NIGER: GEFÄHRDETE GIRAFFENART VERMEHRT SICH GUT – Niger: nette progression de la population des girafes

Niger: Nettozunahme der Giraffenbevölkerung
Niamey (AFP) – 2014.01.07 16.35 Uhr
Die Bevölkerung der letzten Giraffen Westafrikas im Südwesten des Niger stieg von 311 Exemplare in 2011 auf 366 im Jahr 2012 , ein Anstieg von 18%, meldeten Dienstag die Behörden Niamey.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE: TIERE / WILDEREI — ANIMAUX / BRACONNAGE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE: NIGER in AFRIKANEWS ARCHIV

Niger: nette progression de la population des girafes
Niamey (AFP) – 07.01.2014 16:35
La population des dernières girafes d’Afrique de l’ouest présentes dans le sud-ouest du Niger, est passée de 311 en 2011 à 366 en 2012, soit une hausse de 18%, a-t-on appris mardi auprès des autorités de Niamey.

Une girafeUne girafe , afp.com – Issouf Sanogo

“De 311 en 2011, les effectifs des girafes sont passés à 366 individus en 2012 dont 177 mâles et 189 femelles”, indique un récent dénombrement effectué par les services de l’Environnement et l’Association pour la sauvegarde des girafes du Niger (ASGN).
L’ASGN, en partenariat avec le zoo de Doué La Fontaine (France), finance des projets communautaires en vue d’inciter la population à protéger davantage ces girafes.
Dans ce cadre, plusieurs villages ont ainsi bénéficié de forages d’eau potable, de banques céréalières, de moulins à grains, de semences et d’engrais.
Les femmes reçoivent, quant à elles, des prêts sans intérêts pour monter de petits commerces.
Fuyant braconniers et prédateurs, ces girafes estimés à seulement une cinquantaine, ont trouvé il y a 15 ans un havre de paix dans la brousse de Kouré, une zone à une heure de route au sud de Niamey.
En 2006, une étude a prouvé que ces troupeaux étaient les derniers représentants de la girafe peralta, une espèce en voie de disparition.
Toutefois, ces girafes sont désormais victimes de “la destruction progressive” de leur habitat, engendrée par l’avancée galopante du désert et la conquête de nouvelles terres agricoles par les paysans, selon les services de l’Environnement.
Cette perte de l’habitat pousse les girafes à s’aventurer à des centaines de kilomètres au-delà de leur zone habituelle, notamment jusqu’au Nigeria voisin, s’exposant ainsi à divers dangers dont le braconnage, expliquent les autorités.
En 2010, une tentative d’équiper ces girafes en colliers émetteurs pour suivre leur mouvement grâce au satellite, avait échouée.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Niger: Nettozunahme der Giraffenbevölkerung
Niamey (AFP) – 2014.01.07 16.35 Uhr
Die Bevölkerung der letzten Giraffen Westafrikas im Südwesten des Niger stieg von 311 Exemplare in 2011 auf 366 im Jahr 2012 , ein Anstieg von 18%, meldeten Dienstag die Behörden Niamey.
“Von 311 Tieren im Jahr 2011 stieg die Zahl der Giraffen auf 366 im Jahr 2012, darunter 177 Männchen und 189 Weibchen”, sagt eine aktuelle Zählung vom Ministerioum der Umwelt und der Gesellschaft für den Schutz der Niger Giraffen ( ASGN).
Die ASGN finanziert in Partnerschaft mit dem Zoo de Doué -la- Fontaine (Frankreich) Community-Projekte , um die Menschen zu ermutigen, diese Giraffen mehr zu schützen.
In diesem Zusammenhang wurden mehrere Dörfer mit Trinkwasserbrunnen , Getreidebanken, Getreidemühlen , Saatgut und Dünger ausgestattet.
Frauen wiederum bekommen zinslose Darlehen zur Einrichtung kleiner Unternehmen.
Auf der Flucht vor Wilderern und Raubtieren hatten diese geschätzten nur fünfzig Giraffen vor 15 Jahren dort eine Oase der Ruhe gefunden, im Busch von Kouré, einem Bereich innerhalb einer Autostunde südlich von Niamey.
Im Jahr 2006 zeigte eine Studie, dass diese Herden die letzten Vertreter der Peralta- Giraffe waren, eine gefährdete Art.
Allerdings sind diese Giraffen jetzt Opfer der ” fortschreitenden Zerstörung ” ihres Lebensraums durch den schnellen Vormarsch der Wüste und der Eroberung neuer landwirtschaftlicher Flächen durch Landwirte verursacht, so das Umweltministerium.
Dieser Verlust von Lebensraum treibt die Giraffen bis Hunderte von Meilen außerhalb ihrer normalen Bereiche, vor allem ins benachbarte Nigeria, wo verschiedene Gefahren lauern, insbesondere Wilderei , sagen die Behörden .
Im Jahr 2010 war ein Versuch gescheitert, diese Giraffen mit Funkhalsbändern auszustatten , um ihre Bewegung durch den Satelliten zu verfolgen.
© 2014 AFP

Leave a Reply