NASHORN-MASSAKER: AUCH MOSAMBIK WILL HANDELN – Massacres de rhinocéros: Mozambique veut agir

Massaker an Nashörnern nehmen in Südafrika zu, Mosambik will handeln
Johannesburg (AFP) – 2014.04.09 17.55 Uhr
Das mosambikanische Parlament akzeptierte Mittwoch einen Gesetzentwurf zur Verschärfung Strafen gegen Wilderer, während das Tempo des Tötens von Nashörnern im benachbarten Südafrika sich weiter beschleunigt. “Es gibt zunehmenden Druck von Wilderern , deren Hauptziele die afrikanischen Elefanten und Nashörner sind”, resümierte vor Abgeordneten der mosambikanische Tourismusminister Carvalho Muaria.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> => SPECIAL AFRIKA ELEFANTENSCHUTZ (I): NOTFALLPLAN KONFERENZ BOTSWANA und HINTERGRÜNDE – Un plan d’urgence international pour sauver les éléphants d’Afrique
=> MORE: TIERE / WILDEREI — ANIMAUX / BRACONNAGE in AFRIKANEWS ARCHIV

Massacres de rhinocéros en hausse en Afrique du Sud, le Mozambique veut agir
Johannesburg (AFP) – 09.04.2014 17:55
Le Parlement mozambicain a été saisi mercredi d’un projet de loi durcissant les sanctions contre les braconniers, alors que le rythme du massacre des rhinocéros s’est encore accéléré dans l’Afrique du Sud voisine. “Il y a une pression accrue des braconniers dont les cibles principales sont les éléphants d’Afrique et les rhinocéros”, a résumé devant les députés le ministre mozambicain du Tourisme Carvalho Muaria.

Un rhinocéros de trois jours tué à Houtboschrand en Afrique du Sud le 27 novembre 2013
Ein drei Tage altes Nashorn getötet in Houtboschrand in Südafrika
Un rhinocéros de trois jours tué à Houtboschrand en Afrique du Sud le 27 novembre 2013
afp.com – STRINGER

Maputo était sommée d’agir depuis plusieurs années par de nombreux défenseurs de l’environnement et la Convention sur le commerce international des espèces de faune et de flore sauvages menacées d’extinction (Cites).
Alors que le braconnage n’est jusqu’à présent pas considéré comme un délit au Mozambique, les braconniers pris sur le fait risqueront selon le projet de loi douze ans de prison et 90.000 dollars d’amende, tandis que le transport illégal d’espèces protégées sera puni d’amendes pouvant aller jusqu’à 88.000 dollars.
Les éléphants du nord du Mozambique sont décimés par les braconniers, tandis que les rhinocéros ont déjà disparu du pays.
Mais la quasi totalité des braconniers agissant dans le célèbre parc national Kruger, au nord-est de l’Afrique du Sud, frontalier du Mozambique, viennent de ce pays.
Pretoria, qui hésite toujours à reconstruire la clôture électrifiée le long de la frontière –démantelée au début des années 2000 pour laisser passer les animaux–, a annoncé la signature le 17 avril un protocole d’accord entre les deux gouvernements visant à protéger la biodiversité dans la région.
Le ministre sud-africain de l’Environnement a noté mercredi que 277 rhinocéros avaient été tués depuis le début de l’année dans le pays, dont 166 dans le seul parc Kruger malgré le déploiement de l’armée.
Après la disparition de leurs voisins mozambicains, les rhinocéros sud-africains sont de plus en plus victimes des braconniers depuis quelques années, la progression du massacre s’expliquant par la vente à prix d’or des cornes en Asie, en particulier au Vietnam, où elles sont recherchées dans la médecine traditionnelle. La corne des rhinocéros est pourtant exclusivement composée de kératine, la même matière que les ongles humains.
Les campagnes de prévention étant visiblement plus médiatiques qu’efficaces, les chiffres officiels montrent une impressionnante progression du braconnage ces dernières années: 1.004 rhinocéros ont été tués par des braconniers en Afrique du Sud en 2013, contre 668 en 2012, 448 en 2011, 333 en 2010, 122 en 2009, 83 en 2008 et seulement 13 en 2007.
La population de rhinocéros d’Afrique du Sud commencera à décliner vers 2016 si le rythme actuel du braconnage se poursuit, selon les estimations inquiètes du gouvernement sud-africain. Avec environ 20.000 spécimens, le pays abrite 70 à 80% de la population mondiale.
Des organisateurs de safaris ont annoncé en février qu’ils voulaient transférer une centaine de rhinocéros sud-africains au Botswana l’an prochain pour les protéger.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Massaker an Nashörnern nehmen in Südafrika zu, Mosambik will handeln
Johannesburg (AFP) – 2014.04.09 17.55 Uhr
Das mosambikanische Parlament akzeptierte Mittwoch einen Gesetzentwurf zur Verschärfung Strafen gegen Wilderer, während das Tempo des Tötens von Nashörnern im benachbarten Südafrika sich weiter beschleunigt. “Es gibt zunehmenden Druck von Wilderern , deren Hauptziele die afrikanischen Elefanten und Nashörner sind”, resümierte vor Abgeordneten der mosambikanische Tourismusminister Carvalho Muaria.
Maputo wurde seit einigen Jahren von vielen Umweltschützern und dem Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen (CITES ) aufgefordert, zu handeln .
Während die Wilderei bisher nicht als ein Verbrechen in Mosambik wird, riskieren auf frischer Tat ertappte Wilderer nach der Reform 12 Jahre im Gefängnis und 90.000 $ Geldbuße, während die Schmuggler von geschützter Arten mit einem Bußgeld von bis zu 88.000 $ bestraft werden.
Die Elefanten im nördlichen Mosambik wurden von Wilderern dezimiert , während Nashörner bereits ausgerottet sind.
Aber fast alle Wilderer im berühmten Krüger-Nationalpark im Nordosten von Südafrika, der an Mosambik grenzt, kommen aus diesem Land.
Pretoria zögert immer noch, den Elektrozaun entlang der Grenze wieder aufzubauen – in den frühen 2000er Jahren abgebaut, um Tiere passieren zu lassen – kündigte aber die Unterzeichnung am 17. April einer Vereinbarung zwischen den beiden Regierungen für den Schutz der Biodiversität in der Region an.
Der südafrikanische Umweltminister hatte am Mittwoch darauf hingewiesen,, dass 277 Nashörner seit Anfang des Jahres seinem Land getötet worden waren, darunter 166 im Kruger Park allein und trotz des Einsatzes der Armee.
Nach dem Verschwinden ihrer Nachbarn aus Mosambik sind die südafrikanischen Nashörner Ziel der Wilderei in den letzten Jahren geworden. Der Anstieg der Massaker wird mit demVerkauf von Hörnern zu Goldpreisen in Asien erklärt, vor allem in Vietnam, wo sie in der traditionellen Medizin verwendet werden. Rhino-Hörner bestehen jedoch ausschließlich aus Keratin, dem gleichen Material wie menschliche Fingernägel.
Präventionskampagnen sind sichtlich medialer als wirksam, offizielle Zahlen zeigen eine beeindruckende Zunahme der Wilderei in den letzten Jahren: 1004 Nashörner wurden von Wilderern in Südafrika im Jahr 2013 getötet, gegen 668 im Jahr 2012, 448 im Jahr 2011 , 333 im Jahr 2010, 122 im Jahr 2009, 83 im Jahr 2008 und nur 13 im Jahr 2007.
Die Nashörner in Südafrika beginnen im Jahr 2016 zurückzugehen, wenn die aktuelle Rate der Wilderei weitergeht, nach Schätzungen der südafrikanischen Regierung. Mit rund 20.000 Exemplaren ist das Land die Heimat von 70 bis 80% der Weltbevölkerung .
Safari-Veranstalter hatten im Februar angekündigt, dass sie hundert südafrikanische Nashörner im nächsten Jahr nach Botswana umsiedeln, um sie zu schützen.
© 2014 AFP

0 thoughts on “NASHORN-MASSAKER: AUCH MOSAMBIK WILL HANDELN – Massacres de rhinocéros: Mozambique veut agir”

  1. Fantastische Bildreportage und Interview über den Versuch von Dorfgemeinschaften in Kenia, durch Überwachung von Reservaten die Wilderei zu stoppen

    It Takes a Village to Protect a Rhino
    New York Times – February 5, 2014
    By JAMES ESTRIN and AMI VITALE
    … The illegal wildlife trade and poaching are decimating the animals and landscapes of Africa. If you go there, it’s shocking. We hear about it and see these stories, but until you see it first hand it’s really hard to get your head wrapped around that.
    But there are solutions and we have to start looking at the human aspect: why people are driven to do this and how do you make it stop? And there are a few places where people are actually making a difference through strengthening community. We forget that the best protectors of these landscapes are the indigenous people. This is their land and they have greater empathy and greater understanding than any of us can have. That’s why this piece of the story needs to be told. => READ MORE

Leave a Reply