NIGERIA, ARBEITSLOSIGKEIT: MASSENANDRANG, 7 TOTE BEI JOBSUCHE – Nigeria; chômage: 7 morts à un concours de recrutement

Armut in Afrika – Sieben Menschen in Nigeria bei Jobsuche totgedrückt
15.03.2014 http://www.welt.de/themen/afrika/
Mehr als ein Drittel der Nigerianer unter 25 ist arbeitslos. Als im Nationalstadion eine Jobbörse für Stellen im öffentlichen Dienst öffnete, versuchten Tausende, sich durch einen Eingang zu drängen.
DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

=> NIGERIA in AFRIKANEWS ARCHIV

Nigeria: Sept morts au cours d’une bousculade dans un stade d’Abuja
Abuja (AFP) – 15.03.2014 17:22
Au moins sept personnes ont été tuées et des dizaines blessées samedi au cours d’une bousculade dans le stade national d’Abuja où se tenait un concours de recrutement dans la fonction publique, a constaté un journaliste de l’AFP. “Il y avait une opération de recrutement des services d’immigration dans le stade(…) il y a eu une bousculade et les victimes ont été emmenées à l’hôpital national”, a déclaré à la presse le porte-parole de l’hôpital, Tayo Haastrup.

Mehr als jeder dritte Nigerianer unter 25 Jahren ist arbeitslos
Manifestation anti-chômage, Nigeria
Foto: AFP/Getty Images
Mehr als jeder dritte Nigerianer unter 25 Jahren ist arbeitslos. Hier protestieren auf der Strecke gebliebene junge Nigerianer aufgrund ihrer miserablen Lebenssituation.

Il n’a pas donné de bilan mais un journaliste de l’AFP présent à l’hôpital a décompté sept cadavres et des dizaines de blessés, dans des états plus ou moins graves, qui continuaient à affluer en fin de matinée.
On ignore combien de personnes se trouvaient sur place au moment de l’incident mais selon les témoignages de survivants, une seule des entrées du stade, d’une capacité de 60.000 places, avait été ouverte samedi matin pour l’opération de recrutement du service d’immigration.
La bousculade, selon eux, a eu lieu au moment où des milliers de candidats ont tenté d’accéder au centre du stade.
Certains blessés n’ont pas pu être accueillis à l’hôpital national, par manque de place.
Les blessés “stabilisés vont être envoyés dans d’autres hôpitaux afin que nous puissions nous occuper des nombreux autres blessés qui continuent à arriver”, a déclaré M. Haastrup aux journalistes en milieu de journée.
Le Parti démocratique populaire (PDP) du président Goodluck Jonathan a publié un communiqué samedi, dans lequel il dit avoir ordonné une enquête sur les circonstances du drame.
Le secrétaire national du PDP, Olisa Metuh a dit être “choqué et profondément attristé par la nouvelle de la mort prématurée de jeunes citoyens qui n’essayaient pas seulement de trouver un travail mais aussi de contribuer au développement de la nation”.
“Je n’imagine même pas le nombre de personnes qui m’ont piétiné”, a raconté Rosemary Ogida, une des survivantes.
La jeune femme, qui reprend connaissance mais peut à peine bouger sa jambe gauche, est désespérée d’avoir perdu ses diplômes d’université dans la bousculade.
L’opération nationale de recrutement des services d’immigration, qui a rempli des stades de plusieurs villes du pays simultanément, a donné lieu à un débat sur les réseaux sociaux sur le chômage des jeunes au Nigeria.
Une grande partie des 170 millions d’habitants vit toujours sous le seuil de pauvreté et? selon le bureau national des statistiques, 37,5% des Nigérians âgés de moins de 25 ans sont sans emploi.
L’économie croît, mais la pauvreté a empiré, selon les chiffres officiels, notamment parce que le pétrole reste la principale richesse du pays et que ce secteur génère très peu d’emplois.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Le stade national d'AbujaLe stade national d’Abuja
afp.com – Pius Utomi Ekpei

Armut in Afrika – Sieben Menschen in Nigeria bei Jobsuche totgedrückt
15.03.2014 http://www.welt.de/themen/afrika/
Mehr als ein Drittel der Nigerianer unter 25 ist arbeitslos. Als im Nationalstadion eine Jobbörse für Stellen im öffentlichen Dienst öffnete, versuchten Tausende, sich durch einen Eingang zu drängen.
Viele Menschen wollten sich für Jobs im öffentlichen Dienst bewerben. Bei einem Massengedränge in Nigerias Hauptstadt Abuja sind am Samstag mindestens sieben davon ums Leben gekommen und zahlreiche weitere verletzt worden. Schauplatz der Tragödie war das 60.000 Menschen fassende Nationalstadion.
Die Menschen waren zu Tausenden dorthin geströmt, um sich für Stellen im öffentlichen Dienst zu bewerben. Augenzeugen berichteten, nur ein einziger Zugang zum Stadion sei für die Jobbörse geöffnet worden. Daraufhin kam es zu dem tödlichen Gedränge.
Im Krankenhaus waren sieben Todesopfer zu sehen, fortwährend wurden neue Verletzte eingeliefert. Teilweise konnten sie nicht behandelt werden, da die Kapazitäten der Klinik überlastet waren. Ein Sprecher des Krankenhauses sagte, sobald ein Verletzter stabilisiert worden sei, werde er in ein anderes Krankenhaus verlegt, um den Wartenden Platz zu machen.
Harte Arbeit, illegale Ölförderanlagen
Eine junge Frau überlebte mit einer schweren Verletzung am Bein. “Ich weiß nicht, wie viele Menschen auf mir herumgetrampelt sind”, sagte Rosemary Ogida. “Ich erinnere mich aber, dass drei Männer mich fortgebracht haben.” Ogida hatte vorübergehend das Bewusstsein verloren und in dem Gedränge die Originaldokumente ihres Universitätsexamens verloren.
Nigeria ist das bevölkerungsreichste Land Afrikas und der größte Ölproduzent des Kontinents. Trotz einer wachsenden Wirtschaft lebt ein großer Teil der 170 Millionen Einwohner des westafrikanischen Landes unter der Armutsgrenze. Mehr als ein Drittel der Nigerianer unter 25 Jahren ist ohne Arbeit.
Und jene, die eine Arbeit bekommen, müssen oft unter extremen Bedingungen schuften. Manche versuchen auch, mit illegalen, primitiven Ölraffinerien einen Teil vom großen Kuchen abzubekommen.
Viel Öl, wenig Arbeitsplätze
Die wachsende Wirtschaft des Landes, das wohl bald Südafrika als größte Wirtschaftsmacht des afrikanischen Kontinentes ablöst, wird jedoch auch durch eine ungesunde Abhängigkeit vom Ölsektor ausgemacht. 2014 soll das Bruttoinlandsprodukt um 7,4 Prozent steigen, letztes Jahr waren es noch 6,2 Prozent.
Das Problem ist, dass der Ölsektor nur sehr wenig Arbeitsplätze für Einheimische schafft. “Wir wachsen, aber schaffen nicht genug Arbeitsplätze. Das ist eine sehr große Herausforderung”, hatte Finanzminister Ngozi Okonjo-Iweala im Dezember gesagt. “Es ist klar, dass die obersten fünf bis zehn Prozent des Landes einen Großteil des Wachstums abschöpfen und die Leute am Boden der Gesellschaft zurückbleiben”, so Okonjo-Iweala weiter.
afp/tb

Leave a Reply