NIGERIA: 80. GEBURTSTAG des KRITISCHEN SCHRIFSTELLERS WOLE SOYINKA – Le Nigeria en fête pour ses 80 ans

Nigeria feiert 80. Jahrestag von Wole Soyinka, Nobelpreisträger für Literatur
Lagos (AFP) – 2014.07.13 24:41 – von Aderogba Obisesan
Der nigerianische Nobelpreisträger Wole Soyinka, der erste schwarze Afrikaner, der die renommierte Auszeichnung für sein Werk bekam, feierte seinen 80. Geburtstag am Sonntag, ein Jubiläum, das mit verschiedenen literarischen und kulturellen Veranstaltungen im ganzen Land gefeiert wurde.
Romanautor, Dichter, Regisseur, Schauspieler, Dramatiker und politischer Aktivist, hat die sehr populäre Figur, die ihr Leben der Kunst und der Verteidigung der Demokratie gewidmet hat, zahlreiche Ehrungen von Fans und ehemaligen Gegnern erhalten.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM UNTEREN FOTO

=> KEYWORD WOLE SOYINKA in AFRIKANEWS ARCHIV
=> THEMA LITERATUR in AFRIKANEWS ARCHIV

=> MORE NIGERIA in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE PORTRAITS in AFRIKANEWS ARCHIV

Le Nigeria en fête pour les 80 ans de Wole Soyinka, prix Nobel de littérature
Lagos (AFP) – 13.07.2014 12:41 – Par Aderogba OBISESAN
Le prix Nobel nigérian de littérature, Wole Soyinka, premier noir africain à avoir obtenu la prestigieuse récompense pour son oeuvre, a célébré dimanche ses 80 ans, un anniversaire marqué par diverses manifestations littéraires et culturelles à travers le pays.

Des hommes portent des perruques et des fausses barbes en l'honneur du Nobel de littérature Wole Soy
Männer tragen Perücken und falsche Bärte zu Ehren des Nobelpreisträgers für Literatur Wole Soyinka, während einer Lesung zu seinem 80. Geburtstag, in Abeokuta, Nigeria
Des hommes portent des perruques et des fausses barbes en l’honneur du Nobel de littérature Wole Soyinka, lors d’une lecture organisée pour célébrer ses 80 ans, le 11 juillet 2014 à Abeokuta
afp.com – Pius Utomi Ekpei

Romancier, poète, metteur en scène, acteur, dramaturge et militant, cette figure très populaire qui a consacré sa vie à son art et à la défense de la démocratie, a reçu de nombreux hommages, ralliant admirateurs et anciens adversaires.
A la veille de son anniversaire, le président Goodluck Jonathan l’a félicité pour “son dévouement de toute une vie à mettre son génie et ses talents reconnus au service non seulement de son art mais aussi de la démocratie, de la bonne gouvernance et du respect des droits de l’homme au Nigeria, en Afrique et au-delà”.
– Accolade avec l’ancien dictateur –
Son aura a même poussé son adversaire, l’ancien dictateur, le général Yakubu Gowon, qui l’avait emprisonné pendant deux ans pendant la guerre du Biafra de 1967-1970, a interrompre une visite au Ghana pour participer vendredi à une conférence organisée à Abeokuta, la ville natale de l’écrivain dans le sud-ouest du Nigeria, pays le plus peuplé d’Afrique.
A l’arrivée du général dans la salle de conférence, l’ancien détenu –qui paraissait bien plus jeune que son âge –, s’est prestement levé pour lui donner l’accolade, suscitant une cascade d’applaudissements.
“Je suis venu à Abeokuta pour honorer cet homme si particulier”, a indiqué le général Gowon qui s’en était pris à l’écrivain soupçonné de soutenir son rival durant la crise de 1967 qui avait conduit à la guerre civile et ses près d’un million de morts.
Durant 80 jours, autant de jours qu’il a vécu d’années, le lauréat du Nobel de 1986 a été au centre de dizaines de conférences, expositions et manifestations littéraires au Nigeria dont il a combattu les régimes militaires et critiqué les dirigeants corrompus et incapables.
Ces festivités devaient connaître leur point d’orgue lundi dans sa maison isolée d’Abeokuta avec la représentation d’une de ses pièces.
Originaire du pays yoruba (ouest du Nigeria), Wole Soyinka est né le 13 juillet à Abeokuta. Après des études supérieures en Angleterre et un séjour au Royal Court Theatre de Londres, il retourne au pays où il fonde sa propre troupe, “Masks”.
Créateur d’un véritable théâtre africain, il se révèle dans une quinzaine de pièces, comme “Les épreuves du frère Jéro” (1964), satire de la situation politique et du fanatisme religieux au Nigeria.
Indissociable de son oeuvre fortement enracinée dans la culture de son pays, l’engagement militant de Wole Soyinka se radicalise dès 1965, date à laquelle il est accusé d’avoir diffusé à la radio un enregistrement invitant à la révolte contre le “féodalisme et le totalitarisme”.
Pendant la guerre civile nigériane, l’écrivain, qui se rend en “territoire rebelle”, comme était désignée la province séparatiste du Biafra, est emprisonné de 1967 à 1969, expérience qui lui inspire “Cet homme est mort” (1972). Libéré, il enseigne le théâtre à Ibadan, puis la littérature comparée à Ife, dans le sud-ouest du Nigeria.
– ‘Un don de Dieu’ –
Dans “Le roi Baabu”, inspirée d'”Ubu roi” du Français Alfred Jarry et sa première pièce à être présentée dans son pays après son exil, Wole Soyinka dénonce les tyrans du monde et en particulier du continent africain.
“Soyinka, est un géant de la littérature, c’est un don de Dieu au Nigeria, en particulier, et à l’Afrique et au monde, en général. Son style est sans pareil”, a affirmé à l’AFP le critique littéraire Dare Ademola.
Pour Chima Anyadike, directeur du département d’anglais de l’université d’Obafemi Awolowo, où l’auteur a enseigné en dernier, “Soyinka est un grand écrivain de notre temps”.
Wole Soyinka a vécu en exil entre 1994 et 1998, quittant clandestinement son pays, sous le régime du général Sani Abacha, dans la foulée des mouvements de contestation contre le pouvoir militaire.
Chasseur, connaisseur de vins et attaché à son intimité, il ne s’est pas pour autant éloigné des questions qui touchent son pays avec l’âge. En janvier 2012, il avait participé à des manifestations contre le président Jonathan, après une hausse des prix de carburant.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Le Nobel de littéraure Wole Soyinka à Enugu, au Nigeria le 1er mars 2012
Der Nobelpreisträger für Literatur Wole Soyinka in Enugu, Nigeria
Le Nobel de littérature Wole Soyinka à Enugu, au Nigeria le 1er mars 2012
afp.com – Pius Utomi Ekpei

Nigeria feiert 80. Jahrestag von Wole Soyinka, Nobelpreisträger für Literatur
Lagos (AFP) – 2014.07.13 24:41 – von Aderogba Obisesan
Der nigerianische Nobelpreisträger Wole Soyinka, der erste schwarze Afrikaner, der die renommierte Auszeichnung für sein Werk bekam, feierte seinen 80. Geburtstag am Sonntag, ein Jubiläum, das mit verschiedenen literarischen und kulturellen Veranstaltungen im ganzen Land gefeiert wurde.
Romanautor, Dichter, Regisseur, Schauspieler, Dramatiker und politischer Aktivist, hat die sehr populäre Figur, die ihr Leben der Kunst und der Verteidigung der Demokratie gewidmet hat, zahlreiche Ehrungen von Fans und ehemaligen Gegnern erhalten.
Am Vorabend seines Geburtstages lobte Präsident Goodluck Jonathan ihn für seine “Hingabe des Lebens, sein Genie einzusetzen und sein Talent nicht nur in den Dienst der Kunst zu stellen, sondern auch der Demokratie, guter Regierungsführung und Achtung der Menschenrechte in Nigeria, Afrika und darüber hinaus. ”
– Versöhnung mit dem ehemaligen Diktator –
Seine Aura hat sogar seinen Gegner, den ehemaligen Diktator General Yakubu Gowon, der ihn für zwei Jahre während des Biafra-Krieges von 1967-1970 gefangen gehalten hatte, dazu gebracht, einen Besuch in Ghana unterbrechen, um bis Freitag an einer Konferenz teilzunehmen in Abeokuta, dem Geburtsort des Schriftstellers im Südwesten von Nigeria, Afrikas bevölkerungsreichstes Land.
Mit der Ankunft des Generals im Konferenzraum stand der ehemalige Gefangene – der viel jünger als sein Alter schien – schnell auf, um ihm eine Umarmung zu geben, was zu einer Kaskade von Applaus führte.
“Ich kam nach Abeokuta, um diesen so besonderen Mann zu ehren”, sagte General Gowon, der den Schriftsteller der Unterstützung seines Rivalen während der Krise verdächtigte, die 1967 den Bürgerkrieg auslöste und eine Million Tote kostete.
Während 80 Tagen nun, so viele Tage wie er Jahre gelebt hat, war der Gewinner des Nobel 1986 im Mittelpunkt von Dutzenden von Konferenzen, Ausstellungen und literarischen Veranstaltungen in Nigeria, dessen Militärregime und korrupte und unfähige Führer er stets bekämpft und kritisiert hat.
Diese Feste hatten ihren Höhepunkt am Montag in seinem isolierten Haus in Abeokuta mit der Vorführung eines seiner Stücke zu Hause.
Ursprünglich aus Yorubaland (westliches Nigeria), wurde Wole Soyinka am 13. Juli 1934 in Abeokuta geboren. Nach dem Studium in England und einem Aufenthalt im Royal Court Theatre in London, kehrte er in sein Land zurück, wo er seine eigene Truppe, “Masks” gründete.
Urheber eines wahren afrikanischen Theaters, zeigt er sich in einem guten Dutzend Stücken wie “Die Prüfungen des Bruders Jero” (1964), als satirischer Kritiker des politischen und religiösen Fanatismus in Nigeria.
Untrennbar mit seiner Arbeit tief in der Kultur seines Landes verwurzelt, radikalisiert sich das Engagement von Wole Soyinka 1965, als er im Radio zur Revolte gegen “Feudalismus und Totalitarismus” aufruft.
Während des nigerianischen Bürgerkrieg, wurde der Schriftsteller, der auch auf “Rebellengebiet” ging, wie die abtrünnige Provinz Biafra bezeichnet wurde, von 1967 bis 1969 eingesperrt, eine Erfahrung, die ihn inspirierte: “Dieser Mann ist tot” (1972). Wieder frei, lehrt er Theater in Ibadan, dann vergleichende Literatur Ife im Südwesten Nigerias.
– “Geschenk Gottes” –
In “The King Baabu”, inspiriert von “Ubu roi” (König UBU) des Franzosen Alfred Jarry und sein erstes Theaterstück in seinem Land nach seinem Exil, verurteilt Wole Soyinka die Tyrannen der Welt, insbesondere Afrikas.
“Soyinka ist ein Gigant der Literatur, er ist ein Geschenk Gottes für Nigeria im Besonderen und Afrika und die Welt im Allgemeinen. Sein Stil ist einzigartig”, sagte gegenüber AFP der Literaturkritiker Dare Ademola.
Chima Anyadike, Leiter der englischen Abteilung der Obafemi Awolowo Universität, wo der Autor zuletzt lehrte: “Soyinka ist ein großer Schriftsteller unserer Zeit.”
Wole Soyinka lebte im Exil zwischen 1994 und 1998. Er hatte das Land verlassen, illegal, unter dem Regime von General Sani Abacha, im Zuge der Proteste gegen das Militär.
Jäger, Weinkenner und seiner Intimität verbunden, ist er mit dem Alter doch nicht weit weg von den Problemen, die sein Land beeinflussen. Im Januar 2012 nahm er an Demonstrationen gegen Präsident Jonathan teil, nach den steigenden Kraftstoffpreisen.
© 2014 AFP

Leave a Reply