dakar, les Etats africains à favoriser “la création d’écoles coraniques modernes” et à améliorer la formation de leurs maîtres, au premier jour d’une conférence sur ce thème.
Plusieurs centaines de personnes – venues principalement du Sénégal, mais aussi de Gambie, du Mali, de Guinée, des Comores ou de Mauritanie – étaient présentes samedi à l’ouverture de cette “conférence sur la problématique des daara (écoles coraniques) au Sénégal” qui s’achève lundi.

Des enfants apprennent à lire le Coran dans la cour d'une maison de Saint-Louis, le 5 janvier 2004
Foto (c) AFP: Kinder lernen den Koran in den Hof eines Hauses in St. Louis, 5. Januar 2004 lesen
Des enfants apprennent à lire le Coran dans la cour d’une maison de Saint-Louis, le 5 janvier 2004

Ce débat est organisé alors que les pseudos marabouts qui exploitent et maltraitent de petits enfants sont de plus en plus critiqués au Sénégal.
Il faut inventer “une école coranique modèle” et “moderne”, a souhaité le médecin sénégalais Ciré Ly, président de l’organisation Action de solidarité islamique, organisant la conférence.
Il a alors clairement fait un distinguo entre les daara classiques – “creusets de savoir, de savoir être et de savoir faire” ayant contribué à “la formation des érudits, des gouvernants et des intellectuels” – et ce qu’il a appelé les daara “sauvages”, qui “ne devraient plus avoir droit de cité”.
PUBLICITÉ
=> Islamisme en Afrique: les livres chez amazon.frCommander via ce(s) liens soutiendrait ce blog, aussi.
“A la place des maître coraniques qui servaient de boussoles sociales, nous sommes face à des formateurs sans formation (…) simplement mus par des considérations bassement matérielles, qui prennent en otage les enfants (…) et n’hésitent pas à porter atteinte à leur intégrité morale et physique”, a-t-il dit.
Fin juin, le tribunal des flagrants délits de Dakar avait ainsi condamné à un an d’emprisonnement un maître coranique ayant roué de coups deux de ses disciples, des garçons âgés de 9 et 12 ans qu’il faisait mendier.
M. Ly a cependant reproché à la presse occidentale de n’avoir “d’yeux que pour les pensionnaires de ces daaras sauvages (…) gérées par de supposés maîtres coraniques dont l’ignorance de la religion et des textes sacrés n’a d’égale que la longueur du turban qui coiffe leur crâne”.
Il a plutôt souhaité “que les Etats africains développent et favorisent la création de daara modernes” et “que la formation des maîtres coraniques dignes de confiance et de respect soit revisitée et améliorée”.
© 2010 AFP

Senegal: Muslime befürworten die Schaffung von “modernen islamischen Schulen”
Dakar (AFP) – 17/07/2010 16.38
Der Kopf einer islamischen Organisation hat am Samstag in Dakar die afrikanischen Staaten aufgerufen, zu fördern “die Schaffung moderner Koranschulen” und Verbesserung der Ausbildung von ihren Meistern, am ersten Tag einer Konferenz zu diesem Thema.
Mehrere hundert Menschen – vor allem aus Senegal, aber auch Gambia, aus Mali, Guinea, Mauretanien und den Komoren – waren anwesend Samstag bei der Eröffnung der “Konferenz über die Frage der daaras (Koranschulen) in Senegal”, die Montag endet.

WERBUNG

=> Islamismus: alle Bücher bei amazon.deÜber diese(n) link(s) bestellen unterstützt auch meine Arbeit.

X
Diese Debatte läuft, während Pseudo- marabouts kleine Kinder ausnutzen und mißbrauchen, was zunehmend kritisiert ist in Senegal.
Wir müssen erfinden “eine Koranschule Modell” und “modern”, wollte der senegalesische Arzt Cire Ly, Vorsitzender der Aktion der islamischen Solidarität, der Organisator der Konferenz.
Dann machte er eine klare Unterscheidung zwischen der klassischen Daara – “Schmelztiegel von Wissen, Fähigkeiten und Lebens-Know-how” und “Ausbildung von Wissenschaftlern, Führern und Intellektuellen” – und was er “wilde Daara” genannt hat, die “nicht länger ihre Rechte haben sollten”.
“Statt der Lehrer, denen der Koran als eine soziale Kompass diente, haben wir mit unausgebildeten Lehrern zu tun (…) einfach motiviert durch krasse materielle Erwägungen, die die Kinder als Geisel nehmen und zögern Sie nicht, (…) ihre körperlichen und moralischen Unversehrtheit zu beeinträchtigen “, sagte er.
Ende Juni hatte das Gericht der ungeheuerlichen Verbrechen in Dakar zu einem Jahr Gefängnis verurteilt einen Koran-Lehrer, der geschlagen zwei seiner Jünger, Jungen 9 und 12 Jahren, um sie zum Betteln zu zwingen.
Mr. Ly wirft aber die westliche Presse vor, “nur Augen zu haben für die Bewohner dieser wilden daaras mit vermeintlichen Koranlehrern, deren Unwissenheit der Religion und der heiligen Texte ist so lang wie der Turban auf ihrem Kopf”..
Stattdessen hoffte er, “dass die afrikanischen Staaten fördern und entwickeln die Schaffung moderner Daara” und “die Ausbildung muslimischer Religionslehrer, die verdienen Respekt und Vertrauen, wird überarbeitet und verbessert.”
© 2010 AFP

Leave a Reply