MÖNCHE VON TIBEHIRINE: EXPERTISE KONTRA BUCHTHESE – Moines de Tibéhirine: une expertise contredit la thèse d’un ouvrage de René Guitton

Mönche von Tibehirine: Expertise widerspricht der These eines Buches
PARIS (AFP) – 2011.07.06 05.10
Eine kürzliche französische Expertise im Rahmen der Untersuchung der Todesfälle von Mönchen in Tibehirine in Algerien im Jahr 1996 unterstützt nicht die in einem kürzlich erschienenen Buch aufgestellte These, wie die Mönche getötet wurden, sagen Experten.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Moines de Tibéhirine: une expertise contredit la thèse d’un ouvrage
PARIS (AFP) – 07.06.2011 17:10
Une récente expertise française réalisée dans le cadre de l’enquête sur la mort des moines de Tibéhirine en 1996 en Algérie ne corrobore pas la thèse émise récemment dans un ouvrage sur la façon dont les moines ont pu être tués, ont indiqué des experts.
Dans un récent ouvrage, l’écrivain René Guitton élabore, à partir de photos des têtes des moines versées au dossier en 2006 et de spécialistes qu’il a consultés, des hypothèses sur la mort des moines.
Chaque tête “porte un seul impact de balle” après un tir “dirigé de haut vers le bas” selon M. Guitton pour qui les moines ont pu être exécutés chacun d’une balle par des hommes debout alors qu’ils étaient agenouillés.
L’écrivain évoque en particulier des points d’entrée et de sortie sur certains crânes et décrit une “trajectoire de passage” unique, “très différente de celle qui aurait été provoquée par l’utilisation d’une arme blanche ou d’un objet contondant”.
Une expertise médicale à partir de ces photos, ordonnée par le juge français Marc Trévidic, ne confirme pas l’hypothèse d’une trajectoire unique de balle par crâne.
“Les conclusions de l’ouvrage de M. René Guitton découlent de constructions que rien ne nous permet d’évoquer sur les documents photographiques portés à notre connaissance”, écrivent les deux experts dans leur rapport du 11 mai qu’a pu consulter l’AFP.
“Sur les documents photographiques qui nous ont été confiés, nous n’avons aucun élément concernant les crânes 1 à 6 pour évoquer l’hypothèse de l’auteur”, ajoutent-ils en référence à l’hypothèse de points d’entrée et de sortie sur six crânes reproduits dans l’ouvrage sous forme de dessins.
=> Les sept moines avaient été enlevés fin mars 1996 dans leur monastère isolé situé près de Medea. Le Groupe islamique armé (GIA) de Djamel Zitouni avait revendiqué l’enlèvement et l’assassinat des moines.
Les têtes des sept moines ont été retrouvées le 30 mai au bord d’une route de montagne. Leurs corps n’ont jamais été retrouvés.
L’enquête s’est réorientée depuis 2009 et le témoignage d’un ancien attaché de défense à Alger, le général Buchwalter, vers une bavure de l’armée algérienne.

© 2011 AFP

Mönche von Tibehirine: Expertise widerspricht der These eines Buches
PARIS (AFP) – 2011.07.06 05.10
Eine kürzliche französische Expertise im Rahmen der Untersuchung der Todesfälle von Mönchen in Tibehirine in Algerien im Jahr 1996 unterstützt nicht die in einem kürzlich erschienenen Buch aufgestellte These, wie die Mönche getötet wurden, sagen Experten.
In einem kürzlich erschienenen Buch des Schriftstellers René Guitton entwickelt dieser aus Bildern der Köpfe der Mönche (aus der Akte aus dem Jahr 2006) und nach Konsultation von Experten Annahmen über den Tod der Mönche.
Jeder Kopf “trägt ein einziges Loch” “von oben nach unten”, sagt Guitton, für den die Mönche mit einer Kugel kniend hingerichtet wurden, von stehenden Männern.
Der Schriftsteller bezieht sich insbesondere auf Ein- und Austrittslöcher bei einigen Schädeln und beschreibt einen einzigartigen “Pfad der Passage”, “sehr verschieden von dem, was durch die Verwendung eines Messers oder eines stumpfen Objekts verursacht würde”.
Ein medizinisches Gutachten auf Grundlage der Fotos, vom Französisch Richter Trévidic Marc bestellt, bestätigt die Hypothese der Flugbahn einer einzigen Kugel durch den Schädel nicht.
“Die Ergebnisse der Arbeit von Herrn Rene Guitton resultieren aus Konstruktionen, die nicht über die Aufnahmen aufzubauen sind”, schreiben die beiden Experten in ihrem Bericht vom 11. Mai, den konnte konsultieren AFP.
“In den Fotografien haben wir keine Informationen über die Schädel 1-6, die die Hypothese des Autors untermauern,” sagen sie in Bezug auf die Löcher in sechs Schädeln, wiedergegeben in dem Buch Form von Zeichnungen.
=> Die sieben Mönche waren Ende März 1996 aus ihrem isolierten Kloster in der Nähe von Medea entführt worden . Die Bewaffnete Islamische Gruppe (GIA) von Djamel Zitouni hatte die Verantwortung für die Entführung und Ermordung der Mönche beansprucht.
Die Köpfe der sieben Mönche wurden 30. Mai entlang einer Bergstrasse gefunden. Ihre Leichen wurden nie gefunden.
Die Untersuchung hat sich seit 2009 umorientiert, und die Aussage eines ehemaligen Verteidigungs-Attaché in Algier, General Buchwalter, geht in Richtung einer Übeltat von der algerischen Armee.

© 2011 AFP

Leave a Reply