NIGER: GEFÄHRLICHER GUINEAWURM (DRAKUNKULOSE) IST AUSGEROTTET – Niger: l’OMS annonce l’éradication définitive du "ver de Guinée"

Niger: WHO meldet die endgültige Beseitigung des “Guineawurms”
Niamey (AFP) – 2014.02.19 16.25 Uhr
Drakunkulose oder ” Guineawurm “, eine sehr behindernde Krankheit, die mit dem Verzehr von kontaminiertem Wasser verbunden ist, wurde schlußendlich im Niger ausgerottet , sagte am Mittwoch die Weltgesundheitsorganisation (WHO).
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE NIGER in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE GESUNDHEIT-SANTE in AFRIKANEWS ARCHIV

Niger: l’OMS annonce l’éradication définitive du “ver de Guinée”
Niamey (AFP) – 19.02.2014 16:25
La dracunculose ou “ver de Guinée”, une maladie très invalidante liée à la consommation de l’eau contaminée, a été définitivement éradiquée au Niger,  a annoncé mercredi l’Organisation mondiale de la santé (OMS).

Un personnel de santé
Gesundheitspersonal entfernt einen Guineawurm aus dem Bein eines Patienten
Un personnel de santé retire un ver de Guinée de la jambe d’un patient
afp.com – Louise Gubb

“J’ai le plaisir de vous informer que votre pays a été officiellement déclaré exempt de transmission de la dracunculose”, indique un communiqué de la représentation de l’OMS à Niamey, citant une lettre de la directrice générale de l’OMS, Margaret Chan, adressée au ministre nigérien de la Santé.
Le “Certificat” de l’éradication de la dracunculose a été remis officiellement le lundi 17 février au ministère nigérien de la Santé, précise l’agence onusienne.
Le Niger, où une majorité de la population ne dispose pas d’eau potable, s’est lancé à la fin des années 80 dans la lutte contre cette maladie qui provoque fièvre et paralysie pendant des mois.
La campagne était soutenue notamment par le Centre Jimmy Carter (l’ancien président américain), l’Unicef, la Coopération japonaise et danoise, qui ont distribué des millions de filtres à eau et financé de nombreux points d’eau potable dans les villages.
Une récompense de 5.000 FCFA (7,6 euros) était également attribuée à toute personne qui déclarait un cas de ver de guinée.
Résultats: le nombre de cas de ver de Guinée est passé de 32.829 cas en 1991 à seulement 3 cas en 2008, selon une enquête nationale.
Fin 2013 une équipe d’experts dépêchée sur le terrain a pu constater la fin de la propagation du ver de Guinée au Niger, a expliqué l’OMS.
Encore présent dans plusieurs pays africains, le ver responsable de la maladie vit dans les eaux stagnantes dont les mares où les populations rurales se ravitaillent pour leur consommation.
Une fois dans l’organisme humain, le ver s’y développement pour atteindre parfois jusqu’à 80 centimètres en quelques mois.
Il n’existe aucun vaccin ou médicament contre cette maladie.
La seule méthode de guérison consiste à extraire le ver en l’enroulant autour d’un bâton lorsqu’il arrive à percer la peau généralement au niveau des jambes.
Cette “chirurgie” lente est accompagnée d’intenses douleurs et peut durer des semaines.
Et si l’opération échoue et que le ver se casse, il retourne dans le corps pour se régénérer.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Niger: WHO meldet die endgültige Beseitigung des “Guineawurms”
Niamey (AFP) – 2014.02.19 16.25 Uhr
Drakunkulose oder ” Guineawurm “, eine sehr behindernde Krankheit, die mit dem Verzehr von kontaminiertem Wasser verbunden ist, wurde schlußendlich im Niger ausgerottet , sagte am Mittwoch die Weltgesundheitsorganisation (WHO).
“Ich freue mich , Ihnen mitzuteilen, dass Ihr Land offiziell frei von Drakunkulose- Übertragung erklärt ist”, sagte eine Erklärung von der WHO in Niamey, unter Berufung auf ein Schreiben der Generaldirektorin der WHO , Margaret Chan, adressiert an den nigerischen Gesundheitsminister.
Der Niger, wo eine Mehrheit der Bevölkerung nicht über sauberes Trinkwasser verfügt, stieg in den späten 80er Jahren in den Kampf gegen diese Krankheit, die zu monatelangem Fieber und Lähmungen führt.
Die Kampagne wurde vor allem finanziert durch das Jimmy Carter Center ( ehemaliger US-Präsident ) , UNICEF und japanische und dänische Kooperationen, die Millionen von Wasserfiltern verteilten und viele Trinkwasserstellen in den Dörfern einrichteten.
Eine Belohnung von 5000 Francs CFA (7,6 Euro) wurde jeder Person gegeben, die einen Fall von Guinea -Wurm meldete.
Ergebnisse: Die Zahl der Fälle von Guinea -Wurm sank von 32.829 im Jahr 1991 auf nur 3 Fälle in 2008, nach einer nationalen Umfrage .
Ende 2013 hat ein Team von Experten das Ende der Ausbreitung des Guinea -Wurm in Niger festgestellt, sagte die WHO.
Noch in mehreren afrikanischen Ländern vorhanden ist, lebt der Wurm in stehenden Gewässern , wo die ländlichen Bevölkerung sich für den Verbrauch bedient.
Einmal im menschlichen Körper, bekommen die Würmer manchmal bis zu 80 Zentimeter Länge in einigen Monaten .
Es gibt keinen Impfstoff oder Medikament gegen die Krankheit.
Die einzige Methode der Heilung ist , den Wurm durch Wickeln um einen Stock zu entfernen, wenn er die Haut durchbricht, in der Regel in den Beinen.
Diese langsame “Chirurgie” wird von starken Schmerzen begleitet und kann Wochen dauern.
Und wenn der Vorgang fehlschlägt und der Wurm auseinanderbriht, kehrt er in den Körper zurück, um zu regenerieren.
© 2014 AFP

Leave a Reply