MOSAMBIK: DIE ABSTIEGSGESCHICHTE DES GRAND HOTEL – Mozambique, la triste histoire du Grand Hotel

Mosambik: vom Grand Luxe zu verarmten Squattern, das Grand Hotel ist gesunken
Beira (Mosambik) (AFP) – 21.10.2009 11:17
Wahlplakate von Präsident Armando Guebuza und seine Gegner bei den Präsidentschaftswahlen vom 28. Oktober schmücken die Wände des verblichenen Grand Hotel du Hafen von Beira, die gesehen hat in weniger als 50 Jahren seine Klientel der reichen portugiesischen Siedler von verarmten Hausbesetzer ersetzt.
Aber ihre Wahlparolen, reich Versprechen des Fortschritts, des Wohlstands und der Veränderungen, haben wenig mit dem Leben der 3500 “Bewohner” des großen Gebäudes zu tun, dieses einstigen Glanzes von Beira (Zentral).
“Es war sehr chic”, sagt Joao Gonçalves, der vorgibt, den Leiter des kleinen “Stadthotel” zu sein und es improvisiert zu führen. Aber heute, “ist fast eine Ruine”, sagt er.
Ein Bummel durch die Gänge des Art-deco-Struktur- er geht ohne zu bemerken die Müllhaufen, die Ratten anziehen, und ignoriert ein Trunkenbold regungslos auf dem Boden, während eine Frau uriniert auf seinem Balkon.

DEUTSCH (ETWAS VON MIR AUDGEPEPPTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Mozambique: du grand luxe au squat sordide, le Grand hôtel a sombré
BEIRA (Mozambique) (AFP) – 21.10.2009 11:17
Des photos du président Armando Guebuza et de ses opposants à la présidentielle du 28 octobre au Mozamnique ornent les murs défraîchis du Grand hôtel du port de Beira, qui a vu en moins de 50 ans sa clientèle de riches colons portugais remplacée par des squatters miséreux.
Mais leurs slogans électoraux, riches en promesses de progrès, prospérité et changements, n’ont pas grand chose à voir avec la vie des 3.500 “habitants” de ce grand bâtiment, ancienne gloire de Beira (centre).
“C’était très chic”, se souvient Joao Goncalves, qui se dit à la tête de cette petite “ville-hôtel” et s’improvise guide. Mais aujourd’hui, “c’est pratiquement une ruine”, souligne-t-il.

Mosambik, Grand Hotel, 25sep09, (c)AFPLes vestiges du Grand hôtel du port de Beira, le 25 septembre 2009, au Mozambique
Die Reste des Grand Hotel du Hafen von Beira, September 25, 2009 in Mosambik

Déambulant dans les couloirs de cette structure art-déco, il passe sans prendre garde aux tas d’ordures qui attirent les rats, et ignore un ivrogne immobile sur le sol tandis qu’une femme urine sur son balcon.
Imperturbable, Joao Goncalves raconte l’épopée de cet hôtel de luxe qui est tombé en ruines, comme la plupart des bâtiments dans les anciennes colonies portugaises, mais a gardé le charme de sa splendeur passée.
Construit dans les années 50, le Grand hôtel a attiré l’élite coloniale africaine avec son décor sophistiqué, sa piscine olympique et sa vue imprenable sur l’océan Indien.
Cet établissement, un des plus luxueux en Afrique, a rapidement été pris dans les affres de la guerre contre le Portugal en 1964, poussant les propriétaires à abandonner les lieux.
Dix ans plus tard, un fois l’indépendance acquise, le Mozambique s’engouffre dans un nouveau conflit, une longue guerre civile qui a duré de 1976 à 1992. Un million de Mozambicains ont fui leurs maisons et beaucoup d’entre eux ont trouvé refuge à Beira, la seconde ville du pays.
L’hôtel abandonné a alors été squatté. Parquets, lustres, ascenseurs et toute la somptueuse décoration ont été arrachés pour être réutilisés ou simplement vendus durant la guerre.
Aujourd’hui, l’hôtel ressemble à un large vaisseau abandonné le long de la plage, sans eau courante ni électricité. Les habitants font leur lessive dans l’eau stagnante de la piscine, des arbres poussent sur les balcons où la peinture blanche s’écaille.
“On doit être très prudent. Sur le toit, il y a une cage d’ascenseur. Quand un enfant tombe de là-haut, il meurt”, lance Elisa Domingos, une jeune mère de famille. Quatre personnes ont trouvé la mort dans de telles circonstances ces dix dernières années, précise M. Goncalves.
Malgré tout, la demande pour obtenir une chambre reste très forte. L’hôtel affiche complet 17 ans après la fin de la guerre civile. “Ce n’est pas que les gens veulent vivre ici, mais il n’ont pas d’argent”, explique tout simplement un des résidents, John Mulobuana.
“Le plus gros problème ici, c’est le manque d’emplois. Si nous avions un travail, on ne vivrait pas dans ces conditions”, renchérit un de ses compagnons de galère, Arlindo Culiale.
La mairie avait envisagé de rénover le Grand hôtel ou de le détruire mais les deux possibilités se sont avérées très coûteuses. Et chasser les gens n’arrangera rien, selon Licinio Azevedo, réalisateur en 2007 d’un documentaire sur l’hôtel intitulé “Les hôtes de la nuit”.
“D’autres gens viendront squatter car le manque de logement ici est criant”, prévient-il, tout en soulignant “la beauté humaine” du lieu.
© 2009 AFP

Une famille s’est installée dans l’ancien Grand hôtel du port de Beira, le 25 septembre 2009 au Mozambique
Eine Familie zog in das alte Grand Hotel Hafen von Beira, September 25, 2009 in Mosambik

Mosambik, Grand Hotel2, 25sep09, (c)AFP

Mosambik: vom Grand Luxe zu verarmten Squattern, das Grand Hotel ist gesunken
Beira (Mosambik) (AFP) – 21.10.2009 11:17
Wahlplakate von Präsident Armando Guebuza und seine Gegner bei den Präsidentschaftswahlen vom 28. Oktober schmücken die Wände des verblichenen Grand Hotel du Hafen von Beira, die gesehen hat in weniger als 50 Jahren seine Klientel der reichen portugiesischen Siedler von verarmten Hausbesetzer ersetzt.
Aber ihre Wahlparolen, reich Versprechen des Fortschritts, des Wohlstands und der Veränderungen, haben wenig mit dem Leben der 3500 “Bewohner” des großen Gebäudes zu tun, dieses einstigen Glanzes von Beira (Zentral).
“Es war sehr chic”, sagt Joao Gonçalves, der vorgibt, den Leiter des kleinen “Stadthotel” zu sein und es improvisierte zu führen. Aber heute, “ist fast eine Ruine”, sagt er.
Ein Bummel durch die Gänge des Art-deco-Struktur, er geht ohne zu bemerken die Müllhaufen, das Ratten anziehen, und ignoriert ein Trunkenbold regungslos auf dem Boden, während eine Frau uriniert auf seinem Balkon.

Unbeeindruckt, sagt Joao Gonçalves die epische Geschichte der Luxus-Hotel, das in Ruinen gefallen ist, wie die meisten Gebäude in der ehemaligen portugiesischen Kolonien, behielt aber den Charme der vergangenen Pracht.
In den 50er Jahren erbaut, hatte das Grand Hotel die Elite des kolonialen Afrika mit seinen ansprechenden Interieur angezogen, mit die Olympischen Swimmingpool und Blick auf den Indischen Ozean.
Diese Einrichtung, eines der luxuriösesten in Afrika, wurde schnell in den Wirren des Krieges gegen Portugal im Jahr 1964 gefangen und zwangen Eigentümern, um den Ort verlassen.
Zehn Jahre später, sowohl die Unabhängigkeit erlangten, eilt die Mosambik in einen neuen Konflikt, einen langen Bürgerkrieg, der von 1976 bis 1992 dauerte. Eine Million Mosambikaner aus ihrer Heimat geflohen und viele von ihnen haben Zuflucht in Beira, der zweitgrößten Stadt gefunden.
Das Hotel wurde schließlich aufgegeben. Holzböden, Kronleuchter, Aufzüge und alle die prachtvolle Dekorationen wurden abgerissen, um wieder verwendet werden oder einfach nur während des Krieges vertrieben.
Heute gleicht das Hotel einem Schiff abgesetzt am Strand entlang, ohne fließendes Wasser oder Strom. Die Menschen, ihre Wäsche waschen in das stehende Wasser des Pools, Bäume wachsen auf dem Balkon, wo die weiße Farbe blättert.
“Wir müssen sehr vorsichtig sein. Auf dem Dach gibt es ein Aufzugsschacht. Wenn ein Kind fällt von oben, er starb,” Elisa startet Domingos, eine junge Mutter. Vier Menschen sind in solchen Fällen in den vergangenen zehn Jahren gestorben “, sagt Goncalves.
Dennoch ist die Nachfrage nach einem Schlafzimmer sehr stark. Das Hotel befindet sich 17 Jahre nach dem Ende des Bürgerkriegs verkauft. “Es ist nicht, dass die Menschen hier wohnen möchten, aber kein Geld”, erklärt einfach ein Bewohner, John Mulobuana.
“Das größte Problem hier ist, Mangel an Arbeitsplätzen. Wenn wir arbeiten, wären wir nicht in diesen Bedingungen zu leben”, ergänzt einer seiner Kombüse, Arlindo Culiale.
Der Bürgermeister hatte geplant, die Renovierung des Grand Hotel oder zerstört, aber beide Optionen waren sehr teuer. Und die Menschen verjagen nützt nichts. Erschwerend kommt hinzu, von Licinio Azevedo, Direktor im Jahr 2007 einen Dokumentarfilm über das Hotel “Gäste in der Nacht” gedreht.
“Andere Leute werden squatten, weil der Mangel an Wohnraum hier schreit”, warnte er und betonte, “die menschliche Schönheit” des Platzes.
© 2009 AFP

Leave a Reply