MOGADISCHU, ATTENTAT: 3 TOTE MINISTER, VIELE ZIVILISTEN – Attentat à Mogadiscio: 19 morts dont 3 ministres

Anschlag in Mogadischu: 19 Tote, darunter 3 Minister
Mogadischu (AFP) – 03.12.2009 13:36
Der Angriff erfolgte am Morgen im Hotel Shamo in einem Teil der somalischen Hauptstadt, der noch immer unter der Kontrolle der Regierung steht, im Rahmen einer offiziellen Zeremonie der Übergabe von Studienabschlüssen.
Neunzehn Menschen, darunter auch drei Minister der somalischen Übergangsregierung (TFG) wurden getötet am Donnerstag bei einem Selbstmordanschlag gegen ein Hotel in Mogadischu, wo an sie eine offizielle Zeremonie teilnahmen, sagte die Friedenstruppe der Afrikanischen Union in Somalia ( AMISOM) in einer Erklärung.
“Ein Selbstmordattentäter löste eine Explosion im Inneren des Shamo Hotel aus (…) im Rahmen einer Feierstunde der Graduierung von Medizinstudenten an der Universität Banadir, was den Tod, nach vorläufigen Zahlen, von 19 Zivilisten und verletzten mehrere andere “, so AMISOM.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

SIEHE AUCH DIE 2 REPORTAGEN ÜBER DIE FRIEDENSTRUPPE AMISOM ÜBER UND UNTER DIESEM BEITRAG,
Siehe auch mehrere Beiträge zum EU-Projekt Ausbildung Regierungstruppen » Rechts klicken auf das tag “somalia”

Voir aussi: les 2 reportages sur la misson AMISOM, au dessus et en dessous de cet article,
ET LES ARTICLES SUR LE PROJET DE L’EU DE FORMER DES TROUPES GOUVERNEMENTALES EN SOMALIE » cliquez a droite sur le tag “somalia”

Attentat à Mogadiscio: 19 morts dont 3 ministres
MOGADISCIO (AFP) – 03.12.2009 13:36
http://www.tv5.org/cms/chaine-francophone/info/p-1910-Afrique.htm?rub=6
L’attaque a eu lieu dans la matinée à l’intérieur de l’hôtel Shamo, dans la petite partie de la capitale somalienne encore sous contrôle du gouvernement, au cours d’une cérémonie officielle de remise de diplômes à des étudiants.
Dix-neuf personnes dont trois ministres du gouvernement de transition somalien (TFG) ont été tués jeudi dans un attentat-suicide visant un hôtel de Mogadiscio où se déroulait une cérémonie officielle, a indiqué la force de paix de l’Union africaine en Somalie (Amisom) dans un communiqué.

Mogadischu, Attentat, 3dec09, (c)AFPMogadischu, Attentat, 3dec09, (c)AFP

Le chef de l’ONU Ban Ki-moon a condamné l’attentat-suicide commis jeudi à Mogadiscio.
“Le secrétaire général condamne l’attentat-suicide commis aujourd’hui lors d’une cérémonie de remises de diplômes à des étudiants en médecine à Mogadiscio (…) qui aurait dû être un événement d’espoir pour la Somalie”, a déclaré son service de presse dans un communiqué.
“Un kamikaze a déclenché une explosion à l’intérieur de l’hôtel Shamo (…) pendant une cérémonie de remise de diplômes d’étudiants en médecine de l’université de Banadir, causant la mort, selon un bilan encore provisoire, de 19 civils et blessant plusieurs autres”, selon l’Amisom.
Un peu plus tôt, un responsable sécuritaire participant à l’enquête sur cet attentat, avait fait état à l’AFP de 18 victimes, des étudiants pour “la plupart”.
L’attaque a eu lieu dans la matinée à l’intérieur de l’hôtel Shamo, dans la petite partie de la capitale somalienne encore sous contrôle du gouvernement, au cours d’une cérémonie officielle de remise de diplômes à des étudiants.
Plusieurs ministres du TFG, de nombreux officiels ainsi que des journalistes somaliens étaient présents. Un étudiant a apparemment déclenché des explosifs qu’il portait sur lui, selon un employé de l’établissement, qui a fait état d’au moins six morts.
Trois ministres ont été tués: le ministre de l’Education supérieure, Ibrahim Hassan Addow, le ministre de l’Education, Mohamed Abdullhai Waayel, et la ministre de la Santé, Qamar Aden Ali, a indiqué un responsable gouvernemental en charge de la sécurité.
Un quatrième membre du TFG, le ministre des Sports, Suleyman Olad Roble, a été blessé, selon cette même source.
Deux journalistes somaliens figurent parmi les morts: le correspondant de radio Shabelle, Mohamed Amin Aden, et un cameraman travaillant pour la télévision al-Arabiya, Hassan Zuber Hadji.
Le photographe de l’AFP, Mohamed Dahir, qui couvrait l’évènement et ne se trouvait qu’à quelques pas des deux journalistes tués, a été légèrement blessé.
“Nous étions en train d’attendre devant la salle quand une énorme explosion a eu lieu. Je me suis retrouvé par terre au milieu de la fumée et des cris”, a raconté M. Dahir.
“Je suis allé récupérer mon appareil photo, c’est là que j’ai vu les corps des trois ministres”, a-t-il précisé. L’hôtel Shamo est situé le long de l’une des principales avenues de Mogadiscio, au lieu dit “kilomètre 5”, qui mène à la Villa Somalia, la présidence somalienne.
Soutenu à bout de bras par la communauté internationale, le TFG du président cheikh Sharif Ahmed (au pouvoir depuis janvier 2009) ne contrôle que quelques quartiers de la capitale, avec le soutien des 5.300 soldats la force de paix de l’Union africaine (Amisom), face aux insurgés shebab et du Hezb al-Islam. Les membres du TFG sont régulièrement la cible d’attentats menés par ces insurgés islamistes, en particulier des shebab, qui se réclament d’Al-Qaïda et de son idéologie du jihad mondial.
Le 18 juin, un attentat-suicide avait coûté la vie au ministre de la Sécurité intérieure, le colonel Omar Hashi Aden, et à 19 autres personnes à Beledweyne (300 km au nord de Mogadiscio). L’attaque avait été revendiquée par les shebab.
Le 17 septembre, 21 personnes avaient été tuées dans un double attentat-suicide à l’aéroport de Mogadiscio contre le quartier général de l’Amisom. Là aussi revendiquée par les shebab, l’attaque avait fait 17 morts parmi les soldats ougandais et burundais de la paix, dont le numéro deux de la force, le général burundais Juvénal Niyonguruza.
S’exprimant depuis Kampala, l’envoyé spécial de l’UA en Somalie, Wafula Wamunyini, a “condamné dans les termes les plus fermes” ce nouvel attentat, qui visait “à intimider le TFG”. “Nous voulons rassurer tout le monde: nous continuerons notre mission, nous continuerons à soutenir” le gouvernement somalien, a déclaré M. Wamunyini.
© 2009 AFP

Anschlag in Mogadischu: 19 Tote, darunter 3 Minister
Mogadischu (AFP) – 03.12.2009 13:36
Der Angriff erfolgte am Morgen im Hotel Shamo in einem Teil der somalischen Hauptstadt, der noch immer unter der Kontrolle der Regierung steht, im Rahmen einer offiziellen Zeremonie der Übergabe von Studienabschlüssen.
Neunzehn Menschen, darunter auch drei Minister der somalischen Übergangsregierung (TFG) wurden getötet am Donnerstag bei einem Selbstmordanschlag gegen ein Hotel in Mogadischu, wo sie an einer offiziellen Zeremonie teilnahmen, sagte die Friedenstruppe der Afrikanischen Union in Somalia ( AMISOM) in einer Erklärung.
UNO-Chef Ban Ki-moon hat das Attentat scharf verurteilt: “Der Generalsekretär verurteilt das heute während einer zeremoniellen Diplomübergabe an Studenten, die ein Ereignis der Hoffnung für Somalia hätte sein sollen, in Mogadischu verübte Selbstmordattentat”; so ein Kommunique seines Büros.
“Ein Selbstmordattentäter löste eine Explosion im Inneren des Shamo Hotel aus (…) im Rahmen einer Feierstunde der Graduierung von Medizinstudenten an der Universität Banadir, was den Tod, nach vorläufigen Zahlen, von 19 Zivilisten und verletzten mehrere andere “, so AMISOM.
Kurz davor war von einem Sicherheitsbeamter bei der Untersuchung der Angriff beteiligt der AFP von 18 Opfern berichtet worden, “Studenten die meisten”.
Der Angriff erfolgte am Morgen im Hotel Shamo, in einem Teil der somalischen Hauptstadt noch immer unter der Kontrolle der Regierung, im Rahmen einer offiziellen Zeremonie des Studienabschlusses.
Mehrere Minister der TFG, viele Beamte und somalischen Journalisten waren anwesend. Ein Student hatte offenbar Sprengstoff gezündet, den er trug, einem Hotelangestellten zufolge.
Drei Minister wurden getötet: der Minister für höhere Bildung, Ibrahim Hassan Addow, der Bildungsminister, Mohamed Abdullh Waayel und die Ministerin für Gesundheit, Qamar Ali Aden, sagte ein Beamter für die Sicherheit verantwortlichen .
Ein viertes Mitglied der TFG, der Sportminister, Suleyman Olad Roble, verletzt wurde nach dieser Quelle.
Zwei somalischen Journalisten waren unter den Toten: der Korrespondent von Radio Shabelle, Mohamed Amin Aden und ein Kameramann für Al-Arabiya TV, Zuber Haji Hassan.
Der AFP-Fotografen Mohamed Dahir, der die Veranstaltung betreute, wurde nur wenige Schritte von zwei getöteten Journalisten leicht verwundet.
“Wir warteten außerhalb des Raumes, als eine gewaltige Explosion stattgefunden hat. Ich habe mich auf den Boden wiedergefunden inmitten von Rauch und Schreien”, sagte Herr Dahir.
“Ich ging zu meiner Kamera zu mir zu nehmen, das ist, als ich die Leichen von drei Ministern gesehen habe”, sagte er. Shamo Das Hotel liegt an einer der Hauptstraßen von Mogadischu entfernt, an einem Ort namens “Kilometer 5”, die zur Villa Somalia, den somalischen Regierungssitz führt.
Mit ausgestrecktem Arm unterstützt von der internationalen Gemeinschaft, kontrolliert die TFG unter Präsident Scheich Sharif Ahmed (in Kraft seit Januar 2009) nur einige Teile der Hauptstadt, mit der Unterstützung von 5300 Soldaten der Friedenstruppe der Afrikanischen Union (AMISOM ), der Rest ist unter Kontrolle der aufständischen Shebab und Hezb al-Islam. Mitglieder der TFG sind regelmäßig Ziel von Angriffen der islamistischen Aufständischen, vor allem Shebab deren Treue bekennen sich zum Al-Qaida und ihrer Ideologie des globalen Jihad.
Am 18. Juni hatte ein Selbstmordattentäter den Minister für innere Sicherheit getötet, Oberst Omar Aden Hashi, und 19 weitere Leute in Beledweyne (300 km nördlich von Mogadischu). Der Angriff wurde von der Shebab behauptet.
Am 17. September wurden 21 Personen in einem doppelten Selbstmordanschlag auf dem Flughafen in Mogadischu gegen das Hauptquartier der AMISOM getötet. Wieder durch die Shebab verantwortet, hatte der Angriff 17 Todesopfer unter der ugandischen und burundischen Soldaten des Friedens, auch dessen Nummer zwei der Kraft, General Juvenal Niyonguruza Burundi.
Aus Kampala, der Sonderbeauftragte der AU in Somalia, hat Wafula Wamunyini “verurteilt auf das Schärfste” Diese jüngste Anschlag, der “das Ziel hat, die TFG einzuschüchtern. “Wir wollen alle beruhigen: Wir werden unsere Mission fortsetzen, wir weiter” zur Unterstützung der somalischen Regierung da sein, sagte Wamunyini.
© 2009 AFP

Mogadischu, Attentat, 3dec09, (c)AFP2
Mogadischu, Attentat, 3dec09, (c)AFP2
La ministre somalienne de la Santé Qamar Adan Ali
Fotos (c)AFP, 3.12.09: Gesundheitsministerin Qamar Adan Ali vor dem Anschlag

Leave a Reply