NAMIBIA: SCHWULE MISTERWAHLEN im KAMPF FÜR HOMOSEXUELLENRECHTE – Homophobie: Un "Mister Gay" aide la Namibie homosexuelle à sortir du placard

Ein “Mister Homosexuell” hilft dem homosexuellen Namibia aus dem Schrank
WINDHOEK (AFP) – 2012.02.07 09.46 Uhr
Als Wendelinus Hamutenya seinem Vater gesagt hatte, er sei homosexuell, wurde er sofort zu einem Psychiater geschickt. Sieben Jahre später ist er der berühmteste Homosexuelle in seinem Land geworden, nach dem Gewinn der ersten Mister-Homosexuell-Wahl (Mister Gay) in Namibia.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Un “Mister Gay” aide la Namibie homosexuelle à sortir du placard
WINDHOEK (AFP) – 07.02.2012 09:46
Lorsque Wendelinus Hamutenya a dit à son père qu’il était gay, il a été envoyé illico voir un psychiatre. Sept ans plus tard, il est devenu l’homosexuel le plus connu de son pays après avoir remporté le premier concours de beauté Mister Gay Namibie.

Wendelinus Hamutenya, Mister Gay Namibie, pose le 12 janvier 2012 à Windhoek
Foto (c) AFP: Wendelinus Hamutenya, Mister Homosexuell Namibia, posiert 12. Januar 2012 in Windhoek
Wendelinus Hamutenya, Mister Gay Namibie, pose le 12 janvier 2012 à Windhoek

Sa victoire fera de Wendelinus, 25 ans, le premier Africain noir à concourir pour le titre mondial de Mister Gay World, en avril à Johannesburg.
“Gagner le titre de Mister Gay en Namibie a permis d’ouvrir le débat sur les gays (…). J’ai reçu des félicitations venues de partout, aussi de personnes hétérosexuelles. Ca a été une percée!”, explique le timide jeune homme à l’AFP.
Cette percée a cependant été suivie d’un retour de bâton. Car deux semaines après avoir remporté le titre –fin novembre–, Wendelinus a été agressé et battu par deux hommes qui ont exigé une partie de son prix.
Des voisins sont venus à son secours, mais les assaillants ont disparu dans la nature. Quant à Wendelinus, il a fini à l’hôpital avec des contusions aux côtes et des coupures au nez et au front.
“J’ai porté plainte au poste de police le plus proche. J’y suis retourné il y a quelques jours pour voir si des progrès avaient été faits. Les policiers m’ont répondu que le dossier s’était perdu”, soupire-t-il.
Pourtant, il estime que sa victoire à Mister Gay Namibie et son agression –qui a déclenché un tollé parmi les groupes gay et plus largement sur les réseaux sociaux– a montré que son pays avait bien évolué.
Selon la Constitution namibienne, “personne ne peut être victime de discrimination en raison du sexe, de la race, de la couleur, de l’origine ethnique, de la religion, de la croyance ou du statut social ou économique”.
Mais une loi de 1927 punit toujours la sodomie. Si elle n’est plus appliquée, les plus hauts dirigeants namibiens ne se sont pas privés de conspuer les homosexuels dans les années qui ont suivi l’indépendance de ce pays de 2,1 millions d’habitants, arrachée en 1990 à l’Afrique du Sud de l’apartheid.
“Les homosexuels doivent être condamnés et rejetés dans notre société”, a notamment déclaré en 1996 le président de l’époque, Sam Nujoma.
“La police a l’ordre de vous arrêter, vous déporter et vous emprisonner”, leur a-t-il lancé cinq ans plus tard.
En 2000, le ministre Jerry Ekandjo a soutenu que la police devait “éliminer” les homosexuels “de la face de la Namibie”, et même tuer leurs chiens.
service psychiatrique
C’est dans ce contexte que le père de Wendelinus Hamutenya l’a fait hospitaliser quand il a appris son homosexualité.
“A 16 ans, j’ai remarqué mon attirance pour les garçons et les hommes. Et à 18 ans, alors que j’étais encore à l’école, je l’ai dit à mon père, qui a rapidement téléphoné à la police pour qu’elle m’emmène au service psychiatrique de l’hôpital central de Windhoek”, raconte le jeune homme.
“Ca a été déchirant de passer par tout ça!”
Après quelques jours, il s’est enfui de l’hôpital et s’est réfugié chez des amis.
Il s’est finalement réconcilié avec sa famille, qui l’accepte maintenant tel qu’il est.
Pour Noël, il est retourné auréolé de son titre au village où il gardait le bétail quand il était enfant. Il y a reçu un accueil triomphal.
Mais son expérience demeure une exception, selon Linda Baumann, directrice du groupe de défense des droits des homosexuels Outright Namibia, qui rappelle que de nombreux homos doivent encore se marier avec une femme pour se plier aux conventions, tandis que => les lesbiennes sont régulièrement victimes de viols de la part d’hommes qui cherchent à les “guérir”.
“Si les lesbiennes veulent porter plainte à la police, on leur dit +vous l’avez voulu+, et les dossiers disparaissent”, accuse Mme Baumann.
Très actif sur l’internet, Wendelinus Hamutenya espère que son expérience aidera les homosexuels namibiens à sortir du placard.
“Depuis que je suis Mister Gay Namibie, je reçois beaucoup d’appels de jeunes garçons et de jeunes hommes qui se rendent compte qu’ils sont gay ou bisexuels, mais ils sont confus, troublés, et ont peur de faire leur +coming-out+”, relève-t-il.
“Je voudrais donc visiter toute la Namibie pour parler aux gens d’acceptation et de tolérance.”
© 2012 AFP

Ein “Mister Homosexuell” hilft dem homosexuellen Namibia aus dem Schrank
WINDHOEK (AFP) – 2012.02.07 09.46 Uhr
Als Wendelinus Hamutenya seinem Vater gesagt hatte, er sei Homosexuell, wurde er illico zu einem Psychiater geschickt. Sieben Jahre später wurde er der berühmteste Homosexuelle in seinem Land nach dem Gewinn der ersten Mister-Homosexuell-Wahl (Mister Gay) in Namibia.
Sein Sieg wird Wendelinus, 25, helfen, als erster schwarzer Afrikaner um den Titel Mister-Homosexuell-Welt zu konkurrieren im April in Johannesburg.
“Der Titelgewinn von Mister Homosexuell Namibia hat die Debatte über Homosexuell geöffnet (…). Ich erhielt Glückwünsche aus ganz Namibia, auch von heterosexuellen Menschen. Es war ein Durchbruch!”, Sagt der schüchterne junge Mann der Nachrichtenagentur AFP.
Dieser Durchbruch wurde jedoch von einem Rückschlag gefolgt. Zwei Wochen nach dem Titelgewinn – Ende November – wurde Wendelinus angegriffen und geschlagen durch zwei Männer, die einen Teil seiner Prämie wollten.
Nachbarn kamen ihm zu Hilfe, aber die Angreifer verschwanden in der freien Wildbahn. Wendelinus landete im Krankenhaus mit Rippen gequetscht und Schnitten in Nase und Stirn.
“Ich beschwerte mich bei der Polizeistation in der Nähe. Ich kehrte vor wenigen Tagen zurück um zu sehen, ob Fortschritte erzielt worden seien. Die Polizei sagte mir, dass die Akte verloren war”, seufzt er.
Doch er glaubt, dass sein Sieg bei Mister Homosexuell Namibia und auch die Aggression – was einen Aufschrei unter den HomosexuellenGruppen und im weiteren Sinne auf sozialen Netzwerken ausgelöst hatte – zeigte, dass sein Land sich weiterentwickelt hatte.
Nach Angaben der namibischen Verfassung, “niemand kann gegen wegen Geschlecht, Rasse, Hautfarbe, der ethnischen Herkunft, der Religion, des Glaubens oder sozialen oder wirtschaftlichen Status diskriminiert werden”.
Aber ein Gesetz von 1927 bestraft Sodomie noch. Wenn es auch nicht mehr angewendet wird, so hatten die höchsten namibischen Staats-und Regierungschefs die Homosexuellen in den Jahren nach der Unabhängigkeit des Landes mit 2,1 Millionen Menschen im Jahr 1990 vom Südafrika der Apartheid, doch weiterhin marginalisiert.
“Homosexuelle müssen verurteilt und in unserer Gesellschaft abgelehnt werden”, erklärte im Jahr 1996 der damalige Präsident, Sam Nujoma.
“Die Polizei hat den Auftrag, Sie zu verhaften, zu deportieren und sie einzusperren”, sagte er ihnen fünf Jahre später.
Im Jahr 2000 argumentierte der Minister Jerry Ekandjo, dass die Polizei sollte “eliminieren” Homosexuelle “aus dem Gesicht von Namibia”, und sogar ihre Hunde töten.
Psychiatrischer Dienst
Es ist in diesem Zusammenhang, dass der Vater Wendelinus in das Krankenhaus tat, als er von seiner Homosexualität erfuhr.
“Mit 16 Jahren, bemerkte ich meine Neigung zu Jungen und Männern. Und mit 18, während ich noch zur Schule ging, sagte ich es zu meinem Vater, der schnell die Polizei gerufen hatte, damit sie mich in die psychiatrische Abteilung des Windhoek Central Hospital bringt”, sagte der junge Mann.
“Es war herzzerreißend, durch alles das zu gehen!”
Nach ein paar Tagen floh er aus dem Krankenhaus und fand Unterschlupf bei Freunden.
Er ist schließlich jetzt mit seiner Familie, die ihn nun akzeptiert wie er ist, versöhnt.
Zu Weihnachten kehrte er gekrönt mit Titel in das Dorf zurück, wo er Kühe gehütet hatte als Kind. Er wurde als Held empfangen.
Aber seine Erfahrung ist die Ausnahme, so Linda Baumann, Leiterin der Interessenvertretung für Homosexuellenrechte “Outright Namibia”, die darauf hinweist, dass viele Homosexuelle erst noch eine Frau heiraten, um sich den Konventionen zu beugen, während => Lesben regelmäßig konfrontiert sind mit Vergewaltigung von Männern, die sie zu “heilen” versuchen.
“Wenn Lesben sich bei der Polizei beschweren wollen, sagen sie, du wolltest es doch, und Akten verschwinden”, wirft Ms. Baumann vor.
Sehr aktiv im Internet, hofft Wendelinus Hamutenya, seine Erfahrung wird namibische Homosexuelle aus dem Schrank helfen.
“Seit ich Herr Homosexuell Namibia bin, erhalte ich viele Anrufe von Jungen und jungen Männern, die fühlen sie sind Homosexuell oder bisexuell, aber sie sind verwirrt, beunruhigt, und haben Angst vor dem Coming-out”, erzählt er.
“Ich möchte ganz Namibia besuchen, um den Menschen über Akzeptanz und Toleranz zu erzählen.”
© 2012 AFP

0 thoughts on “NAMIBIA: SCHWULE MISTERWAHLEN im KAMPF FÜR HOMOSEXUELLENRECHTE – Homophobie: Un "Mister Gay" aide la Namibie homosexuelle à sortir du placard”

  1. by blog-author. english words below the picture.

    Screenshot aus der Statistik –
    Suchen, sehen, per e-mail-recommand hier
    weiterempfehlen:

    Danke, meine Herren, dafür mache ich das hier.
    statpicgay
    Thank you for your visit and recommandation. This is I’m working for.
    But please don’t forget to see all of “my” bilingual homophopie-articles:
    http://afri-russ-archiv.blog.de/tags/homophobie/fullposts/
    and certainly not the video “The homophobic crusade in Uganda” with german and french subtitles,
    http://afri-russ-archiv.blog.de/2011/10/01/religioes-gesteuerte-homophobie-in-afrika-uganda-der-film-von-dominique-mesmin-video-8m-deutsche-untertitel-11928278/
    neither all of my work in here since 09 about aids in Africa:
    http://afri-russ-archiv.blog.de/tags/aids/fullposts/

Leave a Reply