NIGER: 87 MIGRANTEN VERDURSTET – Niger: 87 cadavres de migrants retrouvés près de l’Algérie

1. Niger: Die Leichen von 87 Migranten in der Nähe von Algerien gefunden
Niamey (AFP) – 30.10.2013 21.34 Uhr
Die Leichen von 87 Migranten wurden Mittwoch in der Niger-Wüste gefunden, etwa zehn Kilometer von der algerischen Grenze entfernt – die schrecklichste Katastrophe dieser Art seit mindestens einem Jahrzehnt in Niger.
2. Niger verordnet Schließung der Lager nach dem Tod von illegalen Migranten
Niamey (AFP) – 01.11.2013 10.27 Uhr
Die nigerische Regierung ordnete am Freitag die “sofortige” Schließung der illegalen Lager von Agadez (Norden) an, dem wichtigsten Aufmarschgebiet für Migranten nach Algerien und Libyen, nach dem kürzlichen Tod von 92 illegalen Einwanderern in der Sahara. © 2013 AFP
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN ORIGINALEN

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI “MIGRATIONEN” in AFRIKANEWS ARCHIV, ca 110 blogposts 2010 – 2013

1. Niger: 87 cadavres de migrants retrouvés près de l’Algérie
Niamey (AFP) – 30.10.2013 21:34
Les cadavres de 87 migrants ont été retrouvés mercredi dans le désert nigérien, à une dizaine de kilomètres de la frontière algérienne, ce qui marque la plus effroyable catastrophe du genre depuis au moins une décennie au Niger.
A ces 87 victimes (7 hommes, 32 femmes et 48 enfants) s’ajoutent les dépouilles de 5 femmes et fillettes issues du même groupe de clandestins, que l’armée nigérienne avait précédemment découvertes, a affirmé une source sécuritaire haut placée.
Au total, 92 personnes sont donc mortes, la plupart de soif, début octobre dans un voyage tragique vers l’Algérie qui avait débuté fin septembre, selon la même source.
Ce bilan a été confirmé par Almoustapha Alhacen, responsable de l’ONG Aghir In’man (bouclier humain en langue touareg), qui s’est rendu sur place pour chercher les dépouilles.
“Les corps étaient décomposés, c’était horrible. Nous les avons trouvés en divers endroits, dans un rayon de 20 kilomètres et en petits groupes: souvent sous des arbres, ou en plein soleil. Parfois une mère et ses enfants, parfois des enfants seuls”, a raconté M. Alhacen.
Certaines dépouilles avaient été “dévorées par des chacals et autres fauves”, a-t-il ajouté.
La plupart des enfants morts sont des jeunes filles. “C’est à travers les bracelets aux poignets que nous sommes parvenus à le savoir”, a expliqué la source sécuritaire.
La macabre découverte a duré sept heures, entre 6H00 et 13H00 GMT. Les cadavres ont été enterrés selon le rite musulman en présence d’un imam “au fur et à mesure qu’on les retrouvait”, a précisé Almoustapha Alhacen.
Lundi, des autorités locales nigériennes avaient annoncé le décès d’au moins 35 personnes, pour la plupart des femmes et des enfants, mortes déshydratées alors qu’elle tentaient de migrer en Algérie. D’où les recherches entreprises.
“Sept jours dans le désert”
Deux véhicules ayant servi à transporter les migrants ont été retrouvés en panne dans le désert, l’un à 83 km d’Arlit (nord du Niger, d’où étaient partis les migrants), l’autre à 158 km, a indiqué la source sécuritaire.
“Un premier véhicule est tombé en panne. Le second est revenu à Arlit pour chercher la pièce de dépannage après avoir débarqué tous ses occupants, mais il est lui aussi tombé en panne”, a-t-elle poursuivi.
“Nous pensons que les migrants sont restés sept jours dans le désert et qu’au cinquième jour ils ont commencé à quitter le véhicule en panne à la recherche d’un puits”, a estimé cette source, ce qui explique l’éparpillement des corps.
Toujours selon la source sécuritaire, 21 personnes ont survécu, dont “un homme qui a parcouru 83 km à pied pour gagner Arlit” et “une femme qui a été ramenée à Arlit par un chauffeur qui l’avait croisée dans le désert”.
Dix-neuf autres migrants ont été acheminés à Tamanrasset (sud de l’Algérie), leur destination finale initiale, avant d’être rapatriés au Niger, a ajouté cette source.
Une Nigérienne habitant Tamanrasset, qui avait organisé le voyage, a été rapatriée et écrouée à Arlit, de même source.
Au total 113 personnes avaient donc décidé de se rendre en Algérie.
Sadafiou, un rescapé d’une trentaine d’années qui a perdu trois de ses proches dans le voyage, avait expliqué il y a quelques jours à la radio privée Sahara FM que le groupe dont il faisait partie, originaire du Sud nigérien, fuyait de mauvaises récoltes à venir.
Le Niger, l’un des pays les plus pauvres au monde, est confronté à des crises alimentaires récurrentes. Le phénomène d’émigration y est massif.
Le décès de clandestins en plein désert, souvent abandonnés par leurs passeurs à une mort certaine, se révèle assez fréquent, mais dans des proportions bien moindres.
La dernière catastrophe d’une ampleur comparable avait été rapportée en mai 2001 en Libye, considéré du temps de Mouammar Kadhafi comme un eldorado pour les migrants africains, quand 140 d’entre eux étaient morts de soif dans le désert.
Depuis la chute du dictateur, la Libye est davantage devenue une porte d’entrée pour l’Europe. La route migratoire y menant est bien plus fréquentée que celle pour aller en Algérie.
Près de 5.000 Ouest-Africains, dont de nombreux Nigériens, ont transité chaque mois entre mars et août 2013 par Agadez, la grande ville du nord du pays, afin de se rendre en Libye, a recensé l’ONU.
L’immigration clandestine en provenance d’Afrique vers l’Europe, un phénomène constant depuis au moins deux décennies, est revenue au centre de l’agenda politique européen avec la tragédie de Lampedusa début octobre. Plus de 360 migrants africains étaient alors morts dans le naufrage de leur embarcation au large de cette île italienne.
© 2013 AFP

2. Niger: fermeture ordonnée des camps de clandestins après la mort de migrants
Niamey (AFP) – 01.11.2013 22:27
Le gouvernement nigérien a ordonné vendredi la fermeture “immédiate” des camps de clandestins d’Agadez (nord), principale zone de transit des migrants à destination de l’Algérie ou de la Libye, après la mort récente de 92 clandestins dans le Sahara. © 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

1. Niger: Die Leichen von 87 Migranten in der Nähe von Algerien gefunden
Niamey (AFP) – 30.10.2013 21.34 Uhr
Die Leichen von 87 Migranten wurden Mittwoch in der Niger-Wüste gefunden, etwa zehn Kilometer von der algerischen Grenze entfernt – die schrecklichste Katastrophe dieser Art seit mindestens einem Jahrzehnt in Niger.
Zu diesen 87 Opfern ( 7 Männer , 32 Frauen und 48 Kinder ) kommen die Überreste von fünf Frauen und Mädchen aus der gleichen Gruppe von illegalen Einwanderern , die die nigerische Armee zuvor entdeckt hatte, sagte ein hochgestellter Sicherheit Quelle .
Insgesamt 92 Menschen sind tot , die meisten von ihnen verdurstet Anfang Oktober bei einer tragischen Reise nach Algerien , die Ende September begann , sagte die Quelle.
Diese Einschätzung wurde durch Almoustapha Alhacen bestätigt, Leiter der NGO Aghir In’man (menschliches Schutzschild in Tuareg-Sprache), der den Ort besuchte, um nach Überresten zu suchen.
“Die Leichen waren verwest, es war schrecklich. Wir fanden sie an verschiedenen Orten in einem Umkreis von 20 km und in kleinen Gruppen. Oft unter Bäumen oder in der vollen Sonne. Manchmal eine Mutter und ihre Kinder , manchmal Kinder allein “, sagte er.
Einige Körper waren “von Schakalen und anderen Tieren angefressen “, sagte er.
Die meisten der toten Kinder sind Mädchen. “Wegen der Armbänder sind wir in der Lage, das zu wissen “, sagte eine Sicherheitsquelle.
Die grausige Entdeckung dauerte sieben Stunden, zwischen 06.00 und 1300 GMT . Die Leichen wurden nach muslimischen Riten in Anwesenheit eines Imams begraben , “wie und wo sie gefunden wurden “, sagte Almoustapha Alhacen.
Am Montag hatten die nigerischen Behörden den Tod von mindestens 35 Menschen, meist Frauen und Kinder gemeldet, die dehydriert bei dem Versuch starben, nach Algerien zu migrieren. Daher wurde die Nachforschung durchgeführt .
“Sieben Tage in der Wüste”
Zwei defekte Fahrzeuge, verwendet, um die Migranten zu transportieren, wurden in der Wüste gefunden , eines 83 km von Arlit (im nördlichen Niger, von wo die Migranten losgingen), das andere bei 158 km, sagte die Siherheitsquelle .
“Das erste Auto hatte eine Panne. Das zweite lud alle Insassen aus und fuhr für ein Ersatzteil nach Arlit zurück, aber es ist auch kaputt gegangen”, hat sie gesagt .
” Wir glauben, dass die Migranten 7 Tage in der Wüste blieben und am fünften Tag das Fahrzeug verließen auf der Suche nach einem Brunnen”, sagte die Quelle , damit die Streuung der Körper erklärt.
Auch nach der Sicherheitsquelle , überlebten 21 Personen, “darunter ein Mann, der 83 km zu Fuß zurückgelegt hat nach Arlit” und “eine Frau, die von einem Fahrer, der die Wüste durchquert hatte, nach Arlit mitgenommen worden war. ”
Neunzehn andere Migranten schafften es nach Tamanrasset (im Süden von Algerien , dem ursprünglichen Zielort), bevor sie in den Niger zurückgekehrt sind, fügte die Quelle hinzu .
Eine in Tamanrasset lebende Nigerierin, die die Reise organisiert hatte, wurde repatriiert und in Arlit in Haft genommen, laut der gleichen Quelle .
Insgesamt 113 Menschen hatten sich entschlossen, nach Algerien zu gehen.
Sadafiou , ein Überlebender von dreißig Jahren, der drei seiner Verwandten in der Reise verloren hat , hatte vor ein paar Tagen dem privaten Sahara UKW-Radio erklärt, dass die Gruppe , der er auch angehörte, wegen der zu erwartenden schlechten Ernte aus dem Südniger geflohen war.
Niger, eines der ärmsten Länder der Welt , ist wiederkehrenden Lebensmittelkrisen konfrontiert. Das Phänomen der Migration ist dort massiv.
Der Tod von Illegalen in der Wüste , die oft von ihren Schleppern in den sicheren Tod geschickt werden , ist durchaus üblich , aber in viel kleineren Proportionen.
Die letzte Katastrophe in einer ähnlichen Größenordnung wurde im Mai 2001 aus Libyen berichtet , das zur Zeit Muammar Gaddafis für afrikanische Migranten als Paradies galt, als 140 von ihnen in der Wüste verdursteten.
Seit dem Sturz des Diktators wird Libyen immer mehr eine Eingangstür nach Europa. Die Migrationswege dorthin sind viel mehr überfüllt als nach Algerien.
Fast 5.000 Westafrikaner , darunter viele Nigerier, gingen jeden Monat zwischen März und August 2013 durch Agadez , der größten Stadt im Norden des Landes, um nach Libyen zu gelangen, laut UNO-Bericht.
Illegale Einwanderung aus Afrika nach Europa , ein konstantes Phänomen seit mindestens zwei Jahrzehnten, ist wieder in den Mittelpunkt der europäischen politischen Agenda gerückt mit der Tragödie von Lampedusa Anfang Oktober. Mehr als 360 afrikanische Migranten starben dort, als ihr Boot vor der italienischen Insel kenterte.
© 2013 AFP

2. Niger verordnet Schließung der Lager nach dem Tod von illegalen Migranten
Niamey (AFP) – 01.11.2013 10.27 Uhr
Die nigerische Regierung ordnete am Freitag die “sofortige” Schließung der illegalen Lager von Agadez (Norden) an, dem wichtigsten Aufmarschgebiet für Migranten nach Algerien und Libyen, nach dem kürzlichen Tod von 92 illegalen Einwanderern in der Sahara. © 2013 AFP

Leave a Reply