NEUE STATISTIK: NIGERIA JETZT ERSTE WIRTSCHAFTSMACHT AFRIKAs – Le Nigeria désormais première économie africaine

Nigeria: Stärkste Volkswirtschaft Afrikas
06.04.2014 http://www.dw.de/themen/afrika/s-12324
Nigeria ist der neue ökonomische Riese Afrikas. Das nationale Statistikamt hat nun seine Zahlen vorgelegt. Das Öl-Land hat damit die Nummer Eins Südafrika abgelöst. Doch halten die Zahlen, was sie verheißen?
DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

=> MORE NIGERIA in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE WIRTSCHAFT – ECONOMIE in AFRIKANEWS ARCHIV

Le Nigeria désormais première économie africaine devant l’Afrique du sud
Abuja (AFP) – 06.04.2014 16:13
Pays le plus peuplé d’Afrique et premier producteur de pétrole africain, le Nigeria est devenu dimanche la première économie du continent grâce à un changement de calcul statistique, passant devant l’Afrique du Sud. Le Nigeria a enregistré un PIB (produit intérieur brut) de 510 milliards de dollars en 2013 a annoncé le chef du Bureau national des statistiques, Yemi Kale. En 2012, le PIB du pays était de 453,9 milliards de dollars, selon cette même méthode, alors qu’il était de 384 milliards de dollars pour l’Afrique du Sud la même année.

Un ouvrier inspecte les installations d'une plateforme pétrolière à Anemem le 14 avril 2009
Arbeiter inspiziert Ölplattform in Anemem, Nigeria
Un ouvrier inspecte les installations d’une plateforme pétrolière à Anemem le 14 avril 2009
afp.com – Pius Utomi Ekpei

Des statisticiens des Nations unies recommandent aux pays de modifier tous les cinq ans le mode de calcul de leur produit intérieur brut pour prendre en compte les évolutions dans la production et la consommation, mais le Nigeria n’avait pas modifié sa méthode de calcul depuis 1990.
Les nouveaux chiffres, qui prennent en compte l’apparition et le développement rapide de nouveaux secteurs et de nouvelles industries, notamment les télécommunications et l’industrie locale du cinéma, Nollywood, donnent aux investisseurs étrangers une vision plus réaliste de l’économie du pays.
Mais, selon les experts, ces chiffres ne doivent pas être interprétés comme un signe de développement, l’Afrique du Sud étant largement devant le Nigeria en termes de PIB par habitant, d’infrastructures et de gouvernance.
Si une petite partie de la population est extrêmement riche, la grande majorité des quelques 170 millions de Nigérians vit avec moins de deux dollars par jour, dans un pays –le plus peuplé d’Afrique –qui manque cruellement d’infrastructures, où tous n’ont pas accès à l’eau potable, où les coupures d’électricité sont quotidiennes et la corruption endémique.
Pour Dawie Rodt, de l’Efficient Group, basé en Afrique du Sud, “en termes d’infrastructures et de systèmes de gestion l’Afrique du Sud reste un géant, loin devant le Nigeria”.
Le changement de méthode de calcul “est plus cosmétique qu’autre chose. Mais nous pensons que cela va augmenter les opportunités d’investissement au Nigeria”, a estmé de son côté Chuba Ezekwesili, un économiste du centre de recherche Nigeria Economic Summit.
– Nollywood et téléphonie mobile –
Le Nigeria, principal producteur et exportateur de pétrole africain, a enregistré de forts taux de croissance ces dernières années, devenant de plus en plus attractif pour les investissements des entreprises étrangères, malgré la corruption rampante, les problèmes de vol de pétrole à grande échelle et l’insurrection islamiste qui sévit dans le Nord.
Le taux de croissance annuel a atteint en moyenne 6,8% entre 2005 et 2013 et les prévisions de croissance pour cette année sont de 7,4%, selon les chiffres du Fonds monétaire international (FMI).
En comparaison, l’Afrique du Sud a connu un taux de croissance légèrement supérieur à 5% entre 2005 et 2008-9, et peine depuis à dépasser les 3,5%.
Les télécoms et l’industrie du cinéma comptent parmi les secteurs qui ont le plus évolué au Nigeria depuis 1990.
A cette époque, le Nigeria comptait peu de lignes de téléphone fixe alors qu’aujourd’hui, il s’agit du plus important marché de téléphonie mobile d’Afrique, avec environ 167 millions de lignes en service selon la commission nigériane des communications.
La très prolifique industrie du film de Nollywood génère quant à elle jusqu’à 590 millions de dollars de chiffre d’affaires annuel, selon Robert Orya, à la tête de la banque nigériane de l’import-export.
– ‘Effet psychologique’ –
Certains experts, comme Roelof Horne, de l’Investec Asset Management, attendent de cette révision un “effet psychologique” sur la perception du continent africain par les étrangers.
Mais pour Pat Utomi, professeur d’économie politique à l’école de commerce de Lagos, ces nouveaux chiffres vont servir les intérêts des décideurs nigérians, alors que “pour l’homme moyen, dans la rue, cela ne veut rien dire”.
“On devrait s’affairer à transformer l’énorme capital humain disponible dans ce pays en ressources pour aider à réduire la pauvreté et à créer de l’emploi”, ajoute-t-il.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Des clients dans un supermarché de Kano le 20 mars 2014La station de bus du marché d'Oshodi à Lagos le 1er février 2012Supermarkt in Kano, Nigeria
Bushaltestelle in Lagos, Nigeria
Des clients dans un supermarché de Kano le 20 mars 2014
afp.com – Aminu Abubakar
La station de bus du marché d’Oshodi à Lagos le 1er février 2012
afp.com – Emmanuel Arewa

Nigeria: Stärkste Volkswirtschaft Afrikas
06.04.2014 http://www.dw.de/themen/afrika/s-12324
Nigeria ist der neue ökonomische Riese Afrikas. Das nationale Statistikamt hat nun seine Zahlen vorgelegt. Das Öl-Land hat damit die Nummer Eins Südafrika abgelöst. Doch halten die Zahlen, was sie verheißen?
Nicht nur das bevölkerungsreichste Land Afrikas, sondern nun auch das wirtschaftsmächtigste: Nigeria ist fortan die stärkste Volkswirtschaft des Kontinents. Das nationale Statistikamt veröffentlichte am Sonntag (06.04.2014) neue Berechnungen, nach denen sich die Wirtschaftskraft des Landes im Jahr 2013 auf umgerechnet gut 372 Milliarden Euro belief, fast doppelt so viel wie bislang vermutet. Der ehemalige Favorit des Kontinents, Südafrika, kommt nur auf knapp 229 Milliarden Euro.
Razia Khan hat das in ihrer jüngsten Analyse bereits prophezeit. “Das Jahr 2014 wird als Meilenstein in die nigerianische Wirtschaftsgeschichte eingehen”, schreibt Khan.
“Nigerias Wirtschaft erreicht in diesem Jahr globale Bedeutung”, sagte die Ökonomin in einem Interview mit der DW. Razia Khan wird geschätzt für ihre Prognosen. Die prominente Wirtschaftswissenschaftlerin leitet die Afrika-Abteilung der britischen Standard Chartered Bank. Sie berät Kunden, die vorhaben, in Afrika zu investieren. Bei Nigeria rät sie dringlich zu: “Absolut! An Nigeria führt gar kein Weg vorbei.”
Doch die Zahlen des nigerianischen Statistikamtes bedürfen einer sorgfältigen Einordnung, warnen Beobachter. Sie sind nicht als exakte Erfassung des Wirtschaftslebens zu betrachten, sondern als eine Art Hochrechnung. Die neuen Werte fallen wesentlich höher aus als alte Berechnungen, weil jetzt erstmals seit 1990 die Parameter dem modernen Wirtschaftsleben angepasst wurden. So wurden unter anderem die Umsätze aus der Telekommunikationsbranche und aus der Filmbranche Nollywood nun mitberechnet.
Wirtschaftskraft auf wackligen Beinen
Was verbirgt sich hinter den Zahlen? Michael Monnerjahn verfolgt für den Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft die volkswirtschaftlichen und politischen Entwicklungen in Afrika. Er winkt ab. “Die absolute Zahl des Bruttoinlandsproduktes ist sicher nicht so hilfreich. Gerade bei so einem Land wie Nigeria, wo rund 90 Prozent der Exporterlöse aus dem Erdöl kommen.” Selbst, wenn sich die Bruttoinlandsprodukte Nigerias und Südafrikas jetzt auf einem ähnlichen Niveau bewegen, sei ihre Wirtschaftskraft noch lange nicht gleich, so Monnerjahn. “Die Wirtschaft ist doch ganz unterschiedlich strukturiert.” Südafrika sei die deutlich reifere und differenziertere Volkswirtschaft. “Die haben eine eigene Autoproduktion, Maschinenproduktion, chemische Erzeugnisse.”
Nigeria hingegen hat Öl. Das Land ist der achtgrößte Erdölexporteur der Welt. Doch die absolute Abhängigkeit vom Erdölexport stellt die Wirtschaftskraft Nigerias auf eher wacklige Beine. Denn die Preise auf dem Weltmarkt für Rohöl sind launisch; die Raffinerien zur Veredelung befinden sich im Ausland. Und außer Erdöl hat Nigeria erst einmal: nicht viel. Auch wenn Mobilfunkmarkt und Baubranche boomen und selbst die Filme aus “Nollywood” sich international gut verkaufen – es fehle Nigeria an so genannten Mikro-Level-Indikatoren, sagt Wirtschaftswissenschaftlerin Khan. “Haben die Millionen Menschen eine Kaufkraft? Gibt es einen starken Einzelhandel? Wie geht Nigeria mit Einnahmen um?”
Potenzial: Mensch

Doch Nigeria hat ein für Investoren überzeugendes Potenzial: seine Menschen. Mit seinen 168 Millionen Einwohnern steht das Land an siebter Stelle weltweit. Die Formel ist einfach: viele Menschen, viele Möglichkeiten, viel Wachstum. Doch auch hier gilt, so Khan: Menschen, die produzieren und konsumieren, reichen nicht für eine stabile Volkswirtschaft.
Woran mangelt es Nigeria? Erstens: an einer funktionierenden Infrastruktur. Logistik-Kosten in Afrika sind höher als an anderen Orten der Welt. Zweitens: an einer diversifizierten Wirtschaftslandschaft. Drittens: Nigeria mag zwar stärkste Wirtschaftsmacht des Kontinents sein, aber auch nach einem Jahrzehnt stabilen Wachstums leben 63 Prozent der Nigerianer unterhalb der Armutsgrenze. “Die neuen Zahlen offenbaren also, dass die Ungleichheit zwischen dem starken BIP und der noch immer hohen Zahl an Menschen, die von einem Dollar am Tag leben, immer größer wird.” Die Wirtschaft sei kräftig gewachsen, sagt Khan, doch verschwinde das Geld in den Taschen weniger. Die Mittelschicht wachse, aber nicht genug. Momentan profitiere eher eine kleine urbane Mittelschicht, bestätigt auch Michael Monnerjahn vom Afrika-Verein: “Von der wirtschaftlichen Entwicklung kommt zu wenig in der breiten Bevölkerung an, gerade auch im Norden Nigerias.”
Südafrika unter Druck
Was hat dann Südafrika in den Statistiken zurückfallen lassen? Monnerjahn beschreibt die südafrikanische Wirtschaft als “stagnierend”. Das habe mit der Dominanz des regierenden Afrikanischen Nationalkongress (ANC) zu tun, “der unter Druck ist, bestimmte Gruppen zu bedienen, etwa die Gewerkschaften”. Änderungen im Energiesektor seien ein weiterer Grund. “Energie war bisher sehr günstig in Südafrika. Man hat jahrzehntelang sehr wenig investiert.” Jetzt müsse viel Geld in diesen Bereich gesteckt werden. Dadurch steigen die Energiekosten, der Standort wird insgesamt teurer. “Wer jetzt neu in Afrika anfängt, der geht nicht mehr automatisch nach Südafrika, sondern guckt sich neue Länder an”, prophezeit Monnerjahn.
Der abgeschlagene Favorit Südafrika reagierte indessen positiv auf die neue Nummer eins. Das südafrikanische Finanzministerium gab in einer Presseerklärung bekannt, “der Aufstieg Nigerias sei ein konkreter Beweis dafür, dass Afrika tatsächlich wachse”. DW.DE
WWW-Links
Razia Khan: Niegrias Wirtschaft erlangt globalen Status
Nationales Statistikamt Nigeria
Datum 07.04.2014
Autorin/Autor Stefanie Duckstein
Redaktion Hilke Fischer

Leave a Reply