NAMIBIA: SWAPO- REGIME GEWINNT "FREIE UND FAIRE" WAHLEN – élections namibiennes "libres et équitables", selon l’Afrique australe

Die namibischen Wahlen waren “frei und fair”, so Beobachter aus Südliches Afrika
WINDHOEK (AFP) – 30.11.2009 20:12
Allgemeine Wahlen in Namibia fanden “frei und fair” statt, sagten am Montag die Beobachter aus dem südlichen Afrika, aber die Opposition sagte, über eine mögliche rechtliche Schritte nachzudenken, wegen Anführungen zahlreicher “Unregelmäßigkeiten”.
“Die Präsidentschafts-und Parlamentswahlen waren transparent, glaubwürdig, friedlich, frei und fair”, sagte Francisco Madeira, Leiter der Beobachtermission der Entwicklungsgemeinschaft Südafrikanischer Staaten (SADC).
Der regionalen Block (15 Länder) hatte 120 Beobachter für die Wahl, Freitag und Samstag, die ihre Schlussfolgerungen vor dem Ergebnis-Ankündigung gemacht, und trotz der Betrugsvorwürfe der Opposition veröffentlichten.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER 2. FOTO

Les élections namibiennes “libres et équitables”, selon l’Afrique australe
WINDHOEK (AFP) – 30.11.2009 20:12
Les élections générales en Namibie se sont déroulées de manière “libre et équitable”, ont estimé lundi les observateurs d’Afrique australe, mais l’opposition a annoncé réfléchir à un possible recours en justice, évoquant de nombreuses “irrégularités”.
“Les élections présidentielle et législatives ont été transparentes, crédibles, pacifiques, libres et équitables”, a déclaré Francisco Madeira, chef de la mission d’observateurs de la Communauté de développement d’Afrique australe (SADC).
Le bloc régional (15 pays) avait déployé 120 observateurs pour le scrutin, vendredi et samedi, qui ont rendu leurs conclusions avant même l’annonce des résultats, et malgré des accusations de fraude portées par l’opposition.

Bureau de vote à Katatura, le 27 novembre 2009
Foto (c)AFP: Bureau de vote à Katatura, le 27 novembre 2009, lors des es élections présidentielle et législatives.
Wahlbüro in Katatura, November 27, 2009 um es der Präsidentschafts-und Parlamentswahlen.

Le parti au pouvoir l’Organisation des peuples du sud-ouest africain (Swapo) étant donné grand favori face à une formation dissidente, le Rassemblement pour la démocratie et le progrès (RDP).
Lundi soir, la commission électorale n’avait rendu publics que 50.000 suffrages sur 1,1 million d’électeurs, sans indiquer le taux de participation. Le président Hifikepunye Pohamba a remporté 63% de ces votes, contre 12% à son principal rival, Hidipo Hamutenya du RDP.
Ce parti s’est plaint de ne pas avoir reçu suffisamment d’information concernant le dépouillement et a estimé que la mise en place de nouveaux centres de vérification des résultats retardaient leur publication.
Le RDP a également signalé un problème avec la liste électorale. Sur les CD-ROM remis aux partis politiques par la commission, le nombre d’électeurs varie de 822.344 à 1,16 million, selon le parti.
“La liste des irrégularités est bien plus longue. On a aussi noté que l’encre supposée indélébile s’était effacée du doigt de certains électeurs, permettant de voter plusieurs fois”, a précisé Henk Mudge, président du Parti républicain et porte-parole de six partis d’opposition.
“Nous allons remettre une liste détaillée (des problèmes) à nos conseillers juridiques pour réfléchir à une éventuelle action en justice”, a-t-il ajouté lors d’un point-presse.
Les observateurs de la SADC ont recommandé à la commission électorale d’améliorer sa communication et a conseillé de publier plus tôt les listes électorales pour “minimiser les écarts à l’avenir”.
De son côté le ministre de la Sécurité, Nickey Iyambo a assuré que “la police interviendrait “en cas de violences politiques liées aux élections” et a appelé à la modération dans la célébration de la victoire.
© 2009 AFP

Bureau de vote à Windhoek, le 27 novembre 2009
Foto (c)AFP: Wahllokal in Windhoek, November 27, 2009 um es der Präsidentschafts-und Parlamentswahlen.
Bureau de vote à Windhoek, le 27 novembre 2009, lors des es élections présidentielle et législatives.

Die namibischen Wahlen waren “frei und fair”, so Beobachter aus Südliches Afrika
WINDHOEK (AFP) – 30.11.2009 20:12
Allgemeine Wahlen in Namibia fanden “frei und fair” statt, sagten am Montag die Beobachter aus dem südlichen Afrika, aber die Opposition sagte, über eine mögliche rechtliche Schritte nachzudenken, wegen Anführungen zahlreicher “Unregelmäßigkeiten”.
“Die Präsidentschafts-und Parlamentswahlen waren transparent, glaubwürdig, friedlich, frei und fair”, sagte Francisco Madeira, Leiter der Beobachtermission der Entwicklungsgemeinschaft Südafrikanischer Staaten (SADC).
Der regionalen Block (15 Länder) hatte 120 Beobachter für die Wahl, Freitag und Samstag, die ihre Schlussfolgerungen vor dem Ergebnis-Ankündigung gemacht, und trotz der Betrugsvorwürfe der Opposition veröffentlichten.
Die regierenden Peoples Organisation Süd-West-Afrika (SWAPO) ist Favoritin vor der dissidierenden Rally for Democracy and Progress (RDP).
Montag Abend, die Wahlkommission hatte nur 50.000 Stimmen von 1,1 Millionen Wähler gezählt, ohne Angabe der Wahlbeteiligung. Präsident Hifikepunye Pohamba gewann danach 63% der Stimmen, gegenüber 12% für seine wichtigsten Konkurrenten, die RDP Hidipo Hamutenya.
Diese Partei beklagte sich nicht genügend Informationen über die Auszählng zu haben und sagte, dass die Schaffung neuer Zentren der Prüfungsergebnisse ihrer Veröffentlichung verzögert.
Die RDP berichtete auch ein Problem mit der Wahlliste. Auf der CD-ROM, an die politischen Parteien durch die Kommission gegeben, die Zahl der Wahlberechtigten variiert von 822,344 auf 1,16 Mio., nach der Party.
“Die Liste der Unregelmäßigkeiten ist deutlich länger. Es wurde auch festgestellt, dass die angeblich unlöschbare Tintenstift an dem Finger einiger Wähler gelöscht wurde mehrfach nach der Abstimmung”, sagte Henk Mudge, Vorsitzender der Republikanischen Partei und Sprecher sechs Oppositionsparteien.
“Wir werden eine detaillierte Liste (Probleme) mit unseren Rechtsberatern erstellen, um mögliche rechtliche Maßnahmen in Betracht zu ziehen”, sagte er bei einer regelmäßigen Pressekonferenzen.
Die SADC-Beobachter haben empfohlen, dass die Wahlkommission ihre Kommunikation zu verbessern und zu beraten, früh zu veröffentlichen die Wählerlisten, um “Minimierung der Lücke in der Zukunft.”
Für seinen Teil der Minister für Sicherheit, versicherte Nickey Iyambo, dass “die Polizei” tätig werden bei Fällen von politischer Gewalt im Zusammenhang mit Wahlen würden und rief zu “Zurückhaltung bei der Feier des Sieges” auf.
© 2009 AFP

Leave a Reply