NATURSCHUTZ AFRIKA: FÜHRENDE MULTIS VERZICHTEN AUF RESSOURCENABBAU IN WELTERBE-GEBIETEN – Des multinationales s’engagent à ne pas intervenir sur des sites du patrimoine mondial

Total verzichtet auf Erdölförderung in Welterbe-Gebieten
(AFP) – 04.02.2014
Paris — Der französische Energiekonzern Total hat sich verpflichtet, kein Erdöl mehr in schützenswerten Welterbe-Gebieten zu fördern. Das kündigte die Weltkulturorganisation UNESCO am Montagabend in Paris an und begrüßte dies als “historische Entscheidung”. Der britisch-niederländische Energieriese Royal Dutch Shell sowie die Vereinigung der 22 weltweit größten Minen-Unternehmen waren laut UNESCO bereits eine entsprechende Selbstverpflichtung eingegangen.
DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

=> MORE KLIMA/ UMWELT — CLIMAT/ ECOLOGIE in AFRIKANEWS ARCHIV

Total s’engage à ne pas intervenir sur des sites du patrimoine mondial
(AFP) – 04.02.2014
Paris — Le géant pétrolier français Total s’est engagé, après l’anglo-néerlandais Royal Dutch Shell, à ne pas intervenir dans les sites du patrimoine mondial, a annoncé lundi l’Unesco, saluant une “décision historique”.

Un ranger dans le Parc National des Virunga, en République démocratique du Congo (AFP, Michele Sibil
Ein Ranger im Virunga-Nationalpark, DR Kongo
Un ranger dans le Parc National des Virunga, en République démocratique du Congo (AFP/Archives, Michele Sibiloni)

“Cette décision historique prise par l’une des plus importantes compagnies pétrolières est un signe encourageant de la prise de conscience croissante du monde des affaires de la valeur universelle exceptionnelle des biens du patrimoine mondial et de la nécessité de les préserver”, a déclaré Mechtild Rossler, directrice adjointe du Centre du patrimoine mondial de l’Unesco.
L’Organisation des Nations unies pour l’éducation, la science et la culture (Unesco) a précisé avoir reçu une lettre en ce sens de Total. Shell et le Conseil international des mines et métaux, qui regroupe les 22 principales compagnies minières mondiales, s?y étaient déjà engagés, selon l’organisation.
981 sites inscrits au patrimoine mondial
Le Comité du patrimoine mondial avait lancé des appels en 2012 et 2013 aux compagnies pétrolières ayant des concessions qui empiètent sur le Parc National des Virunga, en République démocratique du Congo, à s’abstenir d’intervenir dans les biens du Patrimoine mondial.
“J’espère que l’intérêt affiché par Total, Shell et le Conseil international des mines et métaux inspirera d’autres acteurs économiques à respecter la Convention du patrimoine mondial”, a ajouté Mechtild Rossler dans un communiqué.
La Liste du patrimoine mondial comprend 981 sites répartis dans 160 pays, dont 222 sont reconnus pour leurs valeurs naturelles (193 sites naturels et 29 biens mixtes, à la fois naturels et culturels, présentant une valeur universelle exceptionnelle).
Copyright © AFP 2014

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Total verzichtet auf Erdölförderung in Welterbe-Gebieten
(AFP) – 04.02.2014
Paris — Der französische Energiekonzern Total hat sich verpflichtet, kein Erdöl mehr in schützenswerten Welterbe-Gebieten zu fördern. Das kündigte die Weltkulturorganisation UNESCO am Montagabend in Paris an und begrüßte dies als “historische Entscheidung”. Der britisch-niederländische Energieriese Royal Dutch Shell sowie die Vereinigung der 22 weltweit größten Minen-Unternehmen waren laut UNESCO bereits eine entsprechende Selbstverpflichtung eingegangen.
Das Welterbe-Komitee hatte 2012 und 2013 die Erdöl-Konzerne aufgerufen, trotz Fördererlaubnissen nicht in den Nationalpark von Virunga in der Demokratischen Republik Kongo einzugreifen. Nach Angaben der Umweltorganisation WWF gilt Virunga als der Nationalpark mit der größten Artenvielfalt Afrikas und ist Heimat für 200 vom Aussterben bedrohte Berggorillas. Der WWF fordert, die Öl-Konzessionen zu widerrufen.
Die UNESCO äußerte nun die Hoffnung, dass weitere Unternehmen dem Beispiel von Shell und Total folgen würden. Die Welterbe-Liste umfasst 981 Landschaften und Stätten in 160 Ländern, von denen 222 aufgrund ihrer außergewöhnlichen Bedeutung für Umwelt und Natur anerkannt wurden.
Copyright © 2014 AFP

Leave a Reply