NIGER. AMNESTIE FÜR REBELLEN NACH WAFFENABGABE – amnistie aux rebelles touareg

Niger: Amnestie für Tuareg-Rebellen und Soldaten, die ihre Waffen ablegten
Niamey (AFP) – 23.10.2009 21:03
Der Präsident des Niger Mamadou Tandja Amnestie amnestiert Tuareg-Rebellen, die vor kurzem niedergelegt haben ihre Waffen, ist nach einer offiziellen Erklärung im staatlichen Rundfunk zu lesen.
Nach der Anordnung des Präsidenten, sind “gewährt Amnestie mit allen Auswirkungen und Folgen für die Fakten und Handlungen, die einen Straftatsbestand im Zusammenhang mit dem bewaffneten Aufstand im Zeitraum 2005 bis zum Tag der Unterschrift des Präsidenten darstellen” .
Profiteure von dieser Amnestie sind “die Autoren, Mitautoren und Komplizen von Verbrechen, die während dieser Zeit (der bewaffneten Rebellion) begangen wurden”.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Niger : amnistie aux rebelles touareg et aux soldats qui ont déposé les armes
NIAMEY (AFP) – 23.10.2009 21:03
Le président du Niger Mamadou Tandja a amnistié les rebelles touareg qui ont récemment déposé les armes, selon un communiqué officiel lu à la radio d’Etat.
Selon l’ordonnance présidentielle, “sont amnistiés dans tous les effets et conséquences, les faits et actes susceptibles de recevoir une qualification pénale commis dans le cadre de l’insurrection armée durant la période 2005 à la date de la signature de la présidence ordonnance”.
Bénéficient de cette amnistie, “les auteurs, les co-auteurs et complices des crimes et délits commis pendant ladite période (de la rébellion armée)”.

Sont aussi concernées “les personnes appartenant aux forces de défense et de sécurité ou toute autre personne leur ayant prêté main forte et les personnes appartenant aux divers mouvements de l’issurrection armée”, dit le communiqué.
L’amnistie profite aussi aux “personnes poursuivies, condamnées, recherchées ou susceptibles de l’être pour les infractions commises pendant de l’insurrection armée”.
“(…) il nous paraît primordial de privilégier le pardon, qui à mes yeux devrait passer par une amnistie en faveur de toutes les personnes directement ou indirectement impliquées dans ce conflit”, a déclaré vendredi soir Mamadou Tandja à la radio, tout en remerciant le dirigeant libyen Mouammar Kadhafi, médiateur dans le conflit qui a éclaté en 2007 dans le nord désertique nigérien proche de la Libye.
Niamey et les rebelles du MNJ avaient engagé en mars des discussions, depuis en panne, sous les auspices de Mouammar Kadhafi, qui a appelé le 15 mars les combattants à déposer les armes et à intégrer un processus de paix.
Le président avait alors offert une amnistie.
Les trois fronts de la rébellion, dont le Mouvement des nigériens pour la justice (MNJ), exigent notamment une meilleure insertion des Touareg dans l’armée, les corps para-militaires et le secteur minier situé dans la zone du conflit (nord).
Seul le Front des forces de redressement (FFR) dirigée par Rhissa Ag Boula, figure historique de la première rébellion touareg dans les années 1990, rejette toujours le processus de paix.
Ancien ministre du tourisme nigérien, Ag Boula, qui vit à l’étranger, avait été condamné à mort par contumace pour l’assassinat présumé d’un homme politique en 2004 dans le nord du pays.
La rébellion a récemment demandé au président Tandja de le grâcier.
© 2009 AFP

Niger: Amnestie für Tuareg-Rebellen und Soldaten, die ihre Waffen ablegten

Niamey (AFP) – 23.10.2009 21:03
Der Präsident des Niger Mamadou Tandja Amnestie amnestiert Tuareg-Rebellen, die vor kurzem niedergelegt haben ihre Waffen, ist nach einer offiziellen Erklärung im staatlichen Rundfunk zu lesen.
Nach der Anordnung des Präsidenten, sind “gewährt Amnestie mit allen Auswirkungen und Folgen für die Fakten und Handlungen, die einen Straftatsbestand im Zusammenhang mit dem bewaffneten Aufstand im Zeitraum 2005 bis zum Tag der Unterschrift des Präsidenten darstellen” .
Profiteure von dieser Amnestie sind “die Autoren, Mitautoren und Komplizen von Verbrechen, die während dieser Zeit (der bewaffneten Rebellion) begangen wurden”.

Auch betroffen sind “Angehörige der Streitkräfte der Verteidigung und Sicherheit oder jede andere Person, die Hand anlegten und Angehörigen von verschiedenen bewaffneten aufständischen Bewegungen “, heisst es in der Erklärung.
Die Amnestie kommt zu Gute auch “Personen, die strafrechtlich verfolgt, verurteilt, gesucht oder verdächtig sind für Vergehen während des bewaffneten Aufstands”.
“(…) Es scheint uns wichtig, eine Vergebung, die sollte in meinen Augen durch eine Amnestie für alle Personen, die direkt oder indirekt in diesem Konflikt beteiligten, getan werden”, sagte Mamadou Tandja Freitag Nacht auf dem Radio, mit Dank an die libysche Staatschef Muammar Gaddafi, ein Vermittler in dem Konflikt, der im Jahr 2007 ausbrach im Norden von Niger Wüste in der Nähe von Libyen.
Niamey und den Rebellen der MNJ wurden in den Diskussionen März beschäftigt, sich unter der Schirmherrschaft von Muammar al-Gaddafi, der März als 15 Kämpfer zu entwaffnen und zu integrieren, einen Friedensprozess.
Der Präsident hatte eine Amnestie angeboten.
Die drei Fronten des Aufstandes, darunter der Bewegung für Gerechtigkeit Niger (MNJ), fordern eine bessere Integration der Tuareg in die Armee, die paramilitärischen Korps und den Bergbau in den Konflikt Zone (Nord).
Nur der Front des Forces Recovery (FFR) geführt Rhissa Ag Boula, historische Gestalt der ersten Tuareg-Rebellion in den 1990er Jahren, noch lehnt ab den Friedensprozess.
Ehemalige nigerianische Minister für Tourismus, Ag Boula, die im Ausland lebt, wurde in Abwesenheit zum Tode wegen angeblicher Ermordung des Politikers im Jahr 2004 verurteilt, im Norden.
Die Rebellen haben vor kurzem Präsident Tandja der Vergebung für ihn aufgerufen.
© 2009 AFP

Leave a Reply