MOSAMBIK: EINE KLEINE STADT LEISTET WIDERSTAND – Au Mozambique, la ville de Beira fait de la résistance

In Mosambik leistet die Stadt Beira Widerstand
Beira (Mosambik) (AFP) – 2010.11.22 10.30
An den Wänden des Rathauses von Beira, wie in jedem in Mosambik, hängt Präsident Armando Guebuza in blauem Anzug und mit steifem Lächeln auf den Lippen. Aber die Stadt ist eine Ausnahme: es ist die einzige Gemeinde in den Händen der Opposition.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Au Mozambique, la ville de Beira fait de la résistance
BEIRA (Mozambique) (AFP) – 22.11.2010 10:30
Sur les murs de la mairie de Beira, comme dans tout le Mozambique, le président Armando Guebuza pose en costume bleu, sourire compassé aux lèvres. Mais la ville est une exception: elle est la seule municipalité aux mains de l’opposition.
“Je suis le seul maire du pays à ne pas appartenir au parti au pouvoir”, le Front de libération du Mozambique (Frelimo), souligne Daviz Simango, 46 ans, qui gère depuis six ans la cité portuaire de 500.000 habitants, fenêtre sur l’océan Indien d’une nation encore très enclavée.
“Ce n’est pas une position facile, surtout ici, au Mozambique, où il y a une grande confusion entre le parti au pouvoir et le gouvernement, ajoute-t-il: on ne sait pas où l’Etat commence et où le parti s’arrête…”
Le Frelimo assure ainsi qu’une vingtaine de bâtiments municipaux lui appartiennent et exige que la mairie de Beira verse un loyer pour leur usage. L’affaire attend une décision de la Cour suprême après des décisions favorables au parti en première instance.
L’ex-mouvement marxiste qui dirige l’ancienne colonie portugaise depuis son indépendance en 1975, n’a cessé de renforcer son autorité depuis la fin de la guerre civile (1976-1992).
Aux dernières élections nationales, en novembre 2009, il a raflé plus de 75% des suffrages. Le président Guebuza -qui exerce un “contrôle quasi total de son parti et du pays” selon la revue d’analyses Economist intelligence Unit- a été reconduit pour un second mandat.
Un an plus tôt, lors des scrutins municipaux, le Frelimo avait emporté toutes les mairies. Sauf celle de Beira, la deuxième ville du pays, où Daviz Simango avait été réélu pour un second mandat avec plus de 62% des voix, en tant que candidat indépendant.
Sa popularité est due à ses efforts pour embellir la cité. “Avant, on ne pouvait pas marcher sans regarder où on mettait les pieds, il y avait des détritus et des étrons par terre”, rappelle Nelson Moda, étudiant à Beira.
“Maintenant, ça va mieux, on a de belles routes, de nouveaux bâtiments”, dit-il. Parcs publics, éclairages et avenues pavées viennent étayer ses propos.
Daviz Simango assure pourtant “ne pas être capable de faire au mieux” et accuse le pouvoir central de lui mettre des bâtons dans les roues.
Fonds nationaux retardés, pressions sur les investisseurs, vandalisme dans les chantiers municipaux… Selon l’édile, le Frelimo ne recule devant rien pour l’empêcher de “faire du bon boulot”.
“Il ment, c’est honteux!”, rétorque Josefo Samuel Nguenha, chef du groupe Frelimo au conseil municipal. “Nous ne faisons pas d’obstruction”, assure l’élu, accusant son opposant d’utiliser la ville de Beira à des fins personnelles.
“Il a été élu comme indépendant mais il a utilisé sa fonction pour créer son nouveau parti”, le Mouvement démocratique du Mozambique (MDM), affirme le conseiller. “Il utilise Beira pour se projeter sur la scène nationale !”
Daviz Simango a fondé le MDM en 2009 dans l’espoir d’ouvrir un espace entre le Frelimo et les anciens rebelles de la Résistance nationale du Mozambique (Renamo), avec lesquels il a commencé sa carrière politique.
Mais une grande partie de ses candidats ont été invalidés. Résultat: le MDM n’a remporté que 4% aux législatives, tandis que Daviz Simango décrochait 9% à la présidentielle.
“Lors des dernières élections, le Frelimo a dépensé énormément d’argent et il le refera la prochaine fois”, affirme le maire qui appréhende déjà les municipales de 2013. “Ca va être dur, très dur…”
© 2010 AFP

Le maire de Beira Daviz Simango dans son bureau le 2 novembre 2010

Le maire de Beira Daviz Simango dans son bureau le 2 novembre 2010Foto (c) AFP: Der Bürgermeister von Beira Daviz Simango in seinem Büro 2. November 2010

In Mosambik leistet die Stadt Beira Widerstand
Beira (Mosambik) (AFP) – 2010.11.22 10.30
An den Wänden des Rathauses von Beira, wie in jedem in Mosambik, hängt Präsident Armando Guebuza in blauem Anzug und mit steifem Lächeln auf den Lippen. Aber die Stadt ist eine Ausnahme: es ist die einzige Gemeinde in den Händen der Opposition.
“Ich bin der einzige Bürgermeister im Land nicht auf die herrschende Partei anzugehören”, die Volksfront für die Befreiung von Mosambik (Frelimo), betont Daviz Simango, 46, der seit sechs Jahren die Hafenstadt mit 500.000 Einwohnern regiert, am Fenster zum Indischen der noch sehr isolierten Nation.
“Dies ist keine einfache Position, besonders hier in Mosambik, wo es große Verwirrung zwischen der Regierungspartei und der Regierung gibt: wir wissen nicht, wo der Staat beginnt und die Partei aufhört … ”
Frelimo behauptet, etwa 20 städtische Gebäuden zu besitzen und verlangt, dass der Bürgermeister von Beira Miete zahlt für ihre Verwendung. Der Fall erwartet eine Entscheidung des Obersten Gerichts, nach Entscheidungen zugunsten der Partei in erster Instanz.
Die ehemalige Marxistische Bewegung der ehemaligen portugiesischen Kolonie, Unabhängigkeit im Jahr 1975, hat seit dem Ende des Bürgerkrieges (1976-1992) ihr Regime verhärtet.
Die letzten nationalen Wahlen im November 2009 gewann sie mit über 75% der Stimmen. Präsident Guebuza, der eine “fast vollständige Kontrolle über seine Partei und das Land hat”, so analysiert das Magazin Economist Intelligence Unit, hat für eine zweite Amtszeit das Mandat bekommen.
Ein Jahr zuvor, während der Kommunalwahlen hatte Frelimo jede Stadt gewonnen. Außer die von Beira, der zweitgrößten Stadt, wo Daviz Simango für eine zweite Amtszeit mit mehr als 62% der Stimmen als unabhängiger Kandidat wurde wiedergewählt.
Seine Popularität kommt seine Bemühungen, die Stadt zu verschönern. “Früher konnten wir nicht laufen ohne sich umzusehen, wo sie ihre Füße setzen, es war Müll und Mist auf dem Boden”, erinnert sich Nelson Moda, ein Student in Beira.
“Jetzt kann ich mich besser fühlen, es ist schön Straßen, neue Gebäude hat”, sagte er. Öffentliche Parks, Beleuchtung und Kopfsteinpflaster unterstützen seine Aussagen.
Daviz Simango sieht sich noch “nicht in der Lage, das Beste zu tun” und wirft der Zentralregierung vor, ihm Balken in die Räder zu setzen.
Nationale Fonds verzögert, Druck auf Investoren, Vandalismus auf kommunalen Baustellen … Nach Ädil schreckt Frelimo vor nichts zurück, um ihn zu hindern “einen guten Job zu machen.”
“Er lügt, es ist eine Schande!” , antwortet Josefo Nguenha Samuel, der Leiter der Ratsgruppe der Frelimo. “Wir wollen nicht Obstruktion”, sagt der Deputierte und beschuldigt seinen Gegner, die Stadt Beira für persönliche Ziele zu nutzen.
“Er war als Unabhängiger gewählt, aber er benutzt sein Büro, um seine neue Partei zu etablieren”, die Demokratische Bewegung Mosambiks (MDM), sagt er. “Er benutzt Beira für ein Projekt auf der nationalen Bühne!”
Daviz Simango hatte MDM gegründet im Jahr 2009 in der Hoffnung, einen Raum zwischen der Frelimo und den ehemaligen der Rebellen Mosambik National Resistance (Renamo) zu öffnen, mit denen er begann seine politische Karriere.
Aber viele ihrer Kandidaten wurden für ungültig erklärt. Ergebnis: Die MDM hat nur 4% in den Parlamentswahlen gewonnen, während Daviz Simango 9% holte bei die Präsidentschaftswahl.
“In den letzten Wahlen, Frelimo hat eine Menge Geld ausgegeben und wird es das nächste Mal wieder tun”, sagte der Bürgermeister, bereits in Gedanken an die Kommunalwahlen 2013. “Es wird schwer, sehr schwer …”
© 2010 AFP

Leave a Reply