NAMIBIA: JAGDSAISON AUF BABY-ROBBEN ERÖFFNET, UND PROTESTE – Namibie: la chasse aux bébés phoques, et la contestation

Die Saison der Robbenjagd in Namibia öffnet – bei viel Empörung
WINDHOEK (AFP) – 14/07/2012 17.01 Uhr
Die Saison der Robbenjagd an der Atlantikküste von Namibia öffnet Sonntag und einige 86.000 Robben werden trotz Protesten von Tierschutzorganisationen, die diese Praxis als rein kommerziell denunzieren, geschlachtet werden. Das diesjährige Ziel ist, 80.000 Babys mit Knüppeln tot zu schlagen und 6.000 erwachsene Robben zu erschiessen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

La saison de la chasse aux phoques s’ouvre en Namibie sur fond d’indignation
WINDHOEK (AFP) – 14.07.2012 17:01
La saison de la chasse aux phoques sur la côte atlantique de Namibie s’ouvre dimanche et quelque 86.000 phoques à fourrure du Cap seront massacrés malgré les protestations des défenseurs des animaux qui dénoncent cette pratique purement commerciale. Cette année, l’objectif est d’abattre 80.000 bébés en les frappant à coups de massue et de tuer par balle 6.000 phoques adultes.

un jeune phoquedes centaines
Ein Seehundjunges am Strand Cape Cross, Namibia
Die Robben in der Schlachtfabrik in Hentiesbay, Namibia
Un jeune phoque sur la plage de Cape Cross, en Namibie
Des centaines de phoques tués en Namibie, dans l’usine de Hentiesbay
Foto (c) AFP/Archives – by Jutta Dobler

Les autorités namibiennes maintiennent que ce qu’elles appellent la “récolte” des phoques vise à contrôler la population de ces animaux qui s’accroît et menace l’industrie de la pêche.
“La population de phoques en Namibie a augmenté au point” que le problème devient ingérable et “il est donc humain de réduire la population croissante de phoques à un niveau qui soit supportable pour l’environnement”, a indiqué le gouvernement namibien dans un communiqué.
Mais les défenseurs des animaux rejettent ces justifications qu’ils considèrent comme hypocrites, les seuls motifs de la chasse, selon eux, étant le profit commercial.
“Il n’y a pas de justifications à ce massacre. C’est strictement une histoire politique et commerciale, où l’intérêt de l’animal n’a que peu d’importance”, a déclaré à l’AFP Jason Bell, le directeur pour l’Afrique australe du Fonds international pour la protection des animaux (IFAW).
Selon le ministre des Pêches et Ressources marines, il y avait 1,3 million de phoques à fourrure du Cap en décembre 2011, mais l’IFAW et d’autres associations de défense des animaux rejettent ces chiffres parce qu’ils ne sont pas autorisés à vérifier comment le recensement des animaux s’est effectué.
Ils ne peuvent pas non plus avoir accès aux colonies d’animaux durant la chasse.
Des traitements cruels
Selon l’IFAW, la chasse aux phoques en Namibie est la deuxième la plus importante après celle pratiquée par le Canada.
En Namibie, la région de Cape Cross qui abrite la plus importante colonie de phoques à fourrure, à quelques 116 km au nord de la ville touristique de Swakopmund, est l’une des deux régions où se pratique la chasse. Elle est fermée aux médias.
Dans les réserves, les phoques sont rassemblés sur la plage avant d’être frappés à la tête avec des gros gourdins de bois munis d’une pointe jusqu’à leur mort.
Leurs cadavres sont ensuite chargés dans des camions qui les emmènent dans des ateliers appartenant à sept détenteurs de licence pour leur commercialisation.
Les animaux sont chassée pour leur fourrure mais aussi pour leur graisse, utilisée dans les produits de beauté. Chez les mâles, les organes sexuels sont prélevés et vendus sur le marché asiatique pour leurs propriétés aphrodisiaques supposées.
Toutefois, l’interdiction en 2010 par l’Union européenne du commerce de produits issus de l’abattage des phoques, y compris l’exportation vers d’autres parties du monde, a considérablement réduit le marché, a déclaré M. Bell, ajoutant que l’interdiction s’est étendue aux USA.
“Nous espérons que d’autres pays suivront, c’est la seule façon de limiter cette pratique”, note M. Bell.
Selon la branche sud-africaine de Seal Alert (Seal Alert SA), la Namibie est le seul pays qui autorise la chasse des bébés phoques qui sont encore dépendants de leur mère, ce qui perturbe le processus de reproduction.
“Nous sommes inquiets car cette chasse aux bébés encore nourris par leurs mères est de toutes les manières illégale”, a indiqué François Hugo, le directeur de Seal Alert SA .
Le gouvernement namibien a balayé ces affirmations à plusieurs reprises.
En juin, le médiateur de Namibie a rejeté la demande d’interdiction immédiate déposée en 2011 par Seal Alert, alléguant qu’il n’avait pas de mandat pour lancer une interdiction.
Il a ajouté que les phoques ne figurent pas sur la liste des espèces menacées définie par la Convention sur le commerce international des espèces de faune et de flore sauvages menacées d’extinction (CITES).
En outre, le médiateur a souligné que la chasse était autorisée par la loi namibienne sur les ressources marines.
La Namibie est le seul pays de l’hémisphère sud où la chasse commerciale des phoques est pratiquée, selon Alert SA.
Cette chasse continue de se dérouler au Canada, en Islande, en Norvège, Suède, Finlande et Groenland.
© 2012 AFP

Die Saison der Robbenjagd in Namibia öffnet – bei viel Empörung
WINDHOEK (AFP) – 14/07/2012 17.01 Uhr
Die Saison der Robbenjagd an der Atlantikküste von Namibia öffnet Sonntag und einige 86.000 Robben werden trotz Protesten von Tierschutzorganisationen, die diese Praxis als rein kommerziell denunzieren, geschlachtet werden. Das diesjährige Ziel ist, 80.000 Babys mit Knüppeln tot zu schlagen und 6.000 erwachsene Robben zu erschiessen.
Die namibischen Behörden behaupten, dass das, was sie als die “Ernte” bezeichnen, die wachsende Population dieser Tiere kontrolliert, die die Fischindustrie bedroht.
“Die Robbenbevölkerung in Namibia hat sich auf einen Punkt erhöht”, dass das Problem unüberschaubar wird und “es menschlich ist, diese wachsende Bevölkerung auf ein Niveau zu reduzieren, das nachhaltig für die Umwelt ist”, sagte die namibische Regierung in einer Erklärung .
Aber Anwälte der Tiere lehnen diese Rechtfertigungen ab, sehen sie als heuchlerisch an: die einzigen Gründe für die Jagd, sagen sie, ist der kommerzielle Gewinn.
“Es gibt keine Rechtfertigung für das Massaker. Dies ist eine reine kommerzielle und politische Geschichte, wo das Interesse des Tieres von geringer Bedeutung ist”, sagte gegenüber AFP Jason Bell, Direktor für das südliche Afrika des Internationalen Tierschutz-Fonds (IFAW).
Nach Angaben des Ministers für Fischerei und Meeresressourcen gab es 1,3 Millionen Robben im Dezember 2011, aber IFAW und andere Tierschutzorganisationen lehnen diese Zahlen ab, weil ihnen nicht erlaubt wurde, die Identifizierung der Tiere zu überprüfen.
Sie haben auch keinen Zugang zu den Kolonien der Tiere während der Jagdsaison.
Grausam
Laut IFAW ist die Robbenjagd in Namibia die zweitgrößte nach der in Kanada.
In Namibia ist das Cape Cross die Heimat der größten Kolonie von Pelzrobben, nur 116 km nördlich des Ferienort Swakopmund; einer der beiden Bereiche, in denen gejagt wird.
Es ist für die Medien geschlossen.
Die Robben werden am Strand zusammengetrieben, bevor sie auf den Kopf geschlagen werden mit großen Stöcken aus Holz mit einem Dorn, bis sie sterben.
Ihre Leichen werden dann in Lastwagen geladen, die zu sieben Lizenznehmern für ihre Vermarktung transportieren.
Die Tiere werden wegen ihres Fells gejagt, aber auch für ihre Speckschicht, die in der Kosmetik verwendet wird. Bei Männchen werden die Genitalien entfernt und auf dem asiatischen Markt für ihre angeblich aphrodisierende Wirkung verkauft.
Doch das Verbot des Handels von Produkten aus dem Abschlachten der Robben im Jahr 2010 von der Europäischen Union, einschließlich Export in andere Teile der Welt, hat den Markt stark reduziert, sagt Bell und hofft, dass das Verbot in den USA erweitert wird.
“Wir hoffen, dass weitere Länder folgen,es ist der einzige Weg, um diese Praxis zu begrenzen”, sagte Bell.
Nach Angaben der südafrikanischen Abteilung der Tierschutzorganisation Seal Alert (Seal Alert SA), ist Namibia das einzige Land, das die Jagd auf Robbenbabys, die noch abhängig von ihren Müttern sind, autorisiert, und damit die Störung des reproduktiven Prozesses.
“Wir sind besorgt, weil die Jagd auf Babys, die immer noch von ihren Müttern gesäugt werden, illegal ist in jeder Hinsicht”, sagte Francois Hugo von Seal Alert SA.
Die namibische Regierung hat diese Argumente mehrmals hinweggefegt.
Im Juni wies der Vermittler von Namibia die Anfrage für ein sofortiges Verbot, im Jahr 2011 von Seal Alert eingereicht, zurück, weil er kein Mandat habe, um ein Verbot zu starten.
Er fügte hinzu, dass die Robben nicht auf der Liste bedrohter Arten stehen, die durch das Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen (CITES) festgelegt wurde.
Darüber hinaus betonte der Unterhändler, dass die Jagd durch das namibische Gesetz über die Meeresressourcen ermächtigt ist.
Namibia ist das einzige Land in der südlichen Hemisphäre, wo die kommerzielle Robbenjagd praktiziert wird, nach Seal Alert SA.
Diese Jagd läuft auch weiter in Kanada, Island, Norwegen, Schweden, Finnland und Grönland.
© 2012 AFP

0 thoughts on “NAMIBIA: JAGDSAISON AUF BABY-ROBBEN ERÖFFNET, UND PROTESTE – Namibie: la chasse aux bébés phoques, et la contestation”

  1. Eines Tages werden hoffentlich die Menschenbabys einen grausamen Preis für das Tun der Menschen bezahlen müssen.

    Die Erde wird dann entmenscht sein, so dass die Natur und die Tiere wieder aufatmen können.

Leave a Reply