NIGER: GROßER KAMPF GEGEN MÜTTERSTERBLICHKEIT – Le Niger en campagne contre l’implacable mortalité maternelle

Niger im Feldzug gegen die gnadenlose Müttersterblichkeit
Tahoua (Niger) (AFP) – 25/6/2014 07.45 – Von Boureima HAMA
Der Staat und die humanitäre Welt kämpfen gegen die sehr hohe Müttersterblichkeit in Niger, dem armen Land mit der höchsten Fruchtbarkeit in der Welt aufgrund einer Kultur, die frühen und zahlreichen Schwangerschaften hohe Werte zuteilt. “Alle zwei Stunden stirbt eine Nigererin an Komplikationen im Zusammenhang mit Schwangerschaft oder Geburt”, beklagt Monique Clesca, Vertreterin des UN-Bevölkerungsfonds (UNFPA) im Land. Die Intervention findet statt vor 3.000 Menschen, meist Frauen, versammelt Anfang Juni in Tahoua (Westen) als Teil einer neuen nationalen Kampagne “Senkung der Müttersterblichkeit.”
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> KEYWORD MÜTTERSTERBLICHKEIT – MORTALITÉ MATERNELLE in AFRIKANEWS ARCHIV (mehrere Seiten – plusieurs pages)
=> MORE NIGER in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE FRAUEN – FEMMES in AFRIKANEWS ARCHIV
=> RUBRIK – RUBRIQUE GESUNDHEIT – SANTE in AFRIKANEWS ARCHIV
Weiterblättern, es sind viele!
Feuilletez, il y en a beaucoup!

Le Niger en campagne contre l’implacable mortalité maternelle
Tahoua (Niger) (AFP) – 25.06.2014 07:45 – Par Boureima HAMA
L’Etat et le monde humanitaire battent campagne contre la très forte mortalité maternelle au Niger, pays pauvre connaissant la plus forte fécondité au monde, en raison d’une culture nataliste valorisant les grossesses précoces et à répétition. “Toutes les deux heures, une Nigérienne meurt de complications liées à la grossesse ou à l’accouchement”, dénonce Monique Clesca, représentante du Fonds de l’ONU pour la population (UNFPA) dans le pays.

Toutes les deux heuresphoto afp.com – Yasuyoshi Chiba

L’intervention se tient devant 3.000 personnes, majoritairement des femmes, réunies début juin à Tahoua (ouest) dans le cadre d’une nouvelle campagne nationale de “réduction de la mortalité maternelle”.
Dès 2006, le Niger a décrété la gratuité des soins pour les femmes enceintes et les accouchements par césarienne, aux coûts jusqu’alors prohibitifs. Les produits contraceptifs sont distribués sans frais.
“Mourir en donnant la vie est une injustice sociale !”, tonne Malika Issoufou, l’épouse du chef de l’Etat nigérien, lors d’une visite de femmes atteintes de complications gynécologiques à l’hôpital de Taouha.
Et la prise de conscience s’amplifie parmi les responsables au pouvoir.
“Les questions démographiques, il y a dix ans, personne n’abordait le sujet. Maintenant, tout le monde en parle, à commencer par le gouvernement, le président”, se félicite Isselmou Boukhary, le représentant adjoint au Niger de l’UNICEF, l’agence onusienne pour l’enfance.
De fait, la situation s’améliore progressivement, même si elle demeure “très inquiétante”, commente M. Boukhary, interrogé par l’AFP.
Avec 535 décès de mères pour 100.000 naissances vivantes – soit une mort toutes les 186 mises au monde -, le pays reste l’un des quinze où ce taux est le plus élevé. En 2006, ce ratio était de 648/100.000, selon le ministère nigérien de la Santé.
Le taux de recours à la contraception s’est accru de 5% à 12% sur la même période, selon la même source.
Mais la culture “nataliste” reste prégnante au Niger, remarque Monique Clesca, où “plus on a d’enfants, plus on est valorisé”. “Quand des filles se marient, elles doivent prouver dans l’année qu’elles sont fécondes”, dit-elle à l’AFP.
– 40% des filles mariées avant 15 ans –
Car il est bien question de filles, dans une société adepte du mariage précoce, qui voit près de 80% des femmes unies à l’âge de 18 ans et 40% avant l’âge de 15 ans.
Les complications sont fréquentes. “A cet âge, l’organisme est fragile et pas mûr pour la maternité”, explique Yahaya Mani, médecin de campagne.
De fait, un tiers des décès des filles de 15 à 19 ans sont liés à la mortalité maternelle, selon l’ONU. Aucune statistique cependant ne permet de connaître le nombre de celles mortes avant cet âge.
“Les parents connaissent les risques. Mais ils préfèrent marier leurs filles précocement plutôt que de risquer d’avoir une fille enceinte hors mariage. Le déshonneur serait trop fort”, révèle Mme Clesca.
Une fois la première grossesse survenue, les naissances se succèdent, dans un Niger connaissant la plus forte fécondité au monde, avec une moyenne de 7,6 enfants par femmes.
Celles-ci se retrouvent souvent avec “un enfants au sein, un autre dans le dos et un troisième aux pieds”, décrit une source humanitaire, ce qui fragilise énormément leurs organismes.
Les grossesses tardives, très risquées, sont également légion.
– Naissances à domicile –
A ces particularités socio-culturelles se greffe un manque de structures de soins, surtout en milieu rural.
“Le centre le plus proche est souvent à cinq kilomètres. Le temps d’apprêter une charrette pour les évacuations, il est trop tard”, souligne Yahaya Mani.
Les naissances se font donc à 70% à domicile, pratiquées par des accoucheuses traditionnelles, déplore Gali Asma, une responsable du ministère de la Santé, 80% des décès maternels se produisant en dehors des services de santé.
Le facteur religieux joue enfin son rôle, dans un pays quasi-intégralement musulman. Certains hommes privent toujours leurs épouses de consultations prénatales.
Des campagnes de planning familial se heurtent aux réticences des islamistes radicaux, de plus en plus nombreux, qui y voient des “moyens dictés par l’Occident” visant à “stopper les naissances”.
La mesure, fondamentale pour la santé des Nigériennes, s’avère pourtant cruciale pour l’avenir.
Si sa fécondité ne s’infléchit pas, le Niger comptera 40 millions d’habitants en 2050, contre 17 aujourd’hui. Un niveau de population que ce pays, abonné aux sécheresses et crises de malnutrition, ne pourra pas supporter.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Niger im Feldzug gegen die gnadenlose Müttersterblichkeit
Tahoua (Niger) (AFP) – 25/6/2014 07.45 – Von Boureima HAMA
Der Staat und die humanitäre Welt kämpfen gegen die sehr hohe Müttersterblichkeit in Niger, dem armen Land mit der höchsten Fruchtbarkeit in der Welt aufgrund einer Kultur, die frühen und zahlreichen Schwangerschaften hohe Werte zuteilt. “Alle zwei Stunden stirbt eine Nigererin an Komplikationen im Zusammenhang mit Schwangerschaft oder Geburt”, beklagt Monique Clesca, Vertreterin des UN-Bevölkerungsfonds (UNFPA) im Land. Die Intervention findet statt vor 3.000 Menschen, meist Frauen, versammelt Anfang Juni in Tahoua (Westen) als Teil einer neuen nationalen Kampagne “Senkung der Müttersterblichkeit.”
Seit 2006 hat Niger die kostenlose Betreuung für schwangere Frauen und Kaiserschnitte beschlossen, die zuvor unerschwinglich waren. Die Verhütungsmittel werden kostenlos verteilt.
“Sterben bei der Geburt ist eine soziale Ungerechtigkeit!”, ruft Malika Issoufou, die Frau des nigerischen Staatschefs, bei einem Besuch von Frauen mit gynäkologischen Komplikationen im Krankenhaus Taouha.
Und das Bewusstsein unter den Machthabern wächst.
“Die demographischen Fragen wurden vor zehn Jahren von niemandem angesprochen. Jetzt sind sie in aller Munde, beginnend mit der Regierung, dem Präsidenten”, begrüßt Isselmou Bukhari, Stellvertreter von UNICEF in Niger.
In der Tat hat sich die Situation nach und nach verbessert, auch wenn sie noch “sehr besorgniserregend” ist, sagte Herr Bukhari gegenüber AFP.
Mit 535 mütterlichen Todesfälle pro 100.000 Lebendgeburten – ein Tod pro 186 Geburten – bleibt das Land bleibt eines der fünfzehn mit den höchsten Raten. Im Jahr 2006 betrug dieses Verhältnis aber noch 648/100.000, nach dem nigerischen Gesundheitsministerium.
Die Rate der Verwendung von Verhütungsmitteln erhöhte sich von 5% auf 12% gegenüber dem gleichen Zeitraum, nach der gleichen Quelle.
Aber die “pronatalistische Kultur” hat immer noch große Resonanz in Niger, sagt Monique Clesca, wobei, “je mehr Kinder Sie haben, desto mehr Sie bewertet werden.” “Wenn Mädchen heiraten, müssen sie im gleichen Jahr beweisen, dass sie fruchtbar sind”, sagte sie AFP.
– 40% der Mädchen werden vor dem Alter von 15 Jahren verheiratet –
Denn es ist Frage der Mädchen in einer Gesellschaft, die der frühen Ehe frönt, und wo fast 80% der Frauen im Alter von 18 Jahren und 40% vor dem Alter von 15 Jahren verheiratet sind.
Komplikationen sind häufig. “In diesem Alter ist der Körper anfällig und noch nicht bereit für die Mutterschaft”, sagt Mani Yahaya, Landärztin.
In der Tat gehen ein Drittel der Todesfälle von Mädchen im Alter von 15 bis 19 Jahren auf die Müttersterblichkeit, nach der UN. Es gibt jedoch keine Statistiken, um die Zahl derer, die noch vor diesem Alter starben, zu bestimmen.
“Die Eltern kennen die Risiken. Aber sie bevorzugen es, ihre Töchter früh zu verheiraten und nicht zu riskieren, dass ein Mädchen außerhalb der Ehe schwanger wird. Die Schande ist zu stark”, verrät Frau Clesca.
Sobald die erste Schwangerschaft aufgetreten ist, folgen die Geburten einander in einem Niger mit der Fruchtbarkeit in der Welt mit einem Durchschnitt von 7,6 Kindern pro Frau.
Diese finden sich oft wieder mit “einem Kind an der Brust, einem anderen auf dem Rücken und einem dritten am Fuß” beschreibt eine humanitäre Quelle – was ihre Körper stark schwächt.
Späte Schwangerschaften mit hohem Risiko sind auch Legion.
– Geburten zu Hause –
Zu den sozio-kulturellen Besonderheiten kommt Mangel an Gesundheitseinrichtungen, insbesondere in ländlichen Gebieten.
“Das nächste Zentrum ist oft fünf Kilometer entfernt. Einen Wagen für Evakuierungen vorzubereiten, dafür ist es oft zu spät”, sagte Yahaya Mani.
Geburten passieren deshalb zu 70% zu Hause, und werden von traditionellen Geburtshelferinnen durchgeführt wird, bedauert Asma Gali vom Ministerium für Gesundheit: 80% der Müttersterblichkeit findet außerhalb des Gesundheitswesens statt.
Schließlich spielt der religiöse Faktor eine Rolle in dem fast ausschließlich muslimischen Land. Einige Männer erlauben ihren Frauen keine vorgeburtslichen Beratungen.
Die Familienplanungs-Kampagnen stehen vor der Zurückhaltung der radikalen Islamisten: viele sehen darin “vom Westen diktierte” Kampagnen, um „Geburten zu stoppen“.
Die Maßnahmen, von grundlegender Bedeutung für die Gesundheit der nigerischen Frauen, erweist sich jedoch auch von entscheidender Bedeutung für die Zukunft des Landes.
Wenn die Fruchtbarkeit im Niger nicht sinkt, zählt es 40 Millionen Einwohner im Jahr 2050, gegenüber 17 heute. Eine Bevölkerung, die das an Dürre und Unterernährungskrisen abonnierte Land nicht ertragen könnte.
© 2014 AFP

Leave a Reply