NEUER GLOBALER UN-BERICHT 2010 ÜBER GEWALT GEGEN FRAUEN IN KONFLIKTEN – Le viol, une arme de guerre de plus en plus utilisée, selon un rapport de l’ONU

Vergewaltigung als Kriegswaffe zunehmend eingesetzt, nach einem UN-Bericht
PARIS (AFP) – 2010.10.20 24:58
Frauen sind zunehmend Opfer der sexuellen Gewalt, einschließlich Vergewaltigung, benutzt als “widerwärtige” Waffe des Krieges und als ein Mittel, um Konflikte im Land zu lösen, nach einem UN-Bericht am Mittwoch veröffentlicht.
“Frauen ziehen selten in den Krieg, aber sie erleiden oft die schlimmsten Folgen dieser Kriege. Die geschlechtsspezifische Gewalt, einschließlich Vergewaltigung, ist eine abscheuliche und zunehmend genutzte Kriegswaffe”, klagt Fonds United Nations Population Fund (UNFPA) in seinem Tableau der Weltbevölkerung 2010.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Le viol, une arme de guerre de plus en plus utilisée, selon un rapport de l’ONU
PARIS (AFP) – 20.10.2010 12:58
Les femmes sont les victimes de plus en plus nombreuses des violences sexuelles, y compris le viol, utilisées comme arme de guerre “répugnante” et un moyen pour résoudre des conflits dans les pays, selon un rapport de l’ONU publié mercredi.
“Les femmes font rarement la guerre, mais elles souffrent trop souvent des pires conséquences de ces guerres. La violence basée sur les sexes, y compris le viol, constitue une arme de guerre répugnante et de plus en plus utilisée”, dénonce le Fonds des Nations unies pour les populations (UNFPA) dans son tableau 2010 de la population mondiale.

Une femme congolaise victime d'un viol dans une clinique de Goma le 8 août 2009
Foto (c) AFP: Une femme congolaise victime d’un viol dans une clinique de Goma le 8 août 2009
Eine kongolesische Frau in einer Klinik in Goma 8. August 2009 vergewaltigt

Le rapport note que le “bilan immédiat (de ces violences) va bien au-delà des victimes directes, déchirant insidieusement des familles et brisant des sociétés sur des générations”.
La publication du rapport coïncide avec le 10e anniversaire le 30 octobre de l’adoption de la résolution 1325 du Conseil de sécurité des Nations unies qui vise à mettre un terme à la violence sexuelle contre les femmes et les filles durant les conflits armés et lance un appel à encourager une participation accrue des femmes aux initiatives de renforcement de la paix.
Dans l’Est de la République démocratique du Congo (RDC), plus de 15.000 femmes et filles ont été violées en 2009, tant par les rebelles que par les troupes gouvernementales, selon le responsable de la Force de l’ONU sur place, Roger Meece.
La directrice exécutive de l’UNFPA, Thoraya Ahmed Obaid, a souligné dans le rapport que si les conflits et les catastrophes aggravent les inégalités entre hommes et femmes, “la reconstruction ensuite présente une occasion unique – une occasion de corriger les inégalités, d’assurer une protection juridique égale et de créer l’espace nécessaire à un changement positif”.
Le rapport 2010 est basé sur des récits de personnes touchées par un conflit, ou une catastrophe naturelle en Bosnie-Herzégovine, Haïti, Irak, Jordanie, au Libéria, Timor Leste, en Ouganda et dans les Territoires palestiniens.
Ainsi, 15 ans après la fin de la guerre en Bosnie, “un nombre considérable de femmes violées lors du conflit restent traumatisées et craignent tant que leur sort soit révélé au grand jour qu’elles sont incapables de fonctionner dans la société.”
bannerwomen“Pour les femmes touchées par la guerre, une justice reportée est pire qu’une justice refusée — c’est une terreur continue”, a estimé Margot Wallstrom, la représentante du secrétaire général de l’ONU Ban Ki-moon sur les violences sexuelles dans les conflits.
“La première des priorités est de lutter contre le cercle vicieux de l’impunité”, a-t-elle ajouté.
© 2010 AFP
=> SIEHE AUCH; VOIR AUSSI: DR KONGO: TAUSENDE “MAMAS” MARSCHIEREN GEGEN DIE VERGEWALTIGUNGEN – RDC: des milliers de “mamans” défilent à Bukavu contre les viols
Thoraya Ahmed Obaid, directrice exécutive de l’UNFPAn à Mexico le 3 août 2008

Thoraya Ahmed Obaid, directrice exécutive de l'UNFPAn à Mexico le 3 août 2008
Foto (c) AFP: Thoraya Ahmed Obaid, Exekutivdirektorin der UNFPAn in Mexiko-Stadt 3. August 2008

Vergewaltigung als Kriegswaffe zunehmend eingesetzt, nach einem UN-Bericht
PARIS (AFP) – 2010.10.20 24:58
Frauen sind zunehmend Opfer der sexuellen Gewalt, einschließlich Vergewaltigung, benutzt als “widerwärtige” Waffe des Krieges und als ein Mittel, um Konflikte im Land zu lösen, nach einem UN-Bericht am Mittwoch veröffentlicht.
“Frauen ziehen selten in den Krieg, aber sie erleiden oft die schlimmsten Folgen dieser Kriege. Die geschlechtsspezifische Gewalt, einschließlich Vergewaltigung, ist eine abscheuliche und zunehmend genutzte Kriegswaffe”, klagt Fonds United Nations Population Fund (UNFPA) in seinem Tableau der Weltbevölkerung 2010.

Der Bericht stellt fest, dass die “sofortige Bilanz (der Gewalt) weit über die unmittelbaren Opfer hinausgeht, zerreißt Familien und schleichend zerbricht Gesellschaften für Generationen.”
Die Veröffentlichung des Berichts fällt zusammen mit dem 10. Jahrestag am 30. Oktober der Annahme der Resolution 1325 des UN-Sicherheitsrates, die sexuelle Gewalt gegen Frauen und Mädchen in bewaffneten Konflikten zu stoppen und ein Aufruf zur stärkeren Beteiligung von Frauen an Initiativen zu fördern, den Frieden zu stärken.
Im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRK) wurden über 15.000 Frauen und Mädchen im Jahr 2009 von beiden, Rebellen und Regierungstruppen, vergewaltigt, so der Leiter der UN-Truppe dort, Roger Meece.
Die UNFPA Exekutivdirektorin Thoraya Ahmed Obaid sagte in dem Bericht, dass, wenn auch die Konflikte und Katastrophen Ungleichheiten zwischen Männern und Frauen verschärfen “, dann die Rekonstruktion danach stellt eine einzigartige Gelegenheit dar – eine Gelegenheit, die Ungleichheiten zu korrigieren, mit Gewährleistung der Gleichbehandlung und Rechtsschutz und zu schaffen Raum für positive Veränderung. ”
Die 2010 Bericht basiert auf Geschichten von Menschen, die durch Konflikte oder Naturkatastrophen in Bosnien-Herzegowina, Haiti, Irak, Jordanien, Liberia, Osttimor, Uganda und die palästinensischen Gebiete in Mitleidenschaft gezogen wurden.
So, 15 Jahre nach dem Ende des Krieges in Bosnien, “bleiben eine bedeutende Anzahl von während des Konflikts vergewaltigter Frauen traumatisiert und haben Angst, dass ihr Schicksal öffentlich aufgedeckt wird, so dass sie aus der Gesellschaft ausgeschlossen werden.”
“Für die Frauen von den Kriegswirren betroffen, verzögerte Gerechtigkeit ist schlechter als verweigerte Gerechtigkeit – ein Terror geht weiter”, sagte Margot Wallström, die Vertreterin von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon über Gewalt in sexuellen Konflikten.
“Die erste Priorität ist es, gegen den Teufelskreis der Straflosigkeit zu kämpfen”, fügte sie hinzu.
© 2010 AFP

=> MEIN DOSSIER: SEXUELLE GEWALT ALS KRIEGSWAFFE

Leave a Reply