NIGERIA: FRAUENOPPOSITION GEGEN MIT MINDERJÄHRIGER VERHEIRATETEN SENATOR – Nigeria: femmes en guerre contre un sénateur marié avec une mineure égyptienne

Nigeria: Frauen im Krieg gegen einen Senator, verheiratet mit einer ägyptischen Minderjährigen
Abuja (AFP) – 2010.04.28 08.43
Der nigerianische Senat wird eines seiner Mitglieder untersuchen, Ehemann einer ägyptischen 13 Jahre alten Minderjährigen, nach Erhalt einer Petition von der Nationalen Kommission für Menschenrechte und zehn anderen Organisationen, erfuhr man Mittwoch aus eines seiner Mitglieder.
Der Senator nach dieser Untersuchung ist Ahmed Sani Yerima, ehemaliger Gouverneur von Zamfara, Staat im Norden Nigerias.
Laut der Presse soll er $ 100.000 bezahlt haben für den Vertrag der Ehe mit dem Mädchen, die an der National Moschee in Abuja stattfand.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Nigeria: femmes en guerre contre un sénateur marié avec une mineure égyptienne
ABUJA (AFP) – 28.04.2010 20:43
Le Sénat nigérian va enquêter sur un de ses membres devenu l’époux d’une mineure égyptienne de 13 ans, après réception mercredi d’une pétition de la Commission nationale des droits de l’Homme et dix autres organisations, a-t-on appris auprès d’un de ses membres.
Le sénateur visé par cette enquête est Ahmed Sani Yerima, ancien gouverneur de l’Etat de Zamfara, au nord du Nigeria.
Selon la presse, il aurait versé 100.000 dollars de dote pour le contrat de mariage avec l’adolescente qui a eu lieu à la mosquée nationale d’Abuja.

M. Yerima a été le premier gouverneur à introduire la charia (loi islamique) au Nigeria.
La pétition, dont l’AFP a eu copie, a été présentée lors d’une session plénière tenue par la commission sur les affaires des femmes et le développement.
Cette affaire, vivement critiquée par la presse locale et des femmes qui manifestaient déjà depuis mardi à l’extérieur du parlement à Abuja, a amené mercredi soir l’agence de lutte contre le trafic des êtres humains à demander des explications à M. Yerima.
“La communauté de défense des droits de l’Homme au Nigeria et d’autres organisations ont exprimé leur inquiétude et leur consternation face aux actes présumés d’un sénateur distingué et qui sont considérés à la fois comme condamnables et manifestement illégaux”, lit-on dans ce texte.
Le groupe estime que ce mariage viole une loi sur la protection des enfants qui date de 2003 et qui interdit le mariage avant 18 ans. Elle criminalise les contrevenants avec une amende de 500.000 nairas (3.320 dollars environ, 2.500 euros) et/ou cinq ans de prison.
Cette union paraît aussi violer les obligations du Nigeria envers la Convention internationale des droits de l’enfant dont le pays est signataire, disent les pétitionistes qui veulent cette enquête pour déterminer également l’identité exacte de cette enfant et les circonstances de son arrivée au Nigeria.
C’est la Commission chargée de l’éthique et des pétitions qui s’occupera de cette enquête.
La ministre chargée des Affaires de la femme, Josephine Anenih, a demandé à ce que la vérité soit faite sur cette affaire. “Si c’était vrai, a-t-elle dit, ce serait tout à fait choquant, abominable et très condamnable. C’est quelque chose que nous ne pouvons pas accepter ou permettre dans ce pays”, a-t-elle déclaré aux journalistes.
L’Agence nationale chargée de l’interdiction de la traite des personnes et autres questions (NAPTIP) a demandé mercredi soir au sénateur Yerima de se présenter dans ses bureaux.
bannerwomenDans un communiqué, elle précise que cette requête est connectée au mariage, source “de grande inquiétude pour l’agence, et qui a attiré une image négative pour le pays”.
© 2010 AFP

Nigeria: Frauen im Krieg gegen einen Senator, verheiratet mit einer ägyptischen Minderjährigen
Abuja (AFP) – 2010.04.28 08.43
Der nigerianische Senat wird eines seiner Mitglieder untersuchen, Ehemann einer ägyptischen 13 Jahre alten Minderjährigen, nach Erhalt einer Petition von der Nationalen Kommission für Menschenrechte und zehn anderen Organisationen, erfuhr man Mittwoch aus eines seiner Mitglieder.
Der Senator nach dieser Untersuchung ist Ahmed Sani Yerima, ehemaliger Gouverneur von Zamfara, Staat im Norden Nigerias.
Laut der Presse soll er $ 100.000 bezahlt haben für den Vertrag der Ehe mit dem Mädchen, die an der National Moschee in Abuja stattfand.

Mr. Yerima war der erste Gouverneur, der Scharia (islamisches Recht) in Nigeria einführte.
Die Petition, von die AFP eine Kopie gesehen hat, wurde auf einer Plenartagung des Ausschusses für Frauenangelegenheiten und Entwicklung vorgelegt.
Dieser Fall, stark kritisiert von den lokalen Medien und Frauen, die demonstrieren bereits seit Dienstag vor dem Parlament in Abuja, führte am Mittwoch Abend die Agentur zur Bekämpfung des Menschenhandels zum Ersuchen einer Erklärung von Herrn Yerima.
“Die Verteidigung der Gemeinschaft der Menschenrechte in Nigeria und andere Organisationen äußern ihre Besorgnis und Bestürzung über die vorgeworfenen Taten eines angesehenen Senator, die gelten als verwerflich und sowie eindeutig rechtswidrig”, lautet es in diesem Text.
Die Gruppe glaubt, dass die Ehe gegen ein Gesetz aus 2003 verstößt über den Schutz von Kindern und das verbietet die Ehe vor dem 18. Lebensjahr. Es kriminalisiert Täter mit einer Geldstrafe von 500.000 Naira (etwa $ 3320, € 2.500) und / oder fünf Jahre im Gefängnis.
Die Union verweist auch auf die Verpflichtungen von Nigeria zu dem Internationalen Übereinkommen für die Rechte des Kindes, die das Land unterzeichnet hat, sagte der Petition, die fordert, in dieser Untersuchung zu bestimmen auch die genaue Identität dieses Kindes und die Umstände seiner Ankunft in Nigeria.
Es ist die Kommission für Ethik und Petitionen, die diese Untersuchung jetzt behandelt.
Die Ministerin für Frauenangelegenheiten, Josephine Anenih, forderte, dass die Wahrheit über diese Angelegenheit ans Licht komme. “Wenn dies wahr wäre”, sagte sie, “es wäre doch schrecklich, entsetzlich und sehr falsch. Es ist etwas, was wir nicht akzeptieren können oder zulassen in diesem Land”, sagte sie Journalisten.
Die Nationale Agentur für das Verbot des Menschenhandels und anderer Sachverhalte (NAPTIP) Mittwoch Abend fragte Senator Yerima in ihrem Büro zu erscheinen.
In einer Erklärung heißt es, dass diese Vorladung mit Ehe verbunden ist, “Anlass zu großer Sorge für die Agentur, und die ein negatives Bild angezogen hat für das Land”.
© 2010 AFP

Leave a Reply