NIGER: DISKRETE 50- JAHRE FEIER WEGEN HUNGERKRISE – Le Niger célèbre son cinquantenaire avec sobriété sur fond de crise alimentaire

Niger feiert sein fünfzigjähriges Bestehen mit Nüchternheit inmitten Nahrungsmittelkrise
Niamey (AFP) – 2010.08.03 01.07
Niger, eine ehemalige französische Kolonie, Dienstag feierte den fünfzigsten Jahrestag seiner Unabhängigkeit mit einer kleinen Militärparade und der traditionellen Baumpflanzaktion, Zeremonie mit Nüchternheit wegen der schweren Nahrungsmittelkrise, die das Landes quält.
“Niger hat sich entschieden, sein fünfzigjähriges Bestehen in der größten Einfachheit zu feiern, wegen der Rücksicht auf die besorgniserregende Nahrungsmittelkrise “, sagte der Gouverneur in Niamey, Col. Soumana Djibo, bei der Zeremonie in den Außenbezirken der Hauptstadt.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DER WERBUNG

Le Niger célèbre son cinquantenaire avec sobriété sur fond de crise alimentaire
NIAMEY (AFP) – 03.08.2010 13:07
Le Niger, ex-colonie française, a célébré mardi le cinquantenaire de son indépendance par une prise d’armes et la traditionnelle cérémonie de plantation d’arbres, une sobriété choisie en raison de la grave crise alimentaire qui frappe le pays.
“Le Niger a préféré célébrer son cinquantenaire dans la plus grande simplicité pour tenir compte de la crise alimentaire préoccupante”, a déclaré le gouverneur de Niamey, le colonel Soumana Djibo, lors de la cérémonie dans la périphérie de la capitale.

A la suite d’une forte sécheresse, le Niger est de nouveau confronté cette année à une grave crise alimentaire qui, selon l’ONU, affecte plus de 7 millions de personnes, soit près de la moitié de la population.
Le général Salou Djibo, chef de la junte au pouvoir depuis le renversement du président Mamadou Tandja en février, a présidé une prise d’armes au son de la fanfare nationale et a passé en revue un détachement de l’armée.
Il a donné le coup d’envoi de la “fête de l’arbre” en plantant lui-même un arbre, pour symboliser la lutte contre la désertification qui a déjà conquis les deux tiers du vaste territoire nigérien. Des membres de la junte et du gouvernement, des ambassadeurs et représentants d’institutions internationales l’ont imité.
Une dizaine de jeunes ont chanté pour encourager les autorités à “amplifier” la lutte. “Pour avoir de la pluie et beaucoup à manger, il faut lutter contre l’avancée du désert”, ont-ils exhorté.
La “fête de l’arbre” avait été instituée par le président-général Seïni Kountché (1974-1987) pour commémorer l’indépendance, en lieu et place des grandioses festivités. Depuis lors, des milliers d’arbres sont plantés tous les 3 août à travers ce pays sahélien très pauvre.
En cette année du cinquantenaire de l’indépendance, la fête a été dédiée à la “lutte contre l’insécurité alimentaire par la gestion durable des terres”.
“Notre objectif doit être de transformer radicalement le système de production agricole pour sortir définitivement le Niger des conséquences désastreuses des aléas climatiques et du cycle de la famine”, a affirmé lundi soir le général Djibo dans un discours radio-télévisé.
La croissance de la population (quelque 15 millions d’habitants en 2010) pourrait avoir des effets “catastrophiques” si elle n’est pas maîtrisée, a-t-il également averti.
Le Niger célèbre son cinquantenaire en pleine période de transition politique. La junte a promis de rendre le pouvoir aux civils à l’issue d’une élection présidentielle prévue le 3 janvier 2011. M. Tandja, qui avait créé une grave crise en cherchant à se maintenir au pouvoir malgré la fin de son mandat légal, est détenu depuis le putsch du 18 février.
© 2010 AFP


Commander quelconques articles via mes liens soutiendrait ce blog, aussi.

Niger feiert sein fünfzigjähriges Bestehen mit Nüchternheit inmitten Nahrungsmittelkrise
Niamey (AFP) – 2010.08.03 01.07
Niger, eine ehemalige französische Kolonie, Dienstag feierte den fünfzigsten Jahrestag seiner Unabhängigkeit mit einer kleinen Militärparade und der traditionellen Baumpflanzaktion, Zeremonie mit Nüchternheit wegen der schweren Nahrungsmittelkrise, die das Landes quält.
“Niger hat sich entschieden, sein fünfzigjähriges Bestehen in der größten Einfachheit zu feiern, wegen der Rücksicht auf die besorgniserregende Nahrungsmittelkrise “, sagte der Gouverneur in Niamey, Col. Soumana Djibo, bei der Zeremonie in den Außenbezirken der Hauptstadt.

Nach der schweren Dürre, Niger ist wieder konfrontiert in diesem Jahr mit einer schweren Ernährungskrise, die laut UN betrifft mehr als 7 Millionen Menschen, fast die Hälfte der Bevölkerung.
=> s.a. meinen Artikel : Zur neuen Hungersnot 2010 im Niger, zur falschen und richtigen Hilfepolitik – Interview IFAD Mohamed Béavogui
Salou Djibo General, Chef der Junta an der Macht seit dem Sturz von Präsident Mamadou Tandja im Februar, hat eine Parade präsidiert unter dem Klang der nationalen Fanfaren und überprüfte eine Abteilung des Heeres.
Er gab den Anstoß des “Tag des Baumes” durch die Pflanzung eines Baumes selbst, um den Kampf gegen die Wüstenbildung, die bereits zwei Drittel des riesigen Gebiet von Niger hat besiegt, zu symbolisieren. Einige Mitglieder der Junta und der Regierung, Botschafter und Vertreter internationaler Institutionen, haben das nachgeahmt.
Ein Dutzend junger Menschen sang auf Veranlassung der Behörden zur “Verstärkung” des Kampfes. “Um haben regen und reichlich zu essen, muss man gegen die vorrückenden Wüste” kämpfen, forderten sie.
Der “Tag des Baumes” war durch den Präsidenten General Seini Kountché (1974-1987) zum Gedenken an die Unabhängigkeit, anstatt der großen Feste, etabliert. Seitdem sind tausende von Bäumen am 3. August in diese Saheli- Land sehr arm gepflanzt. ”
In diesem fünfzigsten Jahr der Unabhängigkeit, wurde das Fest dem “Kampf gegen die Nahrungsmittelknappheit durch nachhaltige Landnutzung” gewidmet.
“Unser Ziel muss sein, eine grundlegende Verwandlung der landwirtschaftlichen ErzeugunsSysteme, um endgültig zu brechen in Niger die katastrophalen Veränderungen des Klimas und der Kreislauf des Hungers”, sagte General Djibo Montag abend in einer im Fernsehen und Radio übertragenen Rede.
Das Wachstum der Bevölkerung (etwa 15 Millionen Menschen im Jahr 2010) sich auf die Umwelt auswirken könnte “katastrophal”, wenn nicht gegengesteuert wird, er warnte auch.
Niger feiert sein fünfzigjähriges Bestehen in der Mitte des politischen Übergangs. Die Junta hat versprochen, die Macht an Zivilisten zurückzugeben nach der Präsidentschaftswahl geplant 3. Januar 2011.
© 2010 AFP


Jedwede Artikel über meine links bestellen unterstützt auch meine Arbeit.

Leave a Reply