MUSEUM DER GESCHICHTE FRANKREICHS IN ALGERIEN – Un musée de l’Histoire de la France en Algérie commence à prendre forme

Ein Museum der Geschichte Frankreichs in Algerien nimmt Gestalt an
Montpellier (Frankreich) (AFP) – 2010.06.23 08.07
Ein Museum der Geschichte von Frankreich in Algerien, ein Projekt vom District of Montpellier (Süden) unterstützt, umstritten, als es gestartet wurde, sollte aber Anfang 2012 öffnen und nimmt Gestalt nach vier Monaten Arbeit in einem übernommenen Herrenhaus in der Innenstadt.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Un musée de l’Histoire de la France en Algérie commence à prendre forme
MONTPELLIER (France) (AFP) – 23.06.2010 08:07
Un musée de l’Histoire de la France en Algérie, projet porté par l’Agglomération de Montpellier (sud) qui a déclenché des polémiques lors de son lancement mais qui doit ouvrir début 2012, commence à prendre forme après quatre mois de travaux dans un hôtel particulier du centre ville.

Alger le 26 mai 1958 à Alger pendant la guerre d'Algérie
Foto (c) AFP: Event mit Algerier und Europäer in Algier 26. Mai 1958 in Algier während des Krieges Algerien
Manifestation réunissant Algériens et Européens à Alger le 26 mai 1958 à Alger pendant la guerre d’Algérie

Le chantier de ce “musée de l’Histoire de la France en Algérie, 1830-1962”, a débuté en mars et devrait durer 18 mois. Il coûtera environ 19 millions d’euros, financés à 90% par l’Agglomération de Montpellier et se situera dans l’Hôtel Montcalm, situé près de la gare de Montpellier.
“Ce musée (…) est un projet qui avance”, s’est félicité lors d’une visite de presse mardi un des vice-présidents de l’Agglomération, Jacques Martin, qui a refusé de répondre à toute question concernant le contenu de ce futur espace.
“On parle du contenant, mais le président (Georges Frêche, ndlr) abordera plus tard le contenu”, a-t-il fait valoir. “Le contenu sera abordé en temps et en heure”, a-t-il ajouté.
Georges Frêche, ancien maire de Montpellier, qui préside le comité scientifique de ce musée, était absent de cette visite de presse pour cause d’hospitalisation.
Peu après le lancement du projet, qui remonte à 2003, des groupes politiques locaux s’étaient élevés contre ce lieu, y voyant “un éloge” ou une “réhabilitation” du colonialisme.
La plaquette de presse précise que “l’objectif est de créer un musée d’histoire et de sociétés, qui traitera de l’approche historique classique et des peuples européens et musulmans”.
“Ce musée sera pensé et présenté sans jamais dissocier les deux mémoires et en faisant constamment une présentation simultanée”, poursuit-elle.
Il présentera un fonds composé notamment de peintures, sculptures, cartes, plans, affiches… et également un centre de recherche intitulé “centre iconographique du Maghreb”, consacré en particulier à l’histoire de la photographie en Algérie.
Georges Frêche, exclu du parti socialiste (PS) en 2007, pour des propos à caractère raciste. Aux dernières élections régionales en mars dernier il a été réélu président de la région Languedoc-Roussillon à la tête d’une liste non soutenue par le PS.
© 2010 AFP

Ein Museum der Geschichte Frankreichs in Algerien nimmt Gestalt an
Montpellier (Frankreich) (AFP) – 2010.06.23 08.07
Ein Museum der Geschichte von Frankreich in Algerien, ein Projekt vom District of Montpellier (Süden) unterstützt, umstritten, als es gestartet wurde, sollte aber Anfang 2012 öffnen und nimmt Gestalt nach vier Monaten Arbeit in einem übernommenen Herrenhaus in der Innenstadt.
Der Bau dieses “Museum der Geschichte Frankreichs in Algerien 1830-1962”, begann im März und soll 18 Monaten dauern. Es kostet rund 19 Millionen Euro, 90% finanziert durch die Agglomeration von Montpellier und wird sich im Montcalm Hotel, nahe dem Bahnhof von Montpellier, befinden.
“(…) Dieses Museum ist ein Projekt, das voranschreitet “, begrüßte während einer Pressekonferenz am Dienstag einer der Vizepräsidenten der Gemeinschaft, Jacques Martin, der auf alle Fragen in Bezug auf die Inhalte dieses künftigen Raumes Antwort verweigert.
“Wir reden über den Inhalt, aber der Präsident (George Frêche ED) wird die Inhalte später diskutieren”, argumentierte er. “Der Inhalt rechtzeitig behandelt werden wird,” fügte er hinzu.
Frêche George, ehemaliger Bürgermeister von Montpellier, der wissenschaftliche Ausschusschef des Museums, war weg von der Pressekonferenz wegen einer Hospitalisierung.
Kurz nach dem Start des Projekts, die zurück ins Jahr 2003 stammt, lokale Fraktionen gegen diesen Ort protestiert hatten, sahen es als ein “Lob” oder “Rehabilitation” des Kolonialismus.
Die Pressemappe stellt fest, dass “das Ziel ist ein Museum der Geschichte und der Gesellschaften, welches die historische Annäherung an sowohl europäischen Völker als auch muslimische Völker schaffen wird.”
“Dieses Museum konzipiert und stellt aus, ohne jemals die beiden Erinnerungen zu trennen und stets dafür eine gleichzeitige Präsentation zu schaffen”, sagt sie.
Es wird auch ein Fonds von Gemälden umfasst, Skulpturen, Karten, Pläne, Plakate … und auch eine Forschung mit dem Titel “ikonographischen Zentrum des Maghreb”, vor allem auf die Geschichte der Fotografie in Algerien gewidmet.
George Frêche wurde aus der Sozialistischen Partei (PS) im Jahr 2007 für rassistische Äußerungen ausgeschlossen. In den letzten regionalen Wahlen im vergangenen März wurde er gewählt zum Präsidenten des Languedoc-Roussillon an der Spitze einer Liste, nicht von der PS unterstützt.
© 2010 AFP

Leave a Reply