MOSAMBIK, ERWACHSENENUNTERRICHT: RUND-UM UNTERRICHT WEGEN ÜBERFÜLLTER SCHULEN – Les écoles surchargées condamnent les Mozambicains aux cours du soir

Überfüllte Schulen zwingen Mosambikaner zu Abendkursen
Maputo (AFP) – 2011.05.16 06.57
schulebannerEs ist später als 20H00, und Joana Charles erwartet ihren Geschichtslehrer. Überfüllte Schulen in Mosambik zwingen die Schüler zum Unterricht während der frühen Morgenstunden oder am späten Abend. Der Lehrer ist nicht erschienen und die meisten der 62 Schüler sind gegangen. Allerdings bleibt Joana hoffnungsvoll. “Geduld bringt Sieg”, sagte diese Mutter von 31 Jahren stoisch. “Wenn der Lehrer kommt kurz nach unserer Abfahrt, werden wir seinen Unterricht verpasst haben!” In diesem armen Land im südlichen Afrika haben die Klassen durchschnittlich 66 Schüler pro Lehrer und Schulen arbeiten in drei Schichten von 7.00 bis 22.00 Uhr.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Les écoles surchargées condamnent les Mozambicains aux cours du soir
MAPUTO (AFP) – 16.05.2011 06:57
Il est plus de 20H00, et Joana Charles attend son professeur d’histoire. Dans des écoles surpeuplées du Mozambique, les élèves ont cours à tour de rôle, tôt le matin ou tard le soir. L’enseignant n’est pas apparu et la plupart des 62 élèves sont partis. Pourtant, Joana garde espoir. “La patience apporte la victoire”, dit stoïquement cette mère de 31 ans. “Si le prof arrive juste après notre départ, on aura raté son cours!” Dans ce pays pauvre d’Afrique australe, les classes ont une moyenne de 66 élèves par enseignant, et les écoles fonctionnent selon trois roulements de 07H00 à 22H00.
Les cours du soir ont commencé sous la colonisation portugaise, et le Mozambique a conservé le système après l’indépendance, en 1975, pour faire face au trop plein d’élèves.
Malgré tout, le système scolaire est proche de l’explosion, parce que le pays tente d’éduquer non seulement sa jeunesse, mais aussi les adultes privés d’école par des décennies de guerre.
Après avoir fondé une famille, Joana est ainsi retournée à l’école, où ses camarades ont la moitié de son âge.
Elle veut renforcer ses chances de trouver un bon emploi. Même si elle n’étudie pas longtemps, cela pourrait faire la différence dans ce pays, où les adultes ont eu en moyenne 1,2 année de scolarité, selon les Nations unies.
Mais sa scolarité est perturbée par les absences à répétition des enseignants. “Nous n’avons eu que deux cours” dans le dernier semestre. “En seconde, nous aurons des problèmes”, raconte Joana.
Aida Bila, 16 ans, est également préoccupée par les leçons manquées, mais espère que les enseignants lui donneront un coup de pouce pendant les examens.
“Ils ne donnent pas toujours les réponses, mais ça peut arriver!”, dit cette avocate en herbe, qui doit parfois marcher 5 km pour rentrer chez elle dans l’obscurité, si les transports publics ne circulent plus ou si sa famille ne peut pas payer le prix du billet.
Même lorsque les enseignants sont présents, de nombreux élèves ne viennent à l’école que pour se faire des copains, regrette Carlos Francisco, un enseignant de 29 ans.
“Le système a créé les conditions pour qu’ils perdent tout intérêt. on les fait passer automatiquement d’une classe à l’autre, et ils arrivent ici sans savoir ni lire ni écrire”, déplore-t-il.
M. Francisco enseigne le dessin, mais sans aucun matériel. Il travaille quatorze heures par jour dans trois écoles pour nourrir sa famille. “Le gouvernement essaie d’améliorer les choses, mais le pays a tant de problèmes… Il est pauvre!”
Confronté à une baisse des contributions des donateurs internationaux pour cause de crise, le Mozambique compte consacrer 22,8 milliards de meticals (500 millions d’euros) à l’éducation cette année, soit environ 18% du budget national.
“Bien qu’il soit difficile de le voir, les conditions s’améliorent beaucoup”, assure le directeur de la planification du ministère de l’Education, Manuel Rego, relevant les efforts entrepris pour construire davantage d’écoles et former des enseignants, ou les progrès accomplis dans la scolarisation des filles.
Le pays ne devrait cependant pas atteindre les 55 élèves par enseignant envisagés par les Objectifs du Millénaire pour le développement de l’ONU, reconnaît-il.
© 2011 AFP

Carlos Fransisco, enseignant dans une école de cours du soir au Mozambique, à Maputo, le 4 mai 2011

Carlos Fransisco, enseignant dans une école de cours du soir au Mozambique, à Maputo, le 4 mai 2011Foto (c) AFP: Carlos Francisco, ein Lehrer in Abendkursen in Mosambik, Maputo, 4. Mai 2011

Überfüllte Schulen verurteilen Mosambikaner zu Abendkursen
Maputo (AFP) – 2011.05.16 06.57
Es ist mehr als 20H00, und Joana Charles erwartet ihren Geschichtslehrer. Überfüllte Schulen in Mosambik zwingen die Schüler zum Unterricht während der frühen Morgenstunden oder am späten Abend. Der Lehrer istt nicht erschienen und die meisten der 62 Schüler sind gegangen. Allerdings bleibt Joana hoffnungsvoll. “Geduld bringt Sieg”, sagte stoisch diese Mutter von 31 Jahren. “Wenn der Lehrer kommt kurz nach unserer Abreise, werden wir seinen Unterricht verpasst haben!” In diesem armen Land im südlichen Afrika haben die Klassen durchschnittlich 66 Schüler pro Lehrer und Schulen arbeiten in drei Schichten von 7.00 bis 22.00 Uhr.
Abendkurse begannen in der portugiesischen Kolonisation, und Mosambik hat das System nach der Unabhängigkeit im Jahr 1975 beibehalten, angesichts der Überfüllung der Schulen.
Dennoch ist das Schulsystem in der Nähe der Explosion, da das Land versucht, nicht nur seine Jugend, sondern auch Erwachsene zu erziehen, die außerhalb der Schulbildung geblieben waren durch Jahrzehnte des Krieges.
Nach der Gründung einer Familie, Joana ist wieder in der Schule, wo ihre Kameraden halb so alt sind wie sie.
Sie will ihre Chancen auf einen guten Job stärken. Auch wenn sie nicht lange studieren kann, könnte dies einen Unterschied machen in diesem Land, wo die Erwachsenen im Schnitt auf 1,2 Schuljahre blicken, laut den Vereinten Nationen.
Aber ihre Ausbildung wurde durch wiederholte Abwesenheit der Lehrer gestört. “Wir hatten nur zwei Kurse” im letzten Semester. “In der zweiten Klasse werden wir in Schwierigkeiten sein”, sagt Joana.
Aida Bila, 16, ist ebenfalls besorgt über die verpassten Lektionen, hofft aber, dass die Lehrer ihr “einen Schub” während der Prüfungen geben. “Sie verraten nicht immer die Antworten, aber es kann passieren!”, sagt diese angehende Anwältin, die manchmal zu 5 km zu Fuß nach Hause im Dunkeln zu gehen hat, wenn öffentliche Verkehrsmittel nicht mehr bewegen oder wenn ihre Familie ihr den Fahrpreis nicht zahlen kann.
Selbst wenn Lehrer vorhanden sind, viele Schüler kommen nur in die Schule um sich Freunde zu machen, bedauert Carlos Francisco, ein Lehrer von 29 Jahren.
“Das System hat Bedingungen geschaffen, damit sie das Interesse verlieren. Sie werden automatisch von einer Klasse zur anderen weitergereicht, und sie kommen hier an ohne lesen oder zu schreiben zu können”, klagt er.
Francisco lehrt Zeichnung, aber ohne Ausrüstung. Er arbeitete vierzehn Stunden am Tag in drei Schulen, um seine Familie zu ernähren. “Die Regierung versucht, die Dinge zu verbessern, aber das Land hat so viele Probleme … Es geht ihm schlecht!”
Konfrontiert mit einem Rückgang der Beiträge von internationalen Gebern wegen der Finanzkrise, plant Mosambik 22,8 Milliarden meticals (500 Millionen Euro) zur Bildung dieses Jahr zu investieren, rund 18% des Staatshaushalts.
“Obwohl es schwer zu sehen ist, die Zeiten werden viel besser”, sagt der Direktor für Planung im Ministerium für Bildung, Manuel Rego, und hob hervor die Bemühungen um mehr Schulen und Lehrkräfte zu bauen, oder Fortschritte in der Schulbildung von Mädchen.
“Das Land wird jedoch nicht erreichen 55 Schüler pro Lehrer, vorgesehen in die Millenniums-Entwicklungsziele der UNO “, gesteht er.
© 2011 AFP

Leave a Reply