NIGER: INMITTEN DER HUNGERKRISE, KAMPF DER UNTERERNÄHRUNG VON KINDERN – Niger: en pleine crise alimentaire, la chasse à la malnutrition infantile

Niger: Inmitten der Nahrungsmittelkrise, Jagd auf die Unterernährung von Kindern
Zinder (Niger) (AFP) – 2012.06.13 11.17 Uhr – von Quentin Leboucher
Boubacar holt sein Maßband für den Armumfang der gebrechlichen Kleinkinder von Tiss, ein abgelegenenes Dorf im süd-östlichen Niger: dieser Humanitärhelfer durchstreift die Region, um die Unterernährung von Kindern zu bekämpfen, gerade wo das Land den Schock einer neuen Nahrungsmittelkrise erleidet.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Niger: en pleine crise alimentaire, la chasse à la malnutrition infantile
ZINDER (Niger) (AFP) – 13.06.2012 11:17 – Par Quentin LEBOUCHER
Boubacar sort son mètre et mesure le tour de bras de frêles bambins du village reculé de Tiss, dans le sud-est du Niger: cet humanitaire ratisse la zone pour combattre la malnutrition infantile, au moment où le pays subit le choc d’une nouvelle crise alimentaire.

Un agriculteur récolte du maïs au Malawi en 2008
Foto (c) AFP: Bauer bei der Maisernte in Malawi
Un agriculteur récolte du maïs au Malawi en 2008

Avec son collègue Jarjussou, qui travaille comme lui pour l’association nigérienne Befen (“Bien-être de la femme et de l’enfant au Niger”), financée par l’Union européenne et l’ONG française Alima, Boubacar Halirou vient de dépister trois enfants souffrant de malnutrition “sévère” et six cas “modérés” dans ce village aux maisons de terre séchée, à 10 km à l’ouest de la grande ville de Zinder.
Alors qu’un enfant sur quatre n’atteint pas l’âge de cinq ans dans ce pays parmi les plus pauvres du monde, plusieurs dizaines de mères se retrouvent dans un coin ombragé sur la place du village inondée de soleil pour faire examiner leurs enfants. Autour d’elles, des voisins devenus agents “communautaires” pour Befen.
Il n’est pas toujours facile de se faire accepter. A la médecine moderne, “il y a des gens qui préfèrent les traitements traditionnels”, explique à l’AFP Boubacar, la quarantaine et l’allure tranquille.
Les agents de l’association remettent un papier aux mamans dont les enfants sont malnutris: elles auront à emmener leurs ouailles au centre de soins le plus proche.
Mais certains villages de la zone se trouvent à 20 km du premier centre. Un aller-retour qu’il faudra faire à pied. C’est “un de nos plus grands soucis”, souligne Boubacar, qui trouve ces mères “courageuses”.
Pour tenter d’y remédier, Befen a créé 17 centres de soins dans le secteur, comme celui de Tirmini, où Boubacar et Jarjussou arrivent après quelques minutes en 4×4 sur des pistes sablonneuses.
Là, Rabi, 18 ans, visage encadré d’un voile, raconte d’une voix timide que son enfant “a d’abord eu de la diarrhée et des vomissements, avant de tomber dans la malnutrition.”
“une chance de survie de 99%”
Les enfants pleurent, sont auscultés les uns après les autres. Les mères attendent, anxieuses, assises dedans et dehors sur des nattes.
Les enfants les plus atteints reçoivent après consultation du “plumpy nut”, une pâte qui est un mélange de sucre, d’arachide, de poudre de lait et de vitamines, et se conserve facilement, même par grande chaleur. Les mères glissent dans un foulard des rations pour une semaine.
“Je pense que mon enfant va retrouver la santé”, respire Rakia, 28 ans, un autre bébé au dos. Venue pour la première fois, elle refera le déplacement dans quelques jours avec d’autres femmes de son village, pour éviter de marcher seule en pleine brousse.
Mais la malnutrition sévère s’accompagne souvent de complications, paludisme, pneumonie ou infections respiratoires.
Les cas les plus sérieux sont envoyés au centre de soins intensifs de l’hôpital de district de Mirriah (30 km à l’ouest de Zinder), qui travaille avec l’ONG nigérienne.
La période de juin à septembre est d’ordinaire – et encore plus en pleine crise – la plus difficile sur le plan des réserves alimentaires, juste avant les nouvelles récoltes, et donc la plus intense pour le centre, qui peut alors accueillir jusqu’à 200 enfants.
Cependant, se félicite un médecin, “les enfants qui viennent ici ont une chance de survie de 99%”.
En 2011, Befen avait pris en charge 2.086 enfants dans cette zone. Cette année, avec la crise alimentaire qui s’accentue et menace selon l’ONU six millions de personnes au Niger sur 18 millions dans tout le Sahel, les chiffres sont en hausse de 10 à 15%.
Sur la route du retour vers son bureau à Zinder, le docteur Hamidine Illa, responsable local de l’association, rêve à haute voix. Il songe à un suivi de l’enfant “depuis la conception, et pendant 1.000 jours”, soit à peu près jusqu’à l’âge de deux ans, la phase de plus grande vulnérabilité des enfants.
© 2012 AFP

Niger: Inmitten der Nahrungsmittelkrise, Jagd auf die Unterernährung von Kindern
Zinder (Niger) (AFP) – 2012.06.13 11.17 Uhr – von Quentin Leboucher
Boubacar holt sein Maßband für den Armumfang der gebrechlichen Kleinkinder von Tiss, ein abgelegenenes Dorf im süd-östlichen Niger: dieser Humanitärhelfer durchstreift die Region, um die Unterernährung von Kindern zu bekämpfen, gerade wo das Land den Schock einer neuen Nahrungsmittelkrise erleidet.
Mit seinem Kollegen Jarjussou arbeitet er für den nigerischen Verband Befen (“Wohlsein von Frauen und Kindern im Niger”), der von der Europäischen Union und der französischen NGO Alima gefördert wird. Boubacar Halirou identifiziert drei unterernährte Kinder, “schwere” Fälle, und sechs “moderate” in diesem Dorf aus Lehmhäusern, 10 km westlich der Stadt Zinder.
Während ein Viertel der Kinder nicht das Alter von fünf Jahren erreichen in diesem zu den ärmsten in der Welt zählenden Land, finden mehrere Dutzend Mütter sich in einer schattigen Ecke des sonnenverwöhnten Dorfplatzes mit Blick auf ihre Kinder . Um sie herum Nachbarn, die “Community”-Agenten für Befen geworden sind.
“Es ist nicht immer einfach, akzeptiert zu werden mit der modernen Medizin. Hier gibt es Menschen, die die traditionellen Behandlungen bevorzugen”, sagte gegenüber AFP Boubacar, 40er und mit gemächlichem Tempo.
Die Funktionäre des Vereins legen Müttern, deren Kinder sind unterernährt, ein Papier vor: sie sollen ihre Küken zum Gesundheitszentrum in Ihrer Nähe bringen.
Aber einige Dörfer in der Umgebung sind 20 km vom Zentrum entfernt. Hin- und Rückkehr müssen zu Fuß zurückgelegt werden. Dies ist “eine unserer größten Sorgen”, sagte Boubacar, der diese Mütter “mutig” findet.
Um Abhilfe zu versuchen, hat Befen 17 Behandlungszentren in der Region etabliert, wie in Tirmini, wo Boubacar und Jarjussou überall schnell ankommen im Jeep auf Sandpisten.
Hier sagte Rabi, 18, Gesicht mit einem Schleier umrahmt, mit schüchterner Stimme, dass ihr Kind “hatte zunächst Durchfall und Erbrechen, bevor es in Unterernährung kam.”
“Eine Überlebenschance von 99%”
Kinder weinen, werden einer nach dem anderen abgehört. Mütter warten darauf, ängstlich, sitzen und liegen auf Matten.
Die betroffensten Kinder bekommen nach der Behandlung “Plumpy Nut”, eine Paste, die eine Mischung aus Zucker, Erdnüsse, Milchpulver und Vitaminen ist, und leicht lagerbar auch bei heißem Wetter. Die Mütter packen die Ration für eine Woche in eine Schale.
“Ich glaube, mein Kind gesund zu erhalten,” atmet Rakia, 28, auf, ein weiteres Baby auf dem Rücken. Am Veranstaltungsort zum ersten Mal, wird sie wieder kommen in ein paar Tagen mit anderen Frauen in ihrem Dorf, um zu vermeiden, allein zu Fuß in den Busch zu gehen.
Aber schwere Mangelernährung wird häufig durch Komplikationen wie Malaria, Lungenentzündung oder Infektionen der Atemwege begleitet.
Die meisten schweren Fälle werden an die Intensivstation des Bezirkskrankenhauses Mirriah (30 km westlich von Zinder) geschickt, das mit der nigerischen NGO zusammenarbeitet.
Der Zeitraum von Juni bis September ist in der Regel – und noch mehr in der Krise – der schwierigste in Bezug auf die Versorgung mit Lebensmitteln, kurz vor der neuen Ernte, und damit umso intensiver für das Zentrum, das dann Platz für bis 200 Kinder schafft.
Allerdings begrüßt der Arzt: “Kinder, die hierher kommen, haben eine Überlebenschance von 99%.”
Im Jahr 2011 hatte Befen 2.086 Kinder in der Region unterstützt. In diesem Jahr mit der Nahrungsmittelkrise, die wächst und, wie die UNO sagt, sechs Millionen Menschen in Niger bedroht und 18 Millionen in der gesamten Sahelzone, steigen die Zahlen um 10 bis 15%.
Auf dem Rückweg zu seinem Büro in Zinder, Dr. Hamidine Illa, lokaler Manager des Vereins, träumt laut. Er ist ein Fan der Idee der Betreuung des Kindes “von der Empfängnis und während der ersten 1000 Tage”, in etwa bis zum Alter von zwei Jahren, die Zeit der größeren Gefährdung von Kindern.
© 2012 AFP

Leave a Reply