MUGABE REDET FRIEDEN AM 30. UNABHÄNGIGKEITSTAG ZIMBABWE – Mugabe appelle à cesser la violence pour les 30 ans d’indépendance

Simbabwe: Mugabe fordert Ende der Gewalt am Tag der 30 Jahre Unabhängigkeit
Harare (AFP) – 18.04.2010 18.55 Uhr
Simbabwes Präsident Robert Mugabe am Sonntag forderte die Beendigung der Gewalt und der rassistischen Politik in dem Land, in einer Rede von einem ungewöhnlich versöhnlichen Ton, gehalten für den 30. Jahrestag der Unabhängigkeit.
“Als Führer der Einheitsregierung (gegründet im Februar 2009 mit der ehemaligen Opposition, ED) fordere ich Sie auf, alle Gewaltakte zu stoppen”, sagte der Präsident, im Alter von 86 Jahre, 30 Jahre an der Macht geprägt von Menschenrechtsverletzungen.
“Wir Simbabwer müssen pflegen ein Klima der Toleranz und der Behandlung anderer mit Würde und Respekt, ungeachtet ihres Alters, Geschlechts, der Rasse, der ethnischen Zugehörigkeit, der Religion oder Politik”, er in dieser Rede gesagt hat, gesendet durch nationale Radio und Fernsehen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Zimbabwe: Mugabe appelle à cesser la violence pour les 30 ans d’indépendance
HARARE (AFP) – 18.04.2010 18:55
Le président zimbabwéen Robert Mugabe a appelé dimanche à mettre fin aux violences politiques et raciales dans le pays, lors d’un discours d’un ton inhabituellement conciliant prononcé pour le 30è anniversaire de l’indépendance.
“Les dirigeants du gouvernement d’union (formé en février 2009 avec l’ancienne opposition, ndlr) vous exhortent à cesser tout acte de violence”, a déclaré le président, âgé de 86 ans dont 30 au pouvoir marqués par des atteintes aux droits de l’homme.
“Nous, Zimbabwéens, devons entretenir un climat de tolérance et traiter les autres avec dignité et respect, quels que soient leur âge, leur sexe, leur race, leur ethnie et leur appartenance religieuse ou politique”, a-t-il dit lors de ce discours retransmis par la radio-télévision nationale.

Simbabwe 1980 Guerilla ZALA
Foto (c)AFP: Photo prise le 6 février 1980 montrant un membre de la guérilla de l’Armée africaine de libération du Zimbabwe (ZALA), menée par Robert Mugabe, à l’occasion d’une manifestation dans un lieu inconnu du pays.
Foto genommen 6. Februar 1980 zeigt eine Guerilla Mitglied des African Liberation Army Simbabwe (Zala), von Robert Mugabe geführt, während einer Demonstration an einem unbekannten Ort im Land.

Ces propos, tenus en présence du Premier ministre Morgan Tsvangirai, ennemi d’hier avec lequel le plus vieux président d’Afrique est contraint de partager le pouvoir, tranchent avec ses coutumières dénonciations enflammées.
“Ce sont des déclarations très positives”, a estimé le porte-parole du Mouvement pour le changement démocratique (MDC) de Tsvangirai, Nelson Chamisa. “Il reste maintenant à les mettre en oeuvre.”
Le gouvernement d’union, formé sous la pression de l’Afrique australe pour mettre fin à la crise née de la défaite du régime aux élections générales de mars 2008, ne parvient pas à convaincre les investisseurs internationaux de revenir vers le pays en ruine.
L’abandon de la monnaie nationale, vidée de toute substance par l’hyperinflation, a arrêté la chute libre de l’économie. Le pays se flatte d’une légère reprise de la croissance après des années de dépression.
Mais les heurts au sein du gouvernement témoignent d’une instabilité persistante. Récemment, une loi contraignant les entreprises étrangères à vendre 51% de leur capital à des Zimbabwéens a ainsi été annoncée sans préavis, avant d’être retirée quelques semaines plus tard.
Faute de ressources dans une économie exangue, l’ancienne Rhodésie du sud britannique a pourtant désespérément besoin d’injections financières massives.
L’espérance de vie, qui avait grimpé à 61 ans dans la première décennie d’indépendance sous la direction du héros de la lutte Robert Mugabe, est aujourd’hui de 45 ans. L’ancien grenier à grain d’Afrique australe dépend de l’aide alimentaire.
Les dix années de réconciliation raciale et de développement social qui avaient suivi la chute du régime ségrégationniste blanc d’Ian Smith, le 18 avril 1980, ont tourné au cauchemar à la fin des années 1990.
Beaucoup datent le retournement de 1997, lorsque Mugabe cède devant des manifestations violentes de vétérans de la guerre d’indépendance, leur accordant une pension que l’Etat n’a pas les moyens de financer.
Parallèlement, l’opposition s’organise et le Mouvement pour le changement démocratique (MDC) nait deux ans plus tard. Puis, en 2000, Mugabe perd un referendum.
Espérant regagner leur soutien, il laisse les anciens combattants envahir les fermes commerciales, pour la plupart dirigées par des Blancs. Plus de 4.000 exploitants blancs quittent leurs terres. La chute du secteur agricole emportera toute l’économie.
Les Occidentaux condamnent celui qu’ils ont porté aux nues. En 2002, après des élections controversées, ils imposent des sanctions contre le cercle au pouvoir, qui achèveront d’enfermer Mugabe dans la paranoïa.
Sa première réaction, après sa défaite aux élections de 2008, avait été de recourir à la violence contre le MDC victorieux.
© 2010 AFP

Simbabwe: Mugabe fordert Ende der Gewalt am Tag der 30 Jahre Unabhängigkeit
Harare (AFP) – 18.04.2010 18.55 Uhr
Simbabwes Präsident Robert Mugabe am Sonntag forderte die Beendigung der Gewalt und der rassistischen Politik in dem Land, in einer Rede von einem ungewöhnlich versöhnlichen Ton, gehalten für den 30. Jahrestag der Unabhängigkeit.
“Als Führer der Einheitsregierung (gegründet im Februar 2009 mit der ehemaligen Opposition, ED) fordere ich Sie auf, alle Gewaltakte zu stoppen”, sagte der Präsident, im Alter von 86 Jahre, 30 Jahre an der Macht geprägt von Menschenrechtsverletzungen.
“Wir Simbabwer müssen pflegen ein Klima der Toleranz und der Behandlung anderer mit Würde und Respekt, ungeachtet ihres Alters, Geschlechts, der Rasse, der ethnischen Zugehörigkeit, der Religion oder Politik”, er in dieser Rede gesagt hat, gesendet durch nationale Radio und Fernsehen.

Diese Worte, gesprochen unter Beisein von Ministerpräsident Morgan Tsvangirai, gestern Feind, mit dem die älteste afrikanische Präsident wird gezwungen die Macht zu teilen, kontrastieren mit seiner gewohnten feurigen Denunziationen.
“Dies sind sehr positive Aussagen”, sagte der Sprecher der Bewegung für demokratischen Wandel (MDC) von Tsvangirai, Nelson Chamisa. “Es bleibt nun, diese umzusetzen.”
Die Regierung der nationalen Einheit, gebildet unter dem Druck aus dem südlichen Afrika zur Lösung der Krise, die sich aus der Niederlage in den allgemeinen Wahlen Ende März 2008 bildete, scheitert an internationale Investoren zu überzeugen, in das Land in Schutt und Asche zurückzukommen.
Die Aufgabe der nationalen Währung, ohne jede Substanz, mit Hyperinflation, hat den Freifall der Wirtschaft gestoppt. Das Land verfügt über eine leichte Erholung des Wachstums nach Jahren der Depression.
Aber die Auseinandersetzungen innerhalb der Regierung zeigen eine anhaltende Instabilität. Kürzlich zwingt ein Gesetz ausländische Unternehmen, 51% ihres Kapitals an Simbabwer zu verkaufen, ist ohne vorherige Ankündigung zurückgezogen worden sie ein paar Wochen später.
Der Mangel an Ressourcen in einer Volkswirtschaft in einem heillosen Durcheinander, das ehemalige Südrhodesien British dringend benötigt massive Geldspritzen.
Die Lebenserwartung, die auf 61 Jahre in der ersten Dekade der Unabhängigkeit unter der Führung des Helden im Kampf Robert Mugabe gestiegen war, ist jetzt auf 45 Jahre alt gesunken. Die ehemalige Kornkammer des südlichen Afrika ist auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen.
Zehn Jahre Rassenversöhnung und soziale Entwicklung, die dem Sturz der weißen Apartheid-Regime von Ian Smith, 18 April 1980, folgten, wiechen zu einem Albtraum in den späten 1990er Jahren.
Viele Beobachter datieren die Wende auf 1997, als Mugabe nachgab zu heftigen Protesten von Veteranen des Krieges von Unabhängigkeit, indem er ihnen eine Rente gab, die der Staat kann nicht zur Finanzierung leisten.
Unterdessen ist die Opposition organisiert und das Movement for Democratic Change (MDC) wurde zwei Jahre später geboren. Dann, im Jahr 2000, verlor Mugabe ein Referendum.
In der Hoffnung, ihre Unterstützung zu gewinnen, überlässt er es den Veteranen, einzufallen in kommerziellen Farmen, meist von Weißen betrieben. Mehr als 4000 weiße Farmer ihr Landverlassen. Der Zusammenbruch der Landwirtschaft setzt sich in der gesamten Wirtschaft durch.
Westler verurteilen den, den sie gepriesen hatten. Im Jahr 2002 nach umstrittenen Wahlen, verhängen sie Sanktionen gegen die herrschende Kreise, welche Mugabe komplett in Paranoia einschließen werden.
Seine erste Reaktion nach seiner Wahlniederlage im Jahr 2008 wurde, die Gewalt gegen die MDC den Sieger zu benutzen.
© 2010 AFP

Leave a Reply